Dienstag, 13. Oktober 2015

Morbides Persönliches


Im Falle des persönlichen Frühablebens gibt es ein paar Utensilien die den Hinterbliebenen den Umgang damit einfacher machen. Hier drei Beispiele.


1. Leichensack
Ein Leichensack erledigt die Aufbewahrungs- und Beförderungsprobleme mit gebrochenen Körpern sauber, hygenisch und modern. Siehe hierfür auch die Produktempfehlung Leichensack.



2. Paracord
Es gibt Leute, die verbringen ihren ganzen Tag im Büro und tragen solche Paracord Armbänder als Schmuck, was einfach nur schwul ist. Braucht man dann aber mal 40cm Schnur von ihnen, dann will man das Schmuckstück natürlich nicht opfern für 40cm Schnur. Die einzige Verwendung die ich für diese schwuli Dinger finde ist, dass man sie am Stiefel oder Bein trägt, damit im Falle des Ablebens die eigenen Leute, sollte eine Bergung vorerst nicht möglich sein, die Schnur entweder am Leichensack befestigen oder um die Stiefel des Gefallenen wickeln, damit dieser vom Bestattungskommando aus sicherer Entfernung bewegt werden kann, ohne durch Sprengsätze zu Schaden zu kommen, die unter der Leiche versteckt sein könnten.


3. Hosenträger
Eigentlich waren Hosenträger bei Armeen immer die bevorzugte Tragehilfe für Hosen. Das hat zum einen den Grund dass diese nicht wie ein Gürtel auf das Koppel drücken, zum anderen behalten auch Leichen ihre Hosen an. Kriegt man Löcher in den Bauch entweicht dadurch das Gas im eigenen Körper und es entsteht ein Unterdrück der auch die Gedärme nach draußen drückt. Der eigene Bauch fällt ein und der Bauchumfang fällt ein, wodurch auch der Gürtel nicht länger hält. Und dann sieht deine Leiche so entwürdigt aus wie die Trottel die sie auf diesem Bild wie menschliche Holzkeile aufeinander gestapelt haben. Die verlieren dann ihre Hosen. Sei keine Leiche die ihre Hose verliert.


Bonus Tipp!
Gibt man Erkennungsmarken aus, dann tragen diese keine Klarnamen sondern Zahlencodes.




1 Kommentar:

  1. Wichtig ist präcollapse bei Legalwaffenbesitzern, dass man ggf nicht allzulange den Waffen hinterhertrauert, falls sie vom Toten versteckt worden sind.
    Das stört nur die Andacht und bringt nix.
    Ich würde das als Versterbender ohnehin nie machen, weil....Das ist verboten!!
    Und wenn die Teile bei der dann folgenden Hausdurchsuchung doch gefunden werden, kann man immer noch gemeinsam auf den fiesen Toten schimpfen.

    AntwortenLöschen