Montag, 25. Mai 2015

Buchrezension: ISIS Feldhandbuch


How to survive in the West - Handbuch für islamische Schläferzellen

Im Internet kursiert ein Handbuch welches islamischen Terroristen im Westen als Ratgeber dienen soll, damit diese sich auf den Dschihad vorbereiten können. Angeblich ist es vom Islamischen Staat selbst herausgegeben worden, der anonyme Autor behauptet den globalen Dschihad seit über zehn Jahren zu studieren, und soll nun jenen eine Handlungsanweisung geben, die sich die Reise ins Kalifat wohl nicht leisten können und daher als fünfte Kolonne dort dienen sollen, wo immer noch Ungläubige herrschen. Im Islam dürfen Ungläubige nirgendwo herrschen, auch nicht über andere Ungläubige. Die wahren Gläubigen fühlen sich in göttlichen Auftrag dazu berufen die Verhältnisse zu ändern. Post Collapse hat sich die seichte Lektüre vorgenommen.



Der Epilog
Wie typisch für radikale Muslime ist der Anfang hauptsächlich weinerliches Gejammer darüber, dass alle anderen so gemein zu den Muslimen sind. Wer ältere Interviews, vor dem Jahr 2000, von Osama Bin Laden gesehen hat, der weiß bereits, dass diese hauptsächlich aus Butthurt Gejammer bestehen, was der Westen und die Kreuzfahrer nicht alles für fiese Sachen gemacht hätten mit den armen Muslimen. Denn jeder wahre Gläubige weiß ja, dass es allein die Schuld der Kreuzfahrer ist, dass man auch im Jahr 2015 lediglich einen einzigen Nobelpreisträger vorzuweisen hat und der Großteil der Muslime in Löcher im Boden scheisst und sich den Arsch mit der linken Hand abwischt. Man wird beim lesen dieser 71 seitigen Lektüre immer wieder auf derartiges Gebitche darüber stoßen, dass der Westen der Aggressor gegen die islamische Welt ist und die Muslime nur Opfer sind die nur Dawah machen wollen und blablabla.

Europa wäre in der Hand einer fiesen Kaste aus nicht näher benannten Interessengruppen, welche die Massen mit Propaganda und Wein gegen die Muslime aufhetzen würden. Die Muslime wären alle in Wirklichkeit friedliche Leute, die nur Dawah machen wollen und damit die Ungläubigen vor der Hölle retten. Aber diese fiesen Weinverkäufer, die verdrehen den Ungläubigen den Kopf und bereiten einen Genozid gegenüber den Muslimen vor. Deswegen muss der Muslim jetzt aktiv werden und so damit die europäische Hauptstadt Rom erobert werden kann. Mal abgesehen davon, dass ich denke, dass sich kaum eine europäische Nation dafür interessieren würde, wenn eine islamische Herrschaft in Rom Zigaretten, Pornografie und Wein verböte, würde das eine Insurgency auslösen, gegen die Fallujah wie eine Kneipenschlägerei wirkt.


Die Maskerade
Der wahre Gläubige soll sich zur Sicherheit verstellen, also Taqiyya praktizieren, wobei es dann dazu gehört sich den Bart nicht wachsen zu lassen und den Schleiereulen rät man eher zu bunten Kopftüten zu greifen, anstatt zu schwarzen. Man solle seinen Namen ändern oder zumindest ein Alias zulegen. Man solle sich kleiden wie Westler. Auch bei Treffen mit Gleichgesinnten sollten Kontaktlinsen getragen werden, weil dass ja die Beschreibung gegenüber der Polizei völlig verändert. Wahrlich ein meisterhafter Plan. Auch wird einem geraten die Stimme zu verstellen.


Loyalitäten beenden
Nicht gegenüber dem eigenen, weniger eifrigen Freunden, sondern gegenüber der Regierung. Die Ungläubigen braucht man ja als Tarnung, nur soll man sich von jeglicher Loyalität gegenüber allen Ungläubigen und ungläubigen Konstrukten trennen. Dieses Kapitel umfasst lediglich ein bisschen mehr als eine Seite und besteht fast zur Hälfte aus einem Koran Zitat. Warum man das nochmal erwähnen muss weiß ich nicht genau, da ich denke solche Kenntnisse wären die Grundvoraussetzung um radikaler Muslim zu werden. Vielleicht lerne ich auch gerade etwas Neues durch dieses ISIS Handbuch.


Geld
Auch ein heiliger Krieg braucht Geld, Geld und noch mal Geld. Eine kurze Erläuterung darüber, dass ein wahrer Gläubiger ansonsten ja schmutziges Geld ablehnen würde, unter den Umständen des Dschihad diese Regel aber nicht gilt. Deswegen ist es für den wahren Gläubigen völlig okay, wenn man von Konzernen stiehlt, die von den wahren Gläubigen gestohlen haben. Diese fiesen westlichen Konzerne, die aus islamischen Ländern Öl und Gas und Diamanten stehlen! Ohne westliche Konzerne würden dieses Öl und Gas und die Diamanten wieder dort sein, wo sie vor dem Eintreffen dieser Konzerne waren. Unter der Erdoberfläche auf der die wahren Gläubigen ihre Zelte aufstellen und sich eben mit der linken Hand den Arsch abwischen.

Auf der einen Seite fasst man klar die betrügerische Kriminalität ins Auge, auf der anderen Seite das legale Plündern des Systems durch Sozialleistungen. Mit dem ergaunerten Geld soll man Gold und Schmuck kaufen, da dies leichter als Wert zu verschieben sei als Bargeld.


Internet Sicherheit
Sowas wie Anonymität im Internet gibt es nicht. In diesem Handbuch wird einem aber tatsächlich geraten das Programm TOR zu verwenden, welches von der US Behörde DARPA entwickelt wurde.
Hier habe ich auch meine Zweifel daran bekommen wer dieses Handbuch eigentlich geschrieben hat, oder ob die Dämlichkeit von wahren Gläubigen mich wieder mal überrascht hat.


Suche einen weißen Freund
Der Autor meint es gibt 1000e weiße Konvertiten, die an jeder Ecke stehen und auf neue Freunde warten. Mit denen soll man sich dann anfreunden, genau so wie mit Weißen die unzufrieden mit ihrer Regierung sind. Die soll man dann benutzen für seine eigenen Zwecke.
A Muslim not telling the full truth (even to other Muslims) is not a lie, and this is allowed for the believer in a state of war.
- Zitat Seite 18


Ich hab schon die Vermutung, dass der wahre Gläubige bei diesen Weißen am ehesten noch an Linke geraten wird, die ihn genauso benutzen wollen. Der Anlass ist Niemals der Anlass, der Anlass ist immer die Revolution. Dafür kann man auch muslimische Extremisten als Rammbock benutzen, besonders wenn es einem selbst an kampffähigem Personal mit genug Courage und Risikobereitschaft fehlt. Es wird aber auch nicht erläutert wie genau sowas passieren soll. Ich hatte zumindest noch erwartet, dass man Islamkritik in die fremdenfeindliche Ecke und Opposition zum Islamischen Staat in die "Ja das ist alles nur der Mossad und Mossad Agenten und USrael" ziehen will. Oder dass man auch mal die eigene Moschee mit Hakenkreuzen und Parolen beschmiert. Ist dann wohl zu kompliziert für den wahren Gläubigen.

Muslims will do counter-protests alongside with anti-fascist groups.
- Zitat Seite 54


Sport und Training
Der wahre Gläubige wird dazu ermahnt sich körperlich fit zu halten und es muss ihm anscheinend ausdrücklich dazu geraten werden dafür Trainingsklamotten anzulegen. Programme werden nicht empfohlen, lediglich Dinge wie Treppen steigen und sowas. Die Zahl der Übergewichtigen in muslimischen Ländern geht noch weiter in die Höhe als in Südamerika, da diese Leute durch den globalen Handel mit westlichen Produkten beliefert werden und sich nun mit Dingen voll stopfen, die ihrem Stoffwechsel fremd sind. Ich rede hier von tatsächlichem, ungesundem Übergewicht. Nicht von dieser Body Mass Index Pseudo-Wissenschaft, nach der deutsche Behörden ihre Bürger begängeln.

Als Waffentraining wird dem wahren Gläubigen geraten mit Nerf Guns, Luftgewehren und anderem Spielzeug zu üben, was ausnahmsweise Sinn macht.

Was einem zum zusammenstellen eines Survival Kits geraten wird ist dabei unter jedem Niveau. Es wird zwar auf ein SAS Survival Handbuch verwiesen, aber damit hat es sich auch.

Der Dschihadi soll sich auch mit taktischem Training befassen, was aber bis auf ein paar Bemerkungen über urbane Kriegsführung nicht weiter erläutert wird. Soll wohl hauptsächlich dazu ermahnen strategisch zu denken.

Playing games like Call of Duty gives you knowledge of Techniques used in warfare on different Terrains.
- Zitat Seite 22

No - shit. Am besten auch das Raumerstürmungen in Zeitlupe ablaufen und man sich nur ein paar Sekunden in Deckung begeben muss wenn man angeschossen werden sollte. Ausgerechnet Call of Duty.... Nicht SWAT 4 oder ARMA, nein, Call of Duty.


B0mbenbau
Jedes Mal wenn das Wort Bombe erwähnt wird, dann steht dort eine Null anstelle eines O. Das kommt vermutlicht von der Urban Legend, dass die NSA nur auf bestimmte Spook Words anspringen würde und das Wort Bombe nicht von deren Suchmaschinen gefunden wird, wenn man B0mbe anstatt Bombe schreibt. Völliger Schwachsinn.

Es werden eigentlich keine Anleitungen präsentiert, sondern lediglich ein paar Bildchen darüber wie sowas aussieht. Auch gibt es keine Anleitungen für Sprengstoff.


Hausdurchsuchungen
Es gibt lediglich einen kleinen Hinweis darauf, dass man ja Dinge in den Wänden einmauern könnte. Die Polizei hat längst Geräte um Dinge hinter der Wand ausfindig zu machen und eigentlich gibt es Kabelfinder usw. auch in jedem besseren Baumarkt. Irgendwelche Ratschläge im juristischen Sinne gibt es nicht.


Dschihad
In der Vorstellung des Autors kommt es zum Bürgerkrieg, wenn Neo-Nazis Moscheen abfackeln und dann kämpfen die wahren Gläubigen zusammen mit den Anti-Faschisten gegen Neo-Nazis und die Polizei, die sich dann wie selbstverständlich auf die Seite der Nazis stellen wird.

Als Beispiel für "Kampfhandlungen" in so einem Dschihad werden dann die Charlie Hebdo Attentäter genommen und das ISIS Handbuch zitiert ausgerechnet die linke britische Zeitung The Independend:
It was evident from video of the initial assault that the attackers were well trained in weapons use. They did not make emotional "rookie" mistakes like spraying the premises with automatic weapons fire but instead carried out the killings quickly and efficiently.
Das ist typischer Jargon für linke Journalisten und Aktivisten die sich als solche bezeichnen. Jeder Idiot der weiß wo bei einer Schusswaffe die Kugel rauskommt gilt als Profikiller. Wie viele Fehler kann man auch dabei machen, wenn man zu zweit mit automatischen Waffen ein Ziel angreift, bei dem es keinen Widerstand gibt.

Auch sind die Vorstellungen ziemlich wirr darüber, wie ein muslimischer Dschihadi in westlichen Ländern einen Guerilla Krieg führen will. Da wird dann von Stützpunkten in den Bergen geschrieben, von denen aus der Dschihadist losschlagen soll. Das Problem ist, dass diese Berge im Westen bevölkert sind mit Leuten, die auf diese Profile recht allergisch reagieren. Dafür müssen es noch nicht mal die Berge von Montana oder die Appalachen sein, denn selbst in Kärnten oder Katalonien wären die Behörden für den Dschihadist das geringere Problem. Auch irgendwelche Anti-Faschistischen Möchtegern Che Guevaras müssten mit einer nicht sympathisierenden und potentiell bewaffneten Bevölkerung rechnen.


Fazit:
How to Survive in the West ist ungefähr auf dem Niveau des Anarchistischen Kochbuchs. Ziemlich elementar und das einzige was eigentlich transportiert werden soll mit diesem Werk ist der Grundgedanke, dass ein Dschihadi sowas wie taktische Vorgehensweise braucht. Das ganze könnte auch einfach ein Köder sein um mehr Dschihadi Idioten in TOR Server zu locken und anderweitig in Schwierigkeiten zu bringen. Wird das ganze aber ernst genommen, so verschärft es frühzeitig die Fronten zwischen den Ungläubigen und den "moderaten Muslimen" bzw. den Kulturmuslimen, die eigentlich keinen Scheiss auf Religion geben aber diesen Allah Bullshit als Teil ihrer erbärmlichen Kultur zur Identitätsstiftung brauchen. Es ruft den Umstand ins Gewissen, dass jeder Jeans tragende, sauber rasierte Migrant ja ein Schläfer sein könnte.

Ansonsten dient es dem Dschihadi als Propagandaträger genau wie Videos von Übungen auf dem Klettergerüst.
Macht zwar nicht wirklich Sinn, soll aber Stimmung machen.

Was etwas verwundert ist, dass viele arabische Phrasen in englischer Sprache erst erklärt werden. Eigentlich sollte man meinen, dass ein radikaler Muslim der dieses Buch als Ratgeber für den Dschihad liest, mit diesen Phrasen bereits vertraut sein sollte.

Ich finde es auch witzig, dass die muslimische Welt selbst in ihren Propagandawerken nie ihre eigene parasitäre Kultur verbergen oder zumindest relativieren kann. Die Mobiltelefone die sie als Zünder und Kommunikationsmittel verwenden sind westliche Erfindungen. Die Autos die sie verwenden sind westliche Erfindungen. Die Schusswaffen, die Ausrüstung, die Taktiken, das PDF selbst sind westliche Erfindungen. Die Propagandabildchen sind ursprünglich Boxart von Videospielen wie Spec Ops: The Line und Call of Duty. Selbst als die Türken Konstantinopel zusammengeschossen haben waren viele der Kanonen mit denen sie dies getan haben in Deutschland gegossen worden. Diese Kultur hat absolut nichts und bildet sich trotzdem ein, dass sie im Schatten westlicher Toleranz und Empathie dazu heranreifen könnte, diese zu unterwerfen.

Meine Bitte noch an die wahren Gläubigen die durch ihre "Sexspielzeug im Islam" Google Suchen auf diesen Blog stoßen: Bitte schneidet euch nicht das Haupthaar während des Dschihad. Immer wenn ich so einen Zottelkopf beim Islamischen Staat sehe entsteht in mir das brennende Bedürfnis seinen Skalp zu nehmen.

Solltet ihr allerdings den Ratschlägen des Handbuches folgen, dann bin ich nicht wählerisch und kann euch auch die Gesichtshaut herausschneiden und diese als Helmbezug tragen. Die Schädel werden ohnehin ausgekocht, graviert und in der Donau versenkt.

Vielleicht sollte ich auch endlich mal mein eigenes Handbuch schreiben, ein Gedanke mit dem ich schon seit ein paar Jahren spiele. "Insurgency for Dummies: How to fuck shit up"



Kommentare:

  1. Danke das du den Driss gelesen und dechiffriert hast :D

    Insgeheim sind die Musels neidisch sonst nichts.

    https://www.youtube.com/watch?v=kO5qhhsG-Nk

    AntwortenLöschen
  2. Was sind denn deine Belege dafür, TOR sei unsicher?
    Ich denke nicht, dass die Hackercommunity so so viel davon halten würde, wenn sie nicht genau wüssten, was es täte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst du nicht lesen? TOR ist eine DARPA Entwicklung. Die "Hackercommunity" ist ein schlechter Witz.

      Löschen
    2. Tor Initial release 20. September 2002, gesponsort in der Entstehungsphase ausschliesslich von DARPA and ONR via Naval Research Laboratory (2001-2006);
      im Jahre 2012 80% vom The Tor Project-Budget wurde von der Regierung der USA bereitgestellt um wie sie sagen "to aid democracy advocates in authoritarian states"
      Also Anonym, hat mich weniger als 5 Minuten Zeit gekostet, um diese angebliche "Behauptung" zu überprüfen.

      Löschen
    3. Tor ist nicht dagegen geschützt, dass jemand das gesamte, oder große Teile des Internets überwachen kann und eine große Anzahl an TOR Nodes kontrolliert.

      Verstehe aber nicht wieso es als DARPA Entwicklung automatisch bedeutet, dass es unsicher sein soll.

      Je mehr Leute TOR nutzen, desto sicherer wird es.
      Es ist einfach unsicher in dem Sinne, dass das Onion Routing ausschließlich über kontrollierte Nodes gehen kann.
      Je mehr Internetknotenpunkte gezielt auf TOR überwacht werden und je mehr Nodes frisiert sind und desto weniger normale Nutzer dem Netz vertrauen um so wahrscheinlicher ist die Deanonymisierung.

      Apropos deanonymisieren:
      Man kann Traffic einer Leitung markieren.
      Man markiert bestimmten Traffic und analysiert das Timing der Daten.
      Anhand einer Analyse der Menge und Geschwindigkeit und Zeitrahmen kann man so ein Tracing der Daten vornehmen.
      Wenn man das an den großen Knotenpunkten macht, und vor allem an den Knotenpunkten der Internetprovider, würde das nicht nur TOR deanonymisieren und nicht nur VPN und Proxy Server, auch verkettete VPNs und Proxys.

      Die nötige Technik dafür gibt es jedenfalls und ich denke was möglich ist wird auch gemacht.

      Löschen
  3. zur parasitären Kultur denk ich mir immer: Was wäre denn wenn die es irgendwann echt schaffen würden dieses Land zu übernehmen? Kein einziger Audi Q7 oder BMW X6 würde mehr vom Band laufen,Straßen instandhalten?watt? Die würden es nichtmal auf die Reihe kriegen bei Samsung Smartphones zu importieren,und fließendes Wasser gäbs auch nach ner Woche keins mehr..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man sieht in Haiti, Südafrika und vielen Kolonien anschaulich wie es nach einem Machtwechsel läuft. Die Infrastruktur zerfällt während eine kleine "Elite" sich die Taschen füllt. Aktuell haben in Europa die Neubürger bereits mehr Kinder als die Eingeborenen, seit mehreren Jahren ist der beliebteste Jungenname in Belgien Mohammed, in den USA waren bei der Einschulung 2014 die weißen Kinder eine Minderheit. "Demography is Destiny", und wer glaubt, dass in 30 Jahren diese Kinder eine gute Rente für die alten Europäer erwirtschaften würden, ist ein kompletter Spinner. Ein Collapse wird kommen, die Frage ist nur auf welche Weise diese Gesellschaft endet und was man tun kann, damit die eigene Familie überlebt.

      Löschen
    2. Die Einwanderer brüten in einer Generation genau so wie die Einheimischen. Deren Nachkommen sind weniger das Problem, sondern eher die einheimische Unterschicht die subventioniert wird und den Genpool verpestet. Diese Story mit den Jungennamen ist auch ziemlicher Bullshit. Kenn ich alles, langweilt mich.

      Löschen
  4. Die IS oder wie der Haufen heist hat doch tatsächlich vergessen in ihrem Handbuch zu erwähnen wie man Bullizisten bei einer Verfolgung täuschen kann. Einfach links blinken und dann rechts abbiegen. Soll auch bei Tieffliegerangriffen helfen. ;-) .

    AntwortenLöschen
  5. How to survive in the west? Ja, das ist eine gute Frage angesichts der fortschreitenden Kulturbereicherung!

    AntwortenLöschen
  6. Die Einwanderer brüten in einer Generation genau so wie die Einheimischen. Deren Nachkommen sind weniger das Problem.....
    WAS SCHREIBST DENN DA FÜR BOCKMIST, DU DUMME SAU!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da habt ihr euren frustrierten Versager Michel der in seiner Ohnmacht rumgrandln will über die Situation, die er sich selbst zu verdanken hat. Ich hab überhaupt keine völkischen Befangenheiten und wenn der Türke seine zwei Kinder Aische und Ali auf Kindergeldkosten von Anna und Alfred bekommen will, dann soll es so sein. Jedes Volk kriegt die Regierung die es verdient, ganz besonders der kleine grandler Michel hier.

      Löschen
    2. Du täuscht Dich über den "frustrierten Versager Michel" total!
      Der deutsche Versagermichel wird sich zusammentun und dann wird der deutsche Versagermichel dieses Deutschland in einem Szenario verändern, dass sich Aische und Ali ganz sicher nicht wünschen.
      Was noch fehlt ist nur der berühtme Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt.
      Und dann schlägt der Versagermichel alles kurz und klein!
      Für die Parasiten aus dem Islam wird es in Europa keine dauerhafte Zukunft geben und die Unterstützer dieser Läuse wird man zuerst in Stücke hacken.
      Viele Grüße vom Versagermichel!

      Löschen
    3. Wann ist sowas denn in D jemals zuvor passiert? Das tropft hier eh schon stark, aber nix passiert, weil dieses verrottende Fass längst nicht mehr ganz dicht ist, sorry. Michel steht auf wenn's ihm befohlen wird, nicht vorher! Wer da mitmachen will...

      Löschen
  7. Sicko, von der Quantität der nicht vergleichbar, aber ansonsten ähnlich ist die Einstellung zur Pädophilie.
    Von Toleranz und Verständnis gegenüber einer fordernd auftretenden Minderheit, zu einer harten Verfolgung, die an Hexenjagd grenzt (ich käme heute problemlos an den Job meines ehemaligen Vorgesetzten, wenn ich ihm ein paar Bildchen auf den PC lade) ist da eine interessante Entwicklung gelaufen.
    Interessant ist, wann die Stimmung umschlug. Nämlich, als die linke Szene selber Kinder bekam.
    Fazit: Sobald es ihnen selbst an den Kragen geht ist "Toleranz und Vielfältigkeit" Schnee von gestern und es beginnt eine gewalttätige Auseinandersetzung.
    Selbstverständlich ist das dann nicht mein Krieg, genausowenig, wie mich derzeit Pädophile nicht tangieren.
    Aber da das das Potential zu einem Bürgerkrieg hat bei dem man unter die Räder kommen kann ,sollte man es unter Survivalaspekten im Blick behalten.
    Und dass Islam und linke Ideologie absolut nicht kompatibel sind, darüber sind wir uns wohl einig, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich sind die kompatibel. Vom Absolutismus bis zur Zakat, Umverteilung von Reichtum, haben Sozialismus und Islam verdammt viel gemeinsam.

      Löschen
  8. Die haben schon viel schlechtes gemeinsam, aber wenns drum geht wer den Hut aufhat, wird der Sozi schnell merken, dass er dazu einen Kopf braucht. Die marschieren vielleicht mal als Scheinalliierte zusammen wenns ihren jeweiligen Zielen dient, aber spätestens wenn den Linken die Weiber aus Opportunismus zu den Musels über- und mit Kopftuch rumlaufen, hat sich das erledigt.
    Der Islam ist halt der gesellschaftliche Rammbock aus schnell nachwachsenden männlichen Rohstoffen den die Linken wegen eigenem Nachwuchsmangel brauchen um die Weltrevolution endlich zu beginnen. Vielleicht kriegen wir dann ja so ein Gaddafi-system? Hoffentlich erleb' ich noch dass die sich gegenseitig zerfleischen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Etwas verstehe ich nicht:
      Bei den Musels wissen die meisten was das Ziel ist, die Dominanz des Islam. Bei den Linken bin ich mir aber nicht so sicher. Da gibt es haufenweise Mitläufer, die gar nicht wissen, wo sie genau hin mitlaufen. Täusche ich mich hier? Und ist das überhaupt relevant?

      Löschen
  9. Bisher bringen sie sich jedenfalls engagiert gegenseitig, wenn sie die Oberhand haben. Volksmudjahedin im Iran oder Uiguren in China.
    Als Gladiatoren "unter der Donnerkuppel" wären die oder verfeindete Araber- und Kurdenclans auch nicht schlecht.
    Kommt nur darauf an, ob irgendjemand solche zivilisatorischen Grundelemente organisiert.

    Btw...Dem Russen im Film "2012" hätte ich das zugetraut. Aber da wollten sie ja lieber verkuschelt gemeinsam den Sonnenaufgang feiern....
    Nach dem Finale wär ich lieber mit Woody Harrolsen am Yellowstone zur Hölle gefahren...

    AntwortenLöschen
  10. Das Buch ist so dämlich, dass es sicher von einem dummen Teenager geschrieben wurde, genau wie das Anarchistische Kochbuch. Das Englisch sieht für mich auch sehr nach britischem Englisch aus. Der Dummbatz verlinkt sogar die falsche Webseite für den TOR Browser! Wie du gesagt hast kann man halt nur als Vollidiot ein wahrer Gläubiger sein.

    AntwortenLöschen