Samstag, 18. Oktober 2014

Barbarensturm



Wenn die Armeen der Barbaren anrücken, dann rückt Europa zusammen um diese abzuwehren. Wenn die Barbaren aber ihre Waffen beiseite legen und als Hilfsbedürftige und Verfolgte nach Europa eindringen, dann schiebt man das Problem von einem Land zum anderen und wird nicht müde damit eine Tür nach der anderen zu öffnen.

Seit Jahrhunderten haben Barbarenhorden versucht Europa von Außen zu unterwerfen und sind gescheitert. In den letzten Dekaden haben sie aber mehr und mehr Erfolg dabei nach Westeuropa einzusickern, in Osteuropa gibt es ja nicht viel materiellen Wohlstand abzustauben, indem ihnen von innen die Tore geöffnet wurden. Die Europäer haben keine Schlacht verloren, die Europäer sind verraten worden.
Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.
Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen.
Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht. Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!
- Marcus Tullius Cicero


Auf dem Bild ist die Grünen Politikerin und Berufsempörte Claudia Roth mit Flüchtlingen in Berlin zu sehen. Mein Gefühl sagt mir, dass keiner von diesen Typen aus Afrika das Atom spalten oder Krebs heilen wird. Doch trotzdem wird Frau Roth nicht müde die deutsche Öffentlichkeit weiter zu belästigen mit Vorwürfen und dem Durchsetzen von Anspruchsdenken und Forderungen, was ich und andere nicht alles tun müssten, um in den Augen dieser und anderer ungefragter Personen moralische Integrität zu wahren. Claudia Roth selbst hat selbst nie irgendwas in ihrem Leben erschaffen und konnte nicht mal die Finanzen der Punkrock Band Ton Steine Scherben managen. Personen wie sie, die aus einem siffigen Milieu stammen, nutzen Politik und den staatlichen Umverteilungsapparat um sich persönlich zu bereichern, indem man sich auf unverdienter moralischer Überlegenheit über alle anderen stellt.

Flüchtlinge hatten am 25. September 2014 das Haus des Deutsche Gewerkschaftsbunds in Berlin besetzt. Der DGB zeigte sich daraufhin empört, dass Fachkräfte im Frauenbeschneiden, Kindersoldaten und Hexendoktoren das moralische Memo der deutschen Wohlstandsgesellschaft nicht erhalten haben, in der man sich Probleme einfach bequem wegbezahlt und keinen Ärger macht.
Meiner Einschätzung nach hat es hier nicht die Falschen erwischt. Die Erpresser werden erpresst, wie lustig. Doch die Besetzung des DGB Hauses ist nur ein Ereignis in der längeren Liste von kulturellen Missverständnissen rund um das Flüchtlingsdrama im Bundeshauptslum gewesen.

Später gingen die Flüchtlinge dann einen Deal mit den Behörden ein um den Oranienplatz zu räumen, worauf diese Flüchtlinge dann von den Genossen aus der linken Szene attackiert wurden, die diese Flüchtlinge als Druckmittel für ihre eigene Agenda benutzen wollten. Wie können die es auch nur wagen den Klassenkampf zu verraten...

Eine weitere Kulturunsensibilität ist der forcierte Geschlechtsakt von linken Aktivistin mit den Flüchtlinge im Camp auf dem Oranienplatz in Kreuzberg.

http://de.indymedia.org/2013/05/345257.shtml
Im Prinzip ist dies das Verhalten unserer Gesamten Restkultur gegenüber den eindringlich eindringenden Barbaren. Eine feministisch erzogene, verweiberte Gesellschaft sieht sich konfrontiert mit einem Kulturkreis, der absolut archaisch und primitiv ist. Viele afrikanische Sprachen haben nicht mal ein Wort für Vergewaltigung, sondern setzen es gleichbedeutend mit Diebstahl von Gegenständen. In archaischen Gesellschaften werden Frauen auch weggepackt sobald ihnen Arsch und Titten wachsen, während die dumm naive junge Frau aus dem Westen meint, sie kann im Flüchtlingscamp Umarmungen und Küsschen verteilen, ohne das dies irgendwie anders interpretiert werden könnte, als sie glaubt.

Misled by the naive optimism and “You go, girl!” boosterism of their upbringing, young women do not see the animal eyes glowing at them in the dark. They assume that bared flesh and sexy clothes are just a fashion statement containing no messages that might be misread and twisted by a psychotic.
- Camille Paglia

Überhaupt konnte sich diese Mentalität nur entwickeln, weil Barbies Traumhaus bewacht wird von einer Kriegerkaste, die bereit ist fremden Männern grausame Dinge anzutun.
It’s been said that we “civilized” types can sleep soundly in our beds because rough men stand ready to do violence on our behalf.
- George Orwell

Am deutlichsten ist diese Entwicklung in Schweden zu sehen. Schweden ist neben Deutschland das einzige Land in Europa mit einer Schulpflicht und garantiert somit, dass eine Generation nach der nächsten zuverlässig verkorkst wird. Schweden hat die stärkste feministische Lobby überhaupt, trotzdem(oder vielleicht sogar deshalb) hat es die höchste Zahl an Vergewaltigungen von allen Ländern der Erde mit 66.5 Fällen auf 100.000 Einwohner, von denen die absolute, überwiegende Mehrheit von Migranten begangen wird. Diese hohe Zahl an Fälle rührt aber auch daher, dass in Schweden die rechtliche Interpretation vom Tatbestand der Vergewaltigung recht flexibel sein kann.

Wie ironisch, dass die Schweden mal Wikinger und notorische Sklavenjäger waren, welche blonde und rothaarige Frauen als Sexsklaven an die Araber verkauft haben. Wie ironisch, dass heute schwedische Politiker das Volk über das sie herrschen wieder diesem Schicksal übergeben. Ich vermute, dass die schwedischen Männer sich im feminisierten Sozialismus schwedischer Art einfach unwohl fühlen, sich daraus zurück ziehen und dies einfach geschehen lassen, weil es ihnen im Grunde total egal sein kann. Mir persönlich ist es übrigens auch egal, da ich für Schweden nicht viel übrig habe.

Die Handlung selbst, dass eindringlich eindringende Barbarenstämme in einem Gebiet die Frauen des anderen Stammes ficken, ist aber so alt wie die Menschheit. Man muss also nicht lange überlegen was die Motivation von Menschen ist, die eher tausende von Dollar an Schlepperbanden zahlen, anstatt in ihre eigene Bildung zu investieren um die Gesellschaft voran zu bringen, in der sie bisher gelebt haben. Sie besetzen Hoheitsgebiet anderer Stämme, stehlen deren Eigentum und vergewaltigen die Frauen, weil sie das schon immer getan haben.



Es ist nicht absehbar, dass irgendwas unternommen wird um die Verletzung eigenen Hoheitsgebiets durch eindringende Barbarenstämme zu unterbinden, wie es beispielsweise Australien tut.



Was bedeutet das für den Survivalisten?
Nichts. Der Survivalist ist keine Opfergruppe dieser einfallenden Barbarenhorden. Wir haben bereits bei Auseinandersetzungen auf dem Oranienplatz gesehen, dass es als erstes türkischstämmige Männer waren, die mit den Flüchtlingen Streit angefangen haben. Auch wenn es nur das dreckige Kreuzberg im Bundeshauptslum ist, so haben diese eigentlich zugewanderten Leute ein starkes Territorialbewusstsein und nehmen Eindringlinge eher war, als der domestizierte Deutsche.

Für den Survivalisten ist das ähnlich. Raubtiere suchen sich alte, kranke und schwache Beutetiere und fallen nicht den größten, stärksten Bullen einer Herde an. Das Beuteschema für Barbaren sind die schwachen, von Emotionen gesteuerten und politisch links gerichteten Menschen der Innenstädte. Und diese Leute können dem Survivalisten total egal sein, diese Leute haben sich das völlig selbst zuzuschreiben. Mit ihnen stirbt ihre verdrehte, irrationale Moral und damit auch der gesellschaftliche Zwang, der bessere Menschen am richtigen Tun hindert. Wenn diese besseren Menschen weggeekelt werden von der selbstherrlichen, unverdienten moralischer Überheblichkeit einer parasitären Gesellschaftskaste, dann wird der böse Mann der die Tür bewacht, dies nicht mehr tun. Wenn dann also die Barbaren hinein stürmen und der Gesellschaft das antun wovor sie solche Angst hatte, dass sie ihre eigenen Männer und Krieger des Stammes einschränken und dressieren wollte, dann werden diese dieser nicht mehr helfen. Sie werden sich lediglich nach den Rufen um Hilfe umdrehen, herabbeugen und der sterbenden Gesellschaft zuflüstern: ,,Nein.''




Siehe auch:
Wir sind die Ausnahme
Sind wir Rom?



Kommentare:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=4SNKRo0Zalk

    AntwortenLöschen
  2. Excellenter Artikel!

    AntwortenLöschen
  3. "dann werden diese dieser nicht mehr helfen. Sie werden sich lediglich nach den Rufen um Hilfe umdrehen, herabbeugen und der sterbenden Gesellschaft zuflüstern: ,,Nein.''"

    Nein.

    Dann werden wir, als Nationalsozialisten, unserem Volk helfen und ggf. mit ihm untergehen.

    Wenn Sie und andere "Survivalisten" das nicht wollen, dann ist das in Ordnung und ich verstehe das durchaus.

    Aber ich darf mir erlauben, als Hinweis einzuwerfen, daß unsere gesamte Gesellschaft das Produkt unseres Volkes ist - wenngleich die Entwicklung seit 45 zunächst schleichend, dann immer stärker durch dritte Kräfte bestimmt wurde, unser Staat (und das unabhängig davon, wofür man die BRD hält) unterwandert und unser Offizialdeutschland zersetzt wurde. Geht das Volk unter, daß diese Zivilisation geschaffen hat, dann geht auch die Zivilisation unter und Sie werden dauerhaft in einem Umfeld leben müssen, daß Ihnen möglicherwiese bloßes Überleben ermöglicht, aber dies wird Ihren Angehörigen unter Umständen nicht genug sein.

    Das ändert aber nichts daran, daß wir selbst entscheiden, wem wir Rechte zubilligen - und nachdem die Rechte der anderen unsere Pflichten sind, eben schon vor langer Zeit entschieden haben, daß unsere primäre Verpflichtung unseren Volksgenossen gegenüber besteht.

    Was natürlich Sie und die übrigen eremitischen Survivalisten angeht: wir können Sie nicht verpflichten, aber ich merke an, daß auch Sie sich der dann entwickelnden gesellschaftlichen Dynamik nicht entziehen können.

    Sich bereit für den Kampf machen, zu sehen, daß die ersten Umwälzungen an einem vorüber ziehen: da bin ich bei Ihnen. Aber: meine Familie (auch die entfernte), meine Freunde, meine Nachbarn im Orkus verschwinden lassen, um mein dann erbärmliches Dasein irgendwo zu fristen? Nein, niemals, nie.

    Aber wie ich schon sagte: Wenn Sie das nicht so sehen, dann ist das in Ordnung. Das ändert jedoch nicht das Geringste daran, daß wir auch Ihnen gegenüber uns verpflichtet haben und auch Ihnen helfen werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wegen Wichsern wie dir pfeife ich auf Begriffe wie "Volk". Deine scheiss Hilfe in Form von Nationalsozialismus und dein dummes Gelaber vom Volksgenossen kannst du dir selbst in den Arsch stecken. Typen wie du sind für mich Insurgenten und absolute Feinde. Geh wieder zum Schwertarschblog zurück oder wo immer du hergekommen bist.

      Löschen
    2. Im übrigen möchte ich anmerken, dass es sich bei "National-SOZIALISTEN" ebenfalls um eine äusserst linke Kultur handelt. Gerade dort finden und fanden wir Begrifflichkeiten wie "Gemeinnutz geht vor Eigennutz" und dergleichen Geschwafel, welches wir heute von den sog. "Linken" hören. Nazis haben ultralinke Positionen - nur mal so als Tipp, einfach mal nachlesen....

      Nationalsozialisten sind keinen deut besser als die heutigen Internationalsozialisten, deren wir z.gr.T. die heutige Misere zu verdanken haben.

      Survivalisten sind zum Glück apolitisch und lassen sich i.d.R. weder für linke, noch für rechte Ideologien einspannen. Dazu sind sie nämlich viel zu intelligent. Mir ist jeder eremitsche Prepper/Survivalist 1000x lieber als so ein Parteisympathisant ohne eigenen Standpunkt, der meint, die Mitgliedschaft in einer Partei würde ihn dazu berechtigen, anderen Menschen zu sagen, was sie zu tun und zu lassen hätten. Alle Survivalisten die ich kenne, sind Anarchisten. Die lassen sich von niemandem sagen, was sie zu tun und zu lassen haben; weder von rechten Faschisten, noch von linken Antifaschisten.

      Dein Nazigeschwurbel interessiert niemand, du kannst dir die Mühe zukünftig sparen. Geh' woanders predigen, vielleicht findest du noch ein paar Hohlköppe, die dir folgen. Bei Survivalisten wirst du mit der Verbreitung von parteipolitischen Ideen kein Glück haben!

      Löschen
    3. Sehr schön gesagt: "Alle Survivalisten, die ich kenne, sind Anrchisten".


      Löschen
    4. Anarchisten sind von ihrer Tradition her links und zeichnen sich in erster Linie dadurch aus, dass sie vom Weltfrieden und Gewaltfreiheit schwafeln. In einer PC-Situation ist für so einen verkopften Blödsinn überhaupt gar kein Platz. Darüber hinaus hat auch ein Survivalist das Interesse stabile funktionierende Hierarchien mit den Menschen zu bilden, mit denen er vielleicht sogar aus der Not heraus gezwungen ist zu arbeiten. Wenn ich mir aussuchen muss ob ich mich alleine irgendwo durchschlagen muss oder eine Gruppe dabei haben kann, in der ich mich vielleicht sogar etabliert habe, dann ist die Wahl für mich klar.

      Löschen
    5. Es steht jedem frei zu Handeln wie er es für richtig empfindet. Ich für meinen Teil werde Personen wie Claudia Roth und Konsorten nicht mal ein Nein zuflüstern sondern tiefe Genugtuung wird sich breit machen...

      Löschen
  4. Was die Schweden angeht, kann man auch den Dreißigjährigen Krieg anführen, als die Schweden die Geißel Europas und besonders Deutschlands waren. Wer in längeren Zeiträumen denkt, kann etwas Genugtuung empfinden.

    AntwortenLöschen
  5. Leider wurde bei der Erwähnung des indymedia-Artikels über die Vergewaltigung nicht weiter recherchiert:
    Der Vergewaltiger war kein Asylsuchender, sondern ein "Mit-Supporter" des Opfers. Mithin also ein Kollege, bei dem die Hormone verrückt gespielt haben.
    http://www.taz.de/!120745/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war ja auch nur eine von drei bisher bekannten. Ist schon klar, dass sich das linke Pack bei Gelegenheiten wie Occupy auch gegenseitig notzüchtigt.

      Löschen
  6. Guter Artikel, ebenfalls teile ich deine Meinung fast zur Gänze. Aber ich bin mir nicht sicher, ob so eine "Invasion" dem Survivalisten egal sein kann. Die Rahmenbedingungen sind bei einem Kollaps m.E. durchaus verschieden; so wäre von Linken und Netten keine grosse Gefahr zu erwarten, während es mit Barbaren eher zu ernsthafteren Zusammenstössen kommen dürfte.

    AntwortenLöschen
  7. Darf ich diesen schönen Artikel zusammenfassen in einen Satz?
    Wer mit Hunden ins Bett steigt wacht mit Flöhen auf.
    Q.E.D.

    AntwortenLöschen
  8. Guter Artikel dem kann man nichts hinzufügen, aber achtet bitte darauf nicht wieder selbst zu Barbaren zu werden. :-)

    AntwortenLöschen
  9. Sie spechen mir aus der Seele.

    Überall sieht man diese baumlangen Neger, während sie in den Innenstädten rumlungern und scheinbar nur auf ein Signal warten um loszuschlagen.

    Ich, für meinen Teil kann es kaum erwarten, daß die den veganverschwulten, milchbärtigen, nudelärmigen Gutmenschenpappis zeigen, wie sie ihre Frauen und Töchter zu behandeln haben.

    Neulich, in der Stadt kam ich an einer Horde Moslems vorbei, die gerade dabei ware eine Blondine zu belästigen.
    Anstatt der Trulla zu helfen, entschied ich mich dazu sie ihrem Schicksal zu überlassen mal lieber zum Boxclub zu gehen um mich mit dicken Jungs rumzuprügeln und das beste an der Sache war, daß ich wirklich kein schlechtes Gewissen aufgrund der unterlassenen Hilfe habe, nach all den Demütigungen, Intrigen und Spielchen, die ich mir seit frühester Jugend in der Schule, im Job und in Beziehungen gefallen lassen musste.

    Die echten Krieger wenden sich ab und sagen: NEIN, sieh zu, wie du fertig wirst.



    Offensichtlich wollen sie Multi Kulti, also sollen sie auch die Konsequenzen tragen. Wir hingegen sollten uns gut vorbereiten und eine Lücke suchen, wenn es losgeht.

    AntwortenLöschen
  10. Naja, das mit dem Lücke suchen kann auch schwierig werden. So'n bisserl wie beim Stuhltanz. Nur mit häßlicheren Konsequenzen (mit Blut und so) für den, der die 'lücke' nicht mehr erreicht...

    AntwortenLöschen
  11. Gerade im Radio:
    Der Papst wäscht wieder einmal anderen die Füße, um Demut zu bezeugen. Aber die völlig verblödeten deutschen Bischöfe setzen nun dem noch die Krone auf, indem sie verkünden lassen, Flüchtlingen, Asylanten die Füße waschen zu wollen!
    Warum nicht gleich denen die Stange polieren? Mit dem Mund natürlich?
    Sind das eh nicht alles Schwuchteln?
    Herrgott nochmal!
    Diese Idioten unterwerfen sich dem Islam total und bringen uns alle in schwerste Bedrängnis und der Bürgerkrieg wird, ja er muss kommen, um diesem Schauspiel endlich ein Ende zu setzen.
    Amen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man braucht wohl heutzutage ein Rückgrat wie ein Aal um Priester zu werden. Einfach nur widerlich wie alles was unsere Zivilistation mal ausgemacht hat und was sie groß machte zertrümmert wird. Vor allem Demut. Das ist so lächerlich, aber typisch Politikertum. Die großen Gesten um sich einzuschleimen. Ich weiß nicht ob ich laut loslachen oder vor Wut losschreien soll.

      Löschen
  12. Wenn man sein Hab und Gut auf Grund der Invasion verlassen muss, dann wärs angebracht den Gästen noch ein paar schöne Booby Traps zu hinterlassen. So als Willkommensgeschenk. Dazu empfehle ich das Werk Boobytraps FM 5-3.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Feldhandbuch für Boobytraps ist FM 5-31!

      Löschen
    2. Stimmt, ist ein Tippfehler. Sorry.

      Löschen