Dienstag, 20. Januar 2015

Waffen bauen Teil 2


It takes an entire scientific Tradition, it has to be in the Embryo of Capitalism, and it has to have free Speech to create a Weapon System. If you are going to create an M-16 Rifle or an AK-47, an RPG, thats a process that ultimately takes Years and Years of scientific Debate, Precision, the Science of Metal Urging precision Tool making. But if you gona use it in a particular Moment, use it and pull the Trigger, and maybee put some Duct Tape on it when it breaks but not realy repair it, then it doesn't take any Skill at all. Some of the People who died at Little Big Horn were shot by .30-30 Rifles by People who didn't know how to make them, how to repair them, but they surely knew how to pull the Trigger.
- Victor Davis Hanson

Bürger besitzen Waffen nicht um damit Sportschießen zu betreiben oder zu jagen, sondern um andere Menschen die ihnen nach Eigentum, Ehre und Leben trachten zu töten. Und diese anderen Menschen tun ihrerseits ihr bestes um dabei nicht getötet zu werden.


Panzerbrechende Munition
Handelsübliche Munition lässt sich in zwei Kategorien einteilen. Vollmantelgeschosse und Teilmantelgeschosse. Letztere splittern nach dem Auftreffen bzw. Eintreten in einem Ziel und werden jagdlich verwendet, da getroffene Tiere durch die Splitter der Projektile innerlich verbluten sollen. Damit verursachen sie an lebendem Gewebe auch viel mehr Schaden als Vollmantelgeschosse, die in der Regel durch einen getroffenen Körper durchgehen. Diese Munition verursacht dabei aber auch häufig Querschläger. Gegenüber beschusshemmenden Westen haben Geschosse in Pistolenkalibern allerdings recht wenig Wirkung, weshalb es in einer Post Collapse Situation sinnvoll sein kann hierfür panzerbrechende Munition zu haben bzw. selbst fertigen zu können.

http://www1.xup.in/exec/ximg.php?fid=63148492
Obwohl sie fatalistisch sind tragen Dschihadi Wichser immer öfter Körperpanzerung. Wer sich selbst schützt bleibt hier länger am Leben und kann mehr Ungläubige töten. Auch besser organisierte Raiderbanden und Einbrecher werden ihr Möglichstes tun das eigene Leben zu schützen.

Panzerbrechende Munition im Pistolenkaliber ist für die Verwendung in Heimverteidigungssituationen vorzuziehen, wenn bisherige Maßnahmen ein Eindringen in den eigenen Sicherheitsbereich nicht verhindern konnten. Größere Kaliber aus bspw. Sturmgewehren könnten Wände durchschlagen und das eigene Eigentum oder Familienmitglieder gefährden. Vollmantelmunition produziert dazu, wie bereits erwähnt, oft Querschläger. Kleine, kompakte Waffen wie Pistolen und Maschinenpistolen sind hier vorzuziehen.

Die französische ,,Arcane'' Patrone hat hervorragende Ergebnisse bei der Verwendung gegen Kevlar Weichballistik gezeigt. Das Projektil besteht aus solider Bronze und verfügt über eine deutlich zulaufende Spitze. Diese Munition ist allerdings in den meisten Ländern verboten.

Im Krisenfall müssten Leute selbst solche Munition anfertigen. Für Hinweise dazu lesen Sie Vest-Busters - How To Make Your Own Body-Armor-Piercing Bullets von Steve Preisler, geschrieben unter dem Pseudonym Uncle Fester.

Aufbau eines .556 Geschosses mit Polymerspitze. Gewehrkaliber die als Panzerbrechend eingestuft werden haben in der Regel Projektile mit Stahlkern oder diese bestehen gänzlich aus Stahl.


Vollautomaten testen
Wenn ein Survivalist bspw. eine vollautomatische Waffe erlangt oder gebaut hat, deren Besitz für ihn von Staatswegen her als verboten erklärt wird, wie soll er sie dann nur ausprobieren? Zum lokalen Schützenverein kann er damit schlecht gehen und vollautomatisches Feuer fällt auch auf dem Land auf, wo man Schüsse über hohe Distanz noch zu den typischen Wildwechselzeiten von Morgengrauen und Dämmerung abgeben kann ohne dass gleich Alarmstufe Rot ausbricht.

https://www.youtube.com/watch?v=zi9RIT9KvwY

Wenn man in einem schallgeschützten Keller keine Schießanlage und Wasserbecken improvisieren kann, dann reicht auch eine mit Erde und Dämmmaterial oder Schaumstoff befüllte Regentonne. Die Laufmündung wird dann dort hineingesteckt und die Vollautomatik der Waffe getestet. Gerade bei selbstgemachten Maschinenpistolen steht die Präzision ohnehin nicht an oberster Stelle.


Raketenwerfer
Diese Geräte sind relativ einfach zu bauen und haben einen großen Nutzen. Im Gazastreifen wird bspw. der Al-Yasin Raketenwerfer samt Munition gefertigt, eine lokale Kopie der etwas einfacheren RPG-2.

https://www.youtube.com/watch?v=Qvj-c1vrq84

Die Yasin stellt hierbei eine Besonderheit da, da sie im Gegensatz zu den meisten anderen Arten von selbstgemachten Raketenwerfern nicht elektronisch, sondern mechanisch zündet.

Elektronische Zündung am Panzerschreck

Elektronische Zünder sind einfach herzustellen, machen das Nachladen aber umständlicher. Deswegen wurden Bazooka und Panzerschreck auch von Zwei-Mann Teams bedient. Bei modernen Waffen ist der Assistent hauptsächlich Munitionsträger und der Schütze kann die Waffe selbst schnell nachladen.

Eigenbau Bazooka nach Anleitung von Anthony Lewis. Der Batterieblock befindet sich gut erkennbar vor dem Pistolengriff und ist nicht, wie bei anderen Waffen, in den Griff selbst eingebaut.

Panzerschreck Raketenrohre sind so einfach produzieren, dass sie während des Krieges eigentlich in fast jedem Betrieb von der Spielzeug- bis zur Schuhfabrik hergestellt werden konnten. Die Munition war da schon komplizierter.
Der Aufschlagszünder 5095/1 einer 8,8cm Panzerschreck Rakete.

Der graue Sicherungsstift wird entfernt bevor die Rakete in das Rohr geschoben wird. Der Sicherungsstift soll nur den Sicherungsbund in seiner Position halten. Wird der Sicherungsstift entfernt, wird der Sicherungsbund nur von der dünnen Messingplatte (blau) gehalten. Wird die Rakete abgefeuert startet die Beschleunigung den Entsicherungsprozess, indem die Bronzeplatte verdrückt wird und den Sicherungsbund los lässt. Dadurch wird die Spiralfeder (grün), die innerhalb des Sicherungsbunds aufgewickelt ist, freigesetzt. Wird diese Spiralfeder freigesetzt hat der Aufschläger (rosa) freie Bahn zur Zündnadel, der dann beim Aufschlag die Zündnadel auslösen und die Ladung zur Detonation bringen wird.

Als Ladungen für Gefechtsköpfe verwendet die Hamas Amatol, eine Mischung aus TNT und Ammoniumnitrat. Für erhöhte Sprengkraft bietet sich aber auch Torpex an, eine Mischung aus Hexogen, TNT und Aluminiumpulver. Wer will kann sie aber auch mit Napalm oder einem Gemisch aus Kautschuk und weißem Phosphor füllen. Dies hätte einen ähnlichen Effekt wie der M202 FLASH Werfer, welcher die alten Flammenwerfer mit Treibstoffflasche ablösen sollte.

Panzerschreckmunition wurde phosphatiert und lackiert, damit das Metall aus dem sie gefertigt wurde keinen Strom mehr leitet und es eventuell zu unbeabsichtigten Explosionen kommen könnte.

Für mehr Informationen zum Panzerschreck und seiner Munition lesen Sie A study of the Panzerschreck auf Bergflak.com.

Für mehr Informationen zum Eigenbau von rückstoßfreien Raketenwerfern lesen Sie Improvised Home-Built Recoilless Launchers von F. DeMarco.


Anti-Material Gewehre
Großkalibrige Gewehre wie 12.7mm oder .50 BMG sind immer ein Vorteil gegen Feinde in Fahrzeugen oder versteckt hinter einer Deckung, sowie gegen dessen Hardware wie bspw. Generatoren, Motoren, Überwachungskameras und ähnliches. Kann man so ein Gerät nicht kommerziell beschaffen, so kann es auch in Eigenbau gefertigt werden. Die Barrett M82 war zu Beginn auch nur ein Bastlerprojekt gewesen und wurde sogar verlacht.

https://www.youtube.com/watch?v=tVuuR-teXOg
In Syrien werden Anti-Material Gewehre in Werkstätten gefertigt, wobei hier oft Läufe von ausgeschlachteten Maschinengewehren verwendet werden, deren Mechanik nicht länger funktionstüchtig ist.


Für mehr Informationen über den Bau einer solchen Waffe lesen sie The .50-caliber Rifle Construction Manual: With Easy-to-Follow Full-Scale Drawings von Bill Holmes. Holmes beschreibt allerdings eine Einzelschuss Waffe die nicht über ein Magazin verfügt.



Granatwerfer
Mittlerweile haben Grenadiere die einen Granatwerfer an ihrem Gewehr angebracht haben mehr und mehr die Rolle von leichten Mörsern in westlichen Armeen ersetzt. Ein leichter Granatwerfer erhöht die Feuerkraft des Einzelnen extrem. Von daher kann es sehr nützlich sein Granatwerfer selbst herstellen zu können.
Hier ein M79 und ein M203 Nachbau aus Homemade Grenade Launchers von Ragnar Benson. Diese Arten von Granatwerfern sind noch am sinnvollsten, da ich bspw. Eigenbau-Gewehrgranaten überhaupt nicht trauen würde.

https://www.youtube.com/watch?v=l9yY6YoGNtU
Diese Konstruktion ist mindestens so Vertrauen erweckend wie sein britisches Lächeln.


Wurfrahmen
Mehrfachwerfer sind oft eine billige Alternative zu Haubitzen, wenn es darum geht einen größeren Bereich aus der Entfernung unter Feuer nehmen zu wollen. In einer Post Collapse Situation kann es vorkommen, dass bei größeren Ansammlungen von Feinden Artillerie improvisiert werden muss, wenn man bspw. ein Raiderlager unter Feuer nehmen will.

Der Wurfrahmen selbst kann schnell als Metallrahmen zusammen geschweißt oder sogar aus Holz gefertigt werden. Die Zündung erfolgt durch eine Batterie, wobei sich hier auch Zündanlagen eignen, wie man sie bspw. an Silvester für Feuerwerk verwendet.

Andere Konstruktionen wie Raketenwerfern die Raketen aus Röhren abfeuern bieten sich aber auch an, wie bspw. der Nebelwerfer, Landmatratzen, russische BM-12 und so weiter. Alle Werfer sollten aber mobil sein, damit man nach dem Abschuss schnell den Standort verlagern kann. Auch wenn der Gegner nicht gerade über Artillerieradar verfügt, in den meisten Fällen entstehen Rauchwolken welche die eigene Position verraten.


Mörser
Bei der Bundeswehr gilt der Mörser als obsolet und wird nur noch ab einer Kalibergröße verwendet, die das Ganze für die Infanterie alleine kaum nutzbar macht. Für Irreguläre können leichte Mörser aber extrem nützlich sein, gerade wenn das Gelände direktes Feuer auf einen Gegner versperrt.

Improvisierte Mörser arbeiten oft nach unterschiedlichen Prinzipien. In Syrien sind momentan die Hell Cannon recht beliebt. Im Grunde ist das nur eine fette Röhre auf Rädern die mit Sprengstoff befüllt wird und dann mit einer Autobatterie gezündet. Als Projektil werden modifizierte Propangasflaschen verwendet. Die Dinger sind unpräzise und teuer. Zudem macht es nicht gerade einen positiven Eindruck bei der Zivilbevölkerung, wenn man im Winter ihre Propangasflaschen verballert. Viel sinnvoller ist es Mörsergranaten und Mörser zu bauen wie sie beim Militär üblich sind.
Aufbau einer M766 Übungsgranate für den 60mm Mörser.

Mörsergranaten funktionieren vergleichsweise simpel. Vorne befindet sich ein Aufschlagszünder und hinten ein Zündhütchen. Wird die Granate in ein Mörser Rohr geschoben, dann gleitet Sie hinunter und das Zündhütchen trifft auf eine Zündnadel. Die Zündnadel löst das Zündhütchen aus, welches eine Treibladung zündet.
Als Treibladung werden heute Nitrocellulose Scheiben in Donutform verwendet, die wie bei größerer Artillerie je nach Zielentfernung durch hinzugegebene Menge die Flugreichweite bestimmen. Je weiter entfernt das Ziel ist, desto mehr Treibladungen werden verwendet.
Für mehr Informationen dazu siehe das US Army Field Manual 23-90

 Wer improvisieren muss, der kann aber auch einfacherer arbeiten.

https://www.youtube.com/watch?v=L5XJT3zKORU
Mörsergranaten werden gegossen und anschließend in einer Drehbank nachbearbeitet.

Zündhütchen müssen eben improvisiert werden, wie bspw. aus rotem Phosphor oder man verwendet bspw. Schrotpatronen. Als Treibladung können auch Schwarz- oder Ammonpulver verwendet werden. Da das ganze hier improvisiert ist können Schießkarten erst nach der Erprobung angelegt werden, was voraussetzt dass die Art und Fertigung der Munition nicht schwankt.


Siehe auch:

The Book of Gun Trivia: Essential Firepower Facts
Vest-Busters - How To Make Your Own Body-Armor-Piercing Bullets
Improvised Home-Built Recoilless Launchers
Homemade Grenade Launchers
The .50-caliber Rifle Construction Manual
US Army Field Manual 23-90
Waffen bauen Teil 1
Waffen bauen Teil 3
Achtung Panzer!


Leute die hier gelandet sind haben gesucht:
* Schusswaffen selbst bauen
* Homemade Mortar Round
* Halal Sexspielzeug



Kommentare:

  1. Einfache Lösung des Anchorage Police Departement, die ich mal gesehen habe:
    Abwechselnd Vollmantelgeschosse und Hohlspitzgeschosse ins Magazin laden.
    Da geht es vor allem um Penetration von Verbundglasscheiben.

    Man hört auch von 6mm konischen Wolfram Kegelfräsköpfen, die in Hohlspitzgeschossen eingesetzt werden um Westen zu durchschlagen.

    Und ich empfehle nochmal die billige 7, 62x39 ungarische Surplus Munition(egun.de) mit Weicheisenkern. Wenn Schiessstände sowas nicht mögen, weil es die Kugelfänge beschädigt, hat das seinen Grund...

    AntwortenLöschen
  2. http://lutzmoeller.net/7,62-mm/300-Whisper-Patrone.php

    Ein sehr interessanter Artikel über die Unterschallpatrone .300 Whisper, Unterschallmunition im Allgemeinen sowie die Konstruktionsanforderungen von schallgedämpften Waffen. Diese sind mit geringen Lauflängen (20cm) und niedrigem Gasdruck sogar noch leichter zu fertigen als konventionelle Überschallwaffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass Du mal Lutz Möller verlinkst. Ich habe bisher in Schland 2 Leute gefunden, auf die es lohnt in Sachen Waffentechnik zu hören. Einer davon ist Möller.
      Allein, wie unerschrocken und kompetent der den lebensgefählichen Schrott von Blaser mit deren schrägen Verriegelungslamellen angegangen ist.
      Das hätte sich kein anderer getraut.
      Ok, und der andere ist Helmut Hoffmann aus Mellrichstadt. Wer immer es geschafft hat dringend notwendige Gelder für Kindergärten, Strassen und Schulen zur eigenen Verfügung umzuwidmen... Waffen- und Schiesskurse bei Hoffmann sind eine sinnvolle Anlage.
      Meine Frau ist eine erfahrene Dozentin (Mathe/Physik) und als solche und nach langer Ehe mit mir der Meinung, dass nahezu alle Männer Angeber sind, die zudem beim Anblick von Titten auf den mentalen Stand von Dreijährigen zurückfallen.
      Nach einem Glock Waffenkunde Kurs und der Pistole 1 Einheit meinte sie nur:"Gut der Mann!" Hab ich von ihr sonst nie gehört:)).
      Keine Wichtigtuerei, didaktisch erstklassig aufgebaut, zielführend. Allerdings kein Pardon bei Sicherheitsverstössen. Für mich als umgeschulten Linkshänder und deshalb mit chronisch überlasteter CPU ein echtes Problem.

      Löschen
    2. Hoffmann scheint, was Training angeht, inaktiv zu sein. Auf seiner Homepage vertreibt er zwar verschiedene Artikel, aber Kurse scheinen nicht dabei zu sein. Liegt dein Kurs zeitlich etwas zurück?

      Löschen
    3. Vor kurzem hat Hoffmann die neuen Termine von 0/500 für das erste Halbjahr 2016 bekanntgegeben. Ich erwähne es hier nur für den der Interesse hat. Ich kenne den Mann nicht, habe selbst nie einen Kurs dort besucht und bekomme auch nichts für Werbung o.ä..

      Löschen
    4. Empfehlenswert auch der AUG Kurs im Steyr Zentrum Wien. Geht auch mit anderen Gewehren:
      http://forum.iwoe.at/viewtopic.php?f=12&t=19704

      Löschen
  3. Anti-Material Gewehre... vielleicht sollten die Musels in dem Video solch ein völlig rückschlagfreies AMG als Patent anmelden...

    AntwortenLöschen