Mittwoch, 18. November 2015

Euro-Suizid

Präzedenzfälle und Aussichten auf mögliche Post Collapse Reaktionen aus der breiten Bevölkerung


Wie es mittlerweile jeder mitgekriegt hat wurden am Freitag dem 13ten, dem diesjährigen Welt Nettigkeitstag in Paris 132 Menschen von wahren Gläubigen abgeschlachtet. Die Leute sind tot und daran lässt sich nichts mehr ändern. Was mehr Sorgen bereiten sollte als Dschihadisten die in Europa Menschen in großer Zahl abschlachten ist, wie die Menschen sich verhalten, die bis zum nächsten Massaker verschont wurden.


Anders als diese ganzen Idioten die jetzt Sachen auf Facebook schreiben wie "pray for paris" und ihre Avatarbildchen in den Farben der Tricolore übertünchen mache ich keinen Hehl daraus, dass mir Frankreich total am Arsch vorbei geht. Viel mehr noch, ich finde Frankreich und die Franzosen ziemlich scheisse. Frankreich war schon lange bevor die letzten Anschläge passiert sind total am Ende. Die Franzosen haben eine total verrottete Kultur von leerem Hedonismus, sind chronische Neider und wurden deshalb auch so leicht ein Volk von Kollaborateuren. Lest Alexis de Tocqueville, der aus dem postrevolutionären Frankreich in das postrevolutionäre Amerika ausgewandert ist. Ganz ehrlich, ich halte die Franzosen für Abschaum. Und die Eurasier-Nazi-Bastarde von der Génération Identitaire sind nicht meine "weißen Brüder" oder sowas. Die Grand Nation kann von mir aus als Ganzes zur Hölle fahren.


Ich habe mir wirklich versucht vorzustellen dass einige der Opfer die Einschusslöcher in der Brust haben und nicht im Rücken. Ich habe mir wirklich versucht vorzustellen das es unter den Toten ein paar Männer gibt die gestorben sind wie Helden, indem sie versucht haben andere zu retten oder die Angreifer zu attackieren.



Aber bei solchen Bildern ist das nur noch schwer vorstellbar.

Plattformen wie Rebel Media berichten aus Paris eigentlich genau das gleiche was David Goldman auf Asia Times und PJ Media schreibt, nämlich dass die Franzosen gelähmt und Handlungsunfähig sind, weil sie das auch nicht mehr anders wollen. Die postmoderne westliche Kultur, die europäische Kultur, hat den Willen zu leben verloren. Was an Reaktionen kommt ist absolut erbärmlich.

Der Kaviar-Sozialist François Hollande ist immer noch ein mentaler Teenager, der seinen Sicherheitsdienst ausreizt weil er wie ein solcher nachts mit dem Motorroller durch die Straßen von Paris zu seiner Geliebten fährt. Als das öffentlich wird sieht der Sozialist sein Privatleben verletzt, wobei ihm das Privatleben und gerade das Privateigentum anderer zu verletzen total egal ist. Dieser Menschenmüll stößt jetzt leere Drohungen von einem gnadenlosen Gegenschlag gegen den Islamischen Staat aus, wirft vielleicht 20 Bomben auf ihre Hauptstadt, schön weit weg von Zuhause und dem eigentlichen Geschehen. Was nur wird daraus, wenn Bilder davon auftauchen, dass eine der Bomben bspw. ein Krankenhaus oder Kinder in Stücke gesprengt hat? Sind die Franzosen, bzw. ihre Regierung, dann immer noch so entschlossen? Dieser absolut unqualifizierte Mann hat sich an die Spitze einer Nation heben lassen indem er Umverteilungspolitik an Leute versprochen hat, die für ihre eigenen Komplexe von Neid, Missgunst und Minderwertigkeitsgefühl jede Moral über Bord werfen. Dabei ist nichts so mobil wie reiche Leute und die haben das Land verlassen.

France 24 wird am Tage nach dem Attentat auf Youtube angepinnt, damit man rund um die Uhr mit halbgaren Informationen und Vermutungen bombardiert werden kann. Der französische "öffentlich-rechtliche" Regierungssender zeigt wo seine Prioritäten liegen. Auch wenn zum Zeitpunkt der französischen Revolution Schwarze ausdrücklich von den Prinzipien der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, an welche sich der Slogan von France 24 anlehnt, ausgenommen waren, so hält es France 24 im postmodernen Zeitalter für nötig jetzt die Kinder von Fremden über die der eigenen Nation zu stellen und zeigt damit wo seine Prinzipien liegen.

Junge Franzosen rotten sich, genau wie nach Charlie Hebdo, auf dem Place de la République zusammen und machen was? Sie singen "give Peace a chance" und rauchen Pot. Abseits von leeren Solidaritätsbekundungen, die einfach ausgesprochen sind da sich derjenige der sie ausspricht einen Moment besser über sich selbst fühlt und diese nicht mit Konsequenzen verbunden sind, passiert nicht viel. Es herrscht fast schon eine Lethargie als ob man es akzeptiert hat, dass diese Anschläge nun zum Alltag gehören werden. Ein bis zwei Massaker im Jahr sind dem Bruch des ohnehin nicht mehr gegebenen sozialen Friedens vorzuziehen. Die Illusion von Sicherheit ist für die hedonistischen Franzosen endgültig wichtiger als tatsächliche Sicherheit geworden.

Sogar das als doch so pietätlose und als rebellisch geltende Charlie Hebdo Magazin zeigt sich erstaunlich zurückhaltend. Es gibt keine Mohammed Karikaturen mehr, sondern auf dem aktuellen Titelblatt steht "Sie haben die Waffen, aber wir scheissen drauf, wir haben Champagner". Linke Zeitungen in Deutschland titelten dazu "Charlie Hebdo feiert die Freiheit", obwohl eigentlich klar ist, dass man bei Charlie Hebdo die Hosen richtig voll hat und saufen das einzige ist was diesen kaputten Hedonisten wohl noch übrig bleibt. Den Dschihadisten ist es total egal ob ihr Champagner habt, die knallen euch ab und unter dem dann herrschenden Scharia Gesetzen ist Alkohol sowieso verboten. Terror funktioniert eben.


Weil Frankreich sich selbst nichts traut erdreistet es sich schon aufgrund der Anschläge den EU Bündnisfall auszulösen, was absolut lächerlich ist. Erstens gibt es bereits eine europäische Verteidigungsorganisation für diesen Bündnisfall, nämlich die NATO, und zweitens hat Frankreich der Bündnisfall nicht interessiert als das NATO Mitgliedsland Türkei angegriffen wurde. Westeuropäische Nationen unterstützen sogar aktiv die Feinde der Türkei, indem sie bspw. an die Kurden Waffen liefert, die nicht einmal ein Staat sind, aber sich auf vier Staaten erstrecken. Der EU Bündnisfall wirkt fast wie die Safe Space Version des NATO Bündnisfalles, in den sich westliche Euro-Sozialisten zurückziehen um sich in dieser Fantasiewelt von Fall zu Fall die Realitäten zurecht zu biegen. Wer soll denn da eigentlich kämpfen? Irgendwelche "Zeig guten Willen" Kontingente die untereinander nicht richtig kommunizieren können und sich sowieso fragen, wieso sie für eine Gesellschaft deren Werte sie nicht teilen den Kopf hinhalten sollen?

Auch die Versuche in der öffentlichen Diskussion so etwas wie eine Identität zu finden oder gar Wehrfähigkeit dieser aufzubauen wirken verzweifelt. Das Problem daran ist vor allem, dass die Deutungshoheit hier von gealterten Sozialarbeitern und Schöngeistern gehalten wird, gegen die ein paar Rationale den Popularitätskontest verlieren.

Jean-Pierre Le Goff hat in der Vergangenheit mehrere Bücher über die nihilistische und subversive Kultur sozialistischer Politik geschrieben und ruft doch jetzt dazu auf, die dadurch geschaffene Missgeburt von Gesellschaft zu retten. Was dafür nötig wäre kann er selbst nicht aussprechen bzw. er wird sich davor hüten es auszusprechen, aufgrund besagter Situation.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article148853786/Nicht-unterwerfen-sondern-kaempfen.html
Der Vorsitzende der Axel Springer AG. Mathias Döpfner versucht es, sofern er den Text selbst verfasst hat, mit etwas martialischeren Tönen und ist dabei doch weit von der Realität entfernt. Er erkennt zwar absolut richtig, dass andere Machtblöcke wie Russland, China und auch der Islamische Staat knallharte Interessenpolitik betreiben und dabei genau wissen was ihre Agenda ist, während Frankreich auf alles scheisst und einen gealterten Teenager als Präsidenten gewählt hat der nur wieder ein Spiegelbild ihrer eigenen Verkommenheit ist, doch seine Appelle zum Kampf sind inhaltslos, weil es nichts gibt, für das "wir" kämpfen. Wir sollen kämpfen für eine Demokratie, die alle vier Jahre ihre Ideologie wechselt und mich im Namen des Volkes meiner Grundrechte beraubt und das auch noch tun für Kinder, die wir gar nicht haben. Döpfner selbst hat genug Kohle um bspw. so eine "radikale Mitte" nach der er verlangt zu fördern, aber "wir" sind hier wieder nur "alle außer ich".

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article148920330/Bewaffnen-wir-uns-lieber-mit-Verstand-und-Vernunft.html
Der stellvertretende Chefredakteur der WELT Gruppe legt dann quasi hinterher und stellt in einer unverdienten moralischen Überlegenheit und typischer Selbstgerechtigkeit jeden Versuch jetzt Stärke zu zeigen in Frage. Das Problem in der öffentlichen Debatte ist nicht die linke Presse, jeder der die Linken hasst will unbedingt dass sie weiter ihren Schwachsinn schreiben, sondern die falsche rechte Presse. Ulf Poschardt ist ein kleiner Möchtegern-Kultureller der bei der Süddeutschen Zeitung, ausgerechnet dort, gefeuert wurde, weil er mit einem anderen "Journalisten" wissentlich gefälschte Interviews mit Prominenten als Echtheiten verbreitete und sich an Betrug beteiligte. So ein kleiner Spasti, der seine eigene Tonart als naiv bezeichnet, will mir was erzählen über Dinge die seinen Intellekt um WELTen übersteigen, nur damit am Ende wieder dieser "irgendwie so in der Mitte" Dreck dabei rauskommt? Er meint, die Kämpfer des IS haben nichts anzubieten außer ihr "radikales Verlierertum", was eine völlige Fehleinschätzung des Gegners ist. Der Tod von Jihadi John war auch kein schwerer Schlag für den Islamischen Staat, da diese Typen zu Märtyrern werden sollen. Dazu sollte das, was sich für die bürgerliche Mitte hält vielleicht etwas vorsichtiger dabei sein, was sie als "radikale Verlierer" bezeichnet, denn im Konfliktfall werden es die Zivilversager von Armee und Freikorps sein, die wirklich physisch und nicht nur metaphorisch den Islamisten von ihr fern halten. Woher soll sonst die Rettung kommen? Achja, aus dem Internet natürlich.

Irgendein Niemand macht mal wieder solche Anonymous Videos, die immer die selben sind nur mit ausgewechselter Tonspur, und die Medienlandschaft glaubt tatsächlich, die guten Hacker kommen als Cyber Kavallerie angeritten um was genau noch mal zu tun? Daran sieht man die Verzweiflung mancher Leute, denen jetzt der Arsch auf Grundeis geht und die sich immer mehr an idiotische, fiktive Hoffnungen klammern. Die Nazis in Dresden haben sich eingeredet, dass Dresden nicht bombardiert werden würde weil Churchills Tante in der Stadt lebe. Leute haben tatsächlich solche schwachsinnigen Dinge geglaubt bis zu dem Tag an dem sie in ihren Häusern gebraten, gebacken und gekocht wurden. Anonymous ist keine reale Gruppierung, anders als der Islamische Staat der vor 72 Jungfrauen im Internet keine Angst hat, die könnten ihre Social Media Accounts kurzzeitig lahm legen. Die Idee, dass sich ein ISIS Kämpfer an den Twitter Kundendienst wendet, weil alle seine Enthauptungsbilder durch homoerotische Aktfotografien ersetzt wurden, ist dennoch witzig.


Den absoluten Abschuss macht aber das hier:

http://www.welt.de/regionales/bayern/article148938455/Songwriter-beruehrt-Millionen-mit-Anti-Terror-Song.html
Gerade als ich mir dachte jetzt fehlt nur noch irgend so ein pseudo-Künstler der Imagine von John Lennon singt, kommt ein pseudo-Künstler der halt echt von John Lennon singt. Ich weiß nicht ob Alex Diehl wirklich so eine fette Pussy ist wie er sich hier gibt, oder ob das nur ein PR Gag für Aufmerksamkeit ist, aber er hat damit das beste ISIS Rekrutierungsvideo seit langem produziert. Wofür der Typ auch immer ist, der Betrachter der sie noch alle beisammen hat will kein Teil davon sein.
Im Hintergrund sehen wir auch ein aller Wahrscheinlichkeit nach gestelltes Bild, auf dem ein Soldat zu sehen ist in einer Pose, in der er anscheinend getroffen wird und fällt. Dieses Bild gibt es in der gleichen Pose nachgestellt auch mit einem deutschen Soldaten und ist vermutlich von einigen Soldaten während des zweiten Weltkrieges als Anlehnung an das Bild vom fallenden Soldaten aus dem spanischen Bürgerkrieg. Wer sich ein bisschen mit Uniformen und Ausrüstung auskennt, der sieht dass es sich bei den Soldaten um einen amerikanischen Soldaten oder Marine zwischen 1941 und 1954 handeln könnte, was die Antwort auf das melancholische "Warum" ziemlich einfach macht. Vielleicht weil mehr Menschen durch Samuraischwerter getötet wurden als durch Atombomben? Damit Südkorea anders aussieht als Nordkorea und die Welt Kia, Hyundai und Samsung hat? Du dummes, fettes, verheultes Schwein? Da singt einer von Versöhnung und was für ein Schwächling er ist, als ob Franzosen und Moslems sich gegenseitig töten würden und das Schlachten hier nicht ziemlich einseitig ablaufen würde. Vielleicht tauchen die wahren Gläubigen das nächste mal bei einer deiner Vorstellungen auf, dann kannst du sie ja fragen nach dem "Warum".


Aber das sind ja alles eh nur die Leute die nicht zählen, die Schafe, die keine Gewalt anwenden und keine Realitäten schaffen können. Wie sieht es eigentlich in der "tactical" Community aus? Sind die ersten "11.13 - Never Baguette" 3D Patches schon gedruckt? Ja, fast. Denn ein paar Clowns die auf den zweiten Je Suis Charlie Zug aufspringen wollen gibt es auch hier, wie bspw. von AR-15 Clothing. Das was wirklich noch gefehlte hätte wäre, dass eines der Opfer eines dieser scheiss dummen Je Suis Charlie T-Shirts getragen hätte und man hätte ein Bild von dem blutverschmierten Fetzen, oder besser noch der Leiche eingefangen. Und die Keyboard Krieger legen hier auch wieder nach, machen hohle Solidaritätsbekundungen auf ihre Art hinter denen genau so wenig steckt wie der in die Tricolor getünchte Avatar irgendeines dummen #refugeeswelcome Hipster Idioten. Keiner von ihnen wird den Kampf zum Gegner tragen und bspw. irgendein Banlieue oder Muslimviertel in Marseille raiden für capture or kill Schläge gegen die moralische, materielle und finanzielle Basis der Terroristen. Richtig absurd wird es aber, weil der Macher dieser dämlichen Shirts brav und konform verkündet, ein Teil der Einnahmen gehe an das Internationale rote Kreuz, welches Entlang der Balkanroute Flüchtlinge versorgt und quasi logistische Unterstützung entlang der selben Nachschublinie leistet, die mindestens zwei der Paris Attentäter genommen haben um nach Westeuropa einzusickern, und woher vermutlich auch die AK Sturmgewehre stammen welche verwendet wurden. Dazu gehört zum IRK auch der rote Halbmond, der Rettungsdienst welcher sich bspw. weigert Juden medizinische Hilfe zu leisten.
Übrigens hat die fette Pussy Alex Diehl ebenfalls angekündigt, dass er den Erlös aus seiner verheulten pussy Musik "Flüchtlingskindern" spenden will. Einer der Attentäter soll gerade mal 15 Jahre alt gewesen sein und der Umstand, dass minderjährige unbegleitete Flüchtlinge nicht abgeschoben werden können, setzt nicht nur viele Kinder von Sozialkohle gierigen Moslems den Risiken einer erzwungenen, alleinigen Reise als Ankerkinder aus, sondern ist von der Sicherheitslage eigentlich problematischer als die erwachsenen Männer. Diese scheiss Kinder sind viel gefährlicher als die Erwachsenen, vor allem wenn sie herausfinden, dass sie als "Minderjährige" nicht wirklich belangt und auch nicht abgeschoben werden können.

Durch diese ganze Scheisse mit den Spenden lernen Moslems auch, dass sie keinen Grund haben gegen die Dschihadisten in ihrer Mitte vorzugehen, da es ja Hilfe für sie so oder so gibt. Nach einem Anschlag vielleicht ganz besonders, weil der rückgratlose Europäer damit zeigen will er sei kein Rassist. Frankreich, Westeuropa, ist nicht in der Lage zu tun was getan werden muss, grausam zu den Moslems zu sein und ihren Willen zu brechen.

Je mehr man aber vor diesen einknickt, umso mehr hassen sie einen für diese Schwäche. Wie kann es sein, dass die wahren Gläubigen, Allahs Auserwählte, bis heute keinen Nobelpreisträger haben und im Dreck leben, während diese fetten, feigen Europäer einfach alles haben? Nach dem Charlie Hebdo Anschlag haben europäische Führungsfiguren es für notwendig gehalten den palästinensischen Regierungschef Mahmoud Abbas einzuladen, dessen Regierung mit Milliarden von der EU finanziert wird und die damit auch einen proxy Krieg gegen Israel unterstützt. Verschiedene Parteien in "Palästina" veröffentlichten Karikaturen, in denen sie den Anschlag der, große Überraschung, zionistischen Weltverschwörung anlasten. Die fünfte Kolonne hierzulande, die sich ideologisch auf Linie damit befindet, folgt ihrerseits.


Und was ist mit der Community der Sicherheitsorgane von Polizei und Militär? Für eine Perspektive der Situation aus dieser Richtung sind die Artikel auf SOFREP Magazin zu empfehlen, die bereits seit Monaten, seit Beginn der "Flüchtlingskrise", aller ziemlich stark in die Richtung gehen von "das habt ihr verdient".

Enjoy it, Germany. And this is just the beginning. All because your childless liberal fool of a Prime Minister, Angela Merkel, is gunning for fawning headlines and Nobel Peace prize. You’re done. Just wait until your new neighbors get settled in and start organizing. Germany’s epitaph could be summed up in one headline: "R.I.P. Germany: We Didn’t Want Mean Things Said About Us On Twitter."
- News Roundup, 27. September

Ebenfalls hat der Politikwissenschaftler und Militärstratege Edward Luttwak vor einem Jahr in einem Podcast mit Hoover Institution gesagt, dass die wichtigste strategische Angelegenheit für die nächste Zeit in Asien und dem Pazifikraum sein wird und nicht irgendwelche "Ratten und Mäuse" die in der Wüste von Syrien und Irak herumkriechen.
Kein Mensch interessiert sich für "die weltweite Bedrohung" ISIS oder die sterbenden Zivilisationen denen sie glaubt gefährlich werden zu können.



Für den Survivalisten
Westeuropa ist erledigt. Dabei ist bedeutungslos geworden welche Behörde jetzt was wann wusste über das bevorstehende Attentat. Es ist zu einem belanglosen Detail geworden.
Eventuell wird man in einem Post Collapse Fall die Brücken über den Rhein sprengen und einen Rückzugsraum ins östliche, innereuropäische Ausland aufbauen müssen. Weniger wegen der Aggression von Moslems, sondern viel mehr um sich die vor ihnen flüchtenden Westeuropäer vom Leib zu halten, die das alles mitzuverantworten haben und dann eventuell in konservative Provinzen und Bundesländer ausweichen wollen, wo sie genau wieder den selben Dreck und den selben Abschaum wählen werden der ihre alte Heimat ruiniert hat. Osteuropa sind zwar auch sterbende Kulturen, diese Kulturen gehen aber lieber mit ihrer eigenen Identität zugrunde und importieren sich nicht noch selbst mehr Landfremde mit ihren Problemen, was in naher Zukunft sogar zum Standortvorteil werden kann. Alles westlich davon wird zu den Bloodlands, eine Ironie der Geschichte, in die besser organisierte Gruppen eventuell Raubzüge unternehmen können, auch mit dem Ziel Menschen zu töten um selbst aggressiv zu bleiben.
Regierung wird noch existieren, aber sie wird bis auf ein paar Enklaven eher sein wie der Rotarier Club oder die Freimaurerloge einer Kleinstadt. Jeder wird wissen das es existiert, aber niemand wird mehr wirklich Teil davon sein wollen und wirklich machen wird diese Organisation auch nichts. Setzt sich keine neue Gruppe durch, so werden alle Gruppen relativ schnell ihre Energie verlieren und wahrscheinlich so enden wie die griechischen Stadtstaaten während ihres Niederganges. Die Leute werden sich fragen wie das alles nur passieren konnte und wieso sie auf dem unterem Niveau eines zweiten Welt Landes in Ruinen leben.



PS: Ich verzichte diesmal auf den Allahu Akbar Takbir da meine Nachbarn langsam misstrauisch werden.





Siehe auch:
Why France will do nothing about the Paris Massacre: Spengler
France’s national suicide: Spengler
Waging The War on 'Terror,' Vichy-style
(Deutliche Leseempfehlung)

Rest vom Blog. Den gibt es nicht erst seit gestern.


Kommentare:

  1. Aus der Asche wird schon irgendwann wieder was entstehen. Aber zuerst dürfen wir in den Trümmern spielen.
    LL

    AntwortenLöschen
  2. Wurde geliefert wie bestellt. Durch die Fussballübertragung sogar live im TV.
    Und für Plan B lief das schon erfolgreich, im Stadion wäre natürlich ultrakrass gewesen.
    Dann bis zum nächsten Mal...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hätte nichts geändert, selbst wenn sie in das Stadium reingekommen wären. Erst wenn die Regierung am Ende ist und die Leute sich sicher sind, dass sie für nichts mehr von ihr verfolgt werden können wird sich was tun.

      Löschen
    2. Genau das ist das Problem hier in Deutschland. der Terror macht was er will. Die Asylanten machen was sie wollen.
      Und wir?? Wir müssen zusehen und uns alles gefallen lassen.
      Gehen wir gegenan würden wir sofort Konsequenzen spüren.
      weil es geht ja nicht an das wir unser Land verteidigen.
      Es gibt zu viele Gutmenschen. Und das ist unser Untergang.
      0815g..t

      Löschen
  3. Diese ganze verheulte Scheisse untergräbt wirklich jedes Argument das man gegen islamischen Terror noch aufbringen könnte,

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt ja nach einer Schweigeminute in der Türkei.
      https://www.youtube.com/watch?v=Wt9bMYcmUFg

      Löschen
  5. Vielleicht könnte man Schülern den Umgang mit Militärdrohnen beibringen. Bin sicher manche Schüler sind sehr geschickt. Und so ein Erfolgserlebnis tut immer gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sollte, wollte, könnte, hätte. Hast du eine Militärdrohne? Vollidiot.

      Löschen
    2. Wasn das schon wieder für ein Hirnfurz? Wieder so ne schlaue Idee vom lebensnahen Unterricht für Schüler? Drohnen fliegen lernen die heute auf der Playsi.

      Löschen
    3. Das war ein Scherz. Sollte auch jeder Vollidiot merken.

      Löschen
    4. Deine Scherze sind scheisse. Kauf dir mal ne Packung Witz oder verpiss dich.

      Löschen
  6. :) Bald ist angerichtet - der Plebs ist schon fast reif.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe mir den Song mal angeschaut. Die Sozialromantiker sind fast am Boden (der Tatsachen) und der Aufschlag wird hart.

    Der Zentralstaat wird schwächer und es werden sich wieder kleinteilige regionale Strukturen bilden. Das liegt ganz einfach am Unvermögen des Zentralstaats das Privateigentum zu schützen. Wenn der Staat diese Fähigkeit verloren hat muss sich jeder selbst schützen - ein enormer Machtverlust für den Staat. Also wird der Staat nicht am Terror zu Grunde gehen, sondern an den vielen Einbrüchen und der Korruption. Wenns an den Geldbeutel geht ist der Spaß eh vorbei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Spas ist schon lange vorbei. Der Staat geht auch nicht an den Einbrüchen, Korruption etc. kaputt denn er ist schon kaputt. Die Invasoren machen nur den Rest als Absturzbeschleuniger. Alle dachten die Sache mit dem Wohlfahrtsstaat und der stetigen Steigerung des Wachstums ist ein Selbstläufer, Pustekuchen. Der Staat geht an seiner eigenen Dekadenz und der Verblödung die sich innerhalb von 70 Jahren Frieden angesammelt hat kaputt. Keiner hat bemerkt das sich die menschliche Natur nicht so einfach ändern lässt trotz aller Propaganda. Ein reinigendes Gewitter ist unabwendbar das die Idioten wegspült.Wie ist mir schon langsam scheißegal, selbst wenn es durch die Moslems geschieht die im Gegensatz zu den Europäern einen Glauben und ein Ziel haben. Eine Gesellschaft welche den Kampf für eigene Interessen, incl. Selbstverteidigung und Deutungshoheit, dem Staat überlässt und in einem Multikultistaat/EU aufgehen will und ihre eigenen Instinkte verleugnet und sie durch Staatsglauben ersetzt hat keine Chance mehr.

      Löschen
  8. "Ich habe mir wirklich versucht vorzustellen das es unter den Toten ein paar Männer gibt die gestorben sind wie Helden"

    War da NV etwa für einen Moment optimistisch? =D
    Hast du den Bullen der sich ergeben wollte von Charlie Hebdo schon vergessen?

    AntwortenLöschen
  9. Wenn jemand mit einer Kalaschnikov in deine Richtung ballert und du unbewaffnet bist, dann läufst du auch weg. Alles andere ist weltfremder Schwachsinn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Es waren aber mehrere Angreifer und es war auch ziemlich dunkel und unübersichtlich. Im Thalys Zug war die Situation deutlich überschaubarer. Da warens ganz klar Feiglinge die sich versteckten.

      Löschen
  10. Was wenn einer auf einen Attentäter losgestürmt ist aber die Attentäter aus mehreren Richtungen gefeuert haben und den Helden somit Kugeln in den Rücken trafen.

    Fazit: Anhand der Einschusslöcher kann man die Leichen nicht in "Helden" und "Feiglinge" unterteilen, die Realität ist viiiiiiiel zu komplex.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was wenn wir uns einfach alle hinlegen und sterben weil die Realität viiiiiiiel zu komplex ist?

      Löschen
  11. http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/russland-und-der-westen-gemeinsam-gegen-den-is/ar-BBncP69

    Russland ist politisch gesehen ein Gewinner der Anschläge; abgesehen von Hollande, der sich wie erwartet Putin anbiedert, scheint auch in der UNO abgesehen von den Amerikanern keine Opposition mehr gegenüber den russischen Interessen in Syrien zu existieren. Die russische Subversion ist eine mächtige Waffe, die Frankreich nun kontroliert. Medien und Politik nähern sich in ihrer Panik jedem an, der sich irgendwie als Retter vor dem Terrorismus ausgibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was interessieren uns die russischen Interessen in Syrien oder Syrien überhaupt? Die Hälfte der syrischen Bevölkerung zieht sowieso nach Deutschland.

      Löschen
  12. Ich bin mir im Moment nicht im klaren, ob ich meine Waffe bereits im Alltag tragen sollte um vorbereitet zu sein. Dachte bisher immer, es reicht, die zuhause im Schrank für alle Fälle aufzubewahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab gehört es soll im französischen Fernsehen ein kurzes Interview gegeben haben mit einem Polizisten der sich gerade nicht im Dienst befand und im Stadion war. Er sagte normalerweise trage er eine Schusswaffe bei sich, nur diesmal nicht da diese im Stadion nicht erlaubt sind.

      Löschen
    2. Ja ja, dschihadfreie Zone...Keine Anschläge hinter diesem Schild.

      Auf was willst Du denn "vorbereitet" sein?
      Selbstverteidigung? Das ist streng untersagt und führt zur Aberkennung Deiner Berechtigungen, selbst im Notwehrfall.

      Was anderes ist es natürlich, wenn Du Deine Waffe als Jäger zufällig dabei hattest, weil Du auf dem Weg ins Revier warst, oder als Sportschütze, wenn Du das Teil beispielsweise gerade zum Büchsenmacher bringen wolltest.

      Allerdings sind Waffe und Munition immer in beiden Fällen getrennt und "zugriffsicher" mit einem kleinen Bügelschloss zu sichern.

      Art und Ausführung des Schlosses sind allerdings nicht genau im Waffengesetz beschrieben. Muss halt ein Schloss oder bei Platzproblemen mindestens irgendein Schlösschen sein.

      Ich mach sowas auf keinen Fall, denn ich wohne im ländlichen Raum und ich sehe keinen Anlass meine Waffenberechtigungen zu gefährden.

      Aber grundsätzlich gilt bei allen Situationen, bei denen eine eigene Waffe im Spiel war:
      Aussagen grundsätzlich nur nach Rücksprache mit Rechtsanwalt!! Niemals unmittelbar nach dem Vorfall etwa mit Polizei oder Psychologen reden!

      Aber auch bei Waffen ohnehin nicht einfach so herumlabern:
      "Nehme ab sofort immer meine Pistole mit, weil....."

      Das kann echt ins Auge gehen, selbst wenn es nur Gelaber war. Ich würde hier noch nichtmal das posten, was Du da von Dir gegeben hast.

      Löschen
    3. @satcadir
      Das macht der doch eh nicht. Deshalb sehe ich der neuen Debatte zu neuen Waffenverbot auch völlig gleichgültig gegenüber, weil aus der Richtung sowieso nie was kommt. Selbst im Ernstfall nicht.

      Löschen
    4. @NV , Trotzdem halt ich es für sinnvoll immer wieder mal bestimmte, simple Verhaltensregeln zu repetieren. Mach ich auch im Jungjägerkurs.

      Diese bescheuerte Wichtigtuerei und Laberei. Völlig unnötiges Risiko. Haben schon einige, ansonsten gute Leute, bitter für bezahlt!

      Die richtigen Typen treffen sich schon irgendwann in diesen Strukturen und sie wissen auch, was sie voneinander zu halten haben ....ohne Gesülz.

      Zum Waffenverbot kurz vorm Kollaps:

      Ich halte das zentrale Waffenregister für ausgesprochen gefährlich. Da wissen neuerdings viel zu viel Leute, wer Waffen besitzt.

      Und nun stell Dir bloss mal vor, da wollen die "richtigen Behördenvertreter" Waffen beschlagnahmen und Du hast sie schon längst an offenbar böse Jungs ausgeliefert, die sich ausgewiesen haben und Dir dafür sogar auch eine Quittung mit Stempel des Landratamtes gegeben haben.

      Sag bloss nicht NV, solche Dinge können bei unsensibler Handhabung dieser Daten nicht passieren. Mit Datensicherheit haben sie es ohnehin nicht so professionell bei den Behörden.

      Aber auf mich hört ja ausser Dir keiner:(

      Löschen
  13. Anonymous trägt die Guy Fawkes Maske und der war ein religiöser Extremist der das britische Parlament in die Luft sprengen wollte und jetzt wollen die gegen eine Gruppe religiöser Extremisten vorgehen die Sachen in die Luft sprengen. Ist schon eine Ironie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonymous...was für eine Scheisse.

      Deren Sinnspruch war mal "We are Legion", in Anlehnung an Lukas 8:30.

      Als ich heute in irgendeinem Online-Postille las "Anonymous nimmt den Kampf gegen IS auf: 30.000 Twitter-Konten gesperrt", da dachte ich mir: uiuiuiuiui, das ist natürlich eine wirklich harte Antwort: da legt der IS >100 Leute um und als Vergeltung sort Anonymous für die Sperrung von 30.000 Twitter-Konten.

      Die nächste Aktion ist bestimmt schon in Planung, da wird dann dem IS 5 Mio. ingame Währung von World of Warcraft abgezockt - völlig zurecht, denn Strafe muß sein.

      Löschen
  14. anonymous ist doch eine gruppe von scriptkiddies, die nun versuchen, ihre kriminellen aktionen unter einer scheinheiligen "guten" tat moralisch zu legitimieren. mehr auch nicht. sie werden gesteuert, entweder als Nato-Spielzeug, oder als Putin-Werkzeug.

    Syrien....Natoerweiterung oder Putinland? darum gehts doch. nur agiert noch jemand anderes im Hintergrund, dem beide parteien feindlich gesinnt sind, der aber im mom möglichst versucht, nichtexistenz in der sache vorzugaukeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erst sind es Scriptkiddies ohne Fähigkeiten, dann sind sie wieder Teil einer großen Verschwörung. Die klingst nicht schlauer nur weil du Theorien aufstellst und Vermutungen in den Raum wirfst, du klingst wie n Spack.

      Löschen
    2. Dummschwätzer. Anonymous sind einfach *nur* dumme Skriptkiddies, die glauben die Welt mit ihren linken Ideen beglücken zu müssen und Spaß haben wollen - im Prinzip noch mehr scheiße als die Antifanten, denn die kommen wenigstens noch aus dem Keller raus, aber halt immer noch scheiße. Da kommt technisch nix besonderes und es gibt auch keinen dunklen Mann im Hintergrund, der sie steuert. Das Niveau von denen ist so unterirdisch und ihre Skills sind so schlecht, dass es für nicht mehr als Twitter-Scheiße und vorgekaute DoS-Angriffe auf ein paar Online-Loser reicht.

      Das Schlachtfeld auf dem Gruppen wie Anonymous kämpfen wollen, existiert aber nicht. Es gibt keine echte Cyber-IS, die machen da nur Propaganda (wenn auch ziemlich gute). Sollen die Typen lieber alle mal ein paar Euro auf Kickstarter oder so aufbringen und Leute finanzieren, die hier mit der fünften Kolonne dieser Wichser aufräumt.

      Löschen
  15. Westeuropa mag verrotten aber du scheinst ein wenig zu pessimistisch bezüglich dem Osten.

    "Osteuropa sind zwar auch sterbende Kulturen, diese Kulturen gehen aber lieber mit ihrer eigenen Identität zugrunde und importieren sich nicht noch selbst mehr Landfremde mit ihren Problemen."

    Geburtenraten sind bedenklich aber die Gesellschaft ist militant (siehe die hohe Bereitschaft der polnischen Jugend sich Militzen anzuschließen die Guerillakrieg für den Ernstfall trainieren.) und halbwegs gesunder Patriotismus ist ungebrochen.
    Besonders dann, wen die Westeuropäische Gesellschaft letztendlich umkippt und unschöne Scharmützel die Einheimischen aufscheuchen kann ich mir gut vorstellen dass Osteuropa als Reaktion die oben genannten Qualitäten aus Furcht intensivieren wird aber auch Anlaufstelle für Hochqualifizierte Westler wird.
    Auch im und nach dem 2. Weltkrieg verließ eine Menge geistiges Kapital die Kriegsgebiete Europas und verhalf den Amis zu Fortschritten, dass selbe könnte vielleicht den Osteuropäern passieren wenn Frankreich und Deutschland zu gefährlich für den Physiker wird.

    >In die besser organisierte Gruppen eventuell Raubzüge unternehmen können.
    Näh, wie das?
    Nach wenigen Jahren Anarchie wird sich irgendwer den Scheiß nicht mehr ansehen können, seien es die Russen, Nordafrikaner oder sonst wer und sich das Land allein schon wegen der fruchtbaren Anbauflächen und erntebereiten Wälder unter den Nagel reißen.
    Im Gegensatz zum Kongo, wo sich irgendein Warlord auf eine wertvolle Miene im Dschungel pflanzen kann und dann von Regierungen in Ruhe gelassen wird solange er dass Zeug auch verkauft ist die kultivierte Westeuropäische Landschaft bis auf ein paar Gebirge breit vernetzt und offen zugänglich, während die Kräfte die sie sich aneignen werden vermutlich einen Fick auf irgendwelche UN-Richtlinien bezüglich der Kriegsführung geben werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Polen ist trotzdem erledigt.
      http://www.indexmundi.com/graphs/population-pyramids/poland-population-pyramid-2014.gif

      Ist egal wieviele junge Menschen da zu den Wehrsportübungen gehen, die können keine Verluste ertragen und vermehren sich nicht. Estland hat weniger Einwohner als München. Litauen nur knapp mehr als Berlin. Die haben keine Kinder, oft keine Geschwister und machen dann solche Drills für den Fall das der Russe kommt? Eigentlich sind es fast schon die "spirituellen Cousins" der Hezbollahkämpfer.

      Was mit Raubzügen gemeint ist sollte wohl klar sein. Ich schreib da jetzt keinen Roman drüber.

      Löschen
    2. Das mit der Geburtenrate wird sich auch nicht mehr erholen, egal was passiert - sieht man z.B. in Griechenland, wo die Geburtenrate mit Beginn der Depression noch einmal runtergegangen ist und die Abtreibungen zugenommen haben.

      Löschen
    3. Das mit der Geburtenrate regelt sich von allein wenn der Staat den dummen Weibern keinen Zucker mehr in den Arsch bläst. Ohne staatliche Zuwendung, auch über das Gesundheitssystem bezahlte Aborte, würden die Weiber anders reagieren oder verhungern.

      Löschen
    4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    5. "Leute rufen mich jetzt an und fragen mich was "wir" tun können."

      Sag: "Kauft Stricke."

      Wenn sie fragen warum, sagste: "Zum Politiker aufhängen."

      Dann kommt meist sowas wie "Kommen wir sowieso nicht dazu."

      Da kannste dann sagen: "Das mag sein. Aber stell Dir vor, Du hast die Gelegenheit und keinen Strick!"

      Klingt wie ein Witz, ist aber eine Botschaft: diese Gesellschaft ist nicht zu retten. Die Menschen möglicherweise. Aber die Gesellschaft auf keinen Fall.

      Löschen
    6. Ich bin nicht so richtig überzeugt. Die Leute haben es heute ziemlich leicht im Vergleich zur PC-Situation und kriegen trotzdem keine Kinder. Die Abtreibung wird immer billiger sein als xx Jahre ein Kind zu ernähren, privat oder staatlich ist da völlig wurscht, notfalls geht es auf Kredit. Die Geburtenraten sind im Osten nach dem Teilzusammenbruch der sozialistischen Systeme auch nicht gestiegen (das sehe ich an meinem eigenen Herkunftsland). Die Leute haben einfach ihren Konsum erhöht und nicht die Größe ihrer Familien. Es ist eher Urbanisierung=niedrige Geburtenraten nach 1-2 Generationen, Sozialismus hin oder her. Bis die Krisen das wieder ausregeln ist die Bevölkerung um die Hälfte oder mehr runtergegangen + das was der nächste Krieg sowieso mitnimmt. Die Weltmacht wird von irgendeinem Land übernommen werden, welches einen Teil industrialisieren kann und so wirtschaftlich stark ist, aber immer noch eine genügend große Anzahl an armen Landbewohnern hat, die für Nachschub an Bevölkerung in den Städten sorgen. Ich frage mich ob der Westen schnell genug zusammenbricht sodass China noch seinen Glanzmoment erlebt, oder passiert der Untergang dort schneller als erwartet. Oder wird es Indien oder irgendein islamischer Staat sein, der so langsam urbanisiert, dass er sein Maximum bei der Größe der Bevölkerung dann erreicht wenn die Bevölkerungsszahlen und Wirtschaften der weiter fortgeschrittenen Länder am kollabieren sind. Jedenfalls kann man da nichts mehr machen, weder mit Worten, noch mit MGs und Panzern: in Europa, USA und Russland wird die Bevölkerungsstruktur sich ändern, Europa wird islamisch, völlig egal ob unser Militär eine KDR von 100:1 schafft, die USA werden von Hispanics und Asiaten bevölkert und nach Russland will sowieso niemand. Ich sehe zu, dass ich möglichst viele Staatsschulden hinterlasse, nach uns kommt eh nichts mehr.

      Löschen
    7. Du gibst Dir die Antwort selbst. Wenn Weiber mit Anfang 30 ihr erstes Kind abtreiben nur weil der Vater darum bittet weil er schon mal durch die Alimentemühle gedreht wurde und sein Leben ruiniert hat, und nachher heult sie immer noch rum sie hätte gern vier Kinder obwohl sie de facto Dörrobst ist - was zur Fot...?

      Löschen
    8. Es sind auch schon Zivilisationen an ihren ungenügenden Geburtenraten eingegangen die keinen Sozialstaat oder eine gerichtliche Alimentenmühle hatten. Frankreich hat bspw. seit der Revolution der sozialistischen Werte eine Geburtenrate von ungefähr 2,50 um den Wert. Darum gewinnen die seit Napoleon auch keinen Krieg mehr(auf dem Schlachtfeld).

      Löschen
    9. Derzeit überwiegen allemal die positiven Aspekte der Abtreibung, etwa in der Korrelation von Kriminalität und Freigabe von Abtreibungen.

      Die Frauen, die abtreiben, wissen meist sehr gut, dass sie nicht in der Lage sind ein Kind ordentlich grosszuziehen und zu sozialisieren.

      Nachzulesen bei

      Steven D. Levitt "Freakonomics" Chapter 4

      http://freakonomics.com/books/freakonomics/chapter-excerpts/chapter-4/

      Ist übrigens auch witzig dort nachzulesen, warum Drogendealer und krasse "Gangsta" meist immer noch bei Mama wohnen oder welchen Algorithmus Sumo Ringer und US Highschoollehrer gemeinsam haben.

      Löschen
    10. Der Drogendealer Teil in Freakonomics bezieht sich auf das Buch von Sudhir Venkatesh "Gangleader for a Day". Ich gebe eine Kopie des ersten Kapitels jedem meiner Halbweltkontakte wenn dieser in den Knast einfährt um schlauer zu sein wenn er raus kommt. Bücher dürfen die nicht mit rein nehmen, Kopien zählen aber als Brief. Dabei trennt sich die Spreu vom Weizen, wer ein besserer Krimineller werden will und wer ein Abfucker bleibt.

      Was die Abtreibungen angeht hatte Eric Rudolph schon recht.:
      "But contrary to current myth, most women who have their kids killed in abortion clinics are not poor teenagers from the inner city. Your typical abortion mother is in her mid-twenties. She’s white, single, and from a middle class family. She got knocked up by her live-in boyfriend, or by that dude she met at the college pub. She’s healthy and has the mental and material resources to care for the child; she simply doesn’t want to. She’s got her whole life ahead of her; she’s “not ready for marriage” and “not ready for kids.” She’s either naively in denial that the life growing inside her is human, or she’s selfish enough not to care. She’s the girl next door, and she’s willing to butcher a helpless human being so her life can proceed undisturbed."

      Hab ich oft genug gesehen. Da schmeisst auch die katholische Polin ihre Moral schnell über Bord.

      Löschen
  16. Es gab vor einigen Monaten einen Artikel auf Telepolis über "Antinatalismus". Ein paar Autoren und Philosophen unterstützen diese Idee der Kinderlosigkeit. Googelt einfach das Stichwort mal und denkt darüber nach.

    Die die Kinder haben werden als egoistisch hingestellt da diese ja Menschen auf eine grausame Welt setzen, wohlwissend oder ignorierend dass der neue Mensch definitiv leiden und sterben muss nur um ihren Kinderwunsch zu erfüllen.

    Die Kinderlosen aber ersparen ihren ungeborenen Kinder die Bürde der Existenz.

    Der einfachere Zugang zu Informationen und Nachrichten über die Welt macht die Menschen vielleicht bewusst oder unterbewusst pessimistischer über diese Welt.

    Im Mittelalter hörten die Menschen in einem englischen Dorf nur vom Hörensagen den Einfall der Mongolen und sahen die Schädelpyramiden nicht in den Nachrichten.

    AntwortenLöschen
  17. http://www.welt.de/wissenschaft/article155506306/Deutsche-Maenner-koennen-sich-nicht-mehr-pruegeln.html#disqus_thread

    "Wir sehen, dass Männer in Deutschland gar nicht mehr wissen, wie man mit Gewalt umgeht", sagte der Historiker und Autor ("Räume der Gewalt") am Donnerstagabend beim Philosophie-Festival Phil.Cologne in Köln. "Gottseidank", fügte er hinzu.

    Gottseidank sind deutsche Männer eigentlich keine Männer und vertrauen auf den Staat. Es ist im Prinzip alles gesagt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die deutschen Kinder werden immer noch in der Erkenntnis erzogen, der Staat und das gesamte System böte ihnen eine bessere Zukunft als die sich prügelnden Türken, die sich einen Verweis nach dem anderen holen.

      Bisher ist das ja auch immer noch so, und das bleibt halt ein Leben lang drin. Ich würde da nicht gleich eine genetisch bedingte Enteierung draus machen.

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen