Dienstag, 11. August 2015

Eine Ortschaft absichern Teil II - Recon

Aktionsradius und Sicherheitsperimeter vorgelagerter Sicherungsposten

Wenn eine Ortschaft abgesichert ist so wäre es ratsam den Sicherungsperimeter und eigenen Aktionsradius zu erweitern. Damit soll ein Frühwarnsystem geschaffen und gleichzeitig der Aufbau eines Belagerungsringes verhindert werden.


Patrouillen
Patrouillen sind der defensive Gefechtsdienst um Lücken in der eigenen Verteidigung zu schließen. Im PC Fall würde dies der Bereich zwischen der Base bzw. deren Verteidigungsring und anderen Punkten sein die strategisch oder wirtschaftlich wichtig sind, wie bspw. einem Wasserreservoir, Zufahrtswegen, Beobachtungspunkten, andere Ortschaften und dergleichen.

Für den PC Fall, wenn viele Leute in manuelle Arbeiten eingebunden sind und daher ein Mangel besteht an geeignetem Personal, sollte man versuchen mit möglichst wenig Leuten arbeiten zu können. Erhöhte Mobilität kann hier sehr hilfreich sein, wie bspw. durch Fahrräder. Wenn Funkkontakt nicht möglich ist, so sollten zumindest Signalmittel mitgeführt und der Sichtkontakt zur Base gehalten werden. Routinen und feste Muster sollten vermieden werde, da ein Gegner diese Beobachten könnte und Lücken findet um hindurchzuschlüpfen.
Ist ein Feind aufgeklärt finden Patrouillen in Truppstärke zur Peripheriesicherung statt oder, wenn das Personal nicht vorhanden ist, es werden free-fire zones eingerichtet und alles außerhalb des Stacheldrahtes gilt als potentielle Gefahr.


Beobachtungsteams
Teams von ein bis zwei Personen können in vorgelagerten Positionen einen Bereich dauerhaft beobachten und dabei auch als Sniper oder Artilleriebeobachter, sofern eine vorhanden, funktionieren. Patrouillen hätten in diesem Fall die Aufgabe verschiedene Beobachtungspunkte abzulaufen und dort Nachschub abzuwerfen. Ist Funkkontakt nicht möglich, so muss ein Beobachtungsteam durch Licht-, Farb- und Morsecode kommunizieren können. Damit dies funktioniert muss vorher, wie in vorherigen Teilen der Reihe beschrieben, ein Sektorenbereich eingeteilt werden. Ist Funkkontakt nur eingeschränkt möglich da die Entfernungen zu groß werden, so sollte die Möglichkeit in Betracht gezogen werden Horchposten einzurichten die auf halber Strecke Kontakt zwischen Beobachtungsteams und der Basis halten. Kommuniziert werden sollte nur codiert und am besten über Klicks der Sprechtaste. Die Hauptaufgabe des Beobachtungsteams bleibt das Beobachten und das Anfertigen von Skizzen und Schussfeldkarten. Diese Teams müssen sich eventuell auch übergehen lassen können und verborgen im Rücken einer möglichen Bedrohung weiter operieren können. Als Scharfschützen fungieren diese Teams nur, wenn man dabei flankiert oder der Feind sich bereits auf dem Rückzug befindet, ergo das Team nicht riskiert gesehen zu werden.


Aufklärer
Aufklärer bzw. Fernspäher haben die Aufgabe den eigenen Aktionsradius auszuweiten, eventuelle Bedrohungen ausfindig zu machen und mögliche Ziele für Raids auszuspähen. Auch können Aufklärer in stay-behind Operationen dazu benutzt werden einem Gegner, der einen Belagerungsring ziehen will, in den Rücken zu fallen in dem bspw. dessen Nachschub oder auch der Gegner direkt angegriffen wird.

Siehe hierfür die Einträge Aufklärer und die Spähgruppe in der Bewegung


Fortsetzung folgt.


Siehe auch:
Eine Ortschaft absichern Teil 1
Wie man eine Miliz organisiert Teil 1 und Teil 2


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen