Montag, 12. Januar 2015

Porn Collapse


Auswirkungen einer Post Collapse Situation auf menschliches Sexualverhalten

Die freizügige Sexualmoral der westlichen Gesellschaften ist ein Luxusprodukt ihres technologischen Fortschritts. Ist dieser Stand der Zivilisation nicht mehr gegeben werden sich viele Dinge ändern, zwangsläufig auch das Sexualverhalten.


Prostitution
Mothers will do some pretty kinky stuff to get food for their children.
- This War of Mine

In Krisenzeiten erhält Prostitution immer einen Aufschwung. Frauen ohne Familie und Klanstruktur haben in einer Gesellschaft mit niedrigem Technologiestand nicht sonderlich viele Chancen, wenn sie nicht wertvolle Fähigkeiten haben die in der neuen Wirtschaftsordnung Verwendung finden. Eine Frau die als Flüchtling in das Dorf meiner Großmutter gekommen ist hatte in Ostdeutschland alles Hab und Gut verloren, konnte aber mit einer Schreibmaschine schreiben. Damit fand sie schnell eine bessere Stelle als Sekretärin, die ja auch bekannt sind für ihre hypergamische Veranlagung.

Diverse Gender Studies-, Musikmanagement-, Kunst-, Modedesign-, etc- studierendenInnen werden dann schnell herausfinden, dass Lustfach hier auch anders interpretiert werden kann, wobei sich viele von ihnen ja bereits jetzt schon verhuren als bequeme Alternative zu regulären Jobs.

Es ist aber auch gut möglich, dass nicht nur Frauen ohne eigene Klanstruktur sich aushuren werden um ein Auskommen zu haben, es ist auch möglich das die Klanstruktur selbst sie aushuren wird. Die vietnamesischen Me so Horny Prostituierten die während des Vietnamkrieges einsamen US Wehrpflichtigen Gesellschaft leisteten haben bereits Kultstatus erlangt, wobei die Zuhälter sehr oft ältere Brüder waren bzw. aus der eigenen Familienstruktur gekommen sind. Die vietnamesischen Frauen waren vermutlich die außerhalb des Islam noch am meisten abgeschotteten Frauen der Welt. Nachdem westliche Standards dann in das vietnamesische Gesellschaftssystem eingezogen sind erkannten die fuchsigen Vietnamesen schnell die Möglichkeit mit dieser Art der Frauenbefreiung ein Geschäft zu machen. Vietnamesische Prostituierte hatten allerdings absolut keine Verführungskünste. In Thailand ist es bspw. auch noch so, dass Prostitution als etwas Gewöhnliches gesehen wird und nicht mit einem gesellschaftlichen Tabu belegt ist.

In Deutschland wird es drauf ankommen mit welcher Art von Krise man konfrontiert wird. Sind viele Menschen gestorben wird das Weib als Brutkasten eine zu wertvolle Ressource, gibt es Mangel geht es in die thailändische Richtung. Werden die Grenzen zu Gebieten mit abgehendem Wohlstandsgefälle weiterhin offen sein, so wird der Marktpreis für Geschlechtsverkehr natürlich gedrückt werden, kommt von dort weiterhin billigeres Material. Im Konfliktfall könnte der Ostblock aber wieder abgeriegelt sein und um die Stützpunkte eigener deutscher oder ausländischer Militärkontingente bilden sich die Marketenderlager und Bordelle.

Hock-up Culture
Das man in Clubs und Bars Leute nur zum Koitus aufgabelt wird sich ziemlich schnell erledigen. Das kann die verschiedensten Gründe haben. Entweder kein Kerl traut sich das mehr nachdem ein Anstieg von Kriminalität dafür sorgt das zwei von drei Kerlen die sich noch gerade auf eine warme Vulva gefreut hatten vom eigentlichen Macker der Dame die sie angesprochen hat ausgeraubt werden. Oder weil das Gesundheitssystem so zusammen gebrochen ist das keine Frau eine Geschlechtskrankheit riskieren wird. Oder weil anstatt dem sexuellen Vergnügen eher die Versorgerrolle und etwas Dauerhaftes gefragt wird und so weiter.


Vermutlich wird es so sein, dass die Weiber bei fallender Sicherheit zurückkehren wollen zu einem traditionellen Gesellschaftsmodell. Hier werden sich auch die Werte unter den Weibern wieder ändern, was bedeutet das es wieder eine echte Sorge darum geben wird nicht als zu leicht und zu billig zu gelten, während man auch schnell die idiotische Fantasie von der Liebesheirat der sicheren Versorgung opfern wird. Die Rückkehr zu Prüderie, um bspw. die Ausbreitung von Geschlechtskrankheiten zu verringern, ist aber sehr unwahrscheinlich.


Pornografie
Das Internet wurde dafür konstruiert einen Atomkrieg zu überstehen, aber ohne Strom und Rechenzentren kann hier schnell Sense sein. Als simples Datenübertragungsnetzwerk von Universitätsdokumenten wurde es eigentlich durch Pornografie erst richtig verbessert. Textdokumente brauchen keine hohe Übertragungsrate, aber 1080 Pixel Videos mit jedem Detail vom rektalen Hohlraum der Darstellerin brauchen hohe Übertragungsraten.

Dazu erfüllt Pornografie zu einem gewissen Grad einen Passivisierungseffekt in der Bevölkerung. Diverse Studien belegen dass dort wo der Zugang zu Pornografie zunimmt, die Rate der Sexualverbrechen abnimmt. Die University of Hawaii führte eine Studie speziell auf Japan bezogen durch, was ja bekannt ist für seine extrem abgedrehte Form von Pornografie, wobei man ein rapides abnehmen der Sexualdelikte feststellte. Die gleichen Ergebnisse überall anders auch.

Es gibt immer wieder Leute die behaupten Pornografie hätte einen Suchteffekt, aber das ist totaler Schwachsinn. Menschen sind sexuell aggressive und dauergeile Kreaturen und wenn einmal vom Honigtopf gekostet wurde, dann wollen sie da wieder ran.

”Wir zogen zum Kampf mit dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, aus und hatten für uns keine Frauen dabei. Wir sagten: ,,O Gesandter Allahs, sollen wir uns kastrieren lassen?'' Und er verbot es uns.“
- Sahih al-Bukhari Buch 60, 139

Für viele Menschen, Männer wie Frauen, ist Pornografie eine Regelmäßigkeit und wird im Krisenfall vermutlich genau so nachgefragt werden wie Kaffee und Zigaretten. Um die US Militärstützpunkte im Irak hatten sich schnell Händler eingefunden die diverse CDs und DVDs verkauften, die einfach nur mit XXX beschriftet waren. Vorausgesetzt es gibt noch Strom für Computerlaufwerke und DVD Player hat Pornografie im Krisenfall auch weiterhin Tauschwert. Printformate werden meiner Einschätzung nach aber genau so konkurrieren müssen mit den neuen Standards wie heute.


Verhütungsmittel
Nach dem zweiten Weltkrieg war es die Luftwaffenpilotin Beate Uhse, die in Deutschland einen Verhütungsratgeber herausbrachte und später den weltweit ersten Sexshop eröffnet hat. Sie war dabei sehr geprägt worden von den Erfahrungen die Sie gemacht und von anderen Frauen während der Auflösung in den letzten Kriegsmonaten und der Nachkriegszeit mitbekommen hat. Trotz Krieg und Krise haben Menschen weiterhin ein Bedürfnis sich ihrer animalischen Triebe hinzugeben, auch wenn die Konsequenzen daraus fatal sein können. Es war dabei aber auch das Glück von Beate Uhse, dass Deutschland nach dem Krieg nicht unter einem Menschenmangel litt, denn sonst hätte ihr Kondomversand auch anders laufen können.

Nach der großen Pest in Preußen von 1709 bis 1711 litt das Land unter einem extremen Menschenmangel und viele Landstriche waren komplett entvölkert worden. Die anschließenden Wiederaufbaumaßnahmen des Rétablissement sahen nicht nur vor Kolonisten von außerhalb Preußens anzuwerben, sondern auch dass die Schwangerschaftsverhütung zu etwas illegalem erklärt wurde und jene die etwas davon verstanden umgebracht wurden. Hebammen können eine Frau nicht nur durch eine Schwangerschaft begleiten sondern wissen auch wie man eine verhindert. Diese Frauen hatten im Norden sowieso schon immer etwas mythenhaftes, chthonistisches um sich, so wie die Kräuterweiber und Hexen.


Forcierter Geschlechtsverkehr
And we don’t whitewash it either Morty. The Pirates are really rapey.

Manche Leute denken bei Vergewaltigung geht es eigentlich um Macht und nicht um Sexualität, doch die meisten weiblichen Opfer davon sind in den jungen Altersgruppen zu finden wo man ein attraktives und fruchtbares Weib einordnen würde. Natürlich hat forcierter Sex etwas mit Sex zu tun.

Wenn eine feindliche Armee einmarschiert, die Männer getötet oder gefangen genommen werden, dann werden die Weiber zuerst vergewaltigt und später werfen sie sich den neuen Alphas von ganz alleine an den Hals. Die Resultate von sowas seht ihr in den Gesichtern schlitzäugiger Russen deren Urururgroßmütter von der Goldenen Horde durchgeritten wurden, damit ihre Nachfahren dann selbst wieder plündernd und vergewaltigend über Europa herfielen.

Eventuell könnte Europa nach einem totalen Zusammenbruch auch wieder zu einem Sklavenexportland werden, das blonde und rothaarige Weiber an die Araber verkauft. Sklaven waren lange der einzige Exportartikel den Europa hatte, während das Reich des Islam durch die Eroberungen römischer Gebiete genug Beute machte um für solche Späße die nötige Kaufkraft bieten zu können.


Siehe auch:

Your Brain on Porn - It's NOT Addictive

Kommentare:

  1. Beim Tschetschenenkrieg ging es der Bevölkerung richtig mies. Armut, Hunger, Unsicherheit war Alltag. Die Versorgung mit Alltagsgütern, Energie und auch die Gesundheitsversorgung lag am Boden. Bloss die Prostituion florierte. Wenn nicht gegen Geld, dann wurde gegen Güter wie Alkohol, Zigaretten, Nahrungsmittel oder Kohle Sex angeboten. Was sich dort bewährte wird sich auch andernorts und zu anderen Zeiten bewähren.

    In einem Krieg kommt es oft auch zu Vergewaltigungen. So tragisch sehe ich das nicht. Männer werden unter höllischen Schmerzen verstümmelt oder sterben. Im Vergleich dazu ist das Beine spreizen eine leichte und nahezu ungefährliche Übung. Häufig war die Vergewaltigung wohl mehr eine Ausrede. Starke Soldaten waren schon im 2. Weltkrieg beliebt. Manche Russin, Schwedin und Französin lachte sich einen Wehrmachtssoldaten und besonders -offizier an. Nichts mit Vergewaltigung, sondern mit Lust und Kalkül.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wehrmacht war nie in Schweden. Du meinst Norwegen.

      Hey ist euch schon mal aufgefallen, dass man Brazzers mit einer Hand, mit der linken Hand, auf der Tastertur schreiben kann? Also wenn man die andere Hand an der Maus hat und zu beschäftigt ist?

      Löschen