Mittwoch, 14. Mai 2014

Königsmord

There is one crime all civilizations consider irredeemable and unforgivable: Regicide. Transgression of laws both human and divine, a blow to the vital organs of society. That is why those in power create bloody havoc and wallow in it. They are never punished. Not subject to moral judgements, they stand above the law.


Es gibt zwei Arten von Revolutionen. Die, welche einigermaßen friedlich ablaufen und der Druck aus der Bevölkerung reicht um die Machthaber zum abdanken zu bewegen. Und dann gibt es die, bei denen Druck alleine nicht reicht und die Machthaber massakriert werden.

Letztere haben dabei den Effekt, dass sie in der Regel einen tödlichen Stoß durch alle Organe der jeweiligen Gesellschaft schicken und mit dem Tabu, den obersten Souverän zu ermorden, alle darunter liegenden zum schlachten frei geben. Während im Westen der Königsmord lange als Tabu galt und man auch unterlegenen Herrschern wie Napoleon das Exil angeboten hat, so gelten diese westlichen Moralstandarts außerhalb unserer Zivilisationsblase nichts.

Für die Gesellschaften anderswo auf dem Planeten gilt, dass ein Scheisskerl und seine Familie so lange an der Spitze und über dem Gesetz steht, bis ein anderer Scheisskerl ihn umbringt und seinen Platz einnimmt.

In Liberia hatte der kleine Unteroffizier Doe am 12. April 1980 mit einer Gruppe aus weiteren Unteroffizieren den Präsidentenpalast gestürmt und den amtierenden Präsidenten William R. Tolbert junior ermordet.

Darauf wurde das siebzehnköpfige »People’s Redemption Council« mit Doe als Vorsitzendem gegründet, das die Herrschaft im Land übernahm. Es folgten öffentliche Hinrichtungen, zunächst von Angehörigen der ameriko-liberianischen Elite, dann auch von angeblichen oder tatsächlichen politischen Gegnern. Doe ließ Minister der Regierung nackt durch Monrovia laufen und sie am Strand erschießen.
- Wikipedia

Anschließende Pressekonferenzen bei denen Does Mutter anwesend war offenbarten, dass dieser kleine Schmock eigentlich keine Ahnung hatte von dem, was er da losgetreten hatte. Im Verlauf seiner Karriere als neuer Präsident Liberias wurde Doe schnell fett und schaffte es sogar die USA davon zu überzeugen, ihm noch mehr Entwicklungshilfegelder zu geben, um den Kommunismus aus Liberia raus zu halten.

Doch als der kalte Krieg offiziell zu Ende ging blieben die Gelder aus und Liberia, das von dem Unteroffizier Doe, der durch die Abendschule gerade mal den Bildungsstand der achten Klasse erreicht hatte, ruinierte Land versank mehr und mehr im Chaos.

Die Rebellenbewegung National Patriotic Front of Liberia von Charles Taylor führte Ende 1989 von der Elfenbeinküste aus einen Krieg gegen Does Herrschaft und hatte im darauf folgenden Jahr bereits große Teile des Landes unter Kontrolle. Am 9. September 1990 geriet Doe nach einem Feuergefecht in die Gefangenschaft von Rebellen unter Kommando des mit Taylor verbündeten Warlords Prince Yormie Johnson. Sie ziehen ihn die Uniform aus und schneiden beide Ohren ab, während Johnson am Schreibtisch Platz nimmt und Budweiser Dosenbier schlürft.

 https://www.youtube.com/watch?v=V3K_vJFv6bQ 
Samuel Doe

Das ganze wird mit einer VHS Videokamera gefilmt. Nach dem 15 minütigen Prozedere landet Doe nackt und ohne Ohren auf der Straße, wo er zum Spielball und Objekt der Demütigung von Johnsons Soldateska wird, die sich an ihm abreagieren. Doe verblutete kurz darauf und seine nackte, ohrlose, fette Leiche wurde durch Monrovia paradiert. Das Video davon erfreute sich in ganz Westafrika einer großen Beliebtheit und erinnerte jeden popeligen kleinen Diktator daran, was passieren kann. Prince Yormie Johnson allerdings bekundet mittlerweile wie sehr er seine Tat von damals bedauere - warum wohl?

Zehn Jahre zuvor hatte Doe die Minister der geputschten Regierung am Strand erschiessen lassen.

Königsmord bzw. Massenexekutionen der Machthabenden läuten immer ein Chaos ein, da es in der Wahrnehmung der Menschen nun jeden treffen kann. Gleichzeitig müssen die neuen Machthaber auch immer grausamer sein als die davor, da sie sich sonst schwächer geben als die alten Machthaber. Sehen Menschen das, so treten schnell neue Konkurrenten um die Macht auf. Denn wenn der alte Machthaber schon gefoltert und hingerichtet werden konnte bei all seiner Paranoia und Überwachung, warum sollten sie den Neuen schützen?


Sehen wir uns noch mehr Tyrannen an, wie sie es richtig dreckig besorgt kriegen.

 Muammar al-Gaddafi

Gaddafi hielt sich, selbst durch einen Putch an die Macht gekommen, für einen echten Bigshot mit seinem lächerlichen Hütchen und seiner Sonnenbrille. Warum tragen diese Kunden eigentlich immer Sonnenbrillen?

Seine Amazonen Garde Pussy Parade konnte ihn letztendlich auch nicht schützen. Das passiert eben wenn man seine militärischen Ressourcen danach einteilt wie gut sie blasen anstatt kämpfen können.


Mutassim, einer der Söhne Gaddafis. In besseren Zeiten hat er das Model Vanessa Hessler gevögelt und Beyonce für eine Gage von zwei Millionen US Dollar für sich singen lassen. Später haben ein paar Teenager, die wahrscheinlich nicht mal wissen wer Beyonce ist, ein paar Löcher in ihn rein geballert.
Libyen liegt heute im Chaos. Die Wirtschaft liegt brach und dutzende Fraktionen von Milizen und Warlords versuchen sich gegenseitig die besten Stücke vom Kuchen wegzunehmen, anstatt neue Kuchen zu backen. Existiert keine Sicherheit kommen keine Investoren in das Land.




Hier die Hinrichtung des rumänischen Diktators Nicolae Ceausescu und seiner scheiss Frau Elena während der Revolution 1989. Die haben ganz schön blöd geschaut als sie dann an die Wand gestellt wurden. Nach ihrer Hinrichtung gab es in Rumänien trotzdem weiter Unruhen, Ausschreitungen und Todesopfer. Rumänien hatte keinen brutalen Führer mehr, dafür aber immer noch Armut und Hungersnot. In einem Land ohne Kultur von Freiheit wird ein Gangster schnell durch einen neuen oder sogar durch eine ganze Gruppe ersetzt.


Tickt unsere Uhr für so ein Szenario schon, wenn der EU Abgeordnete Godfrey Bloom bereits damit droht, dass das EU Parlament in Brüssel gestürmt werden könnte von Leuten, die dann die Parlamentarier aufhängen und damit noch völlig im Recht wären?

Ich könnte mir diese Bilder jedenfalls den ganzen Tag ansehen...





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen