Donnerstag, 11. September 2014

Kostenlose Bildung führt zum gesellschaftlichen Kollaps

Manche Menschen verstehen nicht was an kostenloser Bildung so schlimm sein soll, das dies zu einem gesellschaftlichen Kollaps führen könnte. Aber das Thema birgt viel Potential für einen Konflikt innerhalb unserer Gesellschaft.


Bis ungefähr 1850 war Bildung in England nicht finanziert von der Regierung und Eltern mussten selbst für den Schulbesuch ihrer Kinder aufkommen. Dies führte auch ganz logisch dazu, dass viel weniger Frauen als Männer Bildung hatten. Es machte für eine Familie mit einem Sohn und einer Tochter die nur Geld für die Schule eines Kindes hatte keinen Sinn, der Tochter den Schulbesuch zu finanzieren, da diese nach wenigen Jahren im Berufsleben bereits wieder aus der Arbeitswelt ausgeschieden wäre um Kinder zu bekommen oder einen Mann das Arbeiten zu überlassen. Wir sehen hier eine kalkulierte Kosten-Nutzen Rechnung der Eltern, bevor die Regierung alles bezahlt hatte.

In Deutschland war es ähnlich und spätestens beim Studium sortierte man aus. Bildung wurde dann durch die Nazis komplett verstaatlicht und natürlich war ja wieder alles umsonst. Hörergelder wurden dann 1970 komplett von der Regierung übernommen. Ich vermute vor allem den Versuch dahinter, die ganzen links versifften RAF Studenten bei Laune zu halten.
Heute bezahlt die deutsche Regierung alles an Bildung mit dem Geld anderer Leute. Schule sowieso, Studium auch und darf es vielleicht noch etwas Bafög obendrauf sein? Aber sobald auch nur 1% Studiengebühren anfallen wird von Ungerechtigkeit geschrieen und dass sich nur die Kinder der Reichen das studieren leisten können. Das totale Anspruchsdenken eben.

Das man jeden Scheiss finanziert hat dazu geführt, dass es nun mehr Studenten als Lehrlinge gibt, die dazu noch den dümmsten Scheiss auf anderer Leute kosten studieren. Der beliebteste Studienlehrgang in Deutschland ist mittlerweile das Laberfach Betriebswirtschaftslehre, welches kein Mensch auf dem Planeten braucht. Drogendealer haben mehr Ahnung von Marktwirtschaft als BWL Studenten.

Bitch-Mentalität: Studiengebühr führt zu, nicht Nebenjob, nicht Putzen, nicht Kellnern, sondern Prostitution!

Bezahlt der Sugar Daddy Staat dann nicht für jeden Dreck, so wird rumgeheult die kleine Prinzessin müsse dann Schwänze lutschen für Geld. Es bleibt letztendlich ihr selbst überlassen, ob sie Studiengänge wie Musiktherapie, Textiles Gestalten und Gender Studies ihren Arsch verhurt.
Ich würde übrigens jedem raten sich einmal Material und Arbeiten aus den diversen Studienfächern wie Textilgestaltung und Design zu besorgen. Ihr kommt euch vor als wären das Dinge aus dem Kunstunterricht der dritten Klasse. Die Army ist innovativer in Sachen Design und Gestaltung von Kleidung als alle diese Designer Studiengänge zusammen.


Nutzloses Zeug
Es wird nutzloses Zeug studiert wenn man dafür nicht bezahlen muss oder sich zumindest einbildet dafür nicht bezahlen zu müssen. In den USA sind die dümmsten Studiengänge erst nachdem explodiert, als es immer einfacher wurde einen Studienkredit zu bekommen. Eine Wirtschaft braucht einen sehr kleinen Prozentsatz an Akademikern verglichen zur gesamten Arbeitskraft und Akademiker in Bereichen wie Geschichte bspw. können allenfalls in Ämtern unterkommen oder als Selbstständige arbeiten. Das meiste von dem was jetzt studiert wird braucht einfach niemand. Niemand braucht irgendwelche Studiengänge in Sozialer Arbeit oder einen Masterstudiengang in Harfenmusik.


Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen
Als Mohammed Ghaddafi in Libyen geputscht hatte machte er seinen Islamischen Sozialismus zur neuen Staatsdoktrin. Als in Libyen dann auch Öl gefunden wurde hatte er sogar eine Möglichkeit diesen ganzen Schwachsinn zu finanzieren. In Libyen war für die faulen Libyer jede Menge Zeug kostenlos und die Dreckarbeit verrichteten für sie Ausländer. Eine dieser kostenlosen Leistungen der Regierung war die Bildung in Libyen, womit sich Ghaddafi am Ende richtig selbst ins Knie ficken sollte.

Eine Bevölkerung die keine niederen Arbeiten, eigentlich so gut wie überhaupt keine Arbeiten, mehr selbst verrichten muss wird bequem und entwickelt ein maßloses Anspruchsdenken. Sie studierten dann in den wohlhabenden Küstenstädten allen Möglichen Blödsinn, genau wie bei uns, nur um später damit sowieso keinen Job zu finden. Die Libysche Regierung schuf daraufhin einfach Platzhalterstellen in Regierungsstellen als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für diese ansonsten nutzlosen Arbeitskräfte. Die Gesundheitsreformen in den späten 1970er und 80er Jahren und die Reduzierung der Kindersterblichkeit haben zudem zu einem Bevölkerungsanstieg geführt, den man später in der demografischen Skala als hohen Ausschlag sehen kann.  Diese Mischung führte zu einer hohen Zahl arbeitsloser, aber sehr politisierter Universitätsabgänger in der libyschen Bevölkerung, die gleichzeitig einen Vertrauensbruch mit der Regierung hatten, auf Grund der massiven Unterbeschäftigung und Unterforderung im öffentlichen Dienst. Aus diesem Pool an jungen, frustrierten Leuten wurde rekrutiert für den Aufstand gegen Ghaddafi.







Kommentare:

  1. Die betrogene jüngere Generation wir dort geparkt, ruhiggestellt, beschäftigt und stellt in der Zeit keine Ansprüche auf eine bezahlte Arbeit. Die politische Klasse hat sich in der Zeit gut bezahlte Jobs in den Hoch- und Tiefschulen geschaffen.Für diejenigen welche dumm genug waren ohne gesellschaftlichen Background ein Studium zu absolvieren bleiben danach Praktika, Hilfsarbeiterjobs oder staatliche Zwangsarbeit auf 1 € Basis. Wer schlau genug war, oder manchmal auch zu doof, und sich das ersparte darf sich dann anhören er wäre arbeitslos, weil er nicht studiert hat. Diese Langzeitverschulung rührt also nicht aus großer sozialer Menschenfreude her wie viele vielleicht glauben könnten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer nicht zum Amt geht muss auch keine "Zwangsarbeit" machen.

      Löschen
  2. "Wirtschaft" Studiengänge sind der letzte Scheiß. Das führt dazu, dass nicht hart arbeitende Menschen mit Innovation und Talent in der Wirtschaft aktiv sind, sondern arrogante Abifressen in Anzügen die in ihrem ganzen Leben nicht gearbeitet haben. Das verdirbt die ganze Businesskultur und deshalb wird in ganz Europa nur gelogen und betrogen.

    Was denken die eigentlich wer die sind? Wollen mit dem Fleiß anderer das große Geld machen während sie sich im Büro zurücklehnen und Arbeit simulieren. So funktioniert die Welt aber nicht.
    Kein Mensch braucht diese Loser, die sollen einfach in der Gosse verhungern.

    AntwortenLöschen