Montag, 28. September 2015

Opfermentalität


Wie ein selbstauferlegtes Gefühl von Ohnmacht dein Leben ruiniert und dich zu einer verheulten Pussy macht mit der niemand was zu tun haben will


Wieder einer von diesen Beiträgen die ich viel mehr schreiben muss anstatt ihn schreiben zu wollen, einfach weil die allgemeine Lage es erforderlich macht. Am Anfang dachte ich noch es beschränkt sich auf Randbemerkungen zu Psychologie und dergleichen, doch dann wurde ich immer mehr damit konfrontiert, dass bei denen die sich durch Prepping oder auch nur dumme Verschwörungstheorien für soviel schlauer halten als ihre Mitmenschen mehr Defizite und mehr psychologische Makel vorhanden sind als bei dem Mainstream den sie so verachten. Und einer von diesen Makeln ist eben die permanente Opfermentalität.

Das ist im ersten Moment etwas widersprüchlich, denn eigentlich sollte man ja erwarten können das Leute die sich auf eine Krise vorbereiten sich eben nicht als Opfer sehen und auch alles tun um zu vermeiden ein Opfer zu werden. Ergibt ja auch Sinn.
Das Problem ist allerdings der Denk- und Entwicklungsprozess der viele Leute erst dazu gebracht hat Krisenvorsorge zu betreiben. Und das war leider nicht die Denkweise dahin, dass man selbst zu einem Akteur werden kann und über Pre- und Post Collapse Phasen aktiv wird und seine eigenen Ziele zu verfolgen, sondern eher die Denkweise, dass man alle möglichen Krisen ausgeliefert ist und jetzt ganz dringend Gold und Silber kaufen muss um nicht zu verhungern wenn der große Finanzcrash wie eine biblische Flut über einen hereinbricht. Darum ergeben ja soviele der Krisenszenarien die kursieren keinen Sinn, denn es geht in erster Linie um die Opferrolle um die dann Erklärungsmuster konstruiert werden.

Buhuhuhuuuu

Ein Grund warum ich Demonstrationsveranstaltungen so sehr ablehne ist der, dass sie nur eine Massenveranstaltung dafür sind gemeinsam die eigene Opfermentalität zu feiern. Die Idee, das eine solche Basis irgendwelche Forderungen gegenüber Regierungen oder anderen Gruppen stellen kann, ist absurd. Das einzige was sie wirklich tun ist ihre Schwächen bloßlegen um der Gegenseite zu zeigen, wo diese denn ihre Instrumente ansetzen kann und wo es richtig weh tut.


Gleichzeitig ist diese Geisteshaltung auch extrem korrumpierend, da sie das "Opfer" immer mehr dazu antreibt eigene Hemmungen fallen zu lassen und immer extremere Methoden anzuwenden in dem Versuch der Opferrolle zu entkommen, was aber eigentlich unmöglich ist. Die Sowjetunion hat Heerscharen von sogenannten Staatsfeinden im Gulag verschwinden lassen und war trotzdem ein erbärmlicher Fehlschlag in jeder Beziehung. Auch nur sehr wenige wirklich böse Menschen sehen sich selbst nicht als Opfer. Nur sehr wenige böse Menschen wissen, dass sie böse sind und feiern dies auch. Die meisten halten sich wie gesagt für Opfer, die sich nur wehren gegen die Ungerechtigkeit XY. Adolf Hitler und die Leute um ihn herum waren der Meinung, die überlegene arische Herrenrasse wurde von der Unterrasse der Juden überlistet und versklavt. Pol Pot dachte er befreit die Kambodschaner aus einem feudalistischen Klassensystem. Russische Staatsmedien erzählen dem russischen Volk rund um die Uhr der Westen ist hinter ihnen her, stationiert NATO Nazis in der Ukraine und will am liebsten russische Kinder ins Feuer schmeissen wie in dem Film Alexander Newski. Jeder der nicht der Meinung von verrückten Losern ist, der ist ein bezahlter Schreiber für die große Weltverschwörung. Aus der Impotenz der Opfermentalität wachsen dann genau so impotente Rachephantasien. Stärke dagegen bringt innere Ruhe und Ausgeglichenheit.
In der Weltsicht von Menschen mit Opfermentalität kann es aber keine Stärke oder Eigeninitiative geben, sondern Vorteile werden immer nur aus den Nachteilen der anderen gewonnen. Wenn der Westen einen höheren Lebensstandard hält als der Rest der Welt, dann nur weil er dem Rest der Welt etwas weggenommen hat.


Join the Movement, rottet euch zusammen wie eine Herde Vieh, ein Schwarm Fische oder eben alte Hippies die meinen zehn rückgradlose Opfer schaffen mehr als ein rückgradloses Opfer alleine.



PC Fall: Sei kein Opfer
Die Leute die dieser Opfermentalität anhängen können vor dem langsam eintretenden Ernstfall in ihren Kommentarsektionen, Foren und sonstigen Plattformen rumhängen, sich über das aktuelle Tagesgeschehen aufregen, Gott und der Welt drohen wegen der Ungerechtigkeit die sie erfahren und auch etwas Krisenvorsorge durch den Kauf von eventuell nützlichen Ressourcen betreiben, aber sie haben keine Zukunft. Schaffen es tatsächlich solche Leute in einem PC Fall eine Community zu bilden, wo es dann halt mit Auspeitschen bestraft wird wenn man genetisch veränderte Lebensmittel in den Vorräten findet, dann würde ich die gleichen Strategien verfolgen wie bspw. der Islamische Staat und eher gegen diese Gruppen aktiv vorgehen um Bodengewinne zu erzielen, anstatt gegen besser organisierte Gruppen die meiner eigenen ähneln. Man kann nicht nur über die Schwachen spotten, man kann auch an ihren Defiziten kapitalisieren und eigene Vorteile aus ihrer Schwäche schlagen.




Siehe auch:
KinderGarden Of Eden, Evan Sayet  
Stärke und Schwäche




Kommentare:

  1. Sei kein Opfer. Auf den Punkt gebracht. Handeln statt jammern. Ist das damit endlich geklärt?

    AntwortenLöschen
  2. Beim dritten Bild bin ich echt hart am überlegen ob NPD oder Linkspartei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nationale Sozialisten, Strasser-Flügel.

      Löschen
    2. Nö. Auch wenn Dir das komisch vorkommt: nicht alle, die einen rustikal-ostdeutschen Charme versprühen, kennen sich. Außerdem würde selbst "kennen" nicht bedeuten, daß ich den national-marxistischen Ansichten zustimme.

      Löschen
  3. In einem Punkt hat der Autor recht, die Opfermentalität ist wirklich das was die meisten zusammenbringt. Eine zusammen vorgebrachte Klage, eine "Sammelklage" wirkt beim Beklagten multipotent und beim Kläger schützend und gibt Deckung. Das wirkt wie ein Topf Honig auf Wespen im Spätsommer. Aber niemand sollte sich einbilden, dass die großen Sprüche vom edlen Menschen die jetzt auch wieder reichlich geklopft werden, jemals unter einem anderen Zeichen standen als genau diesem, dass diejenigen die Sie aussprachen hinter sich einen Haufen kategorischer Duckmäuser und Trittbrettfahrer versammelten, also Stimmvieh, Anhänger jeglicher Art und Form, Wahltrotteln, Gutmenschen etc., die jeweils ausschließlich ihre eigenen Ziele verfolgten. Ohne Gott gab es nie und wird es nie die EINE Gesellschaft geben in der sich alle einig sind. Dazu fehlen tatsächlich die ach so gesuchten "höheren Werte". Lediglich diejenigen die den einen Gott verehren und ihm den rechten Stellenwert einzuräumen vermögen, verfolgen ein gemeinsames und bewustes Ziel: dass Ende dieser von Menschen beherrschten Welt zu akzeptieren und dass errichten einer neuen Welt durch Jesus Christus und unter seiner Herrschaft. Genau dass soll ja verhindert werden. Noch nicht gemerkt? P.S. Bevor jemand das angreift, macht euch bitte mal gesund schlau, denn bei der Errichtung der NWO heisst es "Ordo ab Chao". Stück für Stück und Zug um Zug wird jetzt jeder der sich zu Christus bekennt aus der Gesellschaft isoliert und gebrandmarkt. Das muss jetzt ohne weitere Erkärungen auskommen, soviel Zeit haben wir nicht mehr. Blick auf die UN Vollversammlung und das Geschwätz des Pontifexes richten: eine Weltregierung, Religion und Finanzsystem. Bitteschoen. Pilz ... ach ja, und aus dem Munde des Papstes war am Samstag zu vernehmen " Jesus ist gescheitert".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast Du von dem Text, den N.V. hier geschrieben hat, irgendwas kapiert? Jammern endlich einstellen! "Soviel Zeit haben wir nicht mehr???" Wann genau kommt denn die Apokalypse? Habe ich noch Zeit für 20 Kniebeugen? Behalte Deinen Scheiß für Dich. Die meisten, die das hier lesen, beschäftigen sich ernsthaft mit PC.

      Löschen
    2. Jesus wird dich nicht retten und die Regierungen die wir jetzt haben können ja nicht mal wirklich ihre Innenstädte kontrollieren. Du malst einen übermächtigen Gegner an die Wand wo keiner ist.

      Löschen
  4. Ich hab davor gelesen, dass man den Märtyrer das geben soll, was sie wollen: den Tod. Und als ich jetzt die versammelte Masse von Versagern mit Opfermentalität gesehen hab, konnte ich mir gut vorstellen, dass man nur mit einer gut platzierten Splitterbombe Leute mit Opfermentalität zu den eigentlichen Opfern machen kann.

    AntwortenLöschen