Donnerstag, 5. März 2015

Gewaltdarstellungen und Mob-Mentalität

Heute ist ja überall eine Kamera und neben Pornos auf der Schultoilete dreht man mit der Handykamera auch gerne mal eine Enthauptung. Das wühlt Leute emotional ziemlich auf, dabei kann man davon eine Menge lernen.

Wenn Menschen im Westen ein Enthauptungsvideo sehen, dann sind sie schockiert und rufen nach Vergeltungsmaßnahmen, die natürlich jemand anders als sie selbst ausführen soll. Praktizieren diejenigen die dies dann tun sollen selbst Gewalt, oder auch nur etwas das in die Nähe davon kommt, empört man sich erst recht. Gewalt ist durchweg pfui und ich hätte meine Zivilisation doch bitte gerne steril und konfliktfrei serviert. Mit Schädeln spielen und auf die Leichen von Taliban pissen? Sowas geht nicht! Wir sind ja besser als die anderen und so. Oder wir wollen uns zumindest so fühlen, weil wir unsere moralischen Standards an anderen Dingen festmachen.

Wenn Menschen anderswo sowas sehen, dann reagieren sie anders. Im syrischen Fernsehen wird gerne schon mal von der Front berichtet und triumphierend zeigt man dort die Leichen getöteter Feinde.

In anderen Kulturkreisen ist die Mentalität im Bezug auf Gewaltdarstellungen noch etwas archaischer. Im Westen ist man durch Kühlschränke, Apotheken und in Plastik verpacktes Fleisch aus dem Supermarkt von jeder blutigen Angelegenheit entfremdet worden, erst recht von der Gewalt Mensch gegen Mensch. Bereits das Schlachten von Tieren mit anzusehen wühlt manche Menschen bereits so auf, dass sie kurz vor einem Nervenzusammenbruch stehen, wütend auf die Schlachter werden und selbst Gewaltphantasien gegen diese entwickeln und dergleichen. Bei manchen Männern führt es auch zu einem Maldescensus testisischen Schock, wobei die Hoden sich in die Leiste zurückziehen und über Dekaden anfangen sich zu Eierstöcken zu entwickeln. Verhaltensstörungen treten auf, von denen der Betroffene allerdings glaubt sie mit voller Absicht zu tätigen und seine neue vegetarische/vegane Lebensweise nennt.

Die Feinde des Westens wissen darum und verbreiten ihrerseits diverse Hinrichtungsvideos. Diese zeigen nicht nur nackte Gewalt, sondern sie geben auch Einblick in die Gruppenpsychologie eines Lynchmobs.

http://www.liveleak.com/view?i=e94_1317489390
Das erste Beispiel ist ein Lynchmord aus Südafrika. Dieses Land ist eine recht bunte Ansammlung an Stämmen die sich immer gegenseitig bekriegt haben. Die Zulus und die Xhosa genau wie die Briten und die Holländer. Die Rainbow Nation ist ein explosives Sozialgemisch und Einwanderung aus anderen afrikanischen Ländern verstärkt diesen Konflikt. Lynchmorde kommen relativ oft vor aus den verschiedensten Gründen. Eine populäre Methode dabei jemanden umzubringen ist es ihm Autoreifen überzustülpen und diese in Brand zu setzen. Hierbei wird meistens ein einzelner Autoreifen verwendet und damit ist das Necklacing (Halskette) nicht zu verwechseln mit der Microondas (Mikrowelle), wobei das Opfer durch mehrere Autoreifen fixiert wird.

In diesem Video gelingt es dem Mob aber nicht den Autoreifen überzustülpen und so wird einfach mit Paletten und dergleichen angefeuert. Worum es mir bei diesem Beispiel geht ist, wie lange sich das ganze hinzieht. Der Mob spielt eine Weile mit seiner Beute, aber Individuen aus dem Mob sind nur sehr zögerlich in ihrem Handeln. Dem Opfer wird nicht einfach der Schädel eingeschlagen oder dergleichen, es wird immer wieder traktiert. Keiner aus dem Mob bringt wirklich als Einzelner die Tat fertig, alle schaukeln sich nur irgendwie hoch und am Ende ist halt Jemand tot und keiner will es gewesen sein. Nicht Person X hat das Opfer getötet, die Gruppe war es. Es war eine kollektive Tat. In der Defensive hat Person A ihn ja nur geschlagen, Person B hat ihn ja nur mit Benzin übergossen und Person C hat ihn ja nur angezündet. In der Offensive haben wir es getan.
Es ist der gleiche Rechtfertigungsdruck in den Menschen geraten der dafür verantwortlich ist, dass man bei Erschießungskommandos immer eine Platzpatrone dazu gibt. So kann sich am Ende jeder der beteiligten Henker sagen, dass er die Platzpatrone hatte.
Das Opfer währenddessen fleht weiterhin um sein Leben und will dieser Situation natürlich entkommen, weshalb es auch eine kurze Strecke fliehen kann als es angezündet wird. Es unterwirft sich aber, hebt die Hand, signalisiert Aufgabe und will verschont werden. Aber keine Chance. Entschlossene Gegenwehr hätte ihn vielleicht gerettet, oder zumindest ein schnelleres und weniger qualvolles Ende beschert.

Nächstes Beispiel.
http://www.liveleak.com/view?i=809_1395163651
In Syrien erschießen Terroristen von der Al Nusra Gruppierung teilweise uniformierte Gefangene. Man kann davon ausgehen, dass der Hinrichtung irgendeine dumme Ansprache vorausging. In diesem Fall wird das ganze wieder zu einem Gruppenritual gemacht. Am Anfang herrscht noch zögern aber sobald der erste Schuss gefallen und das erste Blut vergossen wurde bricht das Eis, bis am Ende alle in Ekstase in die toten Körper ihre Magazine leer schießen. Bei den Opfern herrscht totale Apathie. Alle wissen, dass sie sterben werden.

http://acloserlookonsyria.shoutwiki.com/wiki/Aleppo_prisoner_massacres
Ein anderes Hinrichtungsvideo der Al Nusra aus Aleppo. Die meisten werden das Video kennen, nur ich finde es nicht mehr. Überall wo es ursprünglich abrufbar war wurde es gelöscht*, worauf ich später noch eingehen werde.
In diesem Fall sehen wir nur einen Henker der reihenweise die Gefangenen erschießt. Im eigentlichen Video sieht man, wie der zweite der Gefangene zuckt und versucht sich wegzukauern, sobald der erste erschossen wurde. Dieses Opfer versucht immer noch wegzukommen bzw. hofft wohl, dass ihn noch irgendwas retten wird. Geiseln, wie bspw. der amerikanische Hubschrauberpilot Michael Durant der sich in der Gefangenschaft einer somalischen Miliz befand, beschreiben ihre Geiselhaft auf eine Art, die eine Erklärung für dieses Verhalten bietet. Durant beschreibt wie er sich mit seinen Geiselnehmern anfreundete, ihren Anweisungen folgte und dergleichen in der Hoffnung, dass er einfach genug Zeit dabei schinden würde, bis irgendwer die Tür eintritt und ihn da raus holt. Der Soldat in diesem Hinrichtungsvideo glaubte vielleicht, dass ihn nur eine Sekunde länger so durchzuhalten retten würde. Ist aber nicht passiert.

* Wer einen Link zu dem Video hat der noch funktioniert, der möge ihn bitte in der Kommentarsektion posten.


Nächstes Beispiel.
http://www.liveleak.com/view?i=792_1186941763
Hierbei handelt es sich nicht um ein einzelnes Video, sondern um eine fünfteilige Reihe, die ihr komplett auf dem Profil des Uploaders findet.
Zu sehen sind wieder ein paar der wahren Gläubigen aus Tschetschenien, wie sie die Grenze nach Dagestan überqueren und einen isolierten kleinen Armeeposten der Russen überfallen. Dieser ist besetzt mit Wehrpflichtigen von denen die eine Hälfte wegläuft und die andere Hälfte sich ergibt, was wie wir anschließend sehen absolut dämlich war. Hierbei sieht man auch wieder die Gründe weswegen ich Wehrpflichtigenarmeen für absolute Scheisse halte. Die wollen nicht unter Zwang irgendein Kaff am Ende des russischen Riesenreiches bewachen, die wollen gar nicht dort sein. Die denken sich; für 12 Monate in der russischen Armee werde ich mich doch nicht abknallen lassen.

Und dann kommt es natürlich wie es kommen muss und die wahren Gläubigen schnüren ihnen die Fesseln fest, wofür sie die Zghut Gummiband-Tourniquets verwenden, und schneiden ihnen die Kehlen durch.
Die Opfer hoffen auch hier, dass sie noch irgendwie aus der Sache rauskommen wenn sie ihre Henker in Gespräche verwickeln und einer versucht mit angeschnittenem Hals noch wegzurennen. Aller Wahrscheinlichkeit wurde diesem später von seinem Verfolger in den Rücken geschossen. Die wahren Gläubigen lassen sich mit ihrer Prozedur Zeit und sie rechnen offensichtlich nicht mit irgendeiner Gefahr. Von diesen Wehrpflichtigen im Teenageralter mit ihren kahlgeschorenen Köpfen und voller Todesangst geht sowieso keine Gefahr aus.


Was man daraus lernen kann:

In der Mob-Mentalität kann es eine Weile dauern bis wirklich die Scheisse in den Ventilator fliegt. Es ist wie mit dem Typen der von einem Hochhaus springt und sich bei jedem Stockwerk an dem er vorbeikommt denkt, bis hierhin ist ja alles noch gut gegangen. Die Opfer von diesen Morden realisierten alle nicht von Anfang an, dass es soweit kommen wird. Ansonsten hätten sie Widerstand geleistet. Glaube selbst niemals, dass es so schlimm schon nicht werden wird. Werde niemals ein Gefangener!

You're dead, and you'll never come back, you got murdered by a scumbag
The type that doesn't realize that he's done bad

Warum entstehen solche Videos?

Täter wollen ihre Taten dokumentieren wenn sie denken, dass diese Taten keine schlechten Taten sind, sondern sehr gute Taten die das Überleben der eigenen Gruppe sichern. Keltische Krieger haben die abgetrennten Köpfe getöteter Feinde an Siedlungsmauern und dem Geschirr ihrer Pferde aufgehängt. Sogar der spätere US Präsident Andrew Jackson hat getöteten Indianern die Nasen abgetrennt und mit ihrer abgezogenen Haut sein Pferd dekoriert. Im Vietnamkrieg skalpierten viele US Soldaten getötete Feinde oder schnitten ihnen die Ohren ab.
Diese Hinrichtungsvideos sind nichts weiter als die Digitalisierung der Kopfjagd. Der Täter will zeigen was er für den Schutz der Gruppe, den Stamm, getan hat.


Umgang mit Gewaltdarstellungen

Kennt ihr diese "Der folgende Beitrag ist für Jugendliche unter X Jahren nicht geeignet" Hinweise, auf die ich auf diesem Blog durchweg verzichte? Die finde ich absurd. Gerade wenn sich diese Warnhinweise an Kinder richten, denn das Trachten des Menschen ist böse von Jugend an [Genesis 8:21]. Kinder sind amoralische Kreaturen. Wenn die etwas sehen, dann schlagen sie nicht instinktiv die Hände vor dem Gesicht zusammen und heulen, sondern sie imitieren Erwachsene um zu lernen was schlecht und was gut ist. Ein Kind das eine Tierschlachtung sieht, das denkt sich erstmal gar nichts. Es imitiert das Verhalten seiner Eltern zu diesem Geschehen und wenn bspw. Mama damit das Kind schocken will um es zu einem kümmerlichen Vegetarier zu machen oder sadistisch auszuhungern, dann imitiert das Kind die negativen Emotionen seiner Mutter dazu. Zeigt ein Elternteil dagegen eine Schlachtung und verbindet damit sehr positive Emotionen, dies ist richtig und wichtig und gut für den Stamm, dann übernimmt das Kind positive Gefühle zu diesem Ereignis. Beides konnte ich bereits beobachten.

Was mir zunehmend Sorge bereitet ist die absurde Tabuisierung von Gewalt als solches und deren Darstellung. Die britischen Polizeibehörden von Scotland Yard bis zur Metropolitan Police nennen das bloße Ansehen eines dieser Enthauptungs-Videos bereits ein Verbrechen. Das "Verbreiten" könnte man ja noch irgendwo nachvollziehen, aber das bloße Ansehen zu kriminalisieren ist absurd. Das erinnert an die Geschichten der armen Leute, die in russischen Gulags gelandet sind weil sie deutsche Flugblätter gelesen haben könnten. Die britischen Polizeibehörden sind sowieso nur ein faschistoider Witzverein, der sich auch bei Totalversagen selbstgefällig auf die eigene Schulter klopft. Die Hauptaufgabe ist Unterdrückung der Bevölkerung.
Es macht auch das Thema der ISIS Enthauptungsvideos von James Foley und Co. extrem problematisch, da die Authentizität dieser Videos, verglichen mit den gezeigten Beispielen, zu bezweifeln ist. Genau genommen zeigt kein einziges dieser Dschihadi John Videos eine Enthauptung. Die Enthauptung selbst wird in den Videos nicht gezeigt. Wie soll man diesen Punkt überhaupt diskutieren können, wenn der Besitz einer Kopie, oder das bloße Ansehen, bereits als Verbrechen behandelt wird?

Seit der Enthauptung von Nick Berg auf Video sind Zweifel an der Echtheit diverser Al-Qaida/ISIS/etc. Videos angebracht. In der Asia Times äußerten sich damals Experten zu dem Video und man kam zu dem Schluss, dass Berg bereits tot war als das Messer angesetzt wurde. Dies ist auch ein Punkt, der in den Dschihadi John Videos keinen Sinn ergibt. Kurz nach dem Erscheinen des Berg Videos inszenierte der Amerikaner Ben Vanderford ein falschen Enthauptungsvideo, auf dem er hingerichtet wird. Später gab er in Unterhosen dann ein Interview wie und warum er diesen Hoax inszeniert hat. Er wollte ein Statement setzen darüber, wie einfach solche Videos zu fälschen sind.

We're living in a world gone mad, a crazy world
A world where death is a way of life
Everyday we read of atrocities that numb the brain
But I believe to deny that is insane
Or to try to flee from it is to submit to it
To be at the mercy of it when you should just study it
To enjoy life - Chill with me
As we descend into this world gone mad
A world of dying and killing sprees



Siehe auch:
Killologie
Sex and Violence
Quit - Warum Menschen sich selbst aufgeben


Kommentare:

  1. In 99% der Zeit, in der es Menschen gab, waren diese auf einander angewiesen und es war nur höchst selten nötig sich einander in großem Stil und planmäßig Gewalt anzutun. Vielmehr hat die Evolution "Mitgefühl" hervorgebracht, weil das hilft, die Gruppe vor dem schmerzlichen Verlust einzelner Mitglieder zu beschützen. Gewalt als Strafe für Fehlverhalten innerhalb einer Gruppe gab es vermutlich schon recht lang, je schlimmer das Vergehen, desto schlimmer die Quälerei.

    Menschen die einem aber eigentlich nichts getan haben, werden nur dann getötet, wenn sie andere durch ihre pure Anwesenheit so stark in ihrer Freiheit einschränken, dass diese sogar Gewalt anwenden, um diese Situation wieder zu ändern. Das nennt man dann Krieg und die Ursache ist Überbevölkerung. Thats it. Alles andere ist ideologisch verbrämter Schwachsinn. Manche werden aber damit offenbar nicht fertig und müssen die anderen zu Verbrechern (Ungläubige usw.) umdefinieren was ihnen gleichzeitig das Recht gibt diesen entsprechend härtere Gewalt anzutun.

    Gewalt im Krieg, die über das schlichte effiziente Töten hinaus geht, ist meiner Vermutung nach eine Art Überreaktion von Gestörten oder Schwachen, die mit der Situation nicht fertig werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab in "Sex and Violence" mehrere Bücher empfohlen die längst die Evolution von Gewalt behandeln. Von daher sind deine Vermutungen unnötig.

      Löschen
  2. ich handhabe es beim schlachten meiner Schafe ebenso, dass alle den vollen Blick darauf haben. Die einzigen die nicht zusehen dürfen sind die Schafe , welche in der Reihenfolge noch nicht dran sind. (Stressvermeidung der Tiere)

    AntwortenLöschen
  3. " Bei manchen Männern führt es auch zu einem Maldescensus testisischen Schock, "

    Nicht zu vergessen das erhöhte Risiko von Vaginitis!
    https://www.youtube.com/watch?v=fwqzcXwVTts

    AntwortenLöschen
  4. Guter Artikel mit interessanten Film-Links, die man sich auch als Frau ruhig ansehen darf, um zu verstehen, was der Mensch eben AUCH ist und wovor man nicht die Augen verschliessen darf, weil das auch in unserer mitteuropäischen Wohlfühlzone sehr schnell wieder geschehen kann. Viele Frauen hierzulande verabschieden sich ab 30/35 in eine mehr oder minder stark esoterisch angehauchte Komfortzone, in der linde Lüftchen wehen und alle lieb zueinander sind. Ich bin Medizinerin, auf einer Farm mit Tieren aufgewachsen, trotzdem Vegetarierin, ausser wenn mein Partner eines seiner Schafe schlachtet, dann esse ich mit, weil ich weiss, dass er das Tier auf würdige Weise getötet hat.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du lebst doch selbst in so einer esoterischen Komfortzone. Du riskierst es sogar deinen Kreislauf und deinen Insulinhaushalt abzufucken weil du deinen Nahrungskonsum an Dingen wie "Würde" der Tiere, menschliche Konstrukte auf die Tierwelt zu übertragen, festmachst. Bei Sex und Violence ist ein Video von Affen die sich gegenseitig Kannibalisieren und in "Über die Natur" ein Video von zwei Pavianen die ein Kitz fressen. Zieh dir das mal rein bevor du so ein dummes Zeug redest.
      http://postcollapse.blogspot.de/2015/02/uber-die-natur.html

      Dummes Zeug ey....

      Löschen
    2. Wisst ihr was? Ich denke bei solchen Kommentaren manche Leser wollen mich ein bisschen provozieren. Die lesen hier schon eine Weile und die wissen was mich aufregen könnte. Normalerweise laden solche dummen Sachen wie obrige ja im Spam Ordner, aber hier mach ich mal eine Ausnahme. Nice Trolljob. Die besten Trolljobs sind eben die, wo man sich zu 99% sicher ist das niemand sich so blöd anstellen kann. Aber dann ist da noch dieses eine Prozent, dieses eine Prozent.

      Löschen