Mittwoch, 29. Juli 2015

Alte Krieger


Die meiste Zeit in der Menschheitsgeschichte war es so, dass nur vergleichsweise wenige Männer ein hohes Alter erreicht haben und dies auch nur konnten, wenn sie stark und clever genug waren den vielen Gefahren bis dahin zu trotzdem. An diesem Punkt ihres Lebens hatten sie dann all dieses Wissen angesammelt wie man es vermeidet Fehler zu begehen und die meiste Zeit machte es für die Menschen auch Sinn auf die Alten zu hören. Wenn ein älteres Stammesmitglied gesagt hat, du sollst die giftigen Beeren nicht essen, dann hast du das auch nicht gemacht oder andernfalls wärest du aus dem Genpool verschwunden. Weisheit ist die Tradition von Fehlervermeidung.

Heute ist das ganze Konzept ziemlich auf den Kopf gestellt worden und auf alte hören macht keinen wirklich Sinn. Ich lese relativ oft Artikel in denen vorherige Generationen sich über die Millenia Generation Y aufregt, diese wären nur noch narzisstische und emotional instabile Faulenzer. Darüber regen sich Menschen aber schon seit Jahrtausenden auf, dass die Jugend macht was sie will und allen auf der Nase rumtanzt. Jede Generation hat gemeint sie ist besser als die davor und hat gemeint sie muss rebellieren und heute sind es die Babyboomer, die sich über die Millenias aufregen wollen die sie selbst geschaffen haben, indem sie ihnen nicht wirklich brauchbare Dinge und Weisheit vermittelten. Die wissen bis heute nicht wie sie das machen sollten.

Dragnet ist eine meiner Lieblingssendungen. Dieser alte Schicken von 1966 ist entstanden als die Hörfunk-Serien zum Fernsehen hin gegangen sind. Deshalb wird auch relativ schnell gesprochen und der Satzbau und Informationsgehalt ist relativ dicht. Am Ende jeder Sendung gibt Joe Friday(Jack Webb) dann seine "Well you see Son, it's not quite like that..." Ansprachen, die um Welten besser sind als alles was man im deutschen Staats- und Privatfunk findet.

Auch weil es gerade die Zeit war, als die Generation aus dem zweiten Weltkrieg auf die Babyboomer getroffen ist. Das war auch ein Knackpunkt im Bruch der Vater-Sohn Linien in dem die Vermittelung von Weisheit verloren ging. Das größte Problem mit Weisheit ist die Art wie es aufgenommen wird, was die Babyboomer nur sehr schlecht konnten. Für sie war das Miesmacherei die von den tollen neuen Annehmlichkeiten des Lebens abgelenkt hat. Hier findet auch die meiste Kollaboration beleidigter kleiner Jungs mit der sozialistischen und feministischen Bewegung statt, weil diese Ideologien eben emotionales Empfinden ansprechen und einem alles Mögliche versprechen. Dies spiegelt sich auch extrem in dem bekannten Buch The Forty-Nine Percent Majority: The Male Sex Role wieder, welches eine der ersten Machwerke war, in dem die These aufgestellt wurde Geschlecht sei lediglich ein soziales Konstrukt. Der Autor war eben ein besagter Babyboomer, dessen World War II Papa so ein Hardass war, dass er wie ein schmollender kleiner Junge gesagt hat, dass Männlichkeit jetzt doof ist und ja gar nicht echt und so.

Wer jungen Leute Weisheit vermitteln will, der muss diese knallhart vermarkten können um mit iPhones und anderen hedonistischen Annehmlichkeiten zu konkurrieren. Die älteste Methode der Menschheit ist dem ganzen dabei aus einer Position der Stärke heraus zu sprechen und etwas Mythisches zu verpassen, was von Merlin bis Obi Wan Kenobi funktioniert hat. Diese Figuren sind im Prinzip alle alte Krieger, die den jungen Helden davor warnen wollen dieselben Fehler zu machen wie sein Vater.

Der moderne Sozialstaat hat diese Linie ruiniert. Heute sind zu viele alte Deppen am Leben die nur so alt geworden sind, weil der Mangel von tatsächlichen Herausforderungen/natürlicher Selektion und Medizin auf Kosten anderer sie so alt hat werden lassen, dass sie das Rentenalter erreichen. Ein alter Mensch heute ist in erster Linie ein Ballast für die jüngeren und keine eine Quelle von Weisheit. Und weil er eben Abhängig ist vom Staat kann man seinen Entscheidungen und seiner Einflußnahme nicht trauen. Wenn die Renten und Pensionen zum Monatsanfang vom Staat kommen, natürlich ist dann Deutschland die beste Demokratie der Welt. Wie viele Alte können aber nicht mal ein Handy oder einen DVD Player bedienen und verlangen dann von ihren Söhnen und Enkeln, dass diese das für sie tun sollen, obwohl eben diese sich das vollkommen autodidaktisch beigebracht haben, weil sowas in der Schule natürlich nicht vermittelt wird.

Das Thema Krisenvorsorge wird meiner Erfahrung nach auch völlig von älteren Generationen unterschiedlich wahrgenommen. Da gibt es den Onkel der eben mit Waffen aufgewachsen ist und für den es völlig normal ist große Mengen Munition für "die schlimme Zeit" zu besitzen, während seine Enkel aber schon im Kindergarten Hausaufgaben bekommen. Die kinderlose Anverwandte, die selbst in Armut aufgewachsen ist, lacht lediglich darüber wenn ich frage ob ich Vorräte draußen deponieren kann, wofür man denn heute sowas bräuchte. Viele der Alten wollen die Erfahrungen der Kriegs- und Nachkriegsjahre einfach vergessen, was auch verständlich ist. Auch Krisenvorsorge macht kinderlos ab einem bestimmten Alter einfach keinen Sinn mehr. Bei dieser Generation wird auch manchmal vom Heimatfilmsyndrom gesprochen, einem Genre was das Bedürfnis nach Verdrängung und heiler Welt so plakativ manifestiert hat wie nichts sonst.


Ich gebe deshalb auf Aussagen wie "Was unsere Großeltern noch wussten" keinen großen Wert. Am wahrscheinlichsten vermitteln die vorherigen Generationen den Millenias Weisheit und Lebenserfahrung dadurch, dass die Millenias nicht auf sie hören sondern lediglich betrachten was sie getan haben, damit sie selbst diese Dinge nicht nachmachen.



Siehe auch:
Anführer
Krisenprophezeiungskritik  
Das dreckige Motiv
Pre/Post Collapse Gesellschaft: Der junge Mann
Selbstbilder

Kommentare:

  1. Ein wichtiges Thema. Im Idealfall sollten Söhne auf ihre (kompetenten) Väter hören und Töchter auf ihre (hoffentlich) lebenserfahrenen und nicht-feministischen Mütter. Wer keine solche Eltern hat, der muss sich andere Ältere finden, welche diese Eigenschaften haben. Wenige Junge suchen jedoch danach, für viele ist es schlicht Glück oder Schicksal auf die richtigen Älteren zu treffen und dann fragt es sich noch, ob sie das erkennen können oder generell alle Älteren für doof halten.
    Letzteres wird durch Massenmedien unterschwellig gern unterstützt um das Tradieren von wichtigen Inhalten zu sabotieren.

    Noch was zum Wort "alter Krieger": ein langer Frieden tut einem Volk nicht besonders gut. Die erfahrenen alten Krieger sterben weg und niemand widerspricht, wenn irgendwelche Banausen Lügen und Dummheiten als Weisheiten verbreiten.
    Deshalb sollte jeder Staat irgendwo einen begrenzten ständigen Krieg laufen haben, wohin die Jungen, die sich beweisen wollen, befristet hinziehen können oder man kostenverursachendes Gesindel verheizt oder läutert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie ich das erfahren habe werden Töchter die auf ihre Mütter hören eine totale Katastrophe. Da nützt auch kein "Kein Freund bevor du 16 bist" weil dann langen sie eben ab dann in die Scheisse. Wie Lebenserfahren will eine Mutter sein die eben ab einem bestimmten Punkt vom Vater besamt und durchgefüttert wurde. Ach was solls, an der Front gibts eh nichts mehr zu retten.

      Löschen
  2. Da ich theoretisch selbst schon Großvater sein könnte sage ich aus meiner Perspektive, das ich weder von meinen Eltern noch Großeltern irgendwie groß was fürs Leben gelernt bekommen habe. Im Gegenteil, ich musste all den Mist den mir Schule und Eltern/Großeltern beigebracht haben rausschmeisen und mich völlig neu programmieren.
    Alte taugen nur noch als Narr, Opfer oder Volkssturm. In ganz ganz ... seltenen Fällen ist wirklich Weiser dabei welcher dann meist noch verlacht wird. Soll sich jeder seinen Lehrer selbst suchen nach seinen Bedürfnissen. Zumindest wenn diese auserhalb des Mainstreams sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Jugend heute taugt aber auch nichts und die Übehauptung, dass das imemr schon gesagt wurde, stimmt auch nur insofern, dass auch früher schon peroiodisch die Jugend nichts taugt und wo genau diese Bemerkung auch stimmte - so wie heute eben wieder.

      Ein Bekannte von mir als inzwischen pensionierte Lehrerin spricht von einer "verlorenen Generation" - die nichts können und sihc für nichts interessieren, außer Party, Drogen und ficken.

      - Die Hälfte der Jugendlichen sind heute nicht imstande eine Ausbildung anzutreten, wegen Verblödung
      - Die Musterungserbegnisse bei der Bundeswehr waren noch nie so katastrophal wie heute
      - Das Allgemeinwissen war noch nie so am Boden bei der Jugen
      - Der Großteil der Jugend hängt heute links-sozialistischen Ideen nach
      - Die Hälfte der Schüler hat als Lebensziel "Hartz IV"

      Was will man mit so einer "verlorenen Generation" denn anfangen?
      Im Post Kollaps Fall gehen die doch schnurstracks zugrunde und sind schon heute im Wohlstandsparadies nicht lebensfähig.

      Löschen
    2. Ich glaub du hast deinen Scheiss hier schon ein paar mal als Kommentar abgesondert. Blabla Lebensziel Hartz4 . So ein Bullshit.
      Und es waren nicht die Millenias die mit "Sex, Drugs and Rock n Roll" oder "Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment." angefangen haben. Das waren die verschissenen Babyboomer. Also jammer mich nicht voll vonwegen wie schlimm die Jugend heutzutage wäre. Wichser wie du und dein scheiss Lehrer Fascho Freund, der nur 260 Tage im Jahr arbeiten wollte, haben sie dazu gemacht.

      Löschen
    3. Und was diese lebensunfähige Jugend im PC Fall angeht schlagen die euch ohne zu zögern den Schädel ein und bauen ein Regime. Ich hab das schon ein paar mal erlebt dass Stubenhocker ohne Muskeltonus in wenigen Monaten zu echten Kampfmaschinen wurden wenn du ihnen einen Rang und einen Platz in einer Gruppe gibst von der sie ein Teil sein wollen. Die sind nicht so blöd wie du denkst, denn sich heute verweigern ist eine völlig rationale Entscheidung. Nur die verschissenen Babyboomer, die schon 1968 keine Revolution starten konnten, sollten drauf hoffen dass die Millenias nichts taugen. Weil denen steigen die aufs Dach und ich mach mit.

      Löschen
    4. So schaut's aus. Die Babyboomer, also die ab 1950 geborenen, sind nach langer Zeit die erste Generation gewesen, die nur Federn in den Arsch geblasen bekamen. Deshalb hatten und haben die nur unproduktive und gefährliche Scheiße im Hirn und sind Schuld an der heutigen Situation, die sie aktiv gestaltet haben und leider immer noch gestalten.
      Mal sehen was passiert, wenn die jetzt mal bald in Rente gehen. Hoffentlich hast Du recht, Nicht Verfügbar, und die "Jugend" hat die Gehirnwäsche ihrer Lehrerärsche nicht zu sehr verinnerlicht.

      Löschen
    5. Wer darüber meckert die Jugend würde heute nichts mehr leisten, der sollte mal in Betracht ziehen, dass wir FÜR EUCH nichts mehr leisten WOLLEN. Ich bin Jahrgang 92, fast einen Kopf größer als mein Vater und stärker, wie es in dem Clip von Dragnet gesagt wird, aber verschwende mein Potential nicht für diese Gesellschaft. Ich habe bisher drei Lehrstellen geschmissen und "ghoste" nun so vor mich hin, weil mich alles andere nur noch anwidert. Ihr könnt eure Sozialleistungen selber berappen.

      Löschen
    6. ........sind Schuld an der heutigen Situation, die sie aktiv gestaltet haben und leider immer noch gestalten.

      Das ist richtig. Und wenn Du zuviel rumzickst gibts Ausgangssperre+Taschengeld Entzug und gut is.:D
      S. Boomer :))

      Löschen
    7. Die Verweigerungshaltung wird wohl auch dadurch hervorgerufen, dass das System jungen Menschen völlig unnatürliche Verhaltensweisen aufzwingt, ohne dass sie sich bewußt dazu entscheiden.

      Ich bin allerdings auch der Meinung, dass die jungen Leute nicht per se unfähig sind, aber wie soll man in diesem System schon was leisten?
      Ich glaube sogar dass die Millenias für Veränderungen aller Art besser geeignet und gerüstet sind als viele Generationen vor ihnen. Sie bewältigen eine unglaubliche Informationsflut mit so vielfältigen Inhalten wie nie eine Generation zuvor. Und auch wenn man von ihnen dämlichen Ideologien anhängen sind sie grundsätzlich "frei". Bei ihnen verwischen alle alten Grenzen von "Moral"vorstellungen, geschlossenen Weltbildern usw. sie haben keine Skrupel, sie wissen es nur noch nicht. Sie sind nicht unbedingt leicht zu führen und solange sie nicht dazu gezwungen sind, werden sie nicht aktiv. Aber wenn, dann sind die Möglichkeiten grenzenlos, allein weil sie glauben dass es keine Grenzen gibt.

      Löschen
    8. "Ein Bekannte von mir als inzwischen pensionierte Lehrerin spricht von einer "verlorenen Generation""

      Bitte??? Weil das genau die Art von Mensch ist die echt Ahnung vom Leben hat! Pensionierte LehrerInnen, bitte, ich kann es garnicht abwarten mich von deren Weisheit bewerten und belehren zu lassen! Wer sollte sonst qualifizierter sein?!
      Erst macht man den Bock zum Gärtner und dann beschwert sich dieser noch. Und sowas auf Post Collapse....

      Löschen
    9. PS: Ich hab übrigens noch nie einen Millenia Ho-ho-Ho Chi Minh schreien sehen. Die Demos zur Abschaffung der Studiengebühren und anderer linker Aktionsgruppen sind verglichen mit früher extrem dünn besucht. Wenn die "Lebensziel Hartz4" angeben, dann geht es da doch nur noch um Sozialstaat Surfen! Nehmt das Geld und rennt solange es noch was zum verteilen gibt!

      Löschen
    10. " Ich habe bisher drei Lehrstellen geschmissen und "ghoste" nun so vor mich hin, weil mich alles andere nur noch anwidert. "
      Sieht nach einer langweiligen Penner Karriere aus. Die erklären auch immer gerne, was sie nicht wollen und wer für ihr Unglück verantwortlich ist.

      Aber wenn Du ansonsten keinem auf den Senkel gehst isses ok.

      Die Leute, die ich für mein Schicksal verantwortlich machen könnte, sind seit kurzem alle tot. Was nun?

      Löschen
    11. @satcadir
      Und was glaubst du was ich für einer bin? Einserschüler mit Meisterbrief und Angestellter des Monats oder was?

      Leistungsentzug ist auch eine Art von Widerstand. In Japan wird Leistungsverweigerung und Eheboykott mittlerweile so zum Problem, dass es sogar die Politik unter Druck setzt. Und das alles indem die jungen Männer... naja, einfach nichts tun. Aber keine Bange, bis du den Löffel abgibst hat die Bundesregierung noch mindestens ein A+ S&P Rating und finanziert den Sozialstaat zum drauf surfen weiter über Schulden.

      Löschen
    12. "Sieht nach einer langweiligen Penner Karriere aus."

      Typisch deutsches Denken. In den USA dagegen gilt man nicht als guter Geschäftsmann bevor man nicht ein paar mal pleite gegangen ist. In Deutschland ist man dann der Versager und darf sich bewerten lassen. Auch wenn er ein Establishment Lakai ist versteht man da die Wutrede von Christian Lindner.

      Löschen
    13. @ Nicht Verfuegbar: In wenigen Monaten zu echten Kampfmaschinen??? Ach ja-
      wo denn??? Im Computerspiel? Die Millenias taugen doch höchstens zu Antifa-Maulhelden. Nix Wehrdienst, nur Anspruchsdenken u. Sozialstaat. Die steigen niemand aufs Dach und Regimebauen kannst Du vergessen.

      Löschen
    14. Ey wie oft soll ich mich eigentlich noch wiederholen? Wer sich über die heutige Generation beschwert hat vergessen wer sie erzogen hat. Hättest du eine Ahnung du Dummficker...

      Löschen
  3. Was in dir steckt und wie du gestrickt bist, zeigt sich immer erst in Extremsituationen. Warst du nie einer tödlichen Bedrohung ausgesetzt, kannst du nix über dein Potential sagen.
    So einfach ist das. Das ist wie über sich zu prügeln zu theoretisieren.... oder es eben zu tun.
    Wenn die Kacke am dampfen ist, wird so mancher eine echte Überraschung erleben ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wie lange sollen wir noch warten bis "shit hits the fan"?

    Wahrscheinlich kommt es nie und wir müssen bis 75 arbeiten um in Rente zu gehen und dann mit kümmerlicher Rente erbärmlich in eigener Pisse im Bett sterben. Und das Ableben wird dann erst nach Monaten bemerkt wegen dem Gestank und man wird in so einen Massengrab entsorgt für "Sozial-schwache" weil das Geld auf dem Konto für das Krematorium oder normales Begräbnis nicht ausreicht.
    Wahrscheinlich rennen dann Mittellose von einem Hungerlohn zum Nächsten und die Reichen hocken mit VR-Brillen rum.

    Nur ein Lottogewinn oder ein 3.Weltkrieg könnte daran wohl was ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommt drauf an wie alt du jetzt bist. Das es von der Politik heißt man muss bis ü. 70 arbeiten halte ich nicht für unwahrscheinlich und bin auch voll dafür. Ursprünglich lag das Renteneintrittsalter bei der Einführung dieses Systems auch über dem Alter der durchschnittlichen Lebenserwartung. Reise nach Jerusalem halt. Wenn das Geld nicht da ist, dann ist es halt nicht da. Der Smith&Wesson Rentenplan sollte daher in Betracht bezogen werden. Wer den Tod durch Altersschwäche vermeiden will, dem stehen auch noch andere Möglichkeiten offen für den Abgang. Hey, jeder ist der Herr seines eigenen Schicksals. Wer das heute nicht hinkriegt, für den wird SHTF auch kein "Befreiungserlebnis".

      Löschen
    2. Kommt drauf an wie alt du jetzt bist. ...................

      Ich wusste gar nicht das du so nett argumtieren kannst. Wirkt echt verstörend. ;-).

      Löschen
  5. Ich habe schon großkotzige "alpha" Männchen erlebt die komplett aus dem Ruder liefen, wenn´s drauf ankam, und unscheinbare Kerls, die ihren Mann standen, auch wenn Blut floß.
    Deshalb halte ich gar nichts mehr auf das was Einer redet was er eventuell vielleicht möglicherweise machen würde wenn er die Chance dazu bekäme sich zu beweisen.
    Was er tut zählt. Was er jetzt tut und eben nicht erst wenn Shtf uns Alle befreiet aus... dem bequemen Leben.
    Für´s Nichtstun ist die Argumentationsliste immer so ermüdend lang.
    Rentenunabhängige Alterssicherung ist mein Plan und wenn´s nicht mehr klappt hab ich immer meinen Notausgang. Er- und gelebt habe ich genug um nicht klammern zu müssen an Tagen und Stunden.
    Den Jungen helfen, damit sie im Übergang eine Chance haben ihren Muskeltonus aufzubauen und dann auf- und mitzumischen. Und bis dahin und dabei Spaß haben beim Tun.

    AntwortenLöschen
  6. "Wie lange sollen wir noch warten bis "shit hits the fan"?"

    Wer vorher nix ist, der ist danach auch nix...

    war schon immer so.

    Die einen warten drauf das die Außerirdschen sie abholen, die anderen halt auf den Kometen oder sonstige Crashs um "endlich jemand zu sein"...
    Wer in der jetzigen Gesellschaft nicht erfolgreich ist, der wird es aber danach auch nicht sein, wer sich schon nicht an ne Silberlöffel im Arsch diktatur anpassen kann der wird bei schlechteren Bedinungen es alles andere als einfacher haben. Auch wenn man sich das gerne einreden möchte....

    AntwortenLöschen
  7. Sehen wir es doch mal wie es ist:
    99% der Jugend interessiert sich einen Scheiß über das was hier auf den Seiten steht
    Ich wette 90% der Leser hier sind über 40

    Damit ist schon alles gesagt wer überleben wird und wer nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Völlige Fehleinschätzung der Situation. Natürlich macht es für junge Leute mehr Sinn sich für angenehme Dinge zu interessieren und das Leben zu genießen, aber 99% sind das nicht. Bei solchen Zahlen kommst du nur mit einer falschen Herangehensweise an die Thematik heraus.

      Löschen
    2. Dann sind es halt 95% - aber an der Grundproblematik, dass junge Leute heute sehr angenehm leben und nicht daran denken wollen, dass das ein Ende hat ändert es nichts.

      Beliebte Aussage junger Leute heute: "Da wird sich (am heutigen bequemen Zustand) nie mehr was ändern".
      Man will eifnach nicht darüber nachdenken, da es zu bequem im Schlaraffenland mit Hartz IV, Smartphone, Diksos usw. ist

      Warum wohl sind die Vortrage bspw. von dem Eckhardt nur von älteren Leuten besucht?
      Weil junge Leute davon nichts wissen wollen!

      Wird Dir nicht anders ergehen.
      Bekannte von mir haben viel mit jungen Leuten zu tun und kennen keinen der auch nur oberflächliches Interesse an der Thematik hätte.

      Ich behaupte, hier lesen zu über 90% Leute über 40.

      Löschen
    3. dieses Denken '"Da wird sich (am heutigen bequemen Zustand) nie mehr was ändern".' hat wenig bis gar nichts mit dem Alter einer Person zu tun.

      Löschen
    4. den lesen eh nur alle über 40

      aha, auf darauf würde ich mich an deiner Stelle nicht verlassen.
      Ich würde mal sagen dass viele in dem Alter unter 40 einer schweigsamen Minderheit angehören, zumindest die noch alle Latten auf dem Zaun haben.

      Wenn ich bei Gesprächen im Verwandtenkreis schon höre, Selbstjustiz ja wo kommen wir denn da hin. Wir haben ja einen Rechtsstaat. Ja nee is klar!

      Warum sollte man sich an solchen Gesprächen beteiligen?
      Ich würde es doch mal so formulieren, verdammt genervt, sauer und extrem angepisst. Aber ziemlich geduldig :)



      Löschen
    5. "Warum wohl sind die Vortrage bspw. von dem Eckhardt nur von älteren Leuten besucht? Weil junge Leute davon nichts wissen wollen!"

      *facepalm*
      Junge Leute haben absolut NULL Verwendung für Vorträge von Leuten die einem Gold oder Gründstücke am Arsch der Welt verkaufen wollen! Da kannst du gleich versuchen denen eine Krankenversicherung zu verkaufen.

      @unter 40
      Kenn ich sowas! Und jedes Wörtchen was man sagt wird einem nachgetragen oder völlig umgedeutet. Und die Leute sind ja eh schon lebende Tote!

      Löschen
  8. Ich habe neulich meine eigene Mutti vergewaltigt, weil sie mir so auf den Geist ging mit ihrer "Lebenserfahrung". Bei meiner Oma hatte ich keinen Bock dazu. "Ihr hast doch nur überlebt, weil ihr schwach seid!" habe ich dabei gebrüllt. Alles Pussys. Die größte Lusche ist mein Onkel, den hat noch der Adolf erschießen lassen wegen Befehlsverweigerung. Die Alten ekeln mich einfach nur noch an.

    AntwortenLöschen
  9. Suche niemals Streit mit einem alten Mann. Ist er zu alt zum Kämpfen, dann tötet er dich ohne zu zögern. (Clint Smith) @ nicht verfuegbar: Nicht alle über 50 über einen Kamm scheren. Wurden nicht alle mit dem Silberlöffel im Mund geboren. Für manche findet survival jeden besch... Tag statt, ohne shtf. Sie reden nur nicht darüber.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht ob das "erbeuten" von Mittagessen bei der öffentlichen Tafel oder das sammeln von Pfandflaschen als verwertbarer Survivalskill eingestuft werden sollte. Die Alten auf die ich bisher in meinem Berufsleben traf waren alles Loser die für ne kleine Lohnerhöhung ihre Kollegen beim Chef anschwärzen. Ohne Aufsteigermentalität und Ehre. Da wird sogar die eigene Brut verpfiffen.

      Löschen
    2. ich habe noch nie Pfandflaschen gesammelt oder bei einer "Tafel Essen erbeutet". Wenn Du in solchen Kreisen verkehrst, in denen eine kleine Gehaltserhöhung so wichtig ist, was weißt Du dann schon vom (Über)leben???
      Verlaß doch mal deinen Bürojob und geh' mal ins wirkliche Leben!

      Löschen
    3. ich habe niemals Pfandflaschen gesammelt oder Tafelessen "erbeutet". Das hat nichts mit Survival zu tun. Und Dein Gejammer über die pöhsen Kollegen zeigt mir nur, dass Du keine Ahnung von der wirklichen Welt hast.

      Löschen
    4. Also wenn ich zu solchen Kreisen verkehren würde, dann würde ich das weniger mit Bürojob assoziieren als eben eher mit Überleben. Dein Vorwurf macht keinen Sinn.

      Löschen
  10. Einige von den Kommentatoren sind entweder Erstleser, oder tatsächlich "Dummficker" die immer noch nicht darauf kommen, was NV hier die ganze Zeit mitteilen will.

    Alte Krieger sollen unterstützen! Die sollen die Literatur über Organisation, Gruppierungen und die Special Forces Ausbildung lesen und eine unterstützende Rolle einnehmen. Und dazu gehört eben, dass man nicht dauernt rumjammert und heult die Jugend von heute ist zu nichts zu gebrauchen, sondern indem man versteht kulturelle Differenzen zu überwinden und dort abholt wo sie sind.
    Steht alles in diesen Büchern die hier empfohlen werden! Special Forces können mit ein bisschen Diplomatie vietnamesische Bergstämme organisieren und nicaraguanische Bauern, aber der dumme alte deutsche Depp verzweifelt bereits an seinem Sohn oder Enkel? Das ist doch erbärmlich. Natürlich reden die dann nicht offen mit euch, natürlich tun die nichts mehr für euch. Ihr wollt euch ja selbst bei jeder Gelegenheit als vorwurfsvolle Versager präsentieren. Wer will zu solchen Leuten ins Boot steigen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Bei einer klaren Interessenlage ist immer Kooperation möglich und sinnvoll.
      In Israel hat es sich bewährt, dass etwa der Schutz von Schulen gut von Alten (auch Frauen) geleistet wird.
      Das entlastet die Sicherheitskräfte und zumal wenn eigene Enkel gefährdet sind gehen die sofort rein in die Gefahrenzone.
      In einem mir bekannten Fall haben sogar zwei 75 jährige Veteranen Attentäter 10 Minuten festgenagelt bis Einsatzkräfte den Ort erreichten. Einer der Alten ist dabei erschossen wurden.
      Aber immerhin ein guter Abgang.
      Auch Materialpflege, Logistik, Kantinen oder Reservisten Schiesstraining wird oft ehrenamtlich von Alten geleistet Teilweise sogar von ausländischen Juden.

      Löschen
    3. Der Ansatz in allen Ehren, hoffentlich ändert sich noch die Einstellung der Alten.

      Unisono sagen alle Alten, die ich kenne:
      * Wir haben genug geleistet in unserem Leben
      * Wir haben Frieden, das ist auch was wert
      * Die Rente ist sicher, außerdem haben wir Demokratie
      * Was können wir schon tun

      Der einzige alte Krieger den ich kannte, war mein Großvater, der trauerte noch den Einsätzen bei der Wehrmacht hinterher - das lag wohl daran, daß er Funker war und nicht an Kampfeinsätzen beteiligt. Der ist vor über 10 Jahren gestorben. Alle, die an Kampfeinsätzen beteiligt waren und diese überlebten, sind mit der Situation im Großen und Ganzen zufrieden und wollen keine Veränderung.

      Sollten hier Alte mitlesen, die in das Schema "Alte Krieger" passen, dann können sich die Jüngeren und Jungen glücklich schätzen, die Ihr unterstützt. Von den Alten, die ich kenne, erwarte ich nichts als Anspruchshaltung und Systemunterstützung bis zur letzten Bettpfanne. Das heißt nicht, daß ich mich nicht um die kümmere, auch das ist meine Verpflichtung. Es heißt lediglich, daß die keine Hilfe sind.

      Auf der anderen Seite hat das Alter, wenn man sonst nix kann und die Rente nicht mehr kommt den Vorteil, daß ein Heldentod keine Opportunitätskosten mehr hat. Die Frage ist halt, ob die Wirkung über die des Suizidkommandos der Judäischen Volksfront hinauskommt.

      Ich lasse mich überraschen :)

      (PS. Gemerkt, wie ich rumgeeiert habe, um das Wörtchen "aber" zu vermeiden?)

      Löschen
  11. Unter 40 wie über 40 würde ich als grobe Selektion die Typen rausfiltern, die überlegen, wie etwas gehen könnte.
    Die 80%, die Gründe suchen, warum etwas nicht gelaufen ist, kommen dann schon mal in den Schlussverkauf.
    Bei der Feinsortierung geht es darum, wer Reklame oder Werbung betreibt und wer Marketing beherrscht.
    Dazu wieder mal meine Frau:

    Reklame bedeutet: Ich bin der Größte.

    Werbung betreiben die Typen, die wissen welche Blumen Du magst.

    Marketing bedeutet, er bringt Deine beste Freundin dazu zu sagen: "Du, ich glaube das ist genau der Richtige für Dich."

    Also, Leute, die überlegen, wie ihr Ding laufen kann und das geschickt voranbringen.

    Mit denen sollte man Zeit verbringen. Völlig egal welches Alter, Geschlecht und sogar egal welches Projekt sie haben.
    Alles andere ist Zeitverschwendung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeder hat die Wahl ob er lieber Obi Wan Kenobi sein will oder doch nur Grandpa Simpson.

      Löschen
  12. Ein objektiver Fakt, den die derzeit 20-40 jährigen meiner (Boomer) Generation voraus haben, ist neben der höheren Fitness die Tatsache, dass es in diesen Jahrgängen wieder in nennenswerter Zahl, vor allem in Ostdeutschland, Veteranen gibt, die tatsächlich in Kampfeinsätzen standen.
    Für die nächsten Jahre können die Auskunft geben, was einen erwartet und um die besten herum kann man sich gruppieren.
    Die meisten meiner Waffen Weisheiten weiss ich von solchen Leuten in meiner Bekanntschaft.
    Und das sind Freundschaften, die ich pflege.

    Ansonsten sind Generationen-Lobhudeleien Bullshit.

    BTW zu meinen Uni Zeiten gab es tatsächlich Leute, die sich nach Nicaragua aufmachten und an der Seite der Sandinisten in den Kampf zogen.

    Die meisten von ihnen waren nach kurzer Zeit aber sowas von geheilt...

    Aber als Veteranen, die in Kampfmontur von ihren Heldentaten bei ASTA Veranstaltungen berichteten, hatten sie unter den linken, friedensbewegten Weibern erstaunlich grosse paarungsbereite Groupie Clubs.

    Na dann, wenigstens ein paar Vorteile müssen jugendliche Irrungen ja bringen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen