Dienstag, 28. April 2015

Über Airsoft


Ein paar Ratschläge über den Sport, die Erfahrungen die ich als Teenager dabei gemacht und die Lektionen die ich gelernt habe.


Für die Eltern
Zuerst möchte ich mich an die Eltern richten, denn in deren Verantwortung liegt es was ihre minderjährige Brut so treibt und die Mehrheit der Airsoft Spieler fängt im Teenageralter damit an. Also was tun wenn mein Sohn sich für Airsoft interessiert?

Erstmal Glückwunsch dazu, denn es gäbe genug dumme Sportarten die wirklich Zeitverschwendung wären und lediglich von den Träumen ein Star zu sein getrieben und finanziert werden. Airsoft gehört nicht dazu. Man spart sich auch Vereinskosten, Trikomode und muss sich nicht darüber Gedanken machen, dass der Trainer die Jungs begrabscht, denn es gibt keinen Trainer. Die Chance das der Nachwuchs von den Cops erschossen wird ist auch extrem gering. Extrem gering.

Was man als Eltern unbedingt vermeiden sollte ist zu versuchen es dem Jungen auszureden. Ich habe bereits früh im Leben gelernt, dass es ideologisch motivierte Spielverderber gibt. Meine Eltern gehörten nicht dazu, auch wenn mein Vater sich eher für mittelalterlichen Kampf interessiert hat und eine Airsoft "Waffe" für ihn, der sich als Junge "Gewehre" geschnitzt hat, erstmal genau so befremdlich war wie ein Playstation Controller. Er hat uns einfach mal "machen lassen". Im Nachhinein wäre es sinnvoller gewesen das ganze etwas zu begleiten, aber dazu muss man wie gesagt etwas von der Materie verstehen.
Wobei Hilfe sehr konstruktiv gewesen wäre, wäre bei der Organisation. Es gibt in Deutschland nicht sowas wie Sportvereine für Airsoft die eine Infrastruktur liefern, oder zumindest gab es die damals nicht. Von daher muss man alles selbst aufbauen.

Normalerweise, wie bei uns auch, ist es so, dass ein paar Freunde gleichzeitig Interesse entwickeln. Die entscheiden dann sich erstmal billige elektronische (AEG) Airsoft "Waffen" mit einer Energie unter 0,5 Joule für um die 50 Euro und gebrauchte Bundeswehr Felduniformen zu kaufen und irgendwo in den Wald zu gehen. Der Verschleiß bei dieser Billigware ist allerdings recht hoch und hier muss man beurteilen können, ob das ganze nur für eine Saison gemacht wird oder wirklich ein dauerhaftes Hobby bleibt. Bei letzterem empfiehlt es sich eher in ein etwas hochwertigeres Modell zu investieren um die 100 Euro. Die bestehen meistens auch aus Metall und nicht einfach nur aus Plastik. Kriegt der Junge ansonsten nicht solche Geschenke, so kann man ihn dafür arbeiten lassen. Diesen "dafür lernst du aber für die Schule und schreibst gute Noten"-Scheiss könnt ihr gleich vergessen. Lasst ihn lieber draußen arbeiten, damit lernt er gleich die direkte Verbindung zwischen Arbeit und Lohn herzustellen.


Ist der Junge schon 16 oder 17, dann besteht die Chance schon dass er euch garnichts davon sagt was er vor hat, alles selbst finanziert und auf eigene Faust macht. Airsoft unter 0,5 Joule sind frei erhältlich ab 14 Jahren, alles darüber geht in Deutschland nur bis 3,5 und ist erst ab 18 Jahren erlaubt. Ist der Junge dann sowieso schon fast 18, so kann es Sinn machen erst gar nicht in ein 0,5 System zu investieren. Was man auf dem Markt findet kann stark unterschiedlich sein. Man kann elektronische G3 Nachbildungen für unter 200 Euro finden die eine Energie bis zu 1 Joul haben, man kann M16 Nachbildungen mit Gasdruck finden die 2 Joul haben für den gleichen Preis. Geräte über 0,5 Joule sind in Deutschland aber nur als Halbautomaten zu bekommen. Was da dann vergleichsweise teuer wird sind zusätzliche Akkus, Magazine und sowas. Es macht auch absolut Sinn sich vorher mit allen hinzusetzen und zu überlegen, ob es nicht praktischer wäre wenn alle das gleiche System anschaffen. Manchmal findet man auch Händler die Rabatte anbieten. Zwecks Unterscheidung kann man diese dann später unterschiedlich anmalen, zumindest habe ich meine immer angemalt.


Was das Spielfeld angeht, so macht euch keine illusionen darüber, dass der Großteil der Leute sich irgendwie im legalen Rahmen bewegt. Ist nicht der Fall. Deutschland ist ein Land von zerstückelten Kulturlandschaften, Staatswälder und "Kleinbauern", nicht der Großgrundbesitzer und Rancher. Diese Grundstücke existieren einfach nicht. Die Grundstücke müssten privat und zwei Meter hoch eingezäunt sein um die Anforderungen zu erfüllen. Der Rahmen indem man das machen kann, der lässt nur echt langweilige Szenarien zu. Macht kein Mensch sowas.
Man findet außerdem genug Landstriche, also in der Regel Waldstücke, wo einfach keine Sau ist und man sich austoben kann. Auf dem Land lassen die Leute auch in der Regel mit sich reden und einen dann machen, hierfür muss man aber familiäre Verbindungen dorthin haben und kann sowas nicht als Außenseiter erwarten. Sollten die Cops tatsächlich mal auftauchen, so nehmen die in der Regel einfach nur die Airsoft "Waffen" mit und die Eltern können diese dann auf der Wache abholen. Hierfür sollte man natürlich ein Schauspiel absprechen, damit der Bulle nicht auf die Idee kommt man wusste von allem oder hat sich noch irgendwie daran beteiligt. Die Lektion für den Jungen kann nicht sein "mach das nicht noch einmal!" sondern "lass dich nicht nochmal erwischen!".


Für den Jungen
Klingt wie der Titel so einer Sexkunde Broschüre die beim Kinderarzt ausliegt. Wie auch immer. Dieser Teil spiegelt meine Erfahrungen wieder.

Mach dir erstmal bewusst wer deine Freunde sind, ob du diesen Leuten trauen kannst und wie engagiert die sind. Sowas stellt man schnell fest wenn man weniger aufregende Tätigkeiten durchziehen muss die mit dem Sport zusammen hängen. Sagen wir mal wir nehmen uns nach der Schule eine Schaufel und ein paar Klappspaten und gehen Schanzen, wer kommt mit? Daran könnt ihr schnell erkennen wer wirklich Motivation hat und Verantwortung übernehmen will.

Dann mach dir Gedanken darüber wie ihr einen Trupp aufbauen könnt und miteinander kommuniziert. Die meisten holen sich gebrauchte Bundeswehr Felduniformen und haben ansonsten keine Identifikationsmerkmale. Das führt dazu dass man die Eigenen nicht von den Anderen unterscheiden kann. Ihr könnt alles was ihr für den Airsoft Sport an Ausrüstung und dergleichen anschafft auch noch später verwenden. Wenn jeder Flecktarn trägt und es gegen andere geht würde ich mir eher gebrauchte britische Wüstenuniformen holen und diese einfärben. Untereinander kann man sich farbige oder weiße Bändchen an die Ärmel oder Schulterklappen binden. Walki Talkis kann man benutzen, ein paar einfache Handzeichen sollte man aber beherrschen.

Hat man wie die meisten kein Privatgrundstück, so sollte man permanent auf der Hut sein. Das heißt ruhig sein, nicht schreien, keinen Krach machen und sich von Wegen fernhalten. Eventuell muss sich einer als Lookout opfern in der Nähe der Wege und mit Walki Talki die anderen warnen, sollte irgendwas nicht stimmen. Anzeichen dafür das etwas nicht stimmt sind Geräusche wie Autotüren und dergleichen. Mechanische Geräusche kommen in der Natur nicht vor und die einzigen die in den Wald fahren können sind Forstwirtschaft und Behörden.

Hat man so ein Gebiet für sich gefunden ist es mit starkem Territorialbewusstsein zu verteidigen. Wir hatten so ein Gebiet für uns entdeckt, in dem wir auch immer wieder Überreste von kleinen Gräben, Foxholes/Erdlöchern usw. gefunden haben, weil dort schon Generationen vor uns diesem Hobby nachgegangen sind. Ich habe dann später den Fehler gemacht Ortsfremde dorthin mitzunehmen, ohne denen vorher klar zu machen dass das unser Turf ist und wenn sie hier irgendwas machen, dann sollen sie das vorher mit uns abklären. Das Resultat war, dass am Ende Müllsäcke herumlagen, gefüllt mit dem ganzen Scheiss den sie dort hinbrachten. Wir reden hier nicht einfach nur über dumme Teenager, sondern da waren auch erwachsene Männer und Berufssoldaten dabei.
Das Resultat von dieser Unachtsamkeit war dann, dass diese einmal von den Forstbehörden konfrontiert wurden weil sie sich in der Gegend nicht genug auskannten um diesen aus dem Weg zu gehen. Macht euch vorher Karten von einem Gebiet und wandert es mehrmals ab bis ihr jede Ecke davon kennt. Wo sind Wanderer? Sind irgendwo Radfahrer unterwegs? Kommen Leute mit dem Hund durch? Wo gibt es einen Hochsitz der noch in Betrieb ist?

Wählt eure Anführer selbst und bewertet sie nach Kriterien, von denen ihr alle etwas habt. Manchmal war es so, dass da ein älteres "Kind" mit der teuersten Ausrüstung gemeint hat es muss jetzt allen anderen sagen was sie zu tun haben. Und viele fallen darauf rein, weil sie einfach aussehen als wären sie kompetent. Solche Leute sind die absolute Pest. Habt ihr es mit so einem zu tun, geht in das andere Team oder haut ihm einfach aufs Maul wenn er damit nicht aufhört. Zu wem will er denn laufen? Bei wem will er petzen? Wichtig ist für jeden Beteiligten, dass er auf dem Boden der Tatsachen bleibt. In jedem Sport gibt es Egomanen und Narzissten, die den Sport einfach als Vehikel betrachten sich selbst weiter zu profilieren. Ich habe echt lächerliche Streitereien mitbekommen, weil die Leute keine Menschenkenntnis besitzen und ansonsten auch alles unreguliert ist, ergo alles von Null auf organisch wachsen muss. Trefft euch voher mit jedem, lernt die vorher kennen, nicht erst im Wald.


Was die Ausrüstung angeht, da kann man sich wie erwähnt billig auf den Surplus Markt bedienen. Je nachdem was man als System verwendet. Ersatzmagazine habe ich meistens die ohne Räder verwendet, bei denen die Kugeln in einer Kammer im hinteren Teil des Magazins sind und mit einem Rädchen an dem man dreht nach vorne gedrückt werden. Hat man solche Magazine, so reicht ein Ersatzmagazin eigentlich aus. Wir haben damals für AK Magazine Koppeltaschen von der NVA verwendet, da es keine Chicom Chest Rigs auf dem Markt gab. Der Markt wie er heute ist existierte damals nicht. Da man halt auch nur Infanterie gegen Infanterie hat kann Tarnung einen großen Unterschied machen. An mir sind teilweise mehrere Leute im Gänsemarsch vorbeigelaufen während ich mich nur in der Hocke neben ihnen in einem Strauch befand. Was wir damals vernachlässigt haben war aber der Schutz der Augen, auch wenn nie was passiert ist. Wie gesagt existierte der Markt wie er heute ist damals nicht und es gab viel Trial and Error. Wir hatten teilweise Sicherheitsbrillen aus dem Baumarkt. Staubschutzbrillen sind geschlossen und können anlaufen. Mittlerweile gibt es aber diverse Schießbrillen mit getönten Gläsern, die eine Plastikkugel mit 2 Joule Energie locker abhalten. Manche billigen Brillen kriegen dann aber schon Dellen. Was ihr auch haben solltet sind Ersatz Akkus. Gibt nichts beschisseneres als im Wald zu stehen und der Akku gibt nach.

Mädchen sind ein absolutes Tabu. Niemals, niemals, niemals bringt Weiber mit. Es gibt viel zu viele Männersportarten die mittlerweile sexuell verschmutzt werden. Wenn Männer etwas in der Gruppe machen, und es gibt nichts männlicheres als ein Jägerrudel aufzubauen, dann haben da Frauen nichts verloren. An jedem Clubhaus, an jedem Baumhaus von Jungs hängen "No Girls Allowed"-Schilder aus ganz bestimmten Gründen. Sobald Frauen irgendwo auftauchen fangen Männer an sich selbst zu zensieren, weil sie miteinander anders kommunizieren als mit Frauen. Frauen ruinieren alles. Wir hatten auch so einen Moment, als so eine kleine Ratte von Außerhalb auf einmal zwei (unattraktive) Mädchen mitgebracht hat. Auf unser Turf! Ich hab ihn dann zur Seite genommen und gefragt was das soll, worauf sich gleich ein dritter Junge wie ein Falke in das Gespräch gestürzt hat um den Fotzenknecht damit zu konfrontieren, dass er die nur mitgenommen hat, weil er sonst keine Fotze abkriegt. Ich hab den O-Ton bis heute im Ohr. Frauen sind nicht so motiviert wie Männer wenn es um männliche Tätigkeiten geht und Männer ziehen sie dann mit durch um ihnen einen Gefallen zu tun. Das ist absolut unnötig. Jeder muss hier sein eigenes Gewicht ziehen können. Niemand bringt Weiber mit und niemand bringt auch seine "Freundin" mit, damit die das mal mitmachen kann. Vergiss es.

Das ist zwar die wichtigste Regel, aber halt nicht die Einzige. Je nachdem welche Regeln ihr aufstellt, sorgt dafür dass sich jeder daran hält. Das ist Ehrensache. Macht das zu einer Ehrensache. Es gibt genug Leute die wollen sich darum herum mogeln. Du bist getroffen! Also geh zurück zur Base und warte oder bleib liegen und warte auf deinen Medic. So einfach ist das. Wer sich nicht an Regeln hält, mit dem wird nicht mehr gespielt. Man sollte einen Ruheraum haben wo man sein Gepäck aufbewahrt abseits des Spielgebietes. Der sollte auch verborgen sein. Leute sollten sich kurzzeitig beschäftigen können, nehmt euch ein Buch mit oder sowas. Alles was ihr mitnehmt in den Wald nehmt ihr auch wieder mit hinaus. Bis auf die Kugeln die verschossen wurden. Aber die sind sowieso biologisch abbaubar. Ich hab es zu oft gesehen, dass neben Joint Stummeln im Park Kassenzettel lagen, die per EC Karte bezahlt wurden.


Viel Spaß,



Kommentare:

  1. Das liest sich ein bisschen wie meine Kindheit.

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja Airsoft, das war spassig, damals musste man sich das Zeug aus England holen.
    Dann wollte ich auf Painball umsteigen. Mein Vater empfand Painball zu riskant für das Auge und die Hoden. Ich beschwätzte ihn wochenlang, da war dann die Waffe endlich genhemigt. Mein Vater lies mich antreten, lud die Waffe voll ließ mich umdrehen und meinen Rücken zeigen und schoss das ganze Magazin, auf eine Entfernung von ca. 5m leer. Ich sah danach wohl aus wie ein Dalmatiner. Er sagte pass auf Deine Augen und Hoden auf, dann durfte ich loslegen... Wahrlich, ich passte verdammt gut auf.

    AntwortenLöschen
  3. Mal ne Frage, kann man mit Softair Knarren wirklich schießen und bewegen lernen? Wo sind die Grenzen?
    Und bringt das überhaupt was?
    Vielleicht übe ich dann mit den Jungs in Ruinen den Häuserkampf bzw. CQC!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du fragst mich erst nach Üben und dann ob das was bringt. Warum stehst du überhaupt aus dem Bett auf? "Bringt das überhaupt was".
      Du kannst auch mit scheiss Attrapen aus Holz üben. Wenn du überhaupt erst nicht die Motivation hast und so moserig defätistisch fragen musst was das bringt, dann lass es einfach bleiben und nerv mich erst garnicht.

      Löschen