Samstag, 28. November 2015

Public Relations

Ein Vergleich von Propagandaarbeit der Bundeswehr und des Islamischen Staates. Und für die Bundeswehr sieht es nicht gut aus.


Die Bundeswehr hat vor kurzem eine neue Werbekampagne gestartet die eigentlich ein riesiger Witz ist.

Mach was wirklich zählt heißt der Werbeslogan der die immer weniger werdenden Krieger im Land für eine Karriere bei Deutschlands Militärersatz begeistern soll. Präsentieren tut sich das ganze auf machwaswirklichzaehlt.de so:

Auf fast der Hälfte der Bilder werden Frauen gezeigt und worum es wirklich geht traut sich keiner anzusprechen. Im Video für den Wehrdienst wird uns Christine gezeigt wie sie Soldat spielt(Frauen sind sowieso nicht in Kampfeinheiten) und in einem Filmschnipsel wird uns ein schwarzer Soldat präsentiert, weil der weiße Mann darf ja nicht mehr als Krieger gezeigt werden.

Hier ist übrigens das Google Bild vom Armistice Day(Waffenstillstandstag) am 11.November:
Hauptsächlich kämpft und stirbt der weiße Mann, aber in der Fantasiewelt von Google Hipstern ist für ihn kein Platz. Eine Demografie soll damit angesprochen werden die eigentlich nicht existiert und die nicht das Zielpublikum des Militärs ist. Es gibt keine Identität.

"Wir kämpfen auch dafür, dass du gegen uns sein kannst."

Das ist ernsthaft ein Werbeslogan der Bundeswehr. Die Deutschen glauben nicht an sich selbst und dieser Slogan impliziert quasi, dass die Bundeswehr (auch) für Kommunisten und Islamisten den Kopf hinhält.


Hier ist der Vergleich mit dem Islamischen Staat:

Der IS ist für seine Propagandaarbeit bekannt mit aufwendig produzierten Videos. Das ist technisch gesehen recht einfach zu machen und hat einen großen Effekt.


Die Aussage dieses Videos ist völlig klar.: Wir wissen wer wir sind, wir wissen wofür wir kämpfen und unsere Feinde sind schwach. Die propagandistisch verdrehten Tatsachen sind dabei nebensächlich. Der Islamische Staat glaubt an etwas, die Europäer tun es nicht.

Die Bundeswehr macht schlechtere Propaganda als der Islamische Staat. Auch hat sich bereits eine offen subversive Gruppe daran gemacht die Kampagne zu torpedieren.

Wenn du Leuten helfen willst, dann werde eine fühl-dich-gut Staatsschlampe, die ihren dummen FreundenInnen erzählt sie wird LehrerIn weil sie der Gesellschaft etwas zurückgeben möchte. Daran ist die Bundeswehr mit ihrem "Technisches Hilfswerk mit Panzern" Narrativ selbst schuld. Auch andere Organisationen, gegen die Subversion betrieben wird, sind unfähig dieser entgegenzutreten und sie argumentativ zu zerstören obwohl es so einfach wäre, weil sie nicht an sich selbst glauben und das nicht artikulieren können.



Wenn ich für das Militär werben wollen würde, dann würde ich nicht Leute ansprechen die irgendwie "helfen" wollen, sondern Männer die Dinge zerstören und Menschen umbringen wollen. Bundeswehr raus aus den Schulen - rein in den Jugendknast! wäre der Slogan. Und dann werden auch keine Farbbeutel mehr geworfen oder Vereidigungszeremonien gestört.


Positives Beispiel der US Army. Die Serie Starting Strong präsentiert in Folgen von ungefähr 25 Minuten verschiedene Waffengattungen und einen Zivilisten der diese in einer Woche kennen lernen will, wobei das Verhältnis zwischen denen die dann dem Militär beitreten und denen die es nicht tun ziemlich ausgewogen ist.

Ebenfalls ein positives Beispiel: Der weibliche Soldat wird einer realistischen Rolle zugeordnet in der er das ganze moderiert und seine schönen weißen Zähne zeigen kann und wird nicht irgendwie als tough Girl stilisiert was er nicht ist. Dazu hat die US Army (noch) eine klare Identität, weil die USA aus einer Idee geboren wurden.


Ich habe in der Vergangenheit bereits davon geschrieben, dass die westlichen Militärs ihre eigenen Krieger vertreiben, diese sich weigern eine Gesellschaft zu schützen die ihre Werte nicht teilt und wenige Tage später ist ein weiterer Bundeswehrangehöriger desertiert um sich dem Islamischen Staat anzuschließen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ex-bundeswehrsoldaten-kaempfen-fuer-den-islamischen-staat-a-1030717.html

Die Dschihadisten glauben wenigstens an ihre Mission.



Für den PC-Fall
Ich rechne damit dass Einheiten der Bundeswehr geschlossen zur Gegenseite überlaufen oder sich um ihre charismatischen Anführer scharen die dann als Warlords auf eigene Rechnung kämpfen werden, so wie es bisher immer war.




Kommentare:

  1. So soll es auch sein. Erledigt diese Kommunisten.

    AntwortenLöschen
  2. Die Amerikaner, die ihre Verluste im Irakkrieg durch gute Ausbildung, Ausrüstung und Luftunterstützung minimiert haben, erleiden sie also zuhause durch Selbstmorde der heimgekehrten Soldaten.
    Sie werden wohl gesehen und gemerkt haben dass sie nicht für Gerechtigkeit, Freiheit e.t.c gekämpft haben. Genau wie die in Afghanistan, die z.b ja diese abscheuliche Kindersex-Praktiken dort nicht unterbunden haben. Unter den Taliban war dies wohl noch verboten.

    Das ist das von dir so hochgelobte und vergötterte Amerika.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu den Soldaten Selbstmorden habe ich schon geschrieben:

      "Die meisten Soldaten die Suizid begehen waren nie im Kampfeinsatz, waren nicht mal im Auslandseinsatz. Das Gefühl zurückgelassen zu werden und seine Freunde nicht schützen zu können, das Gefühl nicht gebraucht zu werden ist destruktiver als hautnah Blut und Tod und Elend miterlebt zu haben. Blut und Tod und Elend sind oft genug die Motivation selbst zum Militär zu gehen und viele Soldaten vermissen den Krieg. Veteranen die Selbstmord begehen sind nicht emotional überfordert mit dem erlebten, sie sind unterfordert im Zivilleben. Diese Aspekte werden in der Diskussion nicht behandelt, weil die Diskussion nicht von den Betroffenen selbst geführt wird. "

      Du Vollidiot.

      Löschen
    2. @anonym
      Dein Zeug klingt wie das, was in dem ISIS Video vermittelt werden soll. Abgesehen davon ist es wieder diese infantile Geisteshaltung dass nicht-perfekt überhaupt nicht gut sein kann. Frankfurter Schule hat bei dir ganze Arbeit geleistet.

      Löschen
    3. Du liest aus dem Beitrag wohl was du lesen "willst", wo bitte ist da ein Anspruch auf Perfektion?

      Außerdem heisst das Stichwort PTBS (posttraumatische Belastungsstörung) die zu Selbstmorden führt, also war der Großteil sehr wohl im Kampfeinsatz.
      Das ist auch kein neues Phänomen und gab es schon im 1.Weltkrieg. Die Zurückgekehrten waren geistig und/oder körperlich Wrack. Vermutlich gab es das sogar schon bei römischen Legionären in der Antike.

      Du willst die Fakten einfach nicht wahrhaben weil sie gegen dein Weltbild verstoßen und schleuderst dann Schimpfwörter und Ausdrücke um dich.

      Löschen
    4. Junge was weißt du über irgendwas. Verpiss dich. Geh irgendwo anderes deinen Dreck verbreiten. "Buhuhu die USA sind mir nicht gut genug." Dann feuer halt Team Uganda an.

      Löschen
    5. Wie auch immer, im Irak haben sie gar nichts erreicht. Weil man mit Gewalt nur zerstören oder abwehren, aber nichts aufbauen kann, und da musste nichts zerstört werden. Wir bräuchten die Soldaten deshalb eher hier im Land um die sozialistischen Systeme zu zerstören und die Aggression der von ihnen Abhängigen abzuwehren.

      Löschen
    6. Junge du laberst und laberst nur dummes Zeug,

      Löschen
    7. Der weiß doch nicht mal was PTSD ist. Es gibt traumatische Störungen da ist wirklich das Gehirn beschädigt worden und das sieht man auch unterm CT Scan. Aber beim Autofahren nervös zu werden oder die Stufen zu zählen wenn man ein Gebäude betritt ist kein PTSD! Da hängt mittlerweile eine Industrie dran die hat es früher nicht gegeben.
      Und das mit den Ausdrücken kannste deiner ErzieherInn petzen gehen. Das ist wahrscheinlich dieselbe die dir erzählt hat wie böse die USA sind.

      Löschen
    8. Könnt' Ihr bitte einen Warnhinweis anbringen: "ACHTUNG BEIM LESEN DER KOMMENTARE: NICHTS ESSEN ODER TRINKEN."

      Ich wäre gerade fast erstickt.

      "und schleuderst dann Schimpfwörter und AUSDRÜCKE um dich"

      Löschen
    9. Hast aber einen schwachen Magen. Solltest mal unseren Spamordner sehen. Kleiner Auszug:

      "...ist einfach nur menschenfeindlich auf diese Weise Menschen zu verunglimpfen, die ihr persönlich gar nicht kennt. "
      " Es spiegelt sich nur Hass in den Worten wider, die Ausdrucksweise zeugt auch nicht gerade von Professionalität"

      -- More where that came from.

      Well, summer, maybe people that create things aren't concerned with your delicate sensibilities, you know? Maybe the species that communicate with each other through the filter of your comfort are less evolved than the ones that just communicate! Maybe your problems are your own to deal with, and maybe the public giving a shit about your feelings is a one-way ticket to extinction!

      Löschen
  3. Also diese Anonyms hier sind mal wieder richtige Schlauberger:
    1. etc. kommt von "et cetera", latein für "und weitere [Dinge]", ERGO ist e.t.c. einfach nur f.a.l.s.c.h.
    2. Frankfurter Schule? Der Typ ging doch nie zur Schule, vgl. Punkt 1.
    3. Kindersex bei den Taliban verboten? Genau, deshalb heiraten die auch neun jährige Mädchen (und glaub nicht, das sei irgendwie platonisch oder sowas!) Zudem ficken deine geistigen Verwandten (europäische Linke) auch Kinder, wohl weil die nichts mit richtigen Frauen anzufagen wissen oder von deren "Emmanzipation" (Nachäffen der Männer) doch nicht so sehr angetörnt werden, wie sie sagen.

    AntwortenLöschen
  4. Tja, wenn die Bundeswehr jetzt auch Gleichstellungsbeauftragte mit in ihren Wehretat einplanen muss, dann fehlt es eben an anderer Stelle. Die Kampagne grenzt aber wirklich an Wehrkraftzersetzung und der Praktikant, der das ausgearbeitet hat, sollte nachhause geschickt werden. Eigentlich sollten die alle nachhause gehen. Ich würde mir gerne ansehen wie die IS Kämpfer auf die subversiven Trottel losgehen und sie in orangene Overalls stecken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wisst ihr was? Eigentlich ist dass alles scheissegal weil wir so oder so am Arsch sind. Die Bunzelwehr ist ein infantiler Idiotenhaufen der von dummen Weibern, egal welchen Geschlechts, vor die Wand gefahren wurde. Mir ist es zwischenzeitlich egal wie die Idioten heisen gegen die ich mich wehren muss.

      Löschen
  5. Ich sehe das Problem bei mir selbst. Ich finds scheisse dass ich Europäer bin weil ich mich mit diesen Jammerlappen einfach nicht identifizieren kann und will. Diesen IS Terroristen, diesen Feindes der libertären Weltanschauung gehört das Herz rausgerissen. Aber zur Bundeswehr? Wie soll man da Kameradschaft aufbauen? Welchen gemeinsamen Nenner soll man da finden? Ich hab keinen Bock für Figuren wie Göring Eckhart oder Merkel mein Leben zu riskieren. Ich will diesen IS Mistsäcken das Hirn wegblasen weil sie schlicht meine natürlichen Feinde sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ anonym

      Ne, Du verwechselst was. In Deinem Habitat sind exakt so Mistsäcke wie Göring-Eckharrt und Merkel Deine natürlichen Feinde. Na und natürlich der Rest vom Anhang. HIER IN DEINEM HABITAT. Da muss man nicht in die Fremde reisen. Solang das keiner hier kapiert, gehts weiter runter und runter und runter.

      Waldbrände holen das ganze beschissene Unterholz raus, auf das der Wald wieder stark wird.

      Löschen
  6. "Bundeswehr raus aus den Schulen - rein in den Jugendknast! wäre der Slogan."

    Das ist das klassische englische Modell, im Gegensatz zum Bürgersoldaten alten deutschen Zuschnitts. Das mehr oder weniger exklusive Rekrutieren von Unterschichten geht aber nur, wenn man wie die Briten und heute die Amerikaner den Luxus geographischer Isolation hat und damit quasi "nur" Expeditionskriegsführung betreibt.

    Für umringte Landmächte dagegen zählt jede Hand und jedes Hemd, da geht es im Ernstfall schnell ums Ganze, und die Mobilisierung der Gesamtbevölkerung ist kein Luxus, sondern überlebensnotwendig.

    Im Prinzip die klassische Wehrpflichtdebatte, bzw. die um Miliz vs. stehendes Heer (ich selbst bin für die Wiedereinführung der Wehrpflicht).

    Wie du an anderer Stelle richtig aufgeführt hast, ist das Bürger-/Wehrpflichtmodell zwar anfällig für langwierige Abnutzungskriege, Heer und Gesellschaft als solche gewinnen daraus aber enormen Zusammenhalt und menschliche Qualität, siehe die deutsche Performance in den beiden Weltkriegen.

    AntwortenLöschen
  7. "Der weibliche Soldat wird einer realistischen Rolle zugeordnet in der er das ganze moderiert und seine schönen weißen Zähne zeigen kann und wird nicht irgendwie als tough Girl stilisiert was er nicht ist. Dazu hat die US Army (noch) eine klare Identität, weil die USA aus einer Idee geboren wurden."

    https://archive.is/7DlZo

    Naja, soviel dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Generäle sind halt Politiker in Uniform. Da wird dann genau so getrickst wie bei den Kandidatinnen für die Ranger School. Das nimmt man aber genau so wenig ernst wie dieses Katty Perry Musikvideo wo sie Marine spielt.

      Löschen