Dienstag, 5. Januar 2016

Situationsbewusstsein

Konflikte und Gefahrensituationen erkennen und vermeiden


Gefahrensituationen entstehen eher selten spontan und meistens gibt es verschiedene Anzeichen dafür, dass sozusagen etwas nicht stimmt und Gefahr droht. Der Mensch musste sich seit seiner Entstehung gegen Raubtiere zur Wehr setzen die viel besser entwickelte Sinne hatten als er selbst, nun schafft es durch seine Verhausschweinung nicht länger auch nur einen persönlichen Sicherheitsperimeter aufrecht zu erhalten. Unsere Instinkte sind eingerostet und lernen tun viele von uns nur durch Erleben.


Das lauernde Rudel
Kriminelle sind menschliche Raubtiere die predatorisch denken. Selten jagen sie wirklich, viel eher lauern sie in Gruppen an einem bestimmten Ort die sich für einen Überfall eignen.


Szene aus dem syrischen Bürgerkrieg, wie Regierungssoldaten einen Gefangenen misshandeln. Ihr Verhalten ist das eines Lynchmobs und die Szene sehr ähnlich zu einer Situation, mit der ich selbst einmal als Jugendlicher konfrontiert war, weshalb ich mir auch dieses Video gemerkt habe.
Als Jugendlicher von 17 Jahren hatte ich mal wieder nichts besseres zu tun als mich mit Freunden im Stadtpark zu besaufen, der an Wochenenden auch von anderen Gruppen junger "Leute" aufgesucht wird. Irgendwann hat dann mal so eine Gruppe jugendlicher mit Migrationshintergrund einen gut angetrunkenen einheimischen Jugendlichen eingekreist hat und es war absolut absehbar, dass die alle nur darauf warten bis einer den ersten Schlag ausführt. Das sah ziemlich genau so aus wie auf dem Video. Da wir auch ein paar Drogen dabei hatten, habe ich entschieden dass es nicht in unserem Interesse ist, dass jetzt gleich Krankenwagen und dann die Cops auftauchen. Also bin ich eben hin, habe den Typen quasi an der Schulter gepackt und aus der Situation gezogen, wobei ich dann auch gleich eine aus dem wie Haie kreisenden Rudel gefangen habe. Die erste habe ich noch ignoriert und den Typen einfach weitergezogen, versucht meinen Kopf zu schützen bis ich wieder bei der eigenen Gruppe angekommen bin, die einen ziemlich schlechten Defensivplan von "Flaschen schmeissen" hatte, was aber zumindest Abstand geschaffen hat. Der Typ den ich gerade "gerettet" hatte fing dann auch noch an großmäulig zu werden, was das nicht alles für scheiss Kanacken wären, worauf ich ihm empfohlen habe sich jetzt hinzusetzen, das Maul zu halten und froh zu sein, dass ich eine eingesteckt habe um seinen wertlosen Arsch zu retten. An dem Tag habe ich entschieden, dass jeder Freundeskreis mit dem ich unterwegs bin einen Plan für solche Situationen hat, am besten gleich ein Protokoll. An dem Tag habe ich mich auch entschieden, dass ich niemanden mehr helfen werde der selbst nicht auf sich aufpassen kann.
If you see a stranger stabbing a stranger
Don't get involved, that shit'll get stranger
When you're in danger of your life being taken
Over something that wasn't a major concern of yours
Now you're in surgery cause an artery got cut with a razor
-  The Dispensation of Life and Death


Taktische Tugenden
Männer sollten ihre Freunde nach taktischen Tugenden auswählen. Ich habe das bereits x-mal geschrieben und ganze Bücher dazu empfohlen. Deine Freunde müssen sich selbst und einander verteidigen können. Das heißt man weiß wann es Zeit für Gewalt ist, dass man nicht zögert, dass man sich nicht trennen lässt, dass man einen Grad an Fitness aufrecht erhält, wie man eine Aussage gegen der Polizei macht oder besser nicht macht und so weiter. Bin ich mit Leuten unterwegs die das nicht beherrschen, dann bin ich immer irgendwie auf Zahn, on Edge, nervös und leicht gereizt.


Orte und Situationen
Die Szene am Hauptbahnhof im Köln muss ausgesehen haben wie auf dem Tahrir Platz in Ägypten, wo über 100 Fälle von Vergewaltigung geschehen sein sollen und auch die CBS Reporterin Lara Logan fingergefickt wurde.

http://atlasshrugs2000.typepad.com/.a/6a00d8341c60bf53ef0147e29e1210970b-pi
Lara Logan dachte sich wohl; hey, da steht eine Gruppe wütender arabischer Männer, am besten ich stelle mich geeeenaaaaauuuu in die Mitte! Dumm gelaufen die Sache.

Ich kann Hauptbahnhöfe nicht ausstehen, kann Menschenmengen nicht ausstehen und gerade an Silvester sind dies kritische Flaschenhälse an denen viele betrunkene Leute unterwegs sind. Es ist kein Ort wo man sein sollte.


- Die Opfer
Um eines klar zu machen: Ich habe absolut null Mitleid mit den Opfern und mir ist es auch ansonsten scheiss egal wieviele deutsche Frauen von den Moslems geschändet werden.
Jeder ist der Herr seines eigenen Schicksals und ein Wolf bleibt ein Wolf. Diese emotionsgeladenen Ereignisse werden jetzt wieder durch das Internet gejagt, wo sich PEGIDA Deppen über 60 über die Schändung der doooitschen Frau durch die Moslemhorden aufregen können, aber ansonsten wird nichts passieren. Ihr scheiss Hedonisten seit alle selbst schuld. Wenn man schon sieht, dass da der Mob herumhängt, dann dreht man nicht etwa um und ruft ein Taxi(auch wenn das an Silvester dauern kann), sondern man geht noch mitten rein.

Im Internet kursiert auch ein angeblicher Augenzeugenbericht, von dem man nicht wirklich nachprüfen kann ob es ein Augenzeugenbericht ist, aber der einiges über Menschen aussagt die erst in so eine Situation kommen. Wer da beschreibt, wie seine Freundin begrabscht wurde, der ist kein Mann. Wer seine Frau erst mit in eine Gefahrensituation bringt und dann nicht schützen kann, der ist kein Mann und kein Weib sollte sich von so einem erbärmlichen Lappen besteigen lassen. Am Ende bleibt ihm auch nichts übrig als entsetzt zu sein und das Ganze traurig zu finden, was in Zukunft noch mehr Wölfe dazu einladen wird sich an den Schafen zu vergehen. Das ist so erbärmlich, ich bin schon fast froh darüber wenn solche schwachen Elemente aus der Herde entfernt werden, denn sonst gibt es demnächst keine Herde mehr.




Siehe auch::
Kampfsport ist Schwachsinn
Verhalten vor, während und nach einem Kampf
Ratgeber über bewaffneten Nahkampf 
Ratgeber über waffenlosen Nahkampf
Natürliche Selektion im Frühstadium der Entwicklung
Die Schriften von Marc "Animal" MacYoung

Kommentare:

  1. Betreutes Leben funktioniert eben in einem Habitat, man könnte auch Zoo sagen, nur solange bis die Raubtiere reingelassen werden. Entweder die Einwohner werden gefressen oder lernen sich zu wehren.
    BTW, wer so bescheuert ist und mitten in die Raubtierherde hineinrennt muss wohl einen an der Klatsche haben oder eben vollkommen naiv sein. Nicht mein Problem, lernen durch Schmerz ist angesagt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur die Harten komm in Garten! Wo sie dann wieder zu weichen werden...

      Löschen
  2. Fuck me Alter auf der pseudo-konservativen WELT haben sie gleich sieben Artikel angepinnt wegen dieser Geschichte am Kölner HBF. Und immer das gleiche Geheule und impotente Verurteilungen aus der moralischen Ecke, die völlig bedeutungslos sind. Anstatt dass jetzt die black-bag Jobs und der Crackdown kommt auf alles was auf die "Täterbeschreibung"(gibt doch überall Kameras) passt, befürchtet man es würde zu keinen Verurteilungen kommen. Tja, wie gut nur dass man das kölner SEK im November letzten Jahres aufgelöst hat. Ich habe auch gerade ein ziemliches Déjà-vu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt geht es halt mal den Weibern an den Kragen. Die werden zwar nicht totgetreten sondern "nur" begrabscht, aber wenn eins der Weiber schreit dann sind immer gleich ein paar Knechte da die sie beschützen und sich ihrer Probleme annehmen wollen. Ich hab den Polis längst verlassen und bin auch schön weit weg von den urbanen Zentren und ihren bereicherten Hauptbahnhöfen. Hoffentlich sehe ich eines Morgen die Rauchsäulen am Horizont.

      Löschen
  3. Ich mag Menschenmassen auch nicht. Ich benutze nicht einmal die öffentlichen Transportmittel. Ist schon lustig dass junge Frauen, also gerade die Gruppe die am lautesten geklatscht hat als die Migranten zu uns kamen, auch die ersten Opfer sind. Schlechtes Karma? Ein "Like" von mir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Vor allem junge Frauen helfen Flüchtlingen" hieß es noch vor einigen Wochen. Aber Herr Richter, sie hat es doch auch gewollt!

      Löschen
    2. The notion is that if you want to welcome me with open arms, I'm afraid you're also going to have to welcome me with open legs.
      - Gene Simmons

      Löschen
    3. Ich find das so geil das "die" den dummen Tussen mal gezeigt haben das ihr Prinzessinenstatus nicht Gottes Werk sondern das Werk von dekadenten Männer ist, die sich durch Staat und grüne pazifistische Erziehung selbst enteiert haben.

      Löschen
  4. Köln hat ja erst vor kurzem schön links gewählt. Als haben sie jetzt nur bekommen wonach sie verlangt haben.

    AntwortenLöschen
  5. In den frühen 90ern wurde ich einmal in den Unterführungen um den Alex in Berlin von einer Gruppe abgerissener Gestalten eingekreist, die offensichtlich auch auf der Durchreise waren. Ich war morgens um halb acht auf der Suche nach einem Frühstück, das war damals für Nachtjäger noch ein Problem. Mir war irgendwie sofort klar: Das war es dann! Habe mir eine Wand gesucht und erinnere mich noch an eine Art positiver Resignation.
    Sprich: Noch ein, zwei mitnehmen, dann ist es noch ein guter Tag geworden! In dem Moment, wie es richtig zur Sache gehen soll, taucht aus einem Seitengang eine Kindergartengruppe mit ein paar Erzieherinnen auf, die Angreifer lösen sich sofort auf und verschwinden. Darauf braucht man heute wohl nicht mehr zu hoffen ;-) Beste Grüße Thomas Anderson

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und was mach ich jetzt mit dieser Information?

      Löschen
    2. Das, was ich mit Deiner Geschichte: "Als Jugendlicher von 17 Jahren..." auch mache. Ich freue mich einfach darüber, dass es ein Befähigter geschafft hat, heil durch eine Grenzsituation zu kommen und Schlußfolgerungen daraus an andere weitergeben zu können. Wenn einem das oft genug passiert, stellt man fest, wie unglaublich knapp es manchmal ausging und der Sieg in der Mehrzahl der Fälle nur Glück war. Wenn die Bande in Köln mehr gewollt hätte, hätte sie mehr bekommen. Wenn sie sich entschliessen einen zu jagen, kann man gut sein, wie man will. Dieses Wissen gehört für mich zu taktischen Fähigkeiten und den richtigen Begleitern dazu. Jeder der Selbstverteidigung (lange genug)lebt, wird bestätigen, dass es auch noch einen mystischen Faktor gibt. Beschrieben hat das sehr gut Marc "Animal" McYoung, dessen Aufnahme in die Feldbücherei ich hiermit anrege. Thomas Anderson

      Löschen
    3. Ich hatte als Jüngling auch mal so eine Situation wo ich von gegnerischen Fussballfans umzingelt war, keine Ahnung viell. 10-15 "Mann". Ich hab mir das schwächste Glied in der Kette ausgesucht und hab ihm ein paar eingeschenkt und noch ein paar anderen auch und bin durch das Loch was dadurch enstanden war entschwunden. So Gehts auch.

      Löschen
    4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    5. "Das, was ich mit Deiner Geschichte: "Als Jugendlicher von 17 Jahren..." auch mache."

      Ich sehe irgendwie die Parallele nicht zwischen "ich kriege eine kassiert" und der blanke Zufall rettet dich.

      Löschen
    6. @ King Fudge
      Wie Du meinst, mein Erleben sagt etwas anderes. Jeder wie er es braucht. Letzten Endes tauschen wir hier nur Worte aus. Ich wünsche Dir auf jeden Fall aufrichtig eine gute Hand bei der Messerabwehr. Schließlich ist es ganz einfach: Zwei kommen nicht aneinander vorbei, einer bleibt liegen, der andere geht weg. Und der der weggeht, ist selten der Anfänger. Es sei denn, er hat Glück :-)))
      Bis dahin Thomas Anderson

      Löschen
    7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  6. Wäre so ein Aufgebot wie in Köln am Hauptbahnhof nicht eine gute Gelegenheit gewesen einen Pegida Rentner Selbstmordattentäter mit S-Weste einzusetzen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Punkt! PEGIDA Rentner mit S-Weste und GBIED*. Von denen gibt es auch genug. Dafür würde sich der 62 jährige Facebook Grandler eignen der letztens von diesem CDU Clown ein Arschloch genannt wurde. Bei dem geht eh nichts mehr und besser als im Internet trollen.

      *(Gehwägelchen born improvised explosive device)

      Löschen
    2. Ich weiss nicht warum Ihr immer so auf die Rentner los geht. Die versuchen zumindest noch sich gegen diesen Wahnsinn zu wehren. Ich glaube auch dass darunter einige Kaliber sind die euch in jungen Jahren die Hammelbeine langezogen hätten wenn ich mir z.B. die Performance der Wehrmacht abschaue. Ich habe grössten Respekt vor diesen alten Kämpfern.

      Löschen
    3. "Respekt vor diesen alten Kämpfern."

      Bring mich nicht zum lachen. Diese alten Kämpfer sind tot! Bei Pegida findest du Nachkriegsjahrgänge denen die Haare ausfallen und andere wohlstandsverwöhnte Anspruchsdenker.

      Wo steckt eigentlich der Nazi-Sachse wenn man seinen Zynismus mal braucht? Hängt der im Sturmlokal fest oder ist der schon für den Aufmarsch für den kölscher Befreiungsschlag abkommandiert worden?

      Löschen
    4. Die Alten sind vor allem alt. Ist halt scheisse wenn man erkennt dass man eine Pussy Generation aufgezogen hat.

      Löschen
    5. Pegida ist die Dresdner Boheme, die sich für Avantgarde hält. Die Bewegung ist insofern positiv, als daß sie relativ stabil ist und dadurch - weil sie da ist! - weitere Leute anzieht. Da besteht zumindest die Möglichkeit, daß das eine Eigendynamik bekommt. Hast Dich da schonmal mit Leuten unterhalten aus der "Szene"? Die wollen den Status Quo beibehalten. Deren Motto war vor einem JAhr "Bis hierher und nicht weiter", ist heute "bis hierher und nicht weiter" und wird auch morgen noch sein "bis hierher und nicht weiter". Pegida lebt davon, "irgendwie Protest" zu sein. "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes". Die wollen, daß ihre Heimat deutsch bleibt und trauen sich das nicht zu sagen. Und Du denkst, die TUN irgendwas relevantes? Die grenzen sich ab und verurteilen rechte Gewalt - das ist, was die tun. Oh, und natürlich spazierengehen. Hat was positives, wenigstens einmal in der Woche Kardiofitness. Würde mich nicht wundern, wenn die AOK nächstes Jahr im Bonusheftchen ein Stempelchen dafür vorsieht, daß man bei Pegida mitmacht.

      Aber wie ich sagte: das Positive ist, daß je mehr Leute von außerhalb dieser Schickeria da mitmachen, um so mehr die Dynamik der Gesamtsituation (nicht von Pegida) wächst.

      Löschen
    6. Und @NV: Nö, arbeiten.

      Noch an Nachtrag @16:45:
      Als Anmerkung, warum ich auf Deinen Beitrag geantwortet habe: Du solltest nicht denken, daß Dein moralisches Zeigefingerln, Dein Appell auf die Vermeidung von Ungerechtigkeiten gegenüber der Generation 60+ mehr tut, außer Dir das Gefühl zu geben, gegen die Ungerechtigkeit ins Feld zu ziehen. Deine Scheißargumente sind schwachsinnig. Wer 1945 16 war (Armee Wenk), war 2000 71 und ist heute 87, wahrscheinlich bettlägerig oder dement oder klapprig oder mehreres. Die sind irrelevant. Allerdings besteht bei Dir noch Hoffnung, daß Du von Deinem Moralsockel runtersteigst und wirklich was nützliches machst. Dafür muß Dir jedoch die Illusion genommen werden, solches Geschwätz sei etwas nützliches.

      Löschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe früher auch Mädels gedatet die mir dann erzählen wollten, sie würden in einer Gefahrensituation eher wegrennen als eine Waffe zu benutzen. Da kann man dann halt nur anmerken dass eine Frau nicht schneller rennt als ein Mann und sich eine andere suchen, denn die natürliche Selektion wird sich dieser annehmen. Und dann ist sie besser nicht deine Partnerin gewesen.

      Löschen
    2. Die Converse sind nicht mal bequem. Tritte mit stabilem Schuhwerk sind auch deutlich unangenehmer für den Gegner.

      Löschen
    3. Die meisten Frauen fühlen sich sicher. Sie wollen Männer anziehen, aber nur Weichlinge die sie manipulieren können. Sie sind halt noch nie einem bösen großen Wolf begegnet. Also wissen sie auch nicht wie es ist wenn man gebissen wird.

      Löschen
  8. Die Typen vom Bahnhof sind aber keine Wölfe, sondern eher Affen. Wölfe haben ein streng geregeltes Paarungsverhalten.

    AntwortenLöschen
  9. Die Grizzly-Erklärung find ich super! Das Problem ist leider, dass uns die Männer (in unserem Umfeld) alle erzählen, es hätte keinen Sinn sich zu wehren, wir sollen in einer Gefahrensituation rennen. Mir ist aber durchaus bewusst, dass ich langsamer bin ( auch mit Sportschuhen) als ein durchschnittlicher Mann. Also kann ich mich im Ernstfall doch nur auf meine Instinkte verlassen, ggf. mit allem was ich habe, den größtmöglichen Schaden anrichten und dann rennen. Wenn ich ko gehe oder schlimmeres, ist es natürlich Pech. Ich habe aber vor 3 Jahren eine unangenehme Begegnung im Wald gehabt, es war eine sehr interessante Erfahrung, zu merken, wie der eigene Körper reagiert....Adrenalin u.s.w.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du eine Frau bist, solltest Du lernen mit einer Schusswaffe umzugehen. Alles andere ist lebensgefährlicher Unfug.
      Würde ich in so einer Stadt wie Köln wohnen, gingen die jüngeren weiblichen Familienmitglieder nur mit Glock oder gar nicht durch die Stadt.
      Ist eigentlich nicht zu schwer zu verstehen.
      Aber ok in Alaska laufen die sentimentalen Proteinquellen auch mit empfohlenen und zertifizierten "Bärenabwehrspray" durch den Wald.
      Ist halt natürliche Selektion.

      Löschen
    2. Du kannst als Frau nicht gegen einen oder mehrere Männer kämpfen, du kannst nicht wegrennen. Such dir einen Partner der das kann oder, wie angemerkt, hol dir eine Schusswaffe. Frauenbonus: Verurteilungen fallen lascher aus.
      Das ist halt jetzt die Situation, dass wir wieder bei Tribal Warfare angelangt sind wo Männer den Perimeter absichern, darin die Frauen und darin wieder die Kinder sind. Kannst dich bei den Älteren bedanken die es haben so kommen lassen. Spaß vorbei.

      Löschen
    3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  10. Von dem Super-Tierabwehrspray hab ich bestimmt 5 Liter. Aber ich trau dem Zeug nicht...Windrichtung usw. Eigentlich ist alles legale für Frauen nicht wirklich geeignet. Ja ich muss meinen Partner irgendwie überreden mich zum Schiessstand mitzunehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "ich muss meinen Partner irgendwie überreden"
      Ich sehe zwei Möglichkeiten:
      Entweder der macht das gerne und bringt dir alles bei was du wissen willst, oder der Partner taugt überhaupt nichts.

      Löschen
  11. Das Beibringen ist nicht das Problem, er hat Angst, ich könnte was unüberlegtes tun. Mich ernsthaft wehren zum Beispiel, nach dem Motto: "Wenn man sich ernsthaft wehrt, steht man mit einem Bein im Knast". Mein Argument, lieber Bewährung (mit Frauenbonus) als wehrloses Opfer zu sein, ist noch nicht durchgedrungen. Der macht sich ernsthaft Gedanken, ob er mir Zugang zum Waffenschrank gewähren soll. Hey, wenn ich allein im Haus bin und hier einer einbricht, ist es mir egal, ob der Einbrecher das überlebt und ich angeklagt werde. Andererseits findet er es super, dass ich mir eine "verbotene Taschenlampe" bestell. Euch Männer soll einer verstehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laut Gesetzgeber darfst du auch keinen Zugang zum Waffenschrank haben. Ansonsten klingt dein Partner nach einem bornierten Schisser, was auf höheres Alter schließen lässt und du bei ähnlichem Alter sowieso nicht mehr zum Beuteschema gehörst.

      Löschen
    2. Ach komm, meine Frau hat uneingeschränkten Zugang zu meinen Waffen und "muss" ausserdem zwischendurch mitkommen zum Schiessen. Ich bin aber auch Schweizer, bei uns müsste man theoretisch nicht mal einen Waffenschrank haben (theoretisch, praktisch sieht's anders aus). Mir können die auch nichts, weil meine Frau per se "berechtigt" ist, mit meinen Waffen zu hantieren, nix Waffenschein oder so Crap, sondern Volljährig und mündig und eben meine Frau.
      Der Typ hat doch eh keine Ahnung und schiesst mit der Luftpistole, mit Schiessbrille und Schiessjacke auf 5m auf Karton, mehr nicht. Oder aber er müsste seine Alte loswerden, wenn er ihr ernsthaft zutraut "unüberlegtes" zu tun (ok, tun eigentlich alle Frauen), nur zu meiner habe zumindest ich genug Vertrauen, dass Sie an meine Waffen ran kommt wenn's denn sein muss.

      Löschen
    3. Warum machst Du nicht selbst den Jagdschein?
      Da bist Du sogar noch konkurrenzlos in einer Männertruppe, die Dich auf Deine alten Tage richtig nett anbaggern und fördern, wenn Du nicht gerade an so einen herzlosen Verein wie unseren gerätst.
      Ausserdem hast Du eine Fall Back Position für die Waffen, falls bei Dir oder Deinem Mann die Zuverlässigkeit infrage gestellt wird. Das geht schneller als man denkt. Bei mir war es mal eine Finanzamtsschlamperei, bei der ein Verfahren wg Steuerhinterziehung eröffnet wurde.
      In dem Fall übergibt man einfach die Waffen an den Ehepartner.
      Munition kann man ohne Begrenzung und Registrierung kaufen und ...wichtig ... trainieren.
      Und zuhause/Garten kannst Du problemlos mit geholsterter Waffe herumlaufen, sogar legal. Da brauchst Du nichts zu holen.
      Solltest Du auch tun, damit Du Dich dran gewöhnst, weil ja nun mal andere Zeiten kommen :)

      Löschen
    4. "er hat Angst, ich könnte was unüberlegtes tun"

      Ist logisch. Wenn Du keinen Zugang zu Waffen hast, wirst Du vergewaltigt und/oder umgelegt und er bekommt Witwenrente.

      Wenn Du einen Kanacken zum Krüppel schießt, gehst Du in den Bau, kannst nix mehr verdienen und zusätzlich wird Dein Vermögen verwertet für Schmerzensgeld und zum Ausgleich des entfallenen Facharbeiterlohns (oder Fußballprofilohns).

      Aber es gibt eine Möglichkeit, wie Du ihn vielleicht überzeugen könntest. Geh' mal zu örtlichen Jägern, lauf dort mit, schieße eine Sau und brich die noch im Wald auf. Das dürfte den dann überzeugen, daß Du auch Donuffins erlegen kannst.

      Löschen
  12. Laut Gesetzgeber darf ich.....atmen. Wenn ich mit Mitte 30 raus bin, bin ich ja beruhigt! Ich glaub, das ist eine extrem hohe anerzogene Hemmschwelle. Vielleicht wird diese dramatisch sinken, wenn Köln zum Alltag gehört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jupp, bist raus. Bist aber auch raus wenn "die" gewonnen haben. Sowohl in Massengräbern aus der Steinzeit wie auch in Massengräbern die der IS angelegt hat waren die einzigen Frauenleichen darin ab 40, womit sie als Greisinnen gelten. Ich habs in der Vergangenheit schon mehrmals gesagt: macht euch klar dass persönliche Krisenvorbereitung ab einem gewissen Alter keinen Sinn mehr macht.

      Löschen
    2. Der IS mag also keine Milfs? Man lernt nie aus.

      Löschen
    3. MILF? Meinst Du die Moro Islamic Liberation Front?
      https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Befreiungsfront_der_Moros
      :D

      Löschen
    4. Und schon wieder etwas gelernt. Diese Organisation kannte ich noch nicht.

      Löschen
    5. https://pbs.twimg.com/media/Bt4wowKIMAAJMd3.jpg

      http://fs5.directupload.net/images/160108/9zdboqc6.jpg

      Löschen
  13. @KF: Du hast Recht in allem was Du schreibst. Im Haus meldet der Hund rechtzeitig, so dass ich eine Reaktionszeit habe. @NV: Keine Ahnung womit du rechnest. Dass Europa islamistisch wird? Ich geh eher von vorübergehenden Krisenzeiten aus, evtl. Plünderungen, Bürgerkriegen, Belagerungen, die Systeme gehen unter und erholen sich auch wieder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Keine Ahnung womit du rechnest."
      Hab ich hier alles schon beschrieben! Ihr scheiss Erstleser, schlagt ein Buch in der Mitte auf und wollt dann immer mitreden.

      Löschen
    2. Hunde sind nützliche und loyale Kampf-und Jagdpartner wenn sie richtig ausgewählt und gehalten werden. Sie verschaffen Zeit.
      Unterscheiden sollte man Hüte/Herdenschutz- und Jagdhunde.
      Herdenschutzhunde warnen gut und greifen schnell und durchsetzungsorientiert an.
      Jagdhunde, insbesondere Vorstehunde(Pointer) sind vorsichtig, zeigen Gefahr an, aber eben vernünftigerweise ohne sofort anzugreifen. Bei meinem dauert es auch, bis er etwa nachts anschlägt.
      Meine Picard Hüte-Hündin hat bisher einen Einbruch verhindert und sich damit schon bezahlt gemacht. Auch als Begleitschutz für Kinder ist sie gut.
      Ich zweifele nicht, dass sie sie mit vollem Einsatz und entschlossen verteidigen würde.
      Natürlich soll man das nicht überschätzen. Mehr als Zeitgewinn ist nicht drin und wenn man sie nicht darauf getrimmt hat Futter von Fremden abzulehnen sind sie leicht zu vergiften.
      Und es erfordert Zeit, sich mit dem Tier vor allem in den ersten 2 Jahren angemessen zu beschäftigen.
      Meines Erachtens lohnt es sich aber.
      Bei Bedarf mehr. Ich hatte immer Hunde in meinem Leben.

      Löschen
  14. "macht euch klar dass persönliche Krisenvorbereitung ab einem gewissen Alter keinen Sinn mehr macht."

    Mit 60 leuchtet mir ein,dass man dafür schon zu alt ist. Aber etwa schon mit 40?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieviele Kinder hast du mit 40? Ich wette die Frau hat mit Mitte 30 keine Kinder und der Zug ist dann abgefahren. Und ich kann in dem Vergleich nicht mal den jungen Moslem verurteilen der euch dann den Schädel einschlägt, weil er eine Zukunft haben will während ihr eure einfach verpennt habt.

      Löschen
    2. 60 ist doch kein Alter!
      http://mavulture.com/wp-content/uploads/2014/10/Diaper-Mentality-55.jpg

      Löschen
  15. Ich habe keine Kinder und ich will auch keine. Ehrlich gesagt, lieber Schädel einschlagen, als deren Brut austragen. Sollen das die Kölsche Mädche machen und die Tanten mit den Teddybären. Aber mich jetzt auf die Couch setzten und auf das Massengrab warten, ist doch voll kacke. Du scheinst noch sehr jung zu sein, wenn Du 36 bist und dich die Russen bis dahin nicht gekriegt haben, planst du halt den nächsten Lebensabschnitt. So sind zumindest die meisten Menschen programmiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ist dein Schicksal eine Sackgasse und die Art von hedonistischer Selbstverherrlichung die uns erst in die Krisensituation brachte. Für dich gilt damit genau das gleiche was ich bisher immer und immer wieder gesagt habe: ihr seid Freiwild für alle die eine Zukunft wollen. Das können die Araber sein, das können Typen wie ich sein. Doch du bist fertig.

      Löschen
  16. Ich bin nicht hedonistisch veranlagt, wer in der freien Wirtschaft malocht ist eher masochistisch. Die Sackgasse sehe ich, wenn ich aus dem Fenster schau...nur graue Panther. Du hast schon Recht, rein physisch gesehen, sind Leute wie ich erstmal unterlegen und Freiwild. Der Vorteil ist widerrum, dass man in meinem Alter Zeit und Geld hat über andere Verteidigungsmechanismen nachzudenken und diese umzusetzen. Ob es reichen wird, werden wir sehen...in der Not werden Menschen kreativ. Ich mag dich trotzdem, bzw. danke, dass du mir deinen krassen Blickwinkel zeigst, ich beziehe ihn mit ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kapierst es nicht. Du bist nicht physisch Freiwild, du bist existenziell Freiwild. Du hockst dann da in deinem Panikraum mit deinen Verteidigungsmechanismen, überstehst die Zombieapocalypse, und dann was? Dann bist du trotzdem alt und stirbst und nichts kommt danach. Das ist Verschwendung der Ressourcen mit denen du das möglich machen willst. Und wenn das hier los geht werde ich keine Verschwendung zulassen. Ergo, du machst dir besser verdammt gute Verteidigungsmechanismen wenn du alt abkratzen willst.

      Löschen
  17. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster: Letztes Silvester am Kölner Hauptbahnhof lief ziemlich genauso ab wie das diesjährige.

    Bis auf das Drama natürlich...

    AntwortenLöschen
  18. In meiner Hündin stecken American Staff, Schäferhund und Kangal. Draußen Schisser, aber wenn es um das eigene Territorium geht, unbezahlbar. Der neue DHL-Mann kommt jedenfalls nicht mehr aufs Grundstück. Ein Jagdhund ist in "Planung" . Hab mich aber noch nicht für eine Rasse entschieden.

    AntwortenLöschen
  19. @Satcadir: ha, ha, konkurrenzlos! Also bei uns hier platzen die Jagdschulen aus allen Nähten. Ganze Familien machen den Jagdschein. Inkl. 18 jähriger Töchter, die beim Ausweiden kotzen müssen. Als ich klein war, wurde bei uns noch das Schwein in der Küche zerlegt....

    AntwortenLöschen