Dienstag, 19. August 2014

Psychologie des Überlebens: Andere Prepper

In Deutschland hat die Szene der Krisenvorsorge, Überlebenskünstler und Käferesser ein großes Problem: Willenskraft. Oder besser gesagt: Den Mangel an Willenskraft, der Fähigkeit logisch Denken zu können, seine Emotionen im Zaun zu halten, realistische Einschätzungen zu treffen und Hartnäckigkeit. Dies sind Probleme die man generell in der deutschen Gesellschaft findet und die sich fatal auf eine Post Collapse Situation auswirken können.


Womit rechne ich?
Man muss sich die Frage stellen, mit welchem Szenario man selbst rechnet und wie realistisch dieses zu kalkulieren ist. Viele rechnen überhaupt nicht mit irgendeinem Szenario und behandeln dieses Thema, nach typisch europäischer Art, als Kräuterwanderung und mal eine Nacht im Wald schlafen.

Die Mehrheit der Leute stellt sich auf Kleinigkeiten ein wie Stromausfälle und Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, was auch völlig legitim ist.
Nur wenn es um Krisenszenarien geht, da scheiden sich die Geister. Die einen wollen davon gar nichts hören, die anderen haben unrealistische Szenarien im Kopf. Ich werde sicher nicht im Einfamilienhäuschen im Berliner Speckgürtel irgendwelche Krise aussitzen können genausowenig wie ich auf dem Schwarzmarkt der King bin, weil ich ein Beutelchen Silberlinge dabei habe. Und es wird auch Niemand im Wald Steinzeit Survival machen. Unterscheide zwischen Hobby und ernsthafter Krisenvorsorge. Viele rechnen nicht wirklich mit einer realistischen Krise, kennen die Ursachen nicht und sind Sozialisten.


Planlosigkeit
Generelle Ahnungslosigkeit ist ein weit verbreitetes Problem. Wer keine Ahnung hat, der hat auch keinen Plan und diese Planlosigkeit führt zu Fehlern. Falsche Einschätzung der Situation und falsche Arten der Vorbereitung verschwenden eigene Ressourcen. Ich hab es, wie bereits auf diesem Blog erwähnt, bereits hin und wieder erlebt, dass Leute in völlig falsche Richtungen investieren um sich für etwas vorzubereiten, von dem sie selbst nicht recht so wissen, was es eigentlich ist.


Was bin ich bereit zu tun?
Was ist der Survivalist bereit für das Überleben in Krisenzeiten zu tun? Das ist bei der deutschen Community erstaunlich wenig. Es wird debattiert über Messer, Rucksäcke, Eingemachtes und Hosen, aber Waffen sind durch die Bank ein Tabuthema, oder man macht irgendein heimlich-heimlich darum, als wäre es irgendeine verbotene Alchemie und die Inquisition ständig auf der Suche nach Leuten, die über Waffen reden. Viele haben auch einfach eine Phobie vor Gewalt oder Angst davor, dass sie über diese Themen zu sprechen, irgendwie in Schwierigkeiten bringen könnte. Ernsthaft? Da will man sich auf das Ende der Welt vorbereiten da man die Konsequenzen einer kollabierenden Gesellschaft vermeiden will, aber hat schon solche Angst vor den Konsequenzen einer intakten Gesellschaft, dass man nicht Willens ist das zu tun?

Dazu kommen die typisch deutsche Borniertheit sowie eine Gefühle über Fakten Attitüde. Man hat es in Deutschland leider nun mal mit einer äußert schwachen, ängstlichen und obrigkeitshörigen Bevölkerung zu tun, welche die meisten ihrer Entscheidungen basierend auf Emotionen trifft. Wer sich selbst Sprech- und Denkverbote auferlegt, der ist im Falle des Falles sowieso gefickt. Wenn der härteste Gegner bereits im eigenen Kopf ist, dann ist man einer unvorhersehbaren Situation unterlegen.


Außenseiter
Viele "Prepper" haben keinen einzigen Freund auf der Welt mit dem sie ihre Gedanken teilen können und müssen oft auch die eigene Familie täuschen. Eine Struktur aufzubauen wird in einer Krise erst richtig schwierig werden und im dümmsten Fall läuft es für den "Prepper" so, dass seine Familie oder Gemeinschaft einfach demokratisch darüber abstimmen wird, wie sie dessen Vorräte möglichst gerecht verteilen, damit auch jeder etwas davon hat.


Verbitterung
Es gibt Leute in dieser Community, die sind einfach nur verbittert und denken, dass wenn sie jetzt Vorräte ranschaffen, sie nach irgendeinem großen Knall der Bigshot sein werden, auf den alle nur gewartet haben. Es gibt Leute, die sind heute noch sauer darüber, dass der Y2K Computerbug eben nicht zum Zusammenbruch der Zivilisation geführt hat. Dann gibt es da die Mahner, die mit erhobenem Zeigefinger irgendwelche wirren Verschwörungstheorien erzählen, an deren Ende es alle anderen "dann schon sehen werden". Solche Loser sind die absolute Pest.


Survival Gruppen
Es gibt zwei Möglichkeiten wie sich solche Gruppen zusammenfinden. Die erste Möglichkeit ist die, dass ein paar Freunde die Notwendigkeit erkennen und Interesse entwickeln an dem Thema. Die zweite Möglichkeit ist die, dass sich Leute über das Thema zusammenfinden und sich vernetzen wollen, nur aufgrund dieses einzigen gemeinsamen Aufhängers. Letzteres scheitert in der Regel.


Selbstdarstellung
Schon mal gefragt, warum die immer wieder einen Dummen finden, der sich in Sendungen wie Dummsday Deppers zum Clown macht, indem er ein Kamerateam und damit die ganze Welt in sein Leben lässt, welches vielleicht sogar noch den instabilen Eindruck, den seine Familienverhältnisse machen, einfangen kann? Es ist Selbstdarstellung und ein Mitteilungsbedürfnis. Geht nicht hausieren mit eurer Einstellung. Im Krisenfall ist jeder der Wissen über eure Tätigkeiten hat, selbst nur aus zweiter Hand, ein Sicherheitsrisiko. Und meidet alle Selbstdarsteller! Falsche Anführer die sich kompetenter geben wollen als sie sind genauso wie Kultisten mit einer fragwürdigen Motivation.

Echte Anführer und Alpha Typen sind eher zurückhaltend, suchen Rat, teilen den Gewinn mit allen und beanspruchen die Schuld beim Scheitern für sich.


Verschwörungstheorien und mediales Tagesgeschehen
Manche Leute sind durch irgendwelche Verschwörungstheorien dazu motiviert worden sich auf irgendeine Krise vorzubereiten und Verschwörungstheorien sind in den USA wie auch in Europa sehr populär bei Preppern. Es wird immerhin nur eine Frage der Zeit sein bis die UNO alle Banken übernimmt und das Kriegsrecht erklärt! Zu mehr als den eigenen Kopf zu befüllen taugt dieses Wissen allerdings nicht. Zeitverschwendung. Ich habe Leute erlebt die dachten jede(noch so dumme) Verschwörungstheorie zu kennen und voll Bescheid zu wissen, wussten dabei aber nichts über die Verschwörung in ihrem eigenen Haus. Leute nerven einem mit Vorraussagen über den Finanzcrash, der nicht passieren wird, oder fangen an mit den Feinden des Westens wie Russland zu symphatisieren, aus Frustration über die Gesellschaft um einen herum, die einen ja nicht verstehen würde und so. Meidet diese Abfucker.

Ebenso sind viele Leute sehr fixiert auf mediales Tagesgeschehen und handeln, je danach, sehr impulsiv. Die Presse stürzt sich gerne auf Katastrophenmeldungen und anderes Zeug was besonders schlimm klingt, aber letztendlich auf unser persönliches Leben keinen Einfluss hat. Entspannt euch, verzichtet auch mal ein paar Tage auf Fernsehen, Zeitung, Blogs und Krisenmeldungen. Die Welt ist auch nächste Woche noch da.


Spielzeug
Ich selbst mag das Wort Prepping überhaupt nicht, denn im Grunde bedeutetes es für die Mehrheit der Leute nur, dass man Dinge kauft und einlagert. Ich habe erlebt wie Leute für 600 Euro Jacken und Messer kaufen, aber keinen einzigen Bissen zu essen haben, keinen einzigen Freund und Gleichgesinnten und erst Recht keinen Plan abseits davon, mit dem Zeug wohl durch den Wald zu ziehen und Giersch zu sammeln.
Überteuertes Spielzeug wiegt viel zu viele Menschen in einer falschen Sicherheit. Ich verstehe ja, dass es bequemer ist, sich als berufstätiger Mensch einfach eine Lösung zu kaufen, genau so wie man sich Klamotten kauft anstatt diese selbst zu machen. Das wird aber so nicht funktionieren und am Ende steht man nur da mit überteuertem Spielzeug, wofür man zu viel Geld ausgegeben hat, welches einem in anderen Bereichen fehlt. Gleichzeitig wird Krisenvorsorge so einfach nur zu einer Checkliste, auf der Dinge abgehakt werden, ohne zu wissen wie man sie benutzt, oder ob sie überhaupt funktionieren. Das ist auch wieder Geldmache von Leuten, die einem viel eher ein Lebensgefühl verkaufen, anstatt wirklich ein Produkt.
 
Ich selbst habe in der Vergangenheit ein paar schlechte finanzielle Entscheidungen getroffen, welche aber sehr wenig Geld involvierten und mich trotzdem bis heute ärgern. Wer von euch bereits eine gewissen Chronik von übereilten Entscheidungen in finanziellen Angelegenheiten hat, der sollte sich erstmal verdammt gut überlegen, für welches Problem er welche Lösungen braucht und wie er die am besten erreichen kann. Es gibt keinen Grund für irgendwelche Panikkäufe oder übereilte Entscheidungen. Entspannt euch, noch habt ihr Zeit.


Blutbanken
Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen welche jetzt noch verdeckt oder sogar ganz offen Krisenvorsorge betreiben, im Falle einer Krise nur Vorratslager und Blutbank für die Aggressoren sind. Zwangsläufig werden die Guten dann vor der Entscheidung stehen, ein Vorratslager von dem sie Wind bekommen haben zu übernehmen oder zu zerstören, bevor die Bösen es bekommen.



Siehe auch:
Andere Prepper im Post Collapse Fall


Kommentare:

  1. interessante Ansätze, wirklich! Dieser Blog ist sowieso wirklich nützlich, habe hier schon mehr gelernt, als in irgendwelchen Foren, etc. Gerade dort tummeln sich m.E. viele Leute rum, wie sie hier beschrieben werden. Wobei ich selbst auch diesen Blog wiederum so kritisch wie möglich hinterfrage und das soll kein Angriff sein!
    Mich würde vor allem interessieren, wie der Autor das (Post) Collapse Szenario denn wirklich sieht. Also zum einen, wie würde der "Zusammenbruch" selbst vonstatten gehen, und was wäre dann im Szenario "danach" zu erwarten? Ich habe gesehen, dass es dazu schon ein bis zwei Beiträge hier gibt, aber nichts so wirklich konkretes.
    Es geht mir nicht darum, die Meinung zu übernehmen, aber die Meinung anderer ist immer wieder interessant und manchmal sogar hilfreich.
    Alles in allem: bitte weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Wollte dich was fragen. Du weißt ja was über Psychologie, was denkst du über die Leute bzw. Frauen, die sich auf einer Seite die Haare abrasieren am Kopf und überall zugetackert gepierct und tätowiert sind und die "Männer" die Teller in den Ohren haben und ebebso zugetackert und tätowiert sind, manche sogar tätowiert im Gesicht!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alter bin ich Domian? Frag lieber was über Sprengstoff.

      Löschen
    2. :) ich kugel mich ...

      Löschen