Donnerstag, 24. Juli 2014

Produktempfehlung: Jet Protector JPX

Hochleistungs-Reizstoffsprühgerät und wirkungsvolles nicht-letales Einsatzmittel


Gerade in Deutschland, wo das Führen einer Schusswaffe stark geregelt ist, ist es besonders gefragt Alternativen zu erwerben, welche keinen Waffenschein benötigen. Wer ein bisschen mehr Ahnung oder Erfahrung hat, der weiß dass die meisten Reizsprays und besonders Elektroschocker, eine große Geldverschwendung sind. Oft findet man diese noch in den Händen von weniger geübten und Professionellen.

Entwickelt wurde die Pfefferpistole Jet Protector von der Schweizer Firma Piexon. Hierbei handelt es sich um ein Hochleistungs-Reizstoffsprühgerät der Extraklasse. Das Mitführen ist unkompliziert, wegen der kompakten Maße und einem leichten Gewicht.

Der Jet Protector ist in Deutschland frei erwerb- und führbar. Er darf in der Regel nur zur Tierabwehr eingesetzt werden. Der Einsatz gegen Menschen ist jedoch zulässig, wenn Notwehr oder Nothilfe vorliegt. Optionale Ziellaser, Lampen und Trainingskartuschen sind mal wieder verboten.


Der Jet Protector besteht aus einem Griffstück mit Abzugsmechanismus und einem zweischüssigen Magazin. Es verfügt über keine Sicherung. Das OC-Wirkungsmittel wird einzeln aus zwei Rohren verschossen, die über eine Treibladung mit hoher Geschwindigkeit herausgepresst werden. Ich konnte mich von der Wirkung schon selbst überzeugen. Gezielt wird über Kimme und Korn, was für jeden mit etwas Übung kein Problem darstellen sollte. Ausserdem liegt die optimale Kampfentfernung eh bei zwei bis fünf Metern. Training ist dennoch erorderlich für schnelles Ziehen und richtige Schusshaltung. Mit dem Jet Protector gewöhnt man auch eher Unerfahrene an das "Gefühl", ständig eine Waffe mit sich zu führen.


Der Jet Protector kann Gegner mit einem Schuss fällen, in jedem Fall wird der Kontrahent kampfunfähig gemacht für eine Dauer bis 30 Minuten, was genug Zeit sein sollte um ihn den Behörden zu übergeben oder sich aus dem Staub zu machen. Ich konnte erst vor kurzem mit dem Jet Protector wieder eine Situation, zwischen kleinen Gangstern und überfordertem Bahnpersonal entschärfen, da die Möchtegerns den Jet Protector für eine echte Waffe hielten. Laut BKA handelt es sich bei dem Jet Protector um keine Anscheinswaffe, was nicht heißen muss, dass es der Kontrahent genau so sieht.

Ich persönlich trage die Kombination aus Jet Protector und Kubotan immer bei mir. Tagtäglich.


Bild: Kubotan

Kommentare:

  1. Was ist der Unterschied zwischen dem Jet Protector und einer Gaspistole mit Reizgasladungen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der JPX ist als Tierabwehrgerät auch ohne kleinen Waffenschein erlaubnisfrei zu führen.

      Löschen
    2. Gibt es auch einen Unterschied in der Wirkung wenn man das Teil gegen Angreifer einsetzt?

      Löschen
    3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    5. Ist das Teil auch gegen Leute mit Masken wie der IS sie hat effektiv, wenn man nur im Rumpfbereich trifft? Nachdem man den Angreifer außer Gefecht gesetzt hat, wie lange müsste man warten bis man hingehen, ihn entwaffnen und ihm eine überziehen kann?

      Löschen
    6. Ey ich weiß nicht ob ihr Leute das überhaupt ernst meint.

      Löschen
    7. Wer würde denn schon einen 1 Jahr alten Post aufsuchen wenn er euch veralbern wollte? Wozu sollen wir den Jet Protector im PC-Fall denn sonst benutzen?

      Löschen
    8. Den Jet Protector benutzt du vor dem PC Fall gegen gewöhnliche Kriminelle und schaust dann das du weg kommst wenn die entschärfte Situation es zulässt. Meinst du, du kannst mir sowas gegen maskierte und bewaffnete Kriminelle bestehen die bereits den Selektionsprozess des Kollaps überstanden haben und die dann auch noch "entwaffnen"? Nimm richtige Waffen oder vergiss es. Aber das wird bei dir eh keinen Unterschied machen.

      Löschen
    9. Um euch das Essen zu würzen ihr Sofahelden. Besorgt euch was richtiges. Wozu gibts hier die Waffenbauen-Reihe? Werdet kreativ.
      Wer sich im PC-Fall auf den Jet Protector verlässt, hat im wahrsten Sinne des Wortes den Schuss nicht gehört!
      Wie bleibt man mit so ner lurchigen Einstellung auf solchen Blogs hängen?

      LL

      Löschen
    10. Gewöhnliche Kriminelle können auch maskiert sein. Ich wollte nur wissen ob das Teil dann noch halbwegs wirkungsvoll ist.

      Löschen
    11. Kommt der Reizstoff in die Augen wirkt es. Was gibts da noch groß zu überlegen.

      Löschen
    12. Mit Schreckschuß kannst Du Dir die Bude einnebeln, das wars. Im Freien macht die nur Krach und der Wind treibt den Reizstoff weg. Zur Wirksamkeit: ist schlecht zu beschreiben, Selbstversuch macht klug. Damit beantwortest Dir dann auch die Frage, ob Du das und in welchen Situationen sinnvollerweise einsetzt.

      Als Anmerkung: Um ein halbweges Zimmer, so 10 qm, richtig einzunebeln, da brauchst schon ein komplettes Magazin. Würde Dir raten CS und Pfeffer im Wechsel. Zum Testen reichen aber vier, fünf Schuß, mußt halt zur Not durchlaufen.

      Löschen
  2. A propos Bahn: Hilft einem das Teil auch in der Bahn? Wäre man nicht selbst betroffen wenn man in der Bahn verfolgt wird und das Ding dort abfeuern müsste?.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn's mir Recht ist, gibt es von diesem Jetteil entweder ein Übungsgerät oder Übungskartuschen. Hol dir sowas und probiere es aus. Dann hast du eine Ahnung was es kann und was nicht.
      Das gilt auch für jede andere Ausrüstung.

      Löschen
    2. "...Trainingskartuschen sind mal wieder verboten" sehe ich gerade. Egal, hol dir trotzdem so ein Teil und probiere es aus. Kannst ja einen Pappkameraden aus verschiedenen Richtungen und Distanzen "beschiessen".

      Löschen
    3. Laut Hersteller schon. Das Gel soll relativ zähflüssig sein und ist beim vorgesehenen Einsatz von über 1, 5 m selbst in Räumen problemlos abzufeuern. Es gab Fälle, bei denen der Schütze unterhalb dieser Sicherheitsdistanz dem Ziel permanenten, zur Erblindung führenden Schaden zugefügt hat; ein weiterer Punkt, der mich von diesem Produkt überzeugte. Ein derart getroffener Angreifer wird nie wieder jemandem gefährlich werden und man setzt sich hier nicht einem potentiell so hohen juristischen Risiko wie bei einer Notwehrtötung aus.

      Löschen
  3. Also sowas findet man leicht selber raus du Ei. Google ist dein Freund.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist das Problem, es gibt so viele unterschiedliche Ansichten. Fudge und der Sachse werden sich auch nicht über die Schreckschießer einig.

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    3. Schade, die Gaspistole ist sicher handlicher als der Jet Protector. Ich bin übrigens beeindruckt, dass das Ding trotz allem so wenig wiegt.

      Löschen