Sonntag, 2. August 2015

Buchempfehlung: Contra Cross


Contra Cross: Insurgency and Tyranny in Central America von sind die Schilderungen William R. Meara über seine Erfahrungen als Militärberater in El Salvador und seine spätere Zusammenarbeit mit den Contras in Nicaragua.

Als College Student reiste Meara als Austauschstudent nach Guatemala um in einer Missionen mit den Mönchen dort und anderen Studenten an Projekten zu arbeiten, womit seine Faszination mit der Region wohl angefangen hat. Später tritt er der Army bei, beendet eine Special Forces Ausbildung und wird weil er spanisch spricht später als Militärberater und Ausbilder nach El Salvador versetzt. Nach seinem Austritt aus der Army wechselt er zum State Department und geht als eine Art Verbindungsoffizier nach Honduras um Kontakte mit den Contras in Nicaragua zu unterhalten, die dort gegen die sandinistische Regierung kämpften.


Ich empfehle dieses Buch deshalb, weil es ein strategisches Buch ist. Es gibt sehr wenig Action und manchmal wird es etwas langatmig, aber Strategie und Gedult sind gerade die Dinge, die der Survival Community fehlen. Ich hatte schon recht genaue Vorstellungen von dem Format dieses Buches als ich es angefangen habe und musste hin und wieder schmunzeln, wenn der Autor Dinge in einer Art und Weise beschrieben hat wie ich es in der Vergangenheit schon getan habe.
Many outsiders think of the Special Forces as commandos—ninja warrior door-kickers who blacken their faces and sneak behind enemy lines to take out something or someone strategically important. But in reality the main job of Special Forces is training, advising, and assisting foreign guerrillas, or “Gs.” Its primary mission is surrogate guerrilla warfare.
Mearas Erfahrungen sind überwiegend zwischenmenschlicher Natur und Beschreibungen von Feuergefechten mit irgendwelchen Bad Guys wird man hier vergeblich suchen. Die Hauptaufgabe von Special Forces ist, wie gesagt, Ausbildung, Beratung und Propaganda. Das Drama der ganzen Sache ist, dass westliche Kräfte in Propaganda meistens unterliegen und Gesellschaftsmodelle von Tyrannei es tatsächlich schaffen die moralische Überlegenheit herzustellen.

Sadly, Pineland remains in enemy hands. But we can all take comfort in the knowledge that Q course students continue to fight to free the country from the grip of the evil oppressors.

Die Ausbildung der Diplomaten in Uniform dürfte für den Survivalisten, gerade ab einem bestimmten Alter, viel interessanter sein als Schießkurse und Kräuterwanderungen. Wie ich bereits mehrere male beschrieben habe ist man im Krisenfall darauf angewiesen eine Gemeinschaft organisieren zu können. Damit ist die Realität die in diesem Buch beschrieben wird auch ziemlich das Gegenteil von der damaligen Vorstellung vieler US Patrioten Mitte der 1980er Jahre, dass die Sowjets die USA angreifen würden indem sie Fallschirmjäger über dem Land abspringen lassen die bedeutungslose amerikanische Kleinstädte besetzen und dort herumstiefeln, wie in dem damals populären Film Red Dawn. Die Strategie der Sowjets wird in dem Buch sehr viel akkurater beschrieben.
Finally, I didn’t think it was necessary to send in U.S. troops. We had other options that were less costly and less risky. My recent Special Forces training had opened my eyes to the benefits of surrogate warfare. If the United States could work successfully with indigenous forces, it might not be necessary to commit our own troops. That was the way the Soviets worked.
Es wird auch beschrieben wie die Strategie der Sowjets von einem inszenierten Zusammenbruch und der moderateren Reformierung in der Gorbatschow Amtszeit sich extrem auf die Unterstützung anti-kommunistischer durch die USA ausgewirkt hat. Die Unterstützung für diese ging zurück, während die Sowjets natürlich weiter machten. Das Zitat von Georgi Arbatov ,,Wir werden euch eures Feindbildes berauben!" zeigt sich am Ende des Buches als die überlegene Strategie, die den Westen bis heute in einer Identitätskrise hält.
The conflict that had provided our mission and had justified our actions and policies simply disappeared. In winning the war we lost our cause.

Contra Cross: Insurgency and Tyranny in Central America
William R. Meara
HBR Press
Erstveröffentlichung 2006
169 Seiten



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen