Mittwoch, 10. Dezember 2014

Über Geltungssucht und Zeitverschwendung

Fick deine Kultur und so, jo.

Momentan scheint Aktionismus in Form von Demonstrationen wieder Konjunktur zu haben.
Jeder kleine Niemand scheint gerade seine lokale Version von HoGeSa, Pegida, Dügida, Dadada und wie man das jetzt nennt zu starten. Der ganze Zirkus wird dann zum Hoffnungsträger der frustrierten Leute, die sich selbst nicht helfen können und darauf warten, dass irgendwer sie rettet.

Das ganze ist dabei nur ein Rückzugsgefecht einer sterbenden Gesellschaft, die längst in Defätismus verfallen ist und noch aus dem reißenden Strudel des eigenen Untergangs um Hilfe ruft. Außerdem ist es einfach nur Zeitverschwendung und extrovertierte Beschäftigungstherapie für alle Beteiligten.

Überhaupt leben wir in einer sehr extrovertierten Kultur, wo Idioten ohne irgendein Talent Youtube täglich vollmüllen können und von den Klicks und Abonnement anderer Idioten mit Google Adsense Kohle belohnt werden. Seit ein paar Jahren verbreitet sich auf Youtube auch dieses Let's play Format, wo es nur darum geht anderen beim spielen von Videospielen zuzusehen und dabei mit dummen Kommentaren vollgemüllt zu werden. Das ganze hat sich aus dem Walkthrough Format entwickelt, wo es wirklich noch darum ging Lösungswege und Komplettlösungen zu sehen. Zu Zeiten vom ersten Tomb Raider musste man sich dafür noch Lösungshefte kaufen.
Letztens hat sich endlich mal South Park dieser Entwicklung angenommen in der Episode #rehash (shit). Ich verstehe es nicht wie narzisstisches Gebaren so populär werden konnte. Leute filmen sich selbst dabei wie sie Videospiele spielen und denken echt, andere Leute müssten sie dabei sehen. Das ist gestört. Vielleicht habe ich auch einfach eine mentale Blockade gegen so einen Scheiss und verstehe diese Dinge deshalb nicht. Aber was soll man auch erwarten wenn in einer Kultur Leute für Nichtigkeiten bekannt werden können, oder dafür keinen Würgereflex zu haben. Das ist aber nur ein Teil, eine Art von Ausprägung von Geltungssucht und eigentlich ziemlich unbedeutend.


Aktivismus
Wieder zurück zu diesen Pegidadada Demos. Pegida soll "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" heißen, also soviel wie "Bitch-Mentalitäten wollen X". Witzig, dass die Leute sich bereits als Europäer begreifen und nicht als Deutsche. Anscheinend kommen wir von einem Kunstbegriff jetzt zum nächsten, auch wenn man dabei diesen dummen Slogan "Wir sind das Volk" anstimmt.

Laut Versammlungsgesetz sind angemeldete Demonstrationen öffentliche Veranstaltungen und man darf Leuten den Zutritt zu dieser Demo, ergo dort mitzulaufen, nicht verwehren. Schlussfolglich kann jeder Depp dort auftauchen und mit Auftreten oder Verhalten alle anderen Teilnehmer diskreditieren. Mir ist diese Tatsache durchaus bewusst. Nur es ist eine Sache wenn ein paar angetrunkene Hooligans was über "Salafistenschweine" krakeelen, als wie wenn der Veranstalter selbst eine ziemlich zwielichtige Persönlichkeit mit krimineller Vergangenheit ist, der bereits als Asylant in einem anderen Land gelebt hat. Als Kontrast zu den bürgerlichen Langweilern aus der AfD steht jetzt ein Kokaindealer und Einbrecher, und der führt die auch noch an.
Der Großteil der Leute auf der 10.000 Kopf Veranstaltung besteht nämlich immer noch aus den kleinbürgerlichen Wutnickeln, die Portionsweise ihre Frustration verkünden wollen indem sie jetzt mal AfD wählen und dabei weiterhin Grundgesetz und sowas hochhalten wollen, ohne zu begreifen dass sie diesen Dingen den ganzen Schlamassel zu verdanken haben. Am Ende des Tages wissen sie aber trotzdem nicht wer sie sind oder was sie eigentlich wollen.

Genauso wie auf der Gegenseite der 9.000 Gegendemonstranten, die meinen mit ihrer Anwesenheit es den Pegida Leuten jetzt so richtig zu zeigen. Auch wenn es schon lange nicht mehr vorgekommen ist das die Linken Gegendemonstranten in der Unterzahl waren, so sind die eigentlich rationalen Menschen doch erst überhaupt nicht hingegangen. Mal abgesehen von eher nicht wirklich involvierten Zuhörern, die sich das einfach mal ansehen wollten, halte ich Leute auf beiden Seiten einfach für scheisse. Ich musste bei dieser Veranstaltung, bei der in der Dresdner Dunkelheit diese "Tut dies und das"-Schilder hoch gehalten werden, an T. S. Eliot's Gedicht von den hohlen Männern denken.

We are the hollow men
We are the stuffed men
Leaning together
Headpiece filled with straw
...
This is the way the world ends
Not with a bang but a whimper.


Was heißt das jetzt, wenn das Wutbürgertum es scheinbar hinnnimmt, dass sich zwielichte Leute als seine Anführer aufspielen wollen? Entweder man weiß es einfach nicht, oder man akzeptiert solche Leute mittlerweile, weil man sich bereits damit auseinandersetzt andere Prioritäten zu setzen und andere Strategien zu verfolgen. Zweifellos braucht man für Revolutionen keine verklemmten Intellektuellen oder langweilige Studienberechtigte, sondern Gauner und Schlägertypen. Diese Art von Revolution ist in Deutschland aber nicht machbar und auch eine Eskalation von Seiten der deutschen Wutbürger ist einfach absolut unwahrscheinlich, allein schon weil das Personal fehlt (dazu mehr in Zukunft). Die Leute sind im Durchschnitt einfach zu alt.

Stattdessen scheint man sich in Defätismus zu flüchten und auf irgendwelche Erretter zu warten. Dafür stellt man sich dann auch erwartungsvoll hinter Personen, die ich persönlich als Opportunisten und Karrieristen einstufe, die lieber ein Anführer bei den (noch) ungemochten werden wollen, als ein konformer Niemand zu bleiben. Kann sich noch Jemand an Bernd Althans erinnern?

So eine Masse ist in ihren Grundzügen eigentlich passiv und verfällt schnell in eine ausgetrampelte Struktur, wo sie einfach nur noch angefüttert wird. Mir scheint es mittlerweile auch schon, als könne man keinen Tag auf PI-News klicken ohne irgendeinen pro-Moskau Schwachsinn dort zu lesen.

http://www.pi-news.net/2014/12/anna-netrebko-schenkt-separatisten-eine-million-rubel-bravo/
Das muss man sich mal geben, wie dämlich diese Leute sein müssen. Da spielt man sich auf wie die Retter des Abendlandes weil man gegen die Sozen stänkert und jubelt dann den absoluten Stalin Verehrern zu. PI-News wird aber auch gelassen weiterhin so einen Schwachsinn zu verbreiten, obwohl man die Seite längst hätte abschalten können. Da sie Werbung schaltet und über einen Spendenbutton verfügt würde sie eigentlich der Impressumspficht unterliegen. Man muss sich also fragen, ob es beabsichtigt ist, dass sich diese Deppen langsam selbst demontieren, indem sie sich jetzt bereits auf die Seite einer stalinistischen Insurgentenbewegung stellen.

Alle Transparente fordern irgendwas. Islamisierung stoppen, Kultur erhalten. Nur irgendwie weiß ich nicht was damit gemeint ist und die Leute die sowas hochhalten wahrscheinlich auch nicht. Was für eine Kultur? Sozialversicherungen und Denkmalschutz? Wer soll die "Islamisierung" stoppen? Politiker die sie zulassen, oder die Wähler die diese Politiker gewählt haben? Diese Leute wissen nicht wer sie sind und was sie wollen.

Es ist genau das gleiche wie mit den Demonstrationen gegen den Bildungsplan in Baden Württemberg, als es Eltern dann zu weit ging, dass ihren Kindern im Sexkundeunterricht was über Sodomie unter homosexuellen Männern beigebracht wird oder so. Haben die einfach ihre Kinder der Schule entzogen? Haben sich ein paar Eltern, oder auch nur ein einziges Elternpaar hingestellt und ihre Kinder entzogen? Nichts ist passiert und Niemand wird sowas machen. Es ist einfach komplett lebensleer und defätistisch was Leute hier versuchen abzuziehen.

Adolf Hitler ist populär geworden bei den Millionenheeren an jungen Männern der letzten Geburtenstarken Jahrgänge auch deshalb weil er bereit war für seine Sache zu sterben. Fanatismus bewegt Menschen und Fanatismus ist ansteckend. Und das haben die Leute hier nicht. Die werden erst begreifen wie fucked up die ganze Situation ist, wenn es bereits absolut zu spät ist. Eigentlich ist es bereits zu spät die destruktiven Entwicklungen umzukehren, weshalb diese von mir nicht als Problem eingestuft werden können(da Probleme gelöst werden können), sondern als eine einfache Tatsache, genauso wie kaltes Wetter oder hungrige Wölfe.

Bei einem miesen Wetter dann auf die Straße zu gehen und meinen dann damit irgendwie seiner Meinung Nachdruck zu verleihen ist daher komplette Zeitverschwendung.
Der Versuch die Realität zu ändern ist ein Kampf gegen Windmühlen und verbraucht nur Ressourcen die für eine persönliche Weiterentwicklung sinnvoller aufgewendet wären. Man kann die schlechten Entscheidungen von gestern nicht ungeschehen machen, aber man kann sich in der Gegenwart entscheiden neue (Er-)Kenntnisse und Fähigkeiten zu erlangen, sich körperlich und geistig weiter zu entwickeln und besser zu werden.

Diese Leute mit ihren dadada Demos und Schildern, die haben keine Lösungen. Da gehts nicht um Freiheit, oder Widerstand, oder Kulturerhalt. Freiheitsliebende Menschen und Survivalisten sehen diese Bewegungen als Unterabteilung der freiheitsfeindlichen Strömungen, die den Status Quo geschaffen haben. Die AfD hält genau so an der Umverteilung von Reichtum, wie durch den Länderfinanzausgleich, fest wie alle anderen auch und ummalt das mit völkischem Schwachsinn.


Im schlimmsten Fall
... werden diese Unzufriedenen ohne eigene Mittel und Fähigkeiten zu Marionetten fremder Akteure, wie bspw. Russland. Die werden dann die Gegner im Inneren und lassen die Zugbrücke herunter.
Die Tschechische Republik wendet sich unter ihrem neuen Präsidenten Zeman wieder verstärkt Russland zu und die Chance, dass Russland einen Überland-Korridor schaffen wird über Tschechien, Sachsen bis Thüringen, wo Momentan die Genossen regieren dürfen, ist nicht auszuschließen. Leute wie der Ex-Kokaindealer, Kokain ist echt so eine Arschloch-Droge, werden dann vielleicht irgendeinen Mob anführen der Infrastruktur besetzt, nur um dann kurz darauf von russischen Spezialeinheiten rausgekickt zu werden und die eigenen Träume von der neuen Karriere platzen zu sehen, wie wir es in der Ostukraine unter der ersten Welle von Bauernopfern gesehen haben.

Wie gesagt ist das aber nur der schlimmste Fall. Vermutlich wird das ganze aber wieder im Sand verlaufen oder in reduzierter Form vor sich hin dümpeln.


PS:
Eigentlich wollte ich längst wesentlich wichtigere Aspekte des Themenbereich Riots und Unruhen abhandeln, die oft Demonstrationen zum Ausgang haben. Mehr dazu in Zukunft.


Siehe auch: 

Die neue Rechte in Europa
Wirtschaftliche Freiheit ist wichtiger als politische
Bitch Mentalität
Insurgency: Der Protostaat

Kommentare:

  1. Ich halte diese Betrachtung für etwas einseitig. Man kann es auch anders sehen:

    Die Aufschrift auf dem Plakat "Für die Erhaltung unserer Kultur" sagt nicht aus, dass etwas von anderen gefordert wird, sondern erstmal nur, dass man selbst für etwas einsteht. Also das Gegenteil von Bitch-Mentalität. Eine Bitch erhebt ihre Forderungen nur wenn sie Rückenwind hat, nicht wenn sie dafür kämpfen muss und von der Mehrheit der Gesellschaft dafür diffamiert wird.

    Der Sinn der ganzen Demonstrationen ist es ja, zu zeigen, dass es eben noch Leute gibt, die nicht komplett eingelullt sind von der Scheiße, die ihnen eingetrichtert wird. Und so den anderen auch Mut zu machen, ihre Meinung auch zu sagen.

    Auch wenn es nahezu aussichtslos erscheint, den Niedergang noch aufzuhalten, ist es den Versuch wert. Weil es keine Alternative gibt. Oder was ist deine Alternative? Als Lone Wolf überleben und irgendwann die Welt verlassen ohne irgendwas weitergegeben zu haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Sinn der ganzen Demonstrationen ist es ja, zu zeigen, dass es eben noch Leute gibt, die nicht komplett eingelullt sind von der Scheiße, die ihnen eingetrichtert wird. Und so den anderen auch Mut zu machen, ihre Meinung auch zu sagen."

      Doch sind die. Die kapieren genauso wenig wie vorher auch und haben nur ein anderers Label. Das wissen "die da oben". Im Reichssicherheitshauptamt wusste man auch welche Stimmung in der Bevölkerung herrscht. Auch erhebt eine Bitch Forderungen, weil jemand kommt der Sie ficken will und dafür ein paar Forderungen erfüllt. Und was fragst du nach Alternativen? Ich habe eine Primärhandlung, diese Demos sind aber keine und von daher entfällt die Betrachtung. Auch ist das reden von Weitergabe von Irgendwas Unsinn, weil mit solchen Veranstaltungen gar nichts an Niemanden weitergegeben wird. Es ist kurzlebiger Aktionismus. Langweile mich doch nicht. Ja geh und versuch es halt märtyrerhaft noch was ändern zu wollen. Viel Spaß.

      Löschen
  2. Die Weitergabe bezog sich nicht auf die Demo sondern auf die Kultur, welche erhalten und weitergegeben werden soll. Du hattest da glaube ich mal was geschrieben von "Inseln im Sturm". Übrigens will ich nichts martyrerhaft machen sondern nur die Überlebenschancen meiner Nachkommen maximieren.

    Was ist deine Primärhandlung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Primärhandlungen füllen diesen Blog.
      Und was die Weitergabe an Nachkommen angeht, so muss ich mich hier wieder fragen was für eine Kultur hier weitergegeben werden soll. Ich sehe an diesen schäbigen Resten und den verblichenen Schatten eines traditionalistischen Gesellschaftssystems nichts, was es sich lohnen würde weiterzugeben. Und wie ich bereits geschrieben habe, die schaffen es nicht mal ihre eigenen Kinder zu entziehen und zu verbessern. Ich war auch mal bei einer AfD Veranstalltung wo diese mit wirklich freiheitlichen Gedanken konfrontiert wurden, von jemanden den die AfD sogar selbst geladen hatte. Wie im Affekt zeigte man sich ablehnen mit "aber wie soll dann X passieren wenn der Staat es nicht macht". Diese Leute sind scheisse und ihre Vorstellungen auch. Gealterte Kinder. Mental völlig unreif. Bei denen geht es genauso um Gefühle über Fakten.

      Löschen
  3. Selbst wenn man davon ausgeht, dass der Niedergang nicht aufzuhalten ist, sind solche Aktionen wie Demos oder AfD wählen nicht gänzlich sinnlos sondern sie beeinflussen den Verlauf der Dinge und man kann anhand solcher Ereignisse viel besser abschätzen, wohin die Reise geht.

    90% der Menschen sind solche Idioten, dass sie gar nicht verstehen, was überhaupt passiert, 9% erkennen den Niedergang und versuchen sich irgendwie - wenn auch sinnlos - dagegen zu wehren und 1% hats so richtig drauf und blickt voll durch. Du gehörst vll. zu dem 1% aber regst Dich jetzt gerade über die 9% auf, weil die nicht ganz Deinen Weitblick haben. Das ist eigentlich völlig sinnlos, denn dieses 90-9-1 Verhältnis gilt seit ewigen Zeiten und wird sich per Definition nie ändern, weil nie alle gleichmäßig "fähig" sein können.

    Diese Demos zeigen, dass es durchaus Menschen gibt, die die Fehlentwicklungen erkannt haben und sie sind ein Anzeichen dafür, dass es Richtung Eskalation gehen könnte anstatt schleichender Niedergang. Ich halte diese wesentliche Frage, was von beidem eintreten wird, noch nicht für geklärt. Und da es sich um zwei komplett unterschiedliche Szenarien handelt ist es eben sehr wichtig, welches von beiden eintritt. Ich weiß übrigens nicht einmal, was man bevorzugen sollte. Schleichender Niedergang gibt dem Prepper mehr Zeit aber andererseits will man auch nicht ewig auf den Zusammenbruch warten.

    Mal ein Wort zu den Russen: Ich glaube nicht, dass die uns den Kommunismus wieder bringen, aber selbst wenn Deine schlimmsten Albträume wahr würden. So what? Auch ohne die Russen-Invasion gehts den Bach runter, vll. besser die bereiten der Entwicklung ein schnelles Ende, ein früherer Neuanfang ist eventuell einfacher als ein später, oder nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Auch ohne die Russen-Invasion gehts den Bach runter,"

      Das ganze was du hier siehst an Multi-Kulti und Sozialdemokratie und Armutsverwaltung und so weiter, das ist auf deren roten Mist gewachsen, das war aus Moskau instruiert worden. Jetzt gehen die dazu über in der nächsten Phase die Reaktion zu kontrollieren, die neurechten Russlandfreunde, damit das gesamte Spektrum kontrolliert wird. Wie oft muss ich sowas eigentlich noch schreiben? Da gehts nicht darum was du "glaubst" über Kommunismus. Das ist alles sturmreif machen und eine Invasion vorbereiten.

      Und die 90% der Menschen die zuhause Fernsehen und Videospiele spielen, die sind fast schon die rationalsten und vernünftigsten. Die leben nach dem Prinzip "das Leben ist zu kurz für schlechten Whisky" und regen sich nicht auf über Dinge, die sie nicht ändern können.

      Löschen
    2. Bin davon nicht 100% überzeugt, aber macht für den Prepper ja keinen Unterschied.

      Selbst wenn Du Recht hast ist es doch ein schönes Schauspiel bei dem man irgendwie zur "Reaktion" halten muss, weil diese wenigstens die besseren Motive hat. Damit meine ich nicht, dass man sie tatkräftig unterstützen sollte, aber bei einem Kinofilm wünscht man sich ja auch, dass die Guten überleben.

      Übrigens: Für eine Post-Collapse-Situation ist es schon wichtig, was die Leute im Kopf behalten, welche Ideologie sie in dieses Chaos geführt hat. Wenn sie dafür Multi-Kulti und staatliche Bevormundung / Sozialismus verantwortlich machen ist das positiv zu bewerten.

      Löschen
  4. Ist leider so, die Demos ändern nicht das geringste auser das du dir bei den Massen von Menschen noch was einfängst.
    Da ich zu faul und zu alt ;-) bin noch was zu reisen warte ich lieber bis es vorbei ist und versuche dabei zu über-und-leben. Shit happens, das Leben ist zu kurz für schlechten Whisky.

    AntwortenLöschen
  5. Klar werden diese Demonstrationen keinen Umsturz der ganzen Gesellschaft bewirken. Klar wählen die meisten immer noch die gleichen Blockparteien-Volksverräter. Aber immerhin raffen diese friedlichen Demonstranten sich auf und stehen für eigene Wertevorstellungen hin. Vielleicht verläuft es im Sand, vielleicht ändert sich aber auch ein Stück weit etwas. Wären 1989 nicht auch viele eingelullte SED-Wähler aufgestanden, dann würde es die DDR immer noch geben.

    Kämpfen kann man nicht nur in Militärklamotten und Gewehr. Kämpfen kann man auch mit den Füssen. Genau das machen diese friedlichen und engagierten Demoteilnehmer.

    Mir ist ein Mensch mit eigener Meinung und eigenem Rückgrat lieber als einer der nur jammert, alle anderen schlecht redet und nichts daran ändern will. Ich hoffe sehr, dass Hogesa, Pegida und alle anderen viel mehr bewirken als es jetzt den Anschein hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "dann würde es die DDR immer noch geben. "
      Hast du eigentlich von irgendwas eine Ahnung?

      Löschen
    2. lass sie doch mal träumen, die sklaven, dass sie auch nur irgendeinen furz an irgendwelchen politischen/wirtschaftlichen entwicklungen beteiligt wären….
      natürlich ist uns die ddr zurückgeschenkt worden, weil irgendwelche unzufriedenen aber mutigen bürgen sich friedmlich mit ner kerze in ner ollen kirche getroffen haben…….

      Löschen
    3. "Wären 1989 nicht auch viele eingelullte SED-Wähler aufgestanden, dann würde es die DDR immer noch geben."

      Mein Schwiegervater war beim MfS Offizier. Es war ein Befehl von oben, der eine Niederschlagung des inszenierten Aufstandes (der komplett vom MfS unterwandert war) verhinderte.

      Die ganzen großen "Widerständler" saßen alle daheim in ihrer fernwärmegeheizten Bude. An den Demonstrationen haben zuerst Agent-Provocateurs teilgenommen, um weitere Unzufriedene hinzuzuziehen, die dann ganz klassisch verhaftet werden sollten.

      Auch die Behauptung, es sei "aus dem Ruder gelaufen" ist so nicht haltbar: das MfS hatte über 90Tausend hauptamtliche Mitarbeiter und über 170Tausend inoffizielle. Daß die eine Demo mit 20tausend Leuten nicht auflösen können - bei Nichtbewaffnung der Demoteilnehmer und selbst ausgestattet mit automatischen Waffen und schwerem Gerät - 10.000 Soldaten, d.h. Divisionsstärke -, das ist wohl als "Legende" abzutun. Daß auf einmal die Volkskammer Gewissensbisse bekam, das überfordert meine Gutgläubigkeit ebenso.

      Mein Schwiegervater hat mehr als einmal ausgeführt, daß der Befehl dazu "von oben" kam - aus der SU.

      Das heißt nun nicht zwingend, daß die aktuelle Entwicklung bolschewistisch inszeniert ist, jedoch sind mir von grundauf alle politischen Bewegungen, die einen anderen Inhalt haben, als die Forderung deutscher Souveränität und deutscher Interessen, suspekt.

      Und da spielt auch keine Rolle, daß die alle umerzogen worden sind. Die Umerziehung ist ja gerade das Mittel dazu, Fremdinteressen vertreten zu lassen.

      Löschen
  6. Vor den Demos hat die Blockpartei keine Angst. Die verändern auch direkt nichts. Es gibt den von linken geprägten Begriff vom "geistigen Brandstifter". So eine Demo mit ihren Inhalten ist für die Linken, das Regime "geistige Brandstiftung".
    Da solidarisieren sich Leute mit ihrer Ansicht welche sie nicht haben dürfen.
    Irgendwo im Hartz IV-Wohnloch sitzt der arbeitslose deutsche Chemiker der sich jeden Tag das Märchen vom Fachkräftemangel anhören muss, wird wach, sieht den Rückhalt baut sich eine Bombe und sprengt so eine Multikultibehörde einfach in die Luft. Und das wiederum ändert was.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Arbeitslose Chemiker? Chemiker machen sich einfach selbst Arbeit. Und bisher haben sich die Leute nur selbst in die Luft gesprengt.

      http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/ueberregionales/Familiendrama-in-Hessen-Sprengmeister-jagt-sich-in-seinem-Auto-in-die-Luft-fuenf-Leichtverletzte;art5578,274901

      Löschen
  7. "Der Großteil der Leute auf der 10.000 Kopf Veranstaltung besteht nämlich immer noch aus den kleinbürgerlichen Wutnickeln, die Portionsweise ihre Frustration verkünden wollen indem sie jetzt mal AfD wählen ... "

    Kann ich so bestätigen.
    Eigene Familie.

    AntwortenLöschen
  8. Ist nicht etwas unlogisch, den Demonstranten Defätismus vorzuwerfen, ausgerechnet mit der Begründung, die Demos würden eh nichts bringen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kennst du den Spruch: ,,Die Deutschen kämpfen erst wenn es nichts mehr zu verteidigen gibt." ?

      Bei Demonstrationen geht es darum zu denken, zu fühlen man hätte etwas getan ohne wirklich etwas zu tun. Wofür diese Leute letztendlich auf die Straße gehen ist ein Haufen Scheisse, denn sie haben nichts begriffen von dem Problem. Es ist eine Ersatzhandlung, Beschäftigungstherapie. Welchen Teil verstehst du nicht?

      Löschen
  9. Für Leute, die sowas noch nicht erlebt haben, empfehle ich doch mal an einer Pegida Demonstration teilzunehmen und zwar möglichst nahe dort, wo ein starker Antifa Block gegenübersteht. Leipzig oder Berlin.
    Da bekommt man eine leichte Ahnung davon, wie der Adrenalinspiegel vor einer militärischen Konfrontation ansteigt und man kann mal üben, wie man sich mental halbwegs runterbekommt, Rückzugslinien sondiert oder wie reaktionsfähig man überhaupt ist.
    Man kann die Honks auch hochkochen, indem man sie mit einer starken LED Lampe blendet. Das verstärkt den Lerneffekt, weil man dann im Fokus steht :)).

    Jäger holen sich diesen Thrill bei der Schwarzwild Nachsuche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  10. http://fs1.directupload.net/images/150604/7rpnmbg4.jpg

    Hab ja gesagt der Typ ist ne Russenschlampe.

    AntwortenLöschen