Donnerstag, 16. April 2015

Smileys


Ich und der Schulfotograf, wir haben uns nie gut verstanden. Ich hatte als Kind die Angewohnheit auf Bildern nie zu lächeln, da ich der Ansicht war, dass dieser positive Ausdruck von Emotionen auch Dingen vorbehalten sein sollte, die für mich etwas positives sind. Schulfotos gehörten nicht dazu.


Dies hat den von Weibern dominierten Pädagogikapparat verwirrt und in ihrem "Ich rede mit einem Kind"-Ton fragten mich viele von diesen Erziehungsäffchen, wieso ich so grimmig oder traurig schauen würde.


Positive Emotionen behalte ich Menschen vor, mit denen ich diese teilen möchte. Ergo meinen Freunden, vielleicht der Familie. Ich will Fremden nicht damit begegnen, dass ich erstmal einfach nur nett und freundlich bin.

Die ersten Bücher die ich durchgeblättert habe waren Geschichtsbücher über die Besiedelung Amerikas und den ersten Weltkrieg, die auch voll mit Schwarz-Weiß Bilder verschiedener Persönlichkeiten waren. Keine einzige dieser Personen lächelt auf einem der Bilder.


Es war damals weder wichtig, noch sonderlich positiv, auf seinen Bildern zu lächeln. Ein Bild sollte Souveränität und Stärke ausdrücken. Erst später, als alles mehr Weiber- und Kinderfreundlicher werden musste, begann man damit.

Unsere Kultur ändert sich mehr dahin, dass Gefühle wichtiger sind als Fakten. Das man nicht recht haben muss, sondern dass man nur scheisse nett sein muss. Und das widert mich an.



Kommentare:

  1. Dass auf alten Bilder keiner lächelt, liegt auch daran, dass die Belichtungszeit viel länger als heute war und man sich für ein scharfes Bild so wenig wie möglich bewegen durfte. Das ging am Besten, wenn man ganz entspannt war...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war als die Kameras schon besser wurden und dies kein Problem mehr war aber noch genau so. Sieht man sehr selten dass dort Jemand lächelt, der nicht seine Persönlichkeit verkauft (Schauspieler etc.). Du verstehst nicht worum es geht.

      Löschen
  2. Dieser Unsitte wurde wenigstens bei den neuen Ausweisdokumenten mit ihren biometrischen Photos ein Ende gesetzt. Aber privat habe ich immer noch mit diesem Problem zu tun.

    AntwortenLöschen