Dienstag, 11. August 2015

Wirtschaftskrise

Wie man Wirtschaftskrisen überwindet


Das Szenario einer Finanz- und dann Wirtschaftskrise ist ja das populärste Thema in der Krisenvorsorgeszene, weil es auch das bequemste Szenario ist. Tatsächlich haben solche Krisen das wenigste Potential wirklich zu richtigen Krisen zu werden, gerade im Zeitalter von globalen Märkten. Die eigentliche Tragik an diesem Szenario ist, dass die Betroffenen sich gegen die Lösungen stellen aus entweder emotionalen Gründen, oder aus Motiven kurzfristiger persönlicher Bereicherung.


Die US Wirtschaft war ziemlich lange eine Boom and Bust Wirtschaft, in der auf Zeiten von massiven Wachstum oft eine Blasenbildung folgte, ein Platzen dieser Blasen und eine kurzzeitige Stagnation bis es wieder zum Wachstum kam. Die meisten Wirtschaftszyklen verlaufen nach dem Boom and Bust Muster, was sich auch mit den vier Jahreszeiten vergleichen lässt.

Im Jahr 1920 sahen die USA eine solche Bust Phase, in der die Agrarpreise nach unten fielen weil sich die Wirtschaft im Nachkriegseuropa erholte und gleichzeitig sah man ein Überangebot an Arbeitskräften durch rückkehrende Soldaten, deren Arbeitsplätze in der Zwischenzeit wieder vergeben wurden. Darauf folgte eine Deflation und eine Stagnation der Wirtschaft.
Im Folgejahr wählten die USA dann Calvin Coolidge Präsidenten, der trotz seiner klugen Politik ziemlich unbekannt blieb. Alles was er im Grunde tat waren die Regierungsausgaben um die Hälfte zu streichen und damit die auch Steuerforderungen. Eigentlich sollte man meinen, dass die entlassenen Regierungsangestellten damit die Krise noch verschlimmert hätten, aber innerhalb eines Jahres war die Depression von 1920-21 vorbei und der Rest der Zeit wurde bekannt als die Roaring 20's.

Als Jahre später 1929 die Börsenkurse einbrachen, wieder viele Blasen platzten und wieder eine Phase wirtschaftlicher Depression über das Land zog, war es aber der progressive Demokrat Franklin D. Roosevelt ab 1933, der durch Eingriffe in die Wirtschaft wie der New Deal Politik, Einführung von Sozialversicherung und Mindestlohn, dass ganze noch so in die Länge zog, dass die Große Depression in den USA länger gedauert hat als im Rest der Welt. Erst durch die massiven Ausgaben im zweiten Weltkrieg und die massiven Einnahmen durch die Rüstungskäufe anderer Länder, sowie die Nachfrage durch den Wiederaufbau in den Nachkriegsjahren, kam es wieder zu wirtschaftlichen Aufschwung in einem Ausmaß, den nicht mal sozialistische Politik mehr zurückhalten konnte.


Es gibt in der jüngeren Vergangenheit noch ein paar wenige Beispiele, in denen Nationen Wirtschaftskrisen überwinden konnten indem sie die Regierungsausgaben und die Zuständigkeiten dieser massiv reduziert haben. Viele Nationen verweigern sich aber dieser Maßnahme. Die Wähler in modernen Nationen heute, wo die Regierungsausgaben über 40% des Bruttoinlandsproduktes sind und davon der Großteil Sozialleistungen, werden die Zuständigkeiten der Regierung nicht reduzieren, wenn sie denken sie verlieren dadurch selbst Leistungsansprüche. Und da wir eben Politiker als Anführer haben und keine Plutokraten, werden diese nur weiter das tun, was sie im Popularitätswettbewerb konkurrenzfähig mit den falschen Versprechen anderer Politiker hält. Das heißt Regierungen müssen entweder heimlich an einer solchen Maßnahme arbeiten, oder sie verlängern die Wirtschaftskrise, würgen damit die letzten Steuereinnahmen ab und müssen irgendwann den Bankrott erklären.
Mit der jetzigen demografischen Situation in Europa ist es nicht zu erwarten, dass der demokratische Prozess hier die Lösung bringen kann. Für Deutschland bedeutet das, dass eine potentiell produktive Bevölkerung weiterhin um ihr Lebenswerk betrogen wird, sich betrügen lässt und oft auch selbst betrügt, mindestens 45% des Bruttoinlandsproduktes einfach mal Fake sind, da es sich nur um Regierungsausgaben handelt die nicht wirklich messbaren Marktwert erzeugen, aber dessen Potentieller Marktwert im eigentlichen Markt fehlt. In ihrer Verzweiflung die Zahlen zu schönen, bis sie sich selbst absetzen können, werden die zuständigen Systemverwalter vermutlich weiterhin zu Maßnahmen greifen wie eben die Schattenwirtschaft zum BIP dazuaddieren und dergleichen.


Lösungswege für Europa
Da eben der demokratische Weg zur Verbesserung der Situation demografisch und in manchen Fällen, wie in der Bundesrepublik, auch durch das Grundgesetz eigentlich illegal ist, bleibt nur der Zwang von Oben und der Zwang von unten.

Der Zwang von Oben ist die klassische Variante, indem ein Visionär sich gegenüber Widerständen durchsetzt Regierungsbefugnisse und -ausgaben zu beschneiden und zu privatisieren, wie es auch in vielen Schwellenländern nach dem zweiten Weltkrieg getan wurde die damit die europäische Industrialisierungsepoche von über 200 Jahren in oft weniger als 50 Jahren geschafft haben. Ich sehe die Chancen dafür allerdings schlecht.

https://www.youtube.com/watch?v=iV2ViNJFZC8

Der Zwang von Unten ist der anarchistische, bei dem Gesetze ignoriert werden die einen daran hindern produktiv zu sein. Arbeitgeber ignorieren Gesetze die sie daran hindern Arbeitsplätze zu schaffen und finanzieren quasi als Versicherung Todesschwadronen, die zuständige Behörden und feindselige Gewerkschaften bei Bedarf einschüchtern oder ihre Funktionäre ermorden. So oder so wird es notwendig Freiräume für neue Arten der Wirtschaft zu schaffen, sei es auch nur für die Share Economy wie Uber. Hier entsteht allerdings gewisses Konfliktpotential, da Behörden eben staatliche Organe sind die solches Vorgehen, auch als Akt der Selbstverteidigung, verfolgen und Gewerkschaften schon als Standard zu mafiösen Methoden greifen. Ein hohes Risikopotential entsteht auch dadurch, dass das Aufgabenfeld der Todesschwadronen an kriminelle Banden fällt, die selbst ihre Rolle ausnutzen um ihre Kompetenzen zu überschreiten, nur um selbst wieder zu Regulieren und Regierungsbefugnisse anzustreben. Wird dann die Privatwirtschaft Opfer von Racheakten sozialistischer Gruppierungen schreckt dies zudem Investoren ab.

Mehr dazu in Zukunft



Siehe auch:
Finanzkrise Teil I und Teil II 
Griechenland Krise


Kommentare:

  1. MMn. liegt die größte Gefahr darin, daß diversifiziert produziert wird und zwischen den einzelnen Produktionsstufen eines Fertigproduktes oft große Wegstrecken liegen. Glücklicherweise betrifft das nicht alle Branchen, und glücklicherweise kann man auch leben, ohne daß beim Billy zu den Preßspan-Seitenteilen aus Deutschland die Ober-/Unterteile aus Slowenien dazukommen.

    Nichtsdestotrotz macht die große räumliche Trennung von Erzeugung und Verbrauch und die räumliche Aufteilung der Produktion dieselbe anfällig.

    Das auf einmal nichts mehr produziert wird oder das Wissen dazu verloren geht oder die Produktionsmittel nicht mehr nutzbar sind, halte ich für unwahrscheinlich. Angriffe auf die Logistik hingegen nicht.

    Zur Frage der Organisation einer PC- oder IC-Wirtschaft: da wird sich wohl eher eine kleinunternehmerische Wirtschaft auf Subsistenzniveau ausbilden. Gewerkschaften brauchen große Industrien, genauso, wie Behörden große verwaltbare Einheiten brauchen - im Klein-Klein haben die keinen Überblick und das können die auch nicht beherrschen, viel zu aufwendig.

    Während die Todesschwadron schon eher geeignet ist, Politiker aus dem Weg zu räumen (oder politisch werdende Gewerkschafter), ist mMn. für die Verwaltung eine Lösung besser, die persönliche Vorteile mit der ultimativen - nicht einmal offenen - Drohung der Liquidierung verbindet. Hintergrund dafür ist, daß der wohlwollende Beamte passiv Verbündeter ist, der Informationen weitergibt über anstehende Änderungen und sonstiges, das nutzbringend verwertet werden kann und als Einzelner und kleines Licht, sowieso nicht seine Familie der Gemeinschaft entziehen kann.

    Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, daß die BEamtenschaft durch offen und a priori feindlich gesinnte Personen ausgetauscht wird, dann geht das natürlich nicht. Aber dann ist sowieso der totale Krieg gegen das Volk eröffnet und jedes Regime, das soetwas anfängt, wird hinweggefegt oder zusammenbrechen, je nach Handlungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Große Wegstrecken sind im Kriegsfall ein Problem, Kurseinbrüche sind da relativ egal. Die Leute in Slowenien wollen weiterhin verkaufen.
      Bei den Behörden sitzt heute nur noch totaler Abschaum und diese Steuer-CD Kauf Scheisse zeigt den moralischen Bankrott und die offene Feindseligkeit gegenüber der Bevölkerung. Drohen reicht auch nich aus, das müssen richtig konkrete Sachen sein. Drohen ist was für Deppen auf Facebook die dann eh nichts machen.

      Löschen
    2. Cool bleiben. Das ist wie beim Kampf gegen Bullies . Auf den richtigen Zeitpunkt warten und nie die Initiative verlieren.
      Wann ist der richtige Zeitpunkt? Wenn das System so überdehnt ist wie in Griechenland und sich der Steuerfahnder eine einsame Strasse hochschraubt?
      Möglich, heroisch, aber für mich nix.
      Kriterium bei solchen Kämpfen ist immer, dass der Staat dauerhaft höhere Kosten bei der Eintreibung als beim Ertrag hat.
      Sowas kann man heute schon praktizieren.
      Ich machs derzeit bei der GEZ.
      Voraussichtlich werde ich auf meine alten Tage in den Knast gehen, weil sie die Offenlegung meiner Vermögensverhältnisse erzwingen wollen.
      Ich werde alles tun, damit mein Aufenthalt solange wie möglich dauert und auch nach der Zeit gleich noch eine Anschlusshaft beantragen, weil ich ja auch weiterhin nicht zahlen werde.
      Ist nicht das erste mal, dass ich sowas mache und bisher war das immer sehr lehrreich und witzig.
      Jede Wette, nach dem zweiten Durchgang spätestens hören sie auf und werden mich nie wieder belästigen, auch wenn ich dann von Zeit zu Zeit um ein erneutes Mahnverfahren bitte.
      Ist aber nur meine Methode.
      Wer härtere Maßnahmen ergreifen will kann das ja tun. Und dabei immer von den arabischen Clans lernen:).

      Löschen
    3. @satcadir: Biete der (Ex-)GEZ an deine Schulden in bar an zu zahlen... Das ist bei denen so nicht vorgesehen und verursacht lustige Briefe. Defakto hast du dann aber erstmal das Mahnverfahren gehemmt. Wenn sich erstmal der GV bei dir meldet sieht's schlecht aus irgendwas in die Länge zu ziehen.

      Löschen
    4. Wichtig ist mir nur die Tatsache, dass der Staat zurückzuckt, wenn man sich nicht wie erwartet verhält und unverhältnismäßige Kosten verursacht.
      Meinst Du in Düsseldorf Marxloh gibt es noch Betriebsprüfungen von Unternehmen oder Geschwindigkeitskontrollen :D?
      Da braucht es ganze Polizeikolonnen um sowas abzusichern.
      Ich finde das vorbildlich. Und auch wenn wir als Libertäre nicht ganze Clans innerhalb von Minuten mobilisieren können...Spaß können wir auch haben.
      Das letzte mal im Knast (wg 40€ Bußgeld)habe ich mich geweigert meine Entlassungspapiere zu unterschreiben.
      War sogar ehrlich gemeint, denn die Jungs auf der Gemeinschaftshütte waren richtig unterhaltsam. Aber was das für Verbitterung bei der Verwaltung hervorgerufen hat bis sie das geklärt hatten....
      Zu zwei von den Knackis hab ich heute noch nach 10 Jahren Kontakt.

      Löschen
    5. Wegen 40 Euro in den Knast ? Würde ich auch machen, aber gehen die dann nicht zuerst in deine Wohnung und pfänden irgendwas ?
      Bei der GEZ war es bei mir nämlich so.

      Löschen
    6. @satcadir
      verliert man da nicht seine WBK wenn man sowas abzieht?

      Löschen
    7. 1. Wichtig ist, dass man Spass hat. Ich habe Spass an solchen Dingen.
      Kann ich auch nicht ändern oder therapieren. Schwachsinn mit dem man mich belästigen will, wird eben manchmal von mir ohne Warnung auf die Spitze getrieben.
      Erst dann bin ich sexuell befriedigt.
      Zumal ich die Initiative habe. Wenn es mir zu bunt wird bezahle ich die 40 € und gut is. Aber im Knast bekommst Du eine authentische Rückmeldung, ob Du in einer normalen, archaischen Männergesellschaft akzeptiert wirst oder nicht.
      Wo bekommst Du sowas noch in der Wohlstandsblase Schland.
      Und dann bekommst Du im Vorfeld noch den Check, ob Deine Ghost - Existenz halbwegs wasserdicht ist oder ob die normalen Gerichtsvollzieher-Prozeduren bei Dir greifen.
      2. Wbk
      Bin ich doch gut in Jägerschaft vernetzt und weiss von unserem Staatsanwalt , dass der Entzug wg Ordnungswidrigkeit nicht läuft.
      Hab ich mich geirrt werden die Waffen ohnehin an Verwandte verkauft. Die Rückfallposition sollte sich jeder aufbauen.

      Löschen
  2. Oder um es mit Any Rand's worten zu sagen:

    „Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, daß Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, daß man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, daß das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, daß Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, daß die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, daß Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, daß Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.“

    AntwortenLöschen
  3. Coolidge war von 1923–1929 Präsident und trieb durch seine Politik die (Privat)Verschuldung enorm nach oben, was dann zur Großen Depression führte, deren Verursacher er ist.
    Das war ähnlich der Methode unter Bush Jr. mit den mortgage loans, nur dass diese dann als ABS in alle Welt exportiert wurden.
    Schulden sind in dem Fall nur vorgezogener Konsum, der dann in der Zukunft ausfällt.

    Die Große Depression hat übrigens nicht wegen Roosevelt in den USA so lange gedauert, sondern weil sie sich im Wesentlichen nur auf die USA beschränkte, wenn man von einigen Nebeneffekten in anderen Ländern absieht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn die Wirtschaft boomt und Güter geschaffen werden steigt die Verschuldung, weil Güter potentiell dazu dienen verpfändet zu werden.
      Über die Mortgage Loans und den Betrug dahinter hab ich auch schon geschrieben. Die Große Depression ist auch als Weltwirtschaftskrise bekannt und Roosevelts Politik, die Einkommensteuererhöhungen von Coolidge 24% auf 63% und die idiotischen Public Works Programme, hat aus dem was eine Depression von einem Jahr hätte sein können die Große Depression gemacht.

      Was ist überhaupt dein Punkt? Willst du mich volllabern wie schlecht Laissez-faire Kapitalismus ist? Zieh Leine ey.

      Löschen
    2. Der griechischen Regierung fällt auch nichts besseres ein als die Mehrwertsteuer anzuheben von 19% auf 23%. Findet man oft bei den Wackelkandidaten. Manche lernen es halt nicht mehr.

      Löschen
  4. Auch den Kaviarlinken in Frankreich rennen die, die noch Geld und KnowHow haben reihenweise davon.

    Sozialismus muss man sich halt auch "leisten" können!

    Ich habe lange genug in der Zone (DDR) gelebt, um zu wissen, das solche Gesellschaftsexperimente zwangsläufig gegen die Wand fahren. Diese Ideologien wandeln sich alle nach kurzer Zeit zu Diktaturen in reinstform.

    Dummerweise sind wir in Deutschland auf dem leider "besten" Weg dahin.

    AntwortenLöschen