Montag, 17. August 2015

Post Collapse Justiz

Recht und Gesetz ohne den Staat

Bei einem Zusammenbruch des Gesellschaftssystems denken viele Leute an Gesetzlosigkeit und pure Anarchie, in der sich Leute gegenseitig wegen Kleinigkeiten umbringen und dergleichen, was in diversen Without the Rule of Law Szenarios beschrieben wird.
Das muss aber nicht so sein.

Man kann im Groben von zwei möglichen Szenarios ausgehen:

Das erste ist der plötzliche Wegfall der öffentlichen Verwaltungsorgane wie Polizei, was bspw. bei einem Stromausfall oder Konfliktfall eintreten kann und diese sich einfach zurückziehen.

Das zweite Szenario ist der langsame Verfall einer Gesellschaft wo die Polizei ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen kann und manche Verbrechen gar nicht mehr verfolgt werden.


Menschen sind aber keine wilden Tiere die sich bei der Abwesenheit des Zoowärters sofort gegenseitig anfallen und deshalb werden sich sehr schnell Parallelgesetzgebungen bilden, was man in islamischen Einwandererkreisen bereits sieht. Was man von Scharia-Gerichten auch halten mag, eine Konfliktbeilegungen bei denen diese Leute unter sich bleiben entlastet den deutschen Justizapparat.


Die Rückkehr zu traditioneller Rechtsprechung
In einer Post Collapse Situation werden Ressourcen notorisch knapp sein und die allgemeine archaische Lage der Zivilisation kann es erfordern, dass man zu traditionellen Arten der Rechtsprechung zurückkehrt, die vor der Etablierung der Staaten verbreitet war. Ein Beispiel hierfür wäre das altenglische Common Law oder das Lex Frisionum.
Konflikte werden clanintern beigelegt, Konflikte zwischen Clans werden von ihren Oberhäuptern verhandelt und sollte keine Einigung stattfinden, wird eine dritte Partei zu Rate gezogen.

Was dabei verschwinden wird sind überflüssige Kosten wie bspw. für Gefängnisse. Bei Verbrechen mit messbarem Schaden wird dann wieder eine Entschädigungssumme, oder auch Wergeld, gezahlt werden müssen. Kann der Schuldige die Summe nicht aufbringen, so muss seine Familie dafür zahlen. Es ist gut vorstellbar, dass sich auch wieder ein Kautionssystem entwickelt, gerade weil Dinge wie Untersuchungshaft verschwinden. Dies wird zur Folge haben, dass die claninterne Kontrolle über einzelne Familienmitglieder wieder stärker wird, da keine Familie Ressourcen verlieren will, weil sich irgendein schwarzes Schaf nicht benehmen kann. Der Ausschluss aus einem Familienverband wäre die Folge.

Auch wenn kein Interesse darin besteht arbeitsfähige Bürger von arbeitsfähigen Bürgern einsperren und bewachen zu lassen, so wäre die Möglichkeit öffentlicher Demütigungen als Abschreckung vor Verbrechen wie Diebstahl usw. ein Mittel, wie bspw. durch einen Pranger. Auch Zwangsarbeit für primitive Aufgaben wie Schuttbeseitigung wäre möglich.

Öffentliches Waterboarding


Rechtsorgane
Da es Polizei und staatlich bezahlte Richter nicht mehr geben wird muss deren Aufgabe von der Gemeinschaft selbst erfüllt werden. Die Rolle des Staatsanwaltes fällt hierbei komplett weg, da eben der Staat als Konstrukt ausfällt. Worauf es sich beschränken wird sind wahrscheinlich ein gewählter Richter und ein gewählter Sheriff.
Ein Richter wäre bspw. eine angesehene Persönlichkeit der Gemeinde, der diese Tätigkeit quasi Ehrenamtlich im Sinne des Wortes ausführt.
Ein Sheriff kann ein Vollzeitposten sein, sofern die Gemeinschaft diesen Unterhalten kann. Der Sheriff hätte dann Rechtsgewalt in seinem bestimmten Landkreis und die Autorität bspw. eine Posse, also eine Bürgerwehr, auch unter Zwang zu organisieren. Dieser Teil wird vielleicht noch am schwierigsten, da viele Gemeinschaften einfach nicht das Personal haben werden um Banden von Straftätern offensiv zu verfolgen und dergleichen. Man riskiert nicht den einzigen Mechaniker im Ort um ein paar bewaffnete Plünderer zu verfolgen. Eventuell werden ein paar Söhne ohne wirkliche Talente in Death Squads organisiert und nur mobilisiert, wenn die Gemeinschaft mit Situationen konfrontiert ist, bei denen tödliche Gewalt die einzige verbliebene Möglichkeit darstellt. Auch werden sich wieder Märkte bilden für Kopfgeldjäger.



Siehe auch:
The Law of the Somalis: A Stable Foundation for Economic Development in the Horn of Africa 
Tribe
Rechte als Überlebensstrategie
The not so wild, wild West: Property Rights on the Frontier 
Organisationsevolution

1 Kommentar:

  1. Realistische Einschätzung. Gerade bei wenigen verfügbaren kampffähigen Männern wird das Texas Ranger - Motto "One riot, one Ranger" umgesetzt werden. Der gewählte Sheriff wird der sein, der die Rechtsvorstellungen der Gemeinschaft auch tatsächlich umsetzen kann, z. B. gegen bewaffnete Banden.

    AntwortenLöschen