Montag, 20. April 2015

Über Politik


Ich schreibe hier hin und wieder Beiträge, die kann man als politisch werten. Ich schreibe sie aus dem Grund, weil dies grundlegendes Wissen sein sollte was in der Survival und "Prepper" Szene in Deutschland eigentlich nicht vorhanden ist. Survival, generell unser Bestehen, als selbsttragender Kreislauf kann nur existieren, wenn jeder der wenigen Lebensbereiche die für den Selbsterhalt erforderlich sind reibungslos verläuft. Es sind im Grunde nicht viele Bereiche die wie Säulen eine funktionierende Gesellschaft tragen müssen, aber diese müssen funktionieren. Wenn eine dieser Säulen brüchig wird, dann ist es nur wieder eine Frage der Zeit bis sie bricht und das Gesellschaftsmodell, welches von ihr getragen wird, scheitert. Und diese Säulen sind überhaupt erst der Grund wieso Südkorea anders aussieht als Nordkorea.


Persönlich habe ich da eigentlich nicht so viel Lust drauf das zu schreiben. Politische Themen ziehen auch die falschen Leute an, Menschen die mit dem eigentlichen Themenbereich nichts zu tun haben und lediglich Bestätigung für ihre eigenen Thesen suchen, für die sie hier und da Bausteinchen zusammen suchen. Die beiden Beiträge über die Natur der Frau, ihre Psychologie und kulturelle Einbindung, die das Thema auch nur wieder im Ansatz ankratzen, hätte ich niemals geschrieben, hätte ich nicht mehrere Male gesehen wie der Faktor Frau einigen Leuten ihre Pläne für die Zukunft und diverse Vorbereitungen einfach ruiniert hat. Die Stammleserschaft ist im Vergleich zu den meistgelesenen Artikeln hier immer noch relativ klein und das bestätigt mich wieder in meiner Annahme, dass die meisten eben nur Bestätigung suchen und Bausteine für ihr eigenes Erklärungskonstrukt "Warum ich ein Abfucker bin und alle anderen Schuld daran haben".

Damit kommen wir gleich zum eigentlichen Punkt. Warum ich mich nicht für Politik interessiere ist im Grunde relativ einfach; dort gibt es nur Abfucker. Der Großteil der Menschen die in die Politik gehen oder sich damit befassen sind absolute Abfucker, Menschen die sich persönlich bereichern wollen, Menschen die ein Hobby brauchen und eben eigene Bestätigung suchen. Es liegt auch einfach daran, dass jeder der klug ist und Talent besitzt einfach in der Wirtschaft eine Karriere beginnt und dort seinen Lebensunterhalt und Wohlstand bestreitet. Die Leute die in den Regierungsgebäuden sitzen zählen nur schwer zur Elite der Nationen und wissen selbst genau, dass sie auf ehrlichem Wege niemals zu einem teuren Auto mit Chauffeur kommen würden. In der Politik aber kann man sich profilieren und selbst im kleinen Stadtrat für ein bequemes Nettogehalt einfach nur Gift verspritzen. Davon kann man leben, indem man von Berufswegen her lügt und als letzte Konsequenz Leute ihrer Arbeits- und Lebenszeit in Form von Steuern beraubt.

Etwas dagegen setzen zu können ist in Deutschland auch nicht möglich, weil dafür überhaupt keine kulturelle Basis existiert. Gute und engagierte Menschen verschwenden dann ihre kostbare Zeit, die sie sich neben Familie und Arbeit nehmen, um für kulturell bedingt unpopuläre aber vernünftige politische Ideen zu werben. Und dann kommt es wie es kommen muss und verläuft im Nichts. Immer und immer wieder. Und ich spreche hier auch nicht von den alten Wutnickeln bei Pegida.

Für diese gelten aber auch Phänomene, wie man sie in vielen Bewegungen findet. Die meisten entstehen um die Idee herum, dass man diesen übermächtigen Feind hat der meistens an den individuellen Problemen schuld ist und die Bewegung gesellschaftlich relevant genug ist diesen Feind zu stoppen und das große Paradies auf Erden zu erschaffen. Solche Bewegungen sammeln einen gewissen Pool an Anhängern bis sich die Anführerfiguren sehr bequem in ihren Positionen einnisten und selbst wieder einem bürgerlichen oder bourgeoisen Lebenstil fröhnen, gegen den man doch anfangs rebellieren wollte. Es gibt auch genug Leute, die werden lieber Anführer der Unbeliebten anstatt Niemande bei den Beliebten zu bleiben. Währenddessen darben ihre Anhänger weiter vor sich hin, genau so frustriert wie vorher, während sie glauben mit Mitgliedsbeiträgen einen gesellschaftlichen Wandel einzuläuten, anstatt sich am eigenen Schopf aus der Misere zu ziehen.

Die meisten dieser Abfucker die man in den Bewegungen findet, die wären auch Abfucker ohne den ganzen Zirkus darum herum. Die menschliche Spezies produziert einfach einen gewissen Ausschuss, der lediglich dazu eingeplant ist von Säbelzahntigern gefressen zu werden. Viele Bewegungen kämpfen dann mit sich selbst und nehmen wirklich den letzten Menschenmüll auf, nur um überhaupt Personal zusammen zu bekommen. Damit schadet man sich langfristig aber nur selbst. Jemand der diese Abfucker dann sieht, denkt sich, dass was auch immer dieser Abfucker macht, er es auf keinen Fall selbst machen will um dadurch nicht auch so ein Abfucker zu werden.


Ein weiterer Punkt ist auch, dass Politik zwangsläufig individuelle Entscheidungen von der Mehrheitsmeinung bzw. der Meinung anderer abhängig macht. Und das ist schwachsinnig.
Jedesmal wenn ich diese alten, dummen Deutschen sehe mit ihren scheiss Transparenten die diesen dummen Slogan "Wir sind das Volk" tragen, dann muss ich daran denken, dass es wohl keinen Monarchen gibt der tyrannischer ist, der korrupter ist, der gieriger ist als König Volk. Jeder dieser Clowns hatte die Wahl seine eigene Lebensstituation zu ändern und manche haben diese Chance immer noch, gehen aber lieber Protestieren, womit sich absolut gar nichts verändert. Die Leute die einigermaßen klever sind, die packen sowieso ihre Koffer und schweigen sich über ihre wirklichen Motive aus, weil die genau wissen wie König Volk so drauf ist und jedes schlechte Wort auffasst.

Auch ist das ganze politische Betätigungsfeld für viele ein Ersatzkonflikt, weil Konflikte und Herausforderungen in einer Weiber- und Kinderfreundlichen Gesellschaft aus dem Alltag verbannt wurden. Dies geht von politischen Extremisten die aufeinander losgehen nur um einen Feind zu haben, bis hin zu diesen schmierigen Leuten die sich in ihren Onlinepräsentationen bereits Namen geben die ihre ganze Identität symbolisieren sollen(meistens irgendwas mit Atheismus aka. ich-bin-schlauer-als-du!) und ansich bereits ein Statement sind, welches den Konflikt sucht.
Die andere Seite des Spektrums ist die Verweiberung, welche sich in der Sozialpolitik auslebt und im Grunde eine verschobene Mutterrolle ist, die alles und jeden füttern und Kindermentalitäten vor dem Rowdy auf dem Spielplatz beschützen will.

Alle diese Auswüchse sind so alt wie die Demokratie selbst und aus dem antiken Athen sind viele Aufzeichnungen überliefert, vorallem als Theaterstücke, die sich mit den gleichen Fragen beschäftigten wie wir sie heute haben und bereits schon damals bessere Antworten fanden.


Also was tun?
Verbessere deine eigene Lebenssituation. Es gibt dieses inflationär verwendete Gandhi Zitat, dass man selbst der Wandel werden solle den man in der Welt sehen will, welches allerdings nur verwendet wird wenn mich ein Idiot davon überzeugen will, dass ich dieser Wandel werden solle den er sehen will. Versuch nicht andere zu missionieren sie müssten dies und jenes tun, versuche nicht etwas zu retten das nicht gerettet werden will, sondern mach es einfach selbst vor. Unabhängig von dem was die anderen denken, denn nur dann werden sie sein wollen wie du.
Ich selbst hab nur Verachtung übrig für die Teile der Szene die unter Selbstzensur leiden, weil sie unbegründete Ängst haben wie sie dargestellt werden könnten vom Rest der Gesellschaft, mit deren Zusammenbruch sie dann paradoxerweise rechnen. Also was interessiert es dich was die denken? Solche Leute sind nicht mal selbst von sich selbst überzeugt und werden als Resultat auch von niemanden sonst ernst genommen.
Wer selbst von sich und seiner Einstellung überzeugt ist und erfolgreich bei seinen Projekten, der wird zu seiner eigenen besten Werbung und verändert damit auch das kulturelle Klima dazu hin Unabhängigkeit, Waffen und Freiheit sexy zu machen. Das ist 1000 Mal mehr wert als politischer Diskurs.



Kommentare:

  1. Die Ansage, dass die Leute mal ihren Arsch hochbekommen und sich um sich selbst kümmern sollen liest man einfach viel zu selten. Wen der Artikel noch nicht überzeugt hat sollte sich mal folgende Frage stellen: Was schafft für einen selbst, aber auch für andere, eher Tatsachen? Stundenlanges diskutieren unter irgendwelchen Youtubevideos wer nun wem das Flugzeug weggeballert hat oder das verbessern er eigenen Situation indem man Methodisch eines seiner eigenen Probleme nach dem anderen abarbeitet?

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne da auch solche Teile der Szene die in ihren Foren nicht mal Klartext untereinander reden, weil ja irgendwer mitlesen könnte. Da fragt man sich wozu die das überhaupt angefangen haben wenn alles bei der Barriere im Kopf endet!

    AntwortenLöschen
  3. "Die Ansage, dass die Leute mal ihren Arsch hochbekommen und sich um sich selbst kümmern sollen liest man einfach viel zu selten."
    Analphabet? Solche Schuldzuweisungen an die von bezahlter Arbeit ausgeschlossene Unterschicht gibt es jeden Tag in der Lügenpresse und von der Bundeslügenagentur.
    Klever?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Unterschicht wird nicht von bezahlter Arbeit ausgeschlossen, wird aber nicht für eine Summe arbeiten gehen die unter den möglichen Sozialleistungen liegt. Hartz 4 kommt mittlerweile einer Unterschichtenverbeamtung auf Lebenszeit gleich und alles was ich in der Presse lese ist mit mehr Kindergeld eben diese noch mehr zu subventionieren. Dein dummes Gerülpse von der Lügenpresse kannste bei den alten Deppen von PEGIDADADA ablassen.

      Löschen
    2. "Bausteine für ihr eigenes Erklärungskonstrukt "Warum ich ein Abfucker bin und alle anderen Schuld daran haben""

      Ich hab es auch noch nie erlebt das die arbeitslose Unterschicht mit elektronischen Fußfesseln(Glotze zählt nischt!) zuhause unter Arrest gestellt wird und bewaffnete Beamte den Weg zum nächste möglichen Arbeitsplatz versperren, während man sie gleichzeitig mit vorgehaltener Pistole zwingt den Hartz IV Antrag auszufüllen.

      Löschen
    3. Dann verrate mir mal wieso du hier her kommst und an Plattform der "Heilsreligion" teilhaben willst.
      Und von was für einem Neid reden wir hier? Von dem produktiven "Das ist aber toll, sowas will ich für mich auch!" Neid oder von dem "Ich kann mir keine Mercedes Bonzenkarre leisten, deshalb fackel ich deine ab" Neid?

      Löschen
    4. Kann mir eh schon denken woher das kommt. Irgendwo aus der Ecke für soziale Gerechtigkeit.
      Hey wisst ihr was mir aufgefallen ist? Dass diese komische Website Gegen Hartz Blabla sich zwar gegen Hartz nennt, aber alle möglichen Hilfen anbietet erst in Hartz 4 reinzukommen. Und dann wird rumgeheult weil da Bedingungen dranhängen. Was erwarten die eigentlich?

      Löschen
  4. In Deutschland wird jede politische Bewegung die weniger Staat fordert daran scheitern, dass ihr einfach das Publikum fehlt. Stattdessen haste dann so Typen wie den sozialen Ankläger hier, die einen in die soziale Pfui Ecke stellen wollen weil man keinen Bock auf den Sozi Dreck hat. König Volk ist ein gieriger Tyrann.

    AntwortenLöschen
  5. Hartz 4 = Unterschichtsverbeamtung, ich lach mich schlapp. Rescht haste. ;-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist eigentlich von Gunnar Heinsohn der dies mal in der WELT formuliert hat. Die Linken haben ihn schon angezeigt wegen "Volksverhetzung". Idioten.

      Löschen