Sonntag, 15. März 2015

Sozialhilfe führt zum gesellschaftlichen Kollaps


Ich habe mich dazu entschieden eine kurze Reihe über echte Gründe für gesellschaftlichen Kollaps aufzusetzen. Dieser Themenbereich ist ein riesiger blinder Fleck, wobei hier echte Ursachen für einen gesellschaftlichen Kollaps zu finden sind.


Die meisten Menschen in Deutschland die Krisenvorsorge spielen sind so bildungsarm wie der Rest der Gesellschaft, trotz kostenloser Bildung vom Staat. Deswegen haben sie auch kein Verständnis für reale Krisenszenarien und Krisenvorsorge ist vorrangig ein Hobby. Die echten Gründe für den Niedergang der Zivilisation zu ergründen wäre emotional zu verstörend, denn letztendlich denkt der deutsche Prepper genau wie der Rest der Herde, dass das was zum Kollaps führen wird, letztendlich doch schon irgendwie gut und richtig ist. Eines dieser Themengebiete ist der Sozialstaat, der in der bisherigen Geschichte alle Bevölkerungen über die er herrschte und waltete ruiniert hat. Finanziell, moralisch und demografisch.


Kollabierte Gesellschaften
In der Geschichte finden sich Beispiele von Gesellschaften, die an ihrem eigenen Sozialstaat zugrunde gegangen sind. Die davon am besten dokumentierten Fälle sind der griechische Stadtstaat Athen und das Römische Reich. Diese Gesellschaftsmodelle hatten damals wie heute auf Kosten von anderen ihre Bürger gefüttert.

Der griechische Komödiendichter Aristophanes beschrieb diese parasitäre Praxis der Athener in seinem Stück "Die Wespen".

If they wished to assure the well-being of the people, nothing would be easier for them. We have now a thousand towns that pay us tribute; let them comand each of these to feed twenty Athenians; then twenty thousand of our citizens would be eating nothing but hare, would drink nothing but the purest of milk, and always crowned with garlands, would be enjoying the delights to which the great name of their country and the trophies of Marathon give them the right; whereas to-day you are like the hired labourers who gather the olives; you follow him who pays you.
- Bdelycleon ; The Wasps

Als Publius Clodius Pulcher im Jahr 61 v.Chr. in Rom für das Amt des Volkstribun kandidierte versprach er, dass einmal im Monat im Forum kostenloses Getreide ausgegeben werden sollte. Sein Wahlkampf richtete sich dabei an die Klasse der Plebs, oder "Proleten" wie wir heute sagen. Ungebildete römische Unterschicht die auf Handouts und Almosen vom Staat wartet.
Neben dem kostenlosen Getreide gab es dann genauso gratis Salz, Fisch, Fleisch und alles andere für die tägliche Diät. Damit die Leute die jetzt den ganzen Tag Zeit hatten nicht auf dumme Gedanken kommen gab es kostenlose Unterhaltung in den öffentlichen Amphitheatern. Der römische Dichter Decimus Iunius Iuvenalis, kurz. Juvenal, fasst die Mentalität der Römer im zweiten Jahrhundert zusammen in dem Bekannten Spruch Panem et circenses, Brot und Spiele.

Beide Gesellschaften drifteten demografisch ab, da Kinder nun mehr keine persönliche Bereicherung mehr waren in Form von Arbeitskräften oder Soldaten, sondern zum Kostenfaktor wurden. Selbst von den Adeligen und der Oberschicht aus Makedonien weiß man, dass diese ihre neugeborenen Kinder irgendwann einfach durch Exposition bzw. Aussetzung an die Kälte töteten, besonders wenn es sich um Mädchen handelte. Auch bei Griechen und Römern war diese Praxis der nachträglichen Familienplanung verbreitet.
Als die Arbeitsleistung von tributpflichtigen Vasallen und Sklaven wegbrach, brach damit die Wirtschaft dieser Zivilisationen zusammen, da es in der Unterschicht nach Generationen der Abhängigkeit keine brauchbaren Arbeitskräfte mehr gab.

Von diesen Zivilisationen sind heute nur noch Ruinen übrig. Sie sind gescheitert an ihrem eigenen Hedonismus und an ihrer eigenen Gier. Diese Gesellschaften waren bereits am Ende als die Barbaren kamen und wäre es nicht um ihren verrotteten Zustand gewesen, so hätten die Barbaren sie nicht unterwerfen können.


Heute
In Deutschland machen die Sozialausgaben den Großteil, etwas genauer gesagt über die Hälfte, des Staatshaushaltes aus. Von diesen Ausgaben lebt nicht nur die unproduktive Bevölkerung, sondern auch eine ganze Industrie. Sowohl Private Wohlfahrtsverbände die zu Vertragspartnern der Regierung werden, als auch ein Millionenheer an Verwaltungsbeamten und Angestellten des öffentlichen Dienstes mit Pensionsansprüchen. Diese Nutznießer leben selbst davon, dass arbeitende Menschen den Unterschied zwischen Einlagen- und Umlagensystemen nicht verstehen, den Rechtsanspruch eines Jeden auf lebenslange Sozialleistungen und den Wählerstimmen von Menschen, die sich selbstgerecht besser fühlen wollen indem sie ihr Kreuzchen bei allem machen, was sich sozial nennt. Die Nettostaatsprofiteure, also Beamte, Rentner, Sozialhilfeempfänger, dürfen übrigens auch wählen gehen. Wählen sie dann für mehr staatliche Umverteilung, kommt dies quasi einem Insiderhandel gleich. Auf diese Art schafft die Regierung sich mit der abhängigen Unterschicht eine Gesellschaftskaste die man eigentlich bereits überwunden zu haben glaubte, während sie sich als einzig verbliebener Arbeitgeber profiliert. Die Sozialindustrie ist der größte Arbeitgeber in Deutschland geworden.

Selbst in den USA ist das Verhältnis bereits gekippt und die Zahl der Empfänger von Lebensmittelmarken übersteigt die Zahl Vollzeitbeschäftigter in der Privatwirtschaft. Dies obwohl sich jeder dumme kleine deutsche Michel als USA Experte aufspielen kann, wenn er nur über den fehlenden Sozialstaat in den USA herzieht und dabei deutsche Errungenschaften dagegen hervorhebt.


Diesen abhängigen Menschen wird der demografische Abbruch zum Verhängnis werden, wenn es einfach nicht mehr genug Arbeitskräfte gibt, die diese Leute mit durchfüttern werden. In Deutschland kommen auf 100 in die Rente entlassene Arbeitskräfte nur um die 72 junge Leute nach, die das Arbeitsalter erreichen. Diese sind aber für die nächsten Jahre selbst nicht produktiv, sondern sie studieren lieber auf Kosten der Allgemeinheit, wenn ihnen nicht einfällt auf dem zweiten Bildungsweg erstmal das Abitur nachzuholen, ebenfalls mit Bafög Zuschüssen. Der Sozialstaat wurde in einer Zeit geschaffen, als die durchschnittliche Frau in Deutschland sechs Kinder zur Welt gebracht hat und die durchschnittliche Lebenserwartung 65 Jahre betrug. Mit unseren heutigen Verhältnissen aus Campingplätzen voller Rentnern, Dauerstudenten und wegbrechender Nachwuchsentwicklung ist dieses Schneeballsystem einfach nicht mehr zu machen.

Zuwanderung von qualifizierten Fachkräften nach Europa, und ganz besonders in das selbstgerechte Deutschland, wird es vor diesem Hintergrund nicht geben. Wer im internationalen Wettbewerb hochqualifiziert ist, der spricht bereits die englische Sprache, aber kein Deutsch. Es macht für diesen absolut keinen Sinn extra Deutsch zu lernen, damit er dann in Deutschland mit dem Großteil seines Arbeitslohnes den Sozialstaat versorgt, wovon auf seine Kosten alte weiße Menschen gefüttert werden, die den falschen Versprechungen ihrer Politiker glauben wollten, sowie die Kinder der Unterschicht, die ohne Kindergeld als wirtschaftlichen Zugewinn der Mütter nicht existieren würden.
Niemand der noch alle Tassen im Schrank hat wird in ein Land einwandern, dessen soziale Entwicklung darauf hinausläuft, dass im Jahr 2020 die Hälfte aller Kinder von Müttern auf Sozialhilfe entbunden werden und der Kollaps der Sozialindustrie an die Tür klopft.


Selbst schuld
Die Deutschen sind selbst schuld an dieser Misere. Sie wollten ihre Volks- und Solidargemeinschaft und jeder fühlte sich so sozial dabei die Substanz zu verfrühstücken und die zukünftigen Generationen um den Wert ihres Lebenswerkes zu betrügen.

Der Kollaps ist unausweichlich und meiner persönlichen Einschätzung nach werden die Führungsriegen dieser Zombie-Zivilisationen ihr Demografisches Problem mit einem Krieg und dem damit einhergehenden großen Sterben lösen. Europa hat sich schon oft von Seuchen und Kriegen erholt, wobei doch bisher keine Seuche nur die Jungen dahingerafft hat und die Alten übrig ließ. Fehlt allerdings mal für eine Woche der Strom weil die russische Nordmeerflotte die deutschen Offshore Windparks zusammengeschossen hat, dann wird so ein Altenheim schnell mal entvölkert. (Mehr dazu in Zukunft.)

Ansonsten sieht man die Abwanderung der Leistungsträger, vor allem in die USA. Die Regierung wird irgendwann mit der Kriminalisierung dieser Menschen beginnen, vermutlich unter dem Vorwand der Steuerflucht, da diese Menschen ihren Anteil an der Staatsverschuldung zurücklassen. Für den Survivalisten der in Deutschland zurückbleibt gilt es hier sich einzugraben, durch Gaunereien in der Schattenwirtschaft den eigenen Lebensstandard aufrecht zu erhalten und seine Leistungskraft der Zombie-Gesellschaft zu entziehen. Man kann es durchaus komfortabel haben während man die anderen beim Suizid beobachtet. Sie haben dieses Schicksal selbst gewählt und ohnehin gibt es an der Situation nichts mehr zu ändern. Die wählerstarke Gruppe der Rentner wird niemals für ein Ende dieses Systems stimmen und junge Menschen, die leicht einen Arbeitsplatz finden oder sich in der Sozialindustrie oder dem Sozialsystem einnisten können, werden nicht rebellieren.


As for the living dead among the nations, We will not speak of them, but look, and move on.
- David P. Goldman - Schlusswort von How Civilisations Die


Post Collapse Sozialhilfe
Alle Maßnahmen bedürftige Menschen zu füttern sind bisher gescheitert. Auch die Vergabe von Lebensmittelmarken führt zu Betrug, da Leute einfach die bezogenen Waren dann billiger weiter verkaufen um von dem Erlös wieder Drogen zu kaufen.

Das beste System wäre die Hilfe zur Selbsthilfe. Wer den Armen helfen will, der sollte eine arme Familie adoptieren und ihnen zeigen, wie man nicht mehr so arm ist. In der Mormonengemeinde wird so etwas praktiziert und die sind damit selbst sehr erfolgreich. Arme Menschen sind nicht oft arm deswegen, weil die Welt so ungerecht ist, sondern weil sie einfach selbst schuld sind. Sagt man dem dummen deutschen Michel sowas, dann wird er fuchtig von wegen, dass niemals irgendwas seine Schuld ist.

Die gesamte deutsche Gesellschaft hat enormen Überarbeitungsbedarf in Sachen Selbstständigkeit und braucht einfach ein praktisches Beispiel. Könnt ihr euch noch an die Schülerin erinnern, die mit ihrem vorwurfsvollen Twitter Eintrag so bekannt wurde, sie kommt aus der Schule mit Abitur aber kann gar nichts? Ich habe noch nie im Leben unselbstständigere Menschen erlebt als Abiturienten, die selbst die Geschäftemacher der Hauptschulschicht brauchen um Drogen zu kaufen. Jedenfalls ist aus der Schulkritik dieser Schülerin nichts weiter geworden als ein paar, große Überraschung, Arbeitsgruppen-Laberkreise anzukündigen.

Tatsächlich gibt es Leute denen man erst die grundlegendsten Dinge beibringen muss wie Kochen und Rechnungen zu bezahlen. Hierfür wäre ein Triage von Vorteil, bei der von der Gemeinschaft der Hilfswillen überhaupt erst mal ausgewertet wird, wer es wert ist und wer nicht. Wem man helfen kann und wem nicht. In einer Post Collapse Situation gibt es keine Ressourcen zu verschwenden, weshalb auch die Bildung eines neuen sozial-industriellen Komplexes aus Wohlfahrtsverbänden, Staat und lokaler Politik tunlichst verhindert werden muss. Dieser hat sowieso nur eine Chance, wenn es für Menschen bequemer wird abnickend Schweigegeld an die Armen zu zahlen, damit diese nicht randalieren.


Mehr in dieser Reihe in Zukunft. Hier ist das Potential für den Kollaps zu suchen.



Siehe auch:
Kostenlose Bildung führt zum gesellschaftlichen Kollaps
Wir kollabieren an uns selbst
Wirtschaftliche Freiheit ist wichtiger als politische Freiheit


Kommentare:

  1. "Soziale Gerechtigkeit" in Schland ist imho ein typisches, religiöses Ablasssystem, das zwangsläufig in einen Bürgerkrieg nach dem Modell des 30 jährigen Krieges enden wird.

    Was sind die Zutaten des Systems?

    Als Hauptplayer stehen da die Leute und Institutionen, die die Deutungshoheit über den Weg haben oder beanspruchen, der zur Erlösung des Indiviuums von Schuld führt.

    Zur Zeit der Reformation war dies in Mitteleuropa lange Zeit unangefochten die katholische Kirche. Heute sind dies Sozialverbände mit ihren Enzykliken (aka "wissenschaftliche Studien") zur Armutssituation in Schland.

    Der Mechanismus ist der Gleiche. Mit Geld, also Ablasshandel kann Schuld (Sünde,Kolonialismus, Massaker in Griechenland, Diskriminierung, Frauenunterdrückung etc) getilgt oder zumindest abgemildert werden.

    Dabei ist praktischerweise die Institution, die Erlösung von Schuld vermitteln kann auch die Institution, die allein Ablassgelder entgegennehmen und verantwortlich und richtig einsetzen darf.

    Ein geiles Geschäftsmodell.

    Die, die das an leitender Stelle tun, (ähem...ich gehörte selbst dazu) leben nicht schlecht davon.

    Dienstreisen auf die Philippinen in guten Hotels und nachmittags zum rührseligen Fotoshooting (Kinder sammeln Essensreste) auf die Müllkippe von Manila.

    Oder nach Kenia für eine feierliche Übergabe eines excellent ausgestatteten Handwerker Ausbildungszentrums mit angeschlossenem Touristenmarktes an die Einheimischen(heute eine bis auf die Fundamente geplünderte Schlammwüste).

    Dazu abends in der Bar unzählige Heiratsangebote von Frauen, die dem Elend entfliehen wollten....Das Leben ist schön als Ablasshändler.

    Das einzige Problem sind solche Typen wie der Blogautor, die signalisieren, dass sie die Deutungshoheit der sozialen Ablasshändler infrage stellen und dass sie soziale Gerechtigkeit und Menschenwürde in die Verantwortung des Individuums legen wollen.

    Das ist nicht nur eine andere Meinung, sondern schlicht Ketzerei. Und mit Ketzern diskutiert man nicht, sondern man versucht sie mit allen Mitteln auszuschalten.

    Das kann man an der Massivität ablesen mit der etwa gegen die an sich harmlosen Pegida Demonstranten vorgegangen wird.
    Deren Irrglaube ist es, sich für das Schicksal von Flüchtlingen undFremden nicht zuständig zu erklären.

    Schon allein sowas tangiert einen aktuellen Kernbereich des Ablassystems Sozialstaat= Import von Bedürftigen mit folgendem umfassenden Betreuungsauftrag als Bringschuld für die Verbrechen des Kolonialismus und der jünsten US Kriege.

    Grund genug, dass sich Kanzlerin und Präsi eindeutig und erstmalig in der Geschichte von BRD dagegen stellen und zur Rechtgläubigkeit aufrufen (Folgen Sie denen nicht... :D)

    Das ist für hunderttausende Profiteure der Sozialindustrie existenzbedrohend und sowas wird traditionell mit Gewalt geregelt.

    Spendenkonten um das zu verhindern finden Sie in allen Banken und Sparkassen und als Einblendung in herzergreifenden GEZ Sendungen über das Elend dieser Welt.

    Und bitte nicht zuwenig, denn, wie mein alter Dorfpfarrer immer nach der Kollektenankündigung meinte:

    Gott hat es lieber, wenn es raschelt, als wenn es klimpert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Deren Irrglaube ist es, sich für das Schicksal von Flüchtlingen undFremden nicht zuständig zu erklären."

      Soweit ich das mitbekommen habe nennen die PEGIDADADAs die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen in ihrem Positionspapier aber "Menschenpflicht". Diese Leute auf den PEGIDA Demos, die sind doch selbst Kunden und Pensionsbezieher bei der Sozialindustrie. Da gehts ja nicht um Freiheit oder Widerstand, da gehts um DEREN Besitzstandswahrung und Ansprüche.

      Löschen
    2. Ja doch, das ist letztlich Bettelei der Leute, die sich exponiert haben, dass sie nicht auf den Scheiterhaufen kommen.
      Also derzeit noch berufliche Konsequenzen oder (Frankfurt) Steinigungen.

      Letztlich sind sie aber doch mit dem Teufel im Bunde oder neudeutsch Nazis und Rassisten, wenn sie weiter machen.

      Da können sie schreiben, was sie wollen.

      Übrigens Luther hat auch nur behauptet, dass es im Individuum liegt, Seelenheil zu erlangen und dass es keiner Vermittlungsinstanz bedarf.
      Der konnte danach noch so katholisch schreiben...wenn sie ihn erwischt hätten wäre er dran gewesen...wg Vernichtung des Geschätsmodells der Ablassindustrie.

      Löschen
  2. Nicht schon nach dem Abitur sondern auch nach dem BWL Studium hat ein Drogendealer oder Flohmarkthändler mehr Ahnung von Wirtschaft, als die Absolventen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. BWL Studium in Deutschland?

      2 Probleme:
      1. Dumme Studiengänge ist erstmal Mathe (zum aussieben) und Statistik, der Rest "auswendig lernen" weil kritischer Umfang und Reflektion über den Stoff wegen den Unmengen für Einzelklausuren gar nicht mehr möglich ist. Also Hirn ausschalten.

      2. Dieses Fach wird zu 90% von Leuten studiert wird die sich weder für Wirtschaft noch für BWL interessieren sondern nur weil ihnen nix besseres einfällt und weil man damit paar Hunderter mehr für nen Sachbearbeiterjob bekommt wie ein Bürokaufmann. Wen interessiert schon Wirtschaft? Möglichst viel Geld für nix tun und können, das muss sein, Work/Life Balance und so.

      Löschen
  3. Unser duales Bildungssystem, das heißt parallel praktische und theoretische Weiterbildung (im Betrieb einerseits und in der Berufsschule andererseits) ist Voraussetzung für die qualifizierte Fortbildung.
    Diese Facharbeiter werden nirgendwo auf der Welt augebildet - außer bei uns.
    Es kann also kein Facharbeitermangel durch Zuzug behoben werden.
    Wie könnte dieses Problem beseitigt weden?
    Bezahlt den Restbestand des Nachuchses so, dass ein qualifizierter Facharbeiter eine Familie samt Nachwuchs ohne Zusatzverdienst der Mutter / Ehefrau finanzieren kann...heutzutage müssen beide Partner malochen, um gemeinsame Kinder durchzubringen....Warum? Weil der Vater 75% Steuern abdrückt... für die Demokraten samt Zuzügler....SOOOO schaut's aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für das deutsche Ausbildungssystem interessiert sich im internationalen Vergleich echt kein Schwanz. Das ganze war eine krumme Nummer von Industrie und Staat, wo die Handwerkskammern gemeint haben, sie wälzen Ausbildungskosten auf die Allgemeinheit ab. Jetzt explodiert denen auch ihr beschissenes System ins Gesicht und keiner hat mehr Bock auf Arbeit von der er seines Empfindens nicht genug hat. Für Behörden im Ausland bedeutet eine deutsche Ausbildung übrigens nur, dass man es hier mit einem Fachidioten zu tun hat, der schnell zur Belastung werden kann, wenn der eine Job für den er gelernt hat wegbricht. Die nehmen lieber kluge Köpfe anstatt Fachkräfte. Das kapieren die Deutschen nur alles nicht und ihre eigene Borniertheit wird der letzte Sargnagel sein. Verdient haben sies.

      Löschen
  4. einer der besten artikel überhaupt, ich verlinke ihn wo ich kann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. warum nicht? ist doch die pure wahrheit. oder bleiben survivalisten gerne unter sich?

      Löschen
    2. Weil Wichser wie du mir auf den Sack gehen und deine scheiss Freunde in der Bloggosphere genau so. Nennst dich rote Pille als hättest du die Wahrheit gefressen, dabei erkennst du die nicht mal wenn sie dir in den Arsch beissen würde.

      Löschen
  5. Toller und treffender Satz:
    "Das Betreuungsgeld ist eine Prämie für die Nichtinanspruchname einer staatlichen Subvention."
    Leute, das Ende ist nah :)

    AntwortenLöschen