Montag, 24. November 2014

Tactical Terror

Wozu sind Insurgenten aus dem islamischen Spektrum fähig? Irgendwoher müssen ihre Teilerfolge ja auch kommen. Auswertungen von Videomaterial und Analyse.




Forward Operating Base Salerno, Khost Province, Afghanistan


Im Juni 2012 wurde Salerno von Taliban Kämpfern angegriffen, die dabei allerdings alle drauf gingen. Was in dem Video sehr auffällt ist, dass man es nicht mehr mit den Drecklappenträgern zu tun hat. Die Kämpfer tragen US Army ACU Kampfanzüge oder Uniformen der afghanischen Nationalarmee und jeder hat irgendeine Loadout Weste oder Rig um mehr Munition tragen zu können.

Jetzt wo viele internationale Kontingente das Land verlassen sind die Märkte wieder voll. Auch ausgemustertes oder "verloren gegangenes" Zeug findet man auf den Märkten. Das ist mittlerweile billiger als Sachen aus dem angrenzenden China.

Die Einsatzplanung ist ziemlich detailliert. Normalerweise sind die Afghanen absolute Gewohnheitstiere und viele Stammeskämpfer haben Plätze für Hinterhalte, die sie schon seit Generationen benutzen, so wie Familien anderswo Angelplätze am See haben.
Wahrscheinlich haben die Taliban einfach auf Google Earth die Gegend abgesucht und dann ein Modell danach angefertigt.


Als Schock Einheit diente den Taliban ein Selbstmordattentäter, der einen mit 1500 bis 2000 Pfund Sprengstoff beladenen Truck in die Sicherheitsabsperrungen der Basis gefahren und gezündet hat. Gefilmt wurde die Explosion von drei Kameraperspektiven, damit man das Material wohl propagandistisch ausschlachten kann. Es sieht aus als würden die Ungläubigen ordentlich was aufs Dach kriegen. Durch die dadurch entstandene Bresche in der Verteidigung sind zehn Aufständische, alle trugen Sprengstoffwesten, in die Basis eingedrungen. Zwei zivile Vertragsnehmer starben bei dem anschließenden Feuergefecht und ein US Soldat erlag später seinen Verletzungen. Alle zehn Aufständischen starben ebenso.


 Oasis Raid, Yemen


Eine Al Qaida Gruppe, dabei sei erwähnt das jeder Depp sich Al Qaida nennen kann, greift ein Oasen Lager einer verfeindeten Milizgruppe an. Sie filmen das ganze erst aus der Entfernung und offenbar aus höherer Lage. Man sieht ein paar Sandsackhaufen um die Oase herum verteilt. Diese sind aber weder besetzt, noch irgendwie besser ausgebaut um eine brauchbare Verteidigungsposition zu geben. Kann aber auch sein, dass in den Säcken nur Düngemittel ist oder irgendwas um die Felder zu bewirtschaften.
Ein paar wenige Kämpfer schlendern umher, keine rechnet mit Gefahr und Alarmbereitschaft sieht anders aus.

Anschließend fahren Al und die Qaidas auf der Ladefläche von Pick-up Trucks einfach mitten rein. Sie benutzen halbierte Plastiktonnen um sich zu tarnen, was einige entscheidende Sekunden bringen kann. Vermutlich wussten sie, dass die Oase auf Lieferungen von Nachschub wartet, weshalb es für die Besatzung nicht verdächtig erschien, dass sich Fahrzeuge nähern.

Man fährt einfach mitten rein und ballert dann los. Die Besatzung wird völlig überrumpelt und viele tragen nicht mal ihre Waffen bei sich. Gefilmt wird das ganze aus Egoperspektive, vermutlich mit einer GoPro Kamera. In die paar Hütten werden Granaten geworfen, was als "Clearing" bei einem Raum wohl auch reichen dürfte.

Die verbliebene Besatzung versucht zu fliehen und rennt dabei einfach über die offenen Felder und gerade aus. Wären sie im Zick-Zack Hasensprung gerannt, dann hätten sie vielleicht noch eine klitzekleine Chance gehabt. So allerdings wird man nur zu einem langsam kleiner werdenden Ziel, dem am Ende noch der Schädel weggeballert wird.

Als der Feuerkampf vorbei ist gehen sie durch die Sachen der getöteten Besatzung, worin sich auch eine Brieftasche mit dem Bild von Hezbollah Generalsekretär Hassan Nasrallah befindet, einem geistigen Führer der schiitischen Fraktion. Für die sunnitischen Al Qaidas ist das natürlich Bestätigung, dass die bösen Schiiten aus dem Iran und Libanon irgendwie gegen die wahren Muslime Ränke schmieden würden und so. Kann aber auch ein Teil der Inszenierung sein. Überhaupt ist es wahrscheinlich, dass man für so eine Inszenierung gerade ein leichtes Ziel, wie eine schlecht bewachte Oase genutzt hat.

Überraschend am Ende ist vielleicht noch die Stufe der Verwundetenversorgung. Trage, Infusionslösung und EVAC stehen bereit.



Was bedeutet das für eine Post Collapse Situation?
Meistens landen diese Arschlöcher einfach einen Glückstreffer oder observieren ein mögliches Ziel so lange, bis sie eine Schwachstelle in der Verteidigung finden bzw. ein Zeitfenster ausmachen können, wenn der Feind abgelenkt oder unaufmerksam ist, wie bspw. wenn er Nachschublieferungen erwartet. Ständige Wachsamkeit ist angesagt, wenn dort draußen im Ödland organisierte Raider rumstreunen, die einem ans Leder wollen. Man muss davon ausgehen, dass der Feind beobachten, planen und effektiv zuschlagen kann.

Die Besatzung der Oase zudem hatte eigentlich keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen, was die Penner auch alle mit dem Leben bezahlt haben. Kein Sicherheitsperimeter und die Höhenlage wurde auch nicht besetzt. Ein weiteres Beispiel welches man auch auf Youtube findet ist die Attacke von ISIS Kämpfern auf die syrische Tabqa Luftwaffenbasis. Das war da, wo sie über 200 Gefangene in die Wüste gebracht und ermordet haben. Die Verteidiger waren zu oft unaufmerksam und haben sich überrumpeln lassen.


Siehe auch:
People can't fight for shit!




Kommentare:

  1. Interessant sich sowas mal anzuschauen, aber wenn es in Schland überhaupt bewaffneten Widerstand gäbe, sähe das wohl noch erbarmungswürdiger als bei diesem Oasen Raid aus.

    Seit der Abschaffung der Wehrpflicht März 2011 bekommt sowieso keiner mehr eine halbwegs brauchbare militärische Ausbildung, wenn er nicht richtig Geld auf den Tisch legt und mindestens für ein paar Module oder Training nach Österreich/Schweiz fährt..

    Einen Vierertrupp, der schnell ausgebildet ist, halte ich für gerade noch machbar, aber viel stemmen kann man damit natürlich auch nicht.

    Als unauffälliges (leises) Trainingsgerät kann ich bei der Gelegenheit mal die SIRT Laser Glock empfehlen, wenn die jemand irgendwie (wg des Lasers) nach Deutschland bekommt

    AntwortenLöschen
  2. "sähe das wohl noch erbarmungswürdiger als bei diesem Oasen Raid aus."

    Du sagst das ja fast als wäre das etwas schlechtes für "uns".

    AntwortenLöschen
  3. Die Taktik der Terroristen ist einfach: suicide and awe. Erst ein Selbstmordattentat, um die Leute darin zu ängstigen und eine Bresche zu schlagen und dann kommen die Infanterie.

    Es hat schon Fälle gegeben, wo man gegen die Terroristen durchaus mit (geringen) Mitteln Widerstand leisten konnten.

    Die von dir gezeigten Fälle zeigen vor allem eins: Die Psychologie der Verteidiger muss stimmen, d.h. Wachsamkeit und Unerschütterlichkeit.

    AntwortenLöschen