Dienstag, 13. Januar 2015

Fraktionen: Nationalsozialisten


Welchen Machtfaktor stellen Neo Nazi Gruppierungen in einer Post Collapse Situation dar?


Menschen die Ideologien anhängen tun dies oft weil sie ihnen ein persönliches Gefühl von Bedeutung und Größe geben, ohne zu verstehen, dass sie es sind die einer Ideologie Bedeutung und Größe geben. Es gibt einen Mangel an Identitätsbewusstsein der ausgeglichen wird indem er mit der Identität anderer ausgefüllt wird. Nationalismus ist im Grunde der Handel mit Illusionen, mentale Modeartikel für geistige Nacktheit die dann bedeckt wird mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner den eine Gruppe von Menschen haben kann.

Bewegungen die von solchen Menschen für solche Menschen geschaffen werden, schaffen sich selbst immer ihre eigene Metahistory von einer glorreichen Vergangenheit, wo alle irgendwie rein und spirituell waren. Die Faschisten in Italien haben das genau so getan wie Hitlers Nationalsozialisten und auch bei den Dschihadisten heute sieht man das. Man sehnt sich nach der Vergangenheit um der Gegenwart und den Problemen der Moderne zu entkommen. Deswegen hassen sie auch die Juden so, da diese auch ohne Blut und Boden, sondern durch Bildung und Hinterfragen erfolgreich sind.

Der Antifaschismus der Kommunisten und der Antikommunismus der Faschisten - im Grunde ist das ein Familienstreit innerhalb des totalitären Sektors der Welt.
- Wilhelm Röpke in der „Neuen Zürcher Zeitung“, 1937

Emotionen und Sozialismus
Nationalsozialismus ist auch nur Sozialismus und der Unterschied zwischen den roten und braunen Sozialisten ist minimal. Letztendlich ist der Nationalsozialismus auch nur die Sehnsucht emotional schwacher Menschen nach dem großen Volksheim wo der Nanny Staat das Leben der gealterten Kinder managet. Nationalsozialismus ist auch nur Soziale Gerechtigkeit und anderer Murks, der heute abfällig als Gutmenschentum bezeichnet wird. Letztendlich werden solche Systeme immer im finanziellen und moralischen Bankrott enden, aber bis dahin werden viele Menschen deswegen sterben.
Diese Leute werden nämlich immer eher der Emotion als der rationalen Entscheidung nachgeben, was sich meistens dadurch veranschaulicht, dass Nazis für nicht wenig Geld K98 Gewehre und Stahlhelme sammeln ohne tatsächlichen Nutzen. Während sich Nazis in den 1920ern noch als revolutionäre Sozialisten gesehen haben, sind es heute verbohrte Nostalgiker.


Vor dem Krisenfall
Eine Reihe von Möglichkeiten steht zur Auswahl wie Nationalsozialistische Bewegungen vor, während und nach der Krise handeln werden, wobei sich diese in diverse Unterabteilungen und Splittergruppen aufteilen können.
Vor der Krise werden die fälschlicherweise als rechts bezeichneten Bewegungen vermutlich einigen Aufschwung erhalten, angefeuert durch echte und erfundene Probleme. Die Menschen die sich großen politischen Bewegungen anschließen haben recht wenig Selbstvertrauen, wollen in einem großen Team aufgehen und es existiert auch viel Verlangen nach Anführerfiguren, von denen man sich im Gegenzug für einen Mitgliedsbeitrag oder ein Zeitschriftenabo auf Kurz oder Lang die Lösung der eigenen Probleme erhofft. Es werden die Menschen sein die einen Versorger wollen die das nächste Mal eine faschistische Bewegung beflügeln werden, nicht die Millionenheere aus arbeitslosen jungen Männern.
Beide – Marxismus und Nationalsozialismus - stimmen in der Gegnerschaft gegen den Liberalismus und in der Ablehnung der kapitalistischen Gesellschaftsordnung überein. Beide streben eine sozialistische Gesellschaftsordnung an.
Diese jungen Männer sind in der europäischen Gesellschaft nämlich mehr und mehr Mangelware. Es gibt in Deutschland diese jungen Männer nicht mehr, die irgendwo unterkommen müssen wie in den 1920er Jahren, wo es bei der Sturmabteilung etwas Warmes zu essen und Kleidung gab. Heute ist es die Suche nach Perspektive, nach Bedeutung, nach emotionaler Befriedigung die Menschen zu Ideologien finden lässt.

Im Zeitalter von globalem Handel, oder "Kapitalismus", werden Identitäten langsam gleichgeschalten. Wir sind weniger Deutsche, Franzosen, Polen und so weiter, wir sind viel mehr Konsumenten deren neue Stämme Apple, Nike, Pepsi und die PC-Masterrace sind. Das Angebot wird größer, unsere Differenzen werden es auch. Leute die sich dann nicht zurecht finden, die was von "buhu Deutschland ist nicht mehr mein Land so wie früher als das Telefon staatlich war" jammern, die werden Leute wählen die ihnen eine Identität versprechen und Teilhabe an etwas von Bedeutung, auch wenn es neue Kunstbegriffe wie "patriotische Europäer" sind.


Im Krisenfall
Kommt es zu einem bewaffneten Konflikt kann es sein, dass man sich sogar den paar Raufbolden die sich in nationalsozialistischen Strömungen finden als Kanonenfutter bedienen wird. Die Neonazis in Deutschland hatten am Anfang noch die Vorstellung, dass sie auf der Welle der roten Terroranschläge der RAF und Konsorten mitsurfen können, worauf schnell eigene Brandanschläge und sowas folgten. Als man damit nicht erfolgreich war und die Bundesrepublik eben nicht in der Revolution versank versuchte man sich, wieder mal, auf der Seite des Bürgertums gegen den Kommunismus zu mausern. Bei diversen Wehrsportgruppen herrschte auch der Tenor, dass man gegen die sozialistischen Brüder aktiv wird, wenn die Polizei mit diesen nicht mehr fertig werden sollte, wobei man wohl damit rechnete sich dann als "Retter von München" aufzuspielen.


Für die bestehende Ordnung kann es auch völlig hinnehmbar sein, dass Nazis sich als Kanonenfutter melden, bevor man Einzelkinder aus dem Maschinenbaustudium heraus einziehen muss.


Das es von Seiten irgendwelcher faschistoider Gruppen einen eigenen bewaffneten Aufstand gibt halte ich persönlich für sehr unwahrscheinlich. Zwar versuchen diverse "Neurechte" Kräfte in Europa ihren verbrauchten Arsch den Russen anzubieten als wäre es saures Bier, tatsächliche Unterstützung wird es von Seiten Russlands an diese Bitches aber nicht geben. Es fehlt hier auch einfach das Personal. Junge Leute die sich die Haare schniegeln und bei der Front National mitmachen, die wollen später Funktionäre werden, sich aufspielen und nicht für die Revolution einen Bauchschuss kassieren. Das Personal was man hierfür vielleicht hat, versoffener und tätowierter Ausschuss, ist zu schnell wegen eigenem Ressourcenmangel aufgebraucht. Genug um etwas Chaos zu machen, zu wenig um etwas dauerhaftes aufzubauen. Faschisten und Nazis hatten auch akuten Menschenmangel als sie Italien und Deutschland kontrolliert haben. Letztendlich haben es uns auch heute die Sozialgesetze der Nazis eingebrockt, dass der Staat Kindergeld bezahlt und so die Weiber der Unterschicht eine Schwangerschaft als Kapitalanlage behandeln, während eigenständige Menschen dafür bezahlen müssen. Wer sich heute darüber ärgert das abbezahlen zu dürfen sollte sich vielleicht fragen, ob die böse Siegerjustiz nicht zu viele der Besiegten verschont hat.


Verschmelzung
Nicht unwahrscheinlich ist es aber auch, dass Nazis und Kommunisten in der Endphase der alten Ordnung, bzw. dann wenn sich die Krise zuspitzt, einfach verschmelzen werden. Zwischen ihre drecks Ideologien passt sowieso kein Blatt Papier und es wäre auch nicht das erste mal, dass das passiert. Die Faschisten in Italien sind alle aus linken Organisationen gekommen, in Deutschland war es ähnlich und heute sind fast alle Führungsfiguren der Insurgenten in der Ostukraine aktive oder ehemalige Mitglieder von russischen Neonazi Gruppierungen, auch wenn das Argument der Faschisten nur gegen die Ukraine gerichtet wird. Sollten sie entgegen aller Wahrscheinlichkeit doch irgendwo den Laden schmeissen, dann sind sie zu behandeln wie jede andere Insurgentenbewegung durch Subversion, Sabotage und Gegenterror. Siehe hierfür die Post Collapse Reihe Insurgency.



Siehe auch:
Time Life - The New Order
Hitlers Volksstaat  von Götz Aly
Rest vom Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen