Sonntag, 2. August 2015

Trophäenjagd


Warum es eine gute Sache ist

Als der alternde Löwe Cecil enthauptet und gehäutet wurde, da meldeten sich auch viele zu Wort mit dümmlichen Aussagen wie "Ich finde für Nahrung jagen okay, aaaaaber nicht die Trophäenjagd". Und da war es auch wieder, dieses Pussy Wörtchen Aber, mit dem man sich versucht auf der bequemen Seite einer Kontroverse einzurichten.

In Wirklichkeit macht die Trophäenjagd aber genau so Sinn und ist genau so legitim wie die Jagd für Nahrung. Menschen im Westen jagen heute nicht mehr für Nahrung, denn diese wird am Ende viel teurer als das was man im Supermarkt kaufen kann. Auch Wildbreet aus dem Dammwildgehege ist billiger als selbst mit dem Jagdschein und der legal besessenen Schusswaffe auf die Jagd zu gehen. Menschen müssen nicht mehr jagen, sie tun es aber trotzdem weil es Spaß macht. Und Trophäenjagd ist nichts anderes. Es ist wichtig das der Mensch beim Töten von Tieren Spaß hat, denn dieses Gefühl hat ihn die Evolution hindurch motiviert Nahrung zu beschaffen im Überschuss und damit seinen Stamm und die Nachkommen zu ernähren.

Dazu müssen viele Tiere bejagd werden, von denen es zumindest nicht üblich ist sie zu verzehren. Von diesen Tieren nehmen Menschen seit jeher Trophäen, auch um zu zeigen was sie für den Stamm getan haben. Genau so wie den Skalp eines getöteten Feindes aufzubewahren zeigen Tierschädel an der Wand die Bereitschaft und die Fähigkeiten des Jägers produktiv für die Gemeinschaft zu sein.

Wildschweine oder verwilderte Schweine können so zahlreich werden, dass ihre ganze Scheisse den Grundwasserstand verschmutzt. Rehe verursachen Wildschäden auf den Straßen und gefährden damit Menschen. Füchse kriegen die Reude und infizieren andere Caniden. Welche Motivation der Jäger dann hat um loszuziehen um diese Viecher zu töten ist völlig egal. Ein Pfund Fleisch ist dabei nicht moralisch höherwertiger als das Fell oder der Schädel des Tieres.

Tiere selbst töten auch nicht "nachhaltig" oder nach moralischen Kriterien. In der Tierwelt findet sich unter den Räubern, oder heute politisch korrekt als Beutegreifer bezeichneten Tieren, ein ähnliches Verhalten welches als Surplus Killing bezeichnet wird. Dringt ein Wolf in das Gehege von Schafen ein, so wird er so viele wie möglich davon töten um sie später verzehren zu können. Das selbe mit dem Fuchs im Hühnerstall. Dringen Fretchen oder Marder in Kaninchenbauten ein, so erlegen sie nicht nur die Kaninchen die sie erwischen, sondern trächtige Weibchen brüten sogar in den Körpern der toten Kaninchen, damit der Nachwuchs beim heranwachsen sich von dessen Kadaver ernähren kann auf die selbe Art wie eine Fliege ihre Larveneier in totes Fleisch legt. Menschen haben das früher nicht viel anders gemacht. Tiere nachhaltig zu bejagen und Schonzeiten sind ein Luxusprodukt was erst dadurch ermöglicht wird, dass der Mensch andere Nahrungsquellen wie Nutztiere kultiviert hat.



Siehe auch:
Warum jagen in der Krise keine Option ist
Pest Control
Richtig jagen in der Krise Teil 1 


Kommentare:

  1. Du bist kein sehr glücklicher Mensch, oder ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du als Nationalsozialist verstehst es natürlich nicht wenn man den Wert von individuellen Menschenleben und die Verbesserung von diesem über emotionalen Ballast wie irgendeine spirituelle Naturverbundenheit stellt.

      Löschen
    2. NV, dazu wäre erstmal notwendig, daß ich den Beitrag geschrieben hätte. Der paßt weder hinsichtlich der Nachricht, noch hinsichtlich der Umstände des Abgebens ins Muster.

      Sowas lege ich mir ins Wohnzimmer und sowohl Gattin als auch Kinder finden das toll: http://www.tierpraeparator.de/fertigpraeparate/fellvorleger/eisbaervorleger-5128.html

      Meinst Du wirklich, ich komme auf der Moralinsuppe hergeschwommen, was irgendwelches Viehzeug betrifft? Meinst Du wirklich, mich interessiert, ob Du "glücklich" bist? Meinst Du, ich würde solchen verschwulten Scheißdreck als "Argument" verwenden? Nachdem ich Spengler zitiert habe, daß Leben Kampf ist?

      Löschen
    3. Ja klar gehe ich davon aus. Nachdem du dich als Nationalsozialist bezeichnet hast, im ersten Post hier, traue ich dir jede Art von mentaler Verrenkung zu die ich diesen Leuten eben zutrauen muss. Auf Youtube gibts zwei Maskierte die kochen vegan und daneben liegt von Nietzsche "Der Antichrist".

      Auch gehe ich davon aus, dass du ein anderes emotionales anliegen bei dem Thema hast als ich, wenn du mich nach einem emotionalen Empfinden wie Glück fragst. Und weißt du was mich richtig glücklich macht? Afrikanische Bauern die Elefanten zerhaken die ihre Felder zetrampeln.

      Löschen
    4. Ich schrieb bereits, daß der erste Beitrag nicht von mir ist.

      "Emotionales Anliegen"...danke für den Lacher.

      Löschen
    5. Ja ich weiß jetzt auch das der Beitrag nicht von Sachse nicht von NS Sachse ist und trotzdem ändert es nichts an dem Textinhalt. Erster Post bezog sich auf erster Post Sachse in den Blog Kommentaren allgemein, nicht in dieser Reihe hier.
      Verstehst du meine Perspektive hier? Dann macht euch halt richtige Accounts irgendwo.

      Löschen
    6. :) Ach, paßt schon.

      Dachte, mein Comming Out am Anfang wäre sinnvoll, damit Ihr wißt, woran Ihr seid. Aber daß das dazu führt, daß Ihr mich in eine Schublade steckt - und dann noch in die der "mentalen Verrenkung" und der "emotionalen Anliegen"...das finde ich schon sonderbar, schließlich wird vor allem letzteres eher weniger mit dem Stereotyp asoziiert.

      Lies mal laut vor und versuch dabei, nicht zu lachen:

      "Der Nazi(*) Sachse fragt den Survivalisten(**) NV, ob dieser ein glücklicher Mensch ist."

      (*) Bei dem, was Du mit "Nazi" assoziierst
      (**) Bei dem, was Du hier schon geschrieben hast

      Löschen
  2. Jagd, warum auch immer, soll mir Recht sein. ABER wenn ein fetter Tourist, der keine Ahnung hat vom Jeep aus irgendein Tier schiesst, das womöglich noch extra angelockt oder gar angebunden wurde, nur um damit angeben zu können, frage ich micb schon, was das eigentlich darstellen soll. So ähnlich wie Angeln im Forellenpuff, womit einige auf YT dann noch angeben, sie hätten einen so und so grossen Salmoniden erbeutet. Zwar scheint meine Schilderung im oben beschriebenen Fall nicht zuzutreffen, dennoch habe ich beim Lesen einer Schlachzeile zu diesem Fall zuerst an sowas gedacht.

    Eine Bitte noch: mach doch bitte öfter Beiträge über DIY, Ausrüstung und Taktiken, statt mit diesen, zwar guten "philosophischen" Artikeln Trolle anzulocken ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was der fette Tourist darstellen soll ist ein Teil der Masturbationsgesellschaft zu sein nicht viel anders als der Hobbyangler. Soll er doch machen. Wenn er dafür bezahlt haben ja anscheinend alle was davon. Es werden ja in Südafrika extra Löwen gezüchtet nur um vor die Flinte getrieben zu werden und das ist auch völlig okay. Sollen sie das machen und glücklich sein. Ist mir 100 mal lieber als der bleeding heart Weltverbesserer der das stoppen will.

      Und was die Trolle angeht, deren Romane landen sowieso alle im Müll. Was die schreiben siehst du ja eh nicht. Es gibt im Internet auch echt keinen Mangel an Artikeln über DIY, Ausrüstung und Taktik. Woran es einen Mangel gibt ist verdammt nochmal Logik.

      Löschen
    2. "Woran es einen Mangel gibt ist verdammt nochmal Logik."

      Deine Logik ist simpel - du lebst komplett im Naturrecht. Jeder macht was er will, es gilt das Recht des Stärkeren. No mercy. Da muss auch keine Logik hinter sein, Willkür ist okay. Denn wieso solltest du irgendwas mit irgendwem diskutieren, von dem du sowie nichts willst?

      Löschen
    3. Beobachter, ich weiß genau, was Dich antreibt, das alte protestantische "Wer sich ander der Schöpfung vergreift, vergreift sich an Gott" (wobei wahlweise dies durch "Natur" ersetzt wird).

      Der Witz dabei ist, daß erst die unrefliktierte Verdrängung von Konkurrenten es ermöglichte, überhaupt solche Überlegungen anstellen zu können. Denn unabhängig davon, daß Wir (naja gut - in der ehemaligen DDR erst seit der Wende) schon sehr lange mit "Natur ist Zweck und nicht Mittel" zugemüllt werden, in der Geschichte der Menschheit war es die längste Zeit so, daß Carnivoren und Megafauna eine echte Bedrohung waren.

      Eine Raubkatze heute ist schön und anmutig und kuschelig. Vor 50 Jahren noch war das was, wovor man in Afrika Angst hatte, weil das eine ungeheure Gefahr war.

      NV schreibt von Elefanten, ich denke eher an Nilpferde: die sind ein wirkliches Problem für die Leute dort und wenn das mal soweit kommen sollte, daß ich als Touri runterfahren kann und die mir ein Nilpferd vor die Flinte treiben, dann zeigt das nur, daß die sich diesen Bereich der Natur endlich untertan gemacht haben.

      Ich halte mir bei solchen Betrachtungen immer vor Augen, daß es unsere Vorfahren waren, die die einst heimische Megafauna ausrotteten: Mammut, Säbelzahntiger usw., und auch Raubtiere, die gefährlich waren, Bär und Wolf. Natürlich: auf der Basis, daß die Alten die Dreckarbeit gemacht haben, läßt sich gar angenehm philosophieren. Jedoch wechselt die Perspektive ganz schnell, wenn man in Osteuropa z.B. ein jagendes Hunderudel gesehen hat. Bei uns kommen dazu nur rührige Fotos mit in der Sonne dösenden Hunden oder Hunden, die dort in eine Falle gegangen sind. Daß die Rudel in Rumänien Kinder reißen, wenn sie können, das wird hier nicht berichtet.

      Löschen
    4. @Sachse: solltest du mich meinen, hast du leider Unrecht. Soll doch der Hund drauf scheissen, ob irgend ein Typ zahme Löwen abknallt oder nicht. Die Einheimischen verdienen damit wohl gutes Geld. Insofern stimme ich mit NV überein. Was mir aber erst jetzt klar wurde ist, dass diese Leute wohl wirklich denken, sie hätten etwas vollbracht. Es ist ja wohl ein Unterschied, ob man einen Löwen selbst anspricht und dann auch sauber erlegt oder ob er einem vorgeführt wird. Masturbationsgesellschaft trifft es m.E. recht gut, wixxen ist auch nicht ficken, dennoch gibt es immer mehr Wixxer...

      Löschen
    5. Diese verfetten Touristen haben nichts mit der Jagd und einer Jagdtrophäe zutun, wenn sie wie schon gesagt ein Tier töten wie eine schwuchtel. Und genau das sind sie in meinen Augen. Und diese Bonzen wären mir einen Artikel und meine Zeit garnicht wert, denn was kümmert's mich?

      Löschen
    6. Ja, ich meinte Dich.

      Um so besser, wenn Du nicht auf dem Trip bist :)

      Im Zweifel finde ich das gut, wenn Männer ihre Mordlust kultivieren. Was wäre denn die Alternative?

      Löschen
    7. Die Alternative zur Mordlust? Gibt es nicht. Bei Hunger gibts auch keine Alternative ;)

      Löschen
    8. Mordlust kultivieren? Ihr seid psychisch krank! Oder pubertäre Dummschwätzer, die sich am Computer einen runterholen. Schon mal in einem realen Feuergefecht gewesen??? Wildtiere schießen nicht zurück, aber Menschen! Mal nachdenken vor dem posten!!!

      Löschen
    9. Hier gibts ne ganze Reihe dazu und Buchempfehlungen wie man psychologische Barrieren überwindet um Mordlust zu kultivieren.

      Löschen
    10. Es macht einen Unterschied, ob man im Gefecht tötet, weil es sein muss, oder ob man den Kill aus dem Hinterhalt geil findet. Wer glaubt, er könnte seine Lust in einer PC-Situation ausleben, liegt gewaltig schief. In einem Blog wurde mal "Der Werwolf" von Herrman Löns empfohlen. Das ist der ultimative PC-Roman. Und er zeigt, dass Killer sehr schnell ihren Weg an die Bäume finden. Das war 1640 so und das wird auch zukünftig so sein. Und @ nicht verfuegbar, was macht Dich so sicher, dass diese mordgeilen Gesellen nicht auch mal Dir nachts die Kehle durchschneiden, nur mal so aus Spass??? Mit Lustmördern baut man keine PC-Society auf, soviel ist mal sicher.

      Löschen
    11. "Mordlust kultivieren? Ihr seid psychisch krank! Oder pubertäre Dummschwätzer, "

      Oder vielleicht Bauern, bei denen eine Wildschweinrotte im Maisfeld randaliert :D.

      http://www.bild.de/news/inland/tierquaelerei/amok-bauer-rast-wildschweine-tot-37287412.bild.html

      Löschen
    12. "nd @ nicht verfuegbar, was macht Dich so sicher, dass diese mordgeilen Gesellen nicht auch mal Dir nachts die Kehle durchschneiden"

      Nichts.

      " Mit Lustmördern baut man keine PC-Society auf, soviel ist mal sicher. "

      Doch, weil die machen einfach die Konkurrenz platt.

      =P

      Löschen
    13. ... Und dann sich selbst, einen nach dem anderen. SO stelle ich mir "no future" vor!

      Löschen
    14. No future? Wo hat es denn die Angelsachsen hin gebracht, dieses Konzept? Leben ist Kampf du Lusche, Krieg ist Gott.

      Löschen
    15. "Mit Lustmördern baut man keine PC-Society auf, soviel ist mal sicher."

      Jemand der von Lust getrieben wird und nicht von Notwendigkeiten vergeudet seine Energie.
      Wer seine Energie, Munition, Mitglieder sinnlos vergeudet hat schon verloren.
      VOR PC und NACH PC.

      Löschen
    16. Mit eurem gebitche über "Lustmörder" zeigt ihr einfach nur dass eure pussifizerte und makelhafte Moral eine mentale Blockade ist die euch darin hindert überhaupt zu erkennen was Ressourcen sind und wie man diese einsetzt.

      Löschen
    17. Keineswegs. Aber dummgeile Lustmörder ziehen gegen eine disziplinierte und entschlossene Truppe IMMER den Kürzeren. Wenn Einer Spaß am Killen hat, dann ist er für die Gruppe kein Gewinn, sondern ein Problem. Psychopathen sondert man so schnell wie möglich aus.

      Löschen
    18. " Psychopathen sondert man so schnell wie möglich aus."
      ... und steckt sie in Spezialeinheiten. Warum kommt ihr Clowns eigentlich immer noch hier her wenn ihr die fundamentalsten Grundlagen nicht versteht? Grossman beschreibt in "on killing" sehr genau wie der Löwenanteil aller Kills von einer sehr kleinen Gruppe vollbracht wurde während der Großteil der Soldaten lediglich Zielscheiben waren. Das sie immer den kürzeren ziehen entspricht auch nicht den Tatsachen. Das ist einfach deine verlogene Art zwar mitspielen zu wollen aber dich moralisch höherwertiger aufzuspielen als die anderen Partizipanten aufgrund der Motive. Du bist ein verlogener Depp.

      Löschen
  3. Zur Nachhaltigkeit: Dieses Wort wurde im damaligen Preussen von Forstwirten erfunden die in einem bestimmten Zeitabschnitt nur eine bestimmte Menge Holz zu gewinnen versuchten.
    Die Motivation die hinter diesem Wort steckt, ist nicht die Liebe zu Bäumen, Rehen e.t.c. Es dient lediglich dazu, langfristig stabile Erträge zu generieren und Wälder zu erhalten, da diese nicht nur für Schadstoffbindung und Sauerstoffabgabe gut sind, sondern auch Bodenerosion verhindern und starke Winde abfangen und somit wichtig für die Landwirtschaft sind.

    Sind auch schöner anzusehen als Steppen,-oder Wüstenlandschaften.

    Kurzum: Es ist vernünftiger Umgang mit der Natur und vergesst nicht, wir sind letztendlich abhängig davon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich beziehe mich natürlich auf die verklärte Art von Nachhaltigkeit nix anfassen zu wollen oder ineffektiv die Natur auszubeuten. Den Regenwald platt machen und Holzfarmen anzulegen wäre z.b. sinnvolle Nachhaltigkeit.

      Löschen
  4. Ich verstehe einfach nicht wieso man sich aufregen kann über tote Tiere am Ende der Welt oder sonst wo.

    Ich persönlich sehe nichts in der Trophäenjagd, jedoch kann ich Respekt gegenüber Menschen aufbringen, die das tun.
    Von einer Trophäe hat man doch länger, vielleicht sogar über mehrere Generationen, etwas als von einem Stück Fleisch, schon alleine deswegen kann eine Trophäe doch sinnvoller sein, als nur für Nahrung zu jagen.

    Wieso nur müssen sich so viele Menschen immer in die Privatangelegenheiten anderer Menschen einmischen?
    Bzw. noch schlimmer: Wünschen, dass sich andere, also die Schergen der Staaten, sich in meine Privatangelegenheiten einmischen? Selbst machen sie doch sowieso nichts.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe in einer Trophäe nichts anderes als Respekt. Respekt gegenüber dem erlegten Tier und der Waid. Das verdrehen von moralischen Denkweisen verklärt schon lange unsere Auffassung gegen die Natur, das Wild und die Haltung von Nutztieren.

      Löschen
  5. Kannst du ein gutes Zielfernrohr empfehlen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du machst dir nicht mal die Mühe das im richtigen Post zu fragen.

      FUCK - YOU

      Löschen
  6. Sehr freundlich, vielen Dank! Ich will meinem Mann ein Geschenk machen und dachte Du wärst ein Fachmann, der mir objektiv helfen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einzelhandel will Beratungsgebühren einführen!
      Apropos Einführen. Über Analsex Gutscheine würde dein Mann sich auch freuen. Den Tipp gibts gratis für die säumige Ehefrau.

      Löschen
  7. Schatzi, den Analsex bekommt mein Mann gratis im Ehebett. Zum bestandenen Jagdschein wäre ein Zielfernrohr sicher ein schönes Geschenk, aber ich habe wohl deine Expertenkenntnisse überschätzt. Verzeih....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://postcollapse.blogspot.de/2014/12/optiken-fur-schusswaffen.html

      Lesen -> Nachdenken -> Ehemann fragen was er braucht(der wahrscheinlich noch kein Gewehr hat!).

      Löschen