Dienstag, 5. April 2016

Friendly Fire

Eigene Truppen werden auch mal aus Absicht beschossen

In den letzten Tage kursiert eine russische Propaganda Story durch die Medien der zufolge ein russischer Speznas Offizier in Syrien von ISIS Terroristen umzingelt wurde und deswegen einen Luftschlag auf seine eigene Position angefordert hat. Jetzt gilt der in Russland als Held und genug Idioten im Westen und dem Rest der Welt schlucken die Story mit dem Köder, dem Haken und der ganzen Angelschnur.

Persönlich halte ich es für eine notgedrungene Propagandageschichte zu der sich Moskaus Pressestellen gezwungen sahen nachdem Dschihadisten die Ausrüstung des getöteten Soldaten gefilmt und die Aufnahmen veröffentlicht haben. Ansonsten hätte man die Angelegenheit einfach vertuscht.

http://www.liveleak.com/view?i=867_1458228388

Die Ausrüstung und die Leiche selbst sehen nicht aus als wären sie Opfer eines Luftschlages geworden, aber das ist nicht wirklich der Punkt um den es mir hier geht. Neben der offiziellen Story gibt es natürlich noch Gerüchte, die russischen Vorgesetzten hätten den Luftschlag auf die Position des umzingelten Soldaten befohlen um zu verhindern dass er in feindliche Hände fällt. Dieses Vorgehen ist völlig normal.

Wenn ein Militär Kräfte in einem Land bewegt in dem es offiziell nicht sein sollte oder von denen es nicht riskieren kann dass diese in Feindeshand fallen, gibt es immer eine solche Option. In Vietnam bzw. bei Einsätzen in Kambodscha und Laos haben SOG Teams immer die Option gehabt bei Verlust eines Teamkameraden dessen Bergung unmöglich ist, oder bei einer Verwundung, oder bei einer Vermisstmeldung einen B-52 Luftschlag auf die letzte bekannte Position dieses Teammitgliedes zu beordern, damit der Feind keine Beweise dafür findet dass Amerikaner in dem Gebiet aktiv waren.
In the area where a member of SOG was assumed dead or captured a B-52 air strike would be called in. Headquarters thinking was some causalities are acceptable, they could not afford a member of SOG to be captured and interrogated.
- Forgotten People, Forgotten Times.  p.111

Zudem hat das russische Militär in der Ukraine gezeigt, dass es gezielt ukrainische Kräfte unter Feuer nimmt von denen es Grund zur Annahme hat diese führen gefangene russische Soldaten bei sich, die offiziel gar nicht da sind und wenn sie da sind dann nur um Urlaub zu machen.




Fortsetzung folgt....





Kommentare:

  1. Die Ausrüstung ist deutlich westlich beeinflusst, mit Multicam, Garmin, Magpul etc., aber dann die olle Russenoptik mit dem Rüsselokular drauf lassen. Immerhin mit zusätzlichem Doctersight.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht zuviel nörgeln.
      Hab vor kurzem mal wieder ein intensives Wochenende gehabt. 5 AR, 1 G3, 1 AUG und meine Kalaschnikow. ARs hatten eine überragende Präzision (Daumengrösse auf 10m), Kalaschnikow Handteller...
      Allgemeines Geläster. 900 Schuss später: 3 AR Totalausfälle, AUG ok, G3 getauscht wg Gewicht, Kaschi lief mit 1960er Tula Surplus (Stahlhülse) ohne einen einzigen Aussetzer!
      Fazit: Wenn die Russen bei einer optimalen Ausrüstung ihre Optik drauflassen, würde ich mir das zumindest mal sehr neugierig und selbstkritisch anschauen.
      Ich hab da so eine Art Urvertrauen in deren Infanterie-Kompetenz, auch wenn ich sie nicht leiden kann.

      Löschen
    2. Schon richtig, ich denke aber das liegt auch viel an deren Ausbildung mit dem ballistischen Absehen. Irgendeinen Grund wird er schon dafür haben. Ansonsten fand ich die Dinger ziemlich schwach, dünnes Rohr und schleche Lichtleistung, das waren aber ältere Modelle. Es gibt trotzdem sicher besseres, zumindest den Reddot hat er ja nachgerüstet.
      Und Du meintest sicher 100m.

      Löschen
    3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    4. Bei den Russen ist das nichts ungewöhnliches Himmelfahrtskommandos zu schicken das haben sie in Afghanistan und anderen Konflikten gemacht.

      In den russischen Medien meinen sie er wäre 1 Woche vor dem Angrif auf Palmyra Hinter die feindlichen Linien mit mehreren Fallschirmjägern in Stellung gebracht worden wo sie zuerst die Lage ausgekundschaftet haben und danach die Kordinationen für Luftangriffe über Funk weitergeleitet haben, als der besagte Soldat von Späher des IS entdeckt worden ist und umzingelt war habe er in Pathos gesagt er will sterben für mütterchen Russland und seine Frau und ungeborenes Kind damit der IS nicht eines tages in russland steht und seine Familie bedroht(schon seltsam seine ganze Familie wusste nichtmal wo er stationiert war und sondernlich gesprächig waren sie auch nicht in russischen medien wie ist normalerweise bei den Ukrainer Urlauber sonst war aber vielleicht wird sie auch umstimmen da eine strasse im dorf und die schule nach ihm benannt wird) und leitet den Luftangriff auf sich.

      In den sozialen Medien streiten sich die russen mit ukrainer da er ukrainischer abstammung war was für toller Held er war und ob er als Ukrainer so ein Rambo typ geboren ist und das in Genen liegt oder weil er in russland zu so zu einem Held geformt worden ist, während auf den Islamisten Seiten weiter Fotos von gefallen russischen Soldaten und der Ex Republiken Söldner gepostet werden.

      Wer mehr über die neue ausrüstung der russen sehen will hier sind paar aktuelle Links

      https://www.youtube.com/watch?v=dIpcnK2RPJk
      (ab minute 3:25 zeigen sie die neue ausrüstung der Fallschirmjäger).

      https://www.youtube.com/watch?v=7VzuqxsYoOE
      (Kadyrows Spezialanheiten die in Syrien und Ukraine tätig sind).

      https://www.youtube.com/watch?v=g4xlvJJdc-U
      (sonstiges Gebirgsjäger, Fallschirmjäger).

      Löschen
    5. Is ja gut dämlicher, respektloser Jungspund!☺

      Löschen
    6. Smartphone am Mann aber keine Kurzwaffe. Und mit der Sprühdose nur mäßig begabt. Naja, tot ist tot. Hauptsache, post mortem ein Held. Vielleicht profitieren ja die Angehörigen davon. (Wohl eher nicht, oder?)

      Löschen
    7. Nochmal was zur Optik+ AK47 (also meine)
      Die hat einen labilen Deckel und muss auf den faulen Kompromiss "Seitenmontage" zurückgreifen.
      Die ist auch bei gefrästem Gehäuse nicht (!) wiederholungsgenau und muss zur Reinigung abgenommen werden.
      Also immer wieder Einschiessen.
      Vorne auf dem Handschutz ist stabil, aber ziemlich weit vom Auge entfernt.
      Hat jemand da eine Lösung?

      Löschen
  2. Mal ein kurzer kommenar zum halbautomatenurteil/magazin wäre nicht schlecht. die spinnen doch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist mir scheiss egal. Zum 7.April gibt es auch ein neues Dekowaffengesetz. Aber das sind alles Dinge für die Leute im Polis und nicht für Leute wie mich die sich eh nicht an Gesetze halten.
      Und für diejenigen die jetzt wieder Petitionen starten wollen und motzen, die können halt abschätzen was es ihnen wert ist so zu leben wie sie leben wollen. Die Regierung spinnt nicht einfach, die macht halt was sie macht; beherrschen.

      Löschen
    2. Ich glaub bei einer Hausdurchsuchung (bei Bekannten passiert, angeblich Waffenbesitz) würde ich komplett austicken, wundert mich dass es da noch keine Tote gab.

      Löschen
  3. Für mich war dieses Urteil( auch wen noch nicht klar ist welche Auswirkungen es haben wird) der Tropfen der das Faß zum überlaufenen brachte! Wenn ich es vorher schon nicht getan habe, dann jetzt entgültig. Ich hab die Polis verlassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Dir Urteile wichtig sind....Hier hast Du ein Urteil des BGH dass bei offensichtlicher Notwehr das Erwerben und das Führen einer illegalen Waffe nicht nachträglich strafbar ist:
      http://www.burhoff.de/rspr/texte/q_00061.htm
      Legalwaffenbesitzer sollten sich ohnehin immer die Beschlagnahmen der Waffen quittieren lassen. Nicht dass das Landratsamt aufkreuzt und die Waffen sind schon längst beschlagnahmt.
      Bei der Datensicherheit des zentralen Waffenregisters kein unmögliches Szenario. Hinz und Kunz haben darauf Zugriff.

      Löschen
  4. Danke für die Informationen. Das Urteil war mir nicht bekannt. Das mit der Quittung werde ich mir auch merken. Hab mein Glück ja noch nie auf ein Pferd gesetzt und erst recht nicht auf dass des legalen Waffenbesitzes. Wäre aber trotzdem sehr schade drum... Aber wie gesagt , ich bin durch mit diesem drecks Staat!

    AntwortenLöschen
  5. Mit der Bitte um Antwort durch Satcadir:
    Sehr geehrter Satcadir, auf welche Weise sind die AR-Gewehre ausgefallen? Für eine detaillierte Antwort bin ich sehr dankbar.
    MfG

    AntwortenLöschen
  6. Es waren ausnahmslos deutsche Fabrikate. Eine hatte Probleme mit der Zuführungsrampe. Dort war auch Materialabrieb zu sehen. Eine andere hatte eine Schraube in den Abzugsmechanismus verloren und zwar so unglücklich, dass es mit Multitools nicht zu beheben war.
    Eine hatte einen 10,5"Lauf, aber das sind sowieso sensible Teile, weil sich die Gassäule schlecht aufbaut. Der hatte nach eigener Aussage die falsche Munition.
    Der Rest blockierte auch schlicht immer wieder.

    Nach Aussage des Leiters lag der Grund in der direkten Gaseinleitung der Gase (also ohne Kolben wie bei AUG/AK)in den Verschluss und der Verwendung von osteuropäischer Billigmunition.
    Genauer geht's leider nicht. Der Verschluss der ARs war in der Tat ziemlich verschmutzt und schwergängig. Zu dem dünnen Gasröhrchen der DI ARs hätte ich auch nicht das Vertrauen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nochn Nachtrag. Imho fummeln zuviel Leute an der AR Plattform herum. Die militärischen M4 sind ja standfest, aber open source bei den unzähligen Versionen ist Müll.
      Und dann die engen Toleranzen um Präzision zu erzielen... Wenn AR würde ich allein deshalb Gaskolbensysteme nehmen.

      AK/SIG//AUG sind militärnah, tausendfach DAU (dümmste anzunehmende User) gehärtet und gut is.

      Löschen
  7. Hatte auch schon ne ak mit zuführproblemen. Dremel das patronenlager abgesenkt und fertig. Schiessen mal mit ner ak auf 500 meter. Da is die Freude schnell vorbei mit präzisen schüssen. Ja die läuft und is zuverlässig und auf zweihundert Meter trifft man gut. Wenn s aber andere präzisere zuverlässige zb sig gibt dann nehme ich die. Ich mag meine ak aber das schlechte den von Ar 15 is auch wieder nur soon pseudo ding. Wenn ein herstellen halt nen Schrott baut heisst s nicht das die ganze Plattform scheisse ist. Warum ham die Deltas den ne 416. Weil se präzise und robust ist. Die Diskussionen sind einfach albern...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur Präzision der AK...
      https://www.youtube.com/watch?v=XT6xfg1i2GA&nohtml5=False
      Nicht das Präzisionswunder aber durchaus brauchbar.
      Bei der AK hat man nun auch den Vor- oder Nachteil (wie man's nimmt) der andersartigen Munition.
      Aber soll kein anstoß zur Diskussion sein^^
      Nur mein Beitrag

      Löschen
    2. Die AK ist nicht "präzise". Glock auch nicht. Sie funktioniert und trifft meist, wenn man zielt.
      Warum?
      - Der Verschluss hat Spiel, die Kolbenstange auch.
      Vorteil, sie reinigt sich selber etwa von Sand.
      - Sie ist für billige Stahlhülsen ausgelegt, d.h. Kein elastischer Messingmantel, der das Patronenlager ausfüllt (lidert).Ein kompromissloses Kriegsgerät, keine Matchwaffe.
      Eigentlich, wie Glock die perfekte PC Schusswaffe.

      Löschen
    3. Mir gings dabei auch weniger um die Präzision von Matchwaffen, sondern was ich als "ausreichend" präzise erachte. Und das bringt sie meiner Meinung nach. Wesentlich weiter als die meisten Modelle der AK-Familie in 7,62 und 5,45 eine Mannscheibe (natürlich keine Menschen wir leben ja alle in Harmonie und Frieden) treffen wird die Kampfentfernung im PC Fall kaum sein. Zumindest sollte es vermieden werden können. Zudem ist sie halt unkaputtbar und die Mechanik ist eben mit viel Spiel verbaut.
      Schmeiß sie in den Schlamm und hol sie dann ne halbe Stunde wieder raus und sie ist trotzdem einsatzbereit. Das kann ein enormer Vorteile sein.

      Löschen
    4. Diese "AR vs AK mud test" Videos sind da nicht so eindeutig was die legendäre Zuverlässigkeit der AK angeht. Die kann auch versagen und eine AR kann den gleichen Misshandlungen zT besser widerstehen trotz oder eben wegen der geringeren Toleranzen im Verschluß. Die AR schiesst aber treffsicherer das ist wohl unbestritten. Und entscheidend ist nun mal der erste Treffer, nicht wieviel Blei das Ding raushaut.
      Satcadir sagte ja auch das die Versager-ARs eben 'getunte' Bastelbuden waren.

      Löschen
  8. Sorry....wer schiesst den bitte mit ner ak auf 500 meter? das ist ein sturmgewehr und dafür sind die teile einfach nicht angedacht. ist doch käse. in dem bereich verwendet man dmr´s. kommt ja auch keiner auf die idee ne ak als mg einzuetzen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "kommt ja auch keiner auf die idee ne ak als mg einzusetzen"
      Ähem, hust. ...
      https://m.youtube.com/watch?v=Wr6WU5klQ9I
      würde ich aber nur mit Promag drums, oder den original Russentrommeln machen. Die Chinesen sind zu weiches Metall....Wegwerfteile.
      Und von FABDEFENSE den Bipod Vordergriff. Ist ein echter Sportschützenschreck, wenn man denn mal darf :D

      Löschen
    2. https://www.youtube.com/watch?v=31Zj0LJfmog
      Das Video gibt ne gute Übersicht über die Trommelmagazine die verwendet werden "können". Ich stimm Satcadir aber mit den Russischen Drum-Mags vollkommen zu. Die Magazine haben außer der Robustheit den Vorteil, dass die Feder nicht automatisch gespannt wird wenn man das Magazin lädt. Die Chinatrommeln können nicht lange geladen gelagert werden, da sonst die Feder nachlässt. Bei den Russischen Trommeln wird die Feder von Hand über eine Drehbewegung gespannt. Dadurch kann sie geladen gelagert werden und bei Bedarf wird nur die Feder gespannt und das Drum-Mag ist sofort einsatzbereit. Zudem haben die den Vorteil, dass das Hinterteil zum laden abgeklappt werden kann. Dadurch liegt die Mechanik bei evtl. Störungen direkt frei und kann bearbeitet werden. Geladen werden können die Trommeln auch schneller, da mehrere "Patronenplätze" freiliegen und die Patronen schon fast von selbst reinfallen können. Außerdem könnten rein theoretisch mehrere Personen gleichzeitig das Magazin laden.
      https://www.youtube.com/watch?v=z4pzjYkUZ9Y&nohtml5=False
      Dazu noch ein Video das mehr als nur die Drums behandelt. Da dürften auch für einige die 40 und 50 Schuss Magazine interessant sein. (Die gibt es aber auch für Ar15 wenn man die Augen offen hält)

      "kommt ja auch keiner auf die idee ne ak als mg einzusetzen"
      Die RPK ist mehr oder weniger auch nur n AK mit längerem und dickeren Lauf und wird als lMg geführt.
      https://www.youtube.com/watch?v=dhP1Z0oQ874&nohtml5=False
      Die Magazine sind kompatibel und auch die Mechanik dürfte austauschbar sein.

      Die Ak-Serie ist für mich die Mutter aller Waffen.
      Ist nicht historisch korrekt aber ich liebe sie.
      Diese Waffe kann man zu absolut allem nötigen und unnötigen nutzen.
      https://www.youtube.com/watch?v=xjeiCbVUEyA
      https://www.youtube.com/watch?v=hxMMrPoBq0M
      https://www.youtube.com/watch?v=WDzyfEPYGsk

      Löschen
    3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    4. Reitermania, das sind chinesische Blech-Drums im Film, und die können auch ganz entspannt gelagert werden. Aber eben nur phosphatiert und dünnes billiges Blech, das oben bei der Zuführrampe auch schnell abträgt. 2×geschossen und sie sind kaputt.
      Die Russen lassen sich nicht so bequem laden, sind aber robust. Von den Trommeln sind die Promag am besten, weil Kunststoff,leicht und zuverlässig.
      Noch besser sind transparente 30er Mags.
      Und die reichen auch für alle denkbaren Diskussionen.
      RPK ist in der Tat kompatibel mit AK.
      Der dicke Lauf ist im Übrigen nicht nur der Standfestigkeit geschuldet, sondern MG Läufe müssen auch den Aufprall eines Geschosses auf eine im Lauf steckengebliebene Kugel aushalten.
      Für die häufigsten Kampfentfernungen bis 300m m reicht eine AK völlig aus. Bei 7, 62x39 sind die Geschosse bei Bleikernen etwas schwer.
      Weicheisenkern Surplus ist besser, durchschlagskräftig (Immer wechseln mit Teilmantel, aber korrosiv! Also immer kurz nach der Schießerei mit Spüliwasser fluten und erst dann ölen!

      Löschen
  9. Wenn erstmal multikulturell gemischte Verbände in den Einsatz gehen, kann ich mir durchaus noch einen Grund für "friendly fire" vorstellen.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Amoklauf_in_Fort_Hood_2009

    AntwortenLöschen
  10. Oh mann seid die Kinder counterstrike spielen ist jeder ein experte und das sturmgewehr reicht nur für 50m. Alles darüber hinaus ist für den coolen sniper... Das sturmgewehr ist die standartwaffe des infanteristen. Der bekämpft seine Ziele auch weiter als 300 meter. Jede vernünftige Armee bildet seine infanteristen zum Schuss auf min 400m aus. Siehe Schweiz und vernünftige US einheiten. Wie stellt ihr den euch einen regulären Krieg vor. Nur Häuserkampf oder luftfeuerschläge...kein wunder dass wir nicht mehr wehrfähigkeit sind wenn überall das 1x1 fehlt...und jetzt fängt der wieder mit der mg Diskussion an...oh gott...ein mg ist eine flääächenwaffe! Da kann man kein sturmgewehr dafür benutzen...das wäre allenfalls ein pseudo mg ohne derselben wirkung!!!

    AntwortenLöschen
  11. Loki hat allerdings recht wenn er meint ne ak ist nicht für 500m gebaut. Russische Taktik besteht immer darin große Truppeneinheiten möglichst nah an den Gegner zu bringen, möglichst ohne größere Verluste, und dann auf kurze Distanz den Gegner mit Masse zu erschlagen.

    Just my 2 cents

    P.S. Sind zwar interessante Diskussionen aber ziemlich theoretisch,
    an ne AK komm ich nicht ran, und selbst wenn würde ich die Finger davon lassen da das KWKG echt keinen Spaß kennt. Und von einem realen auf der Straße sind wir auch noch meilenweit entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neuerdings hast Du recht. Das wars erstmal mit legalen Halbautomaten bei Jägern:
      https://legalwaffenbesitzer.wordpress.com/2016/03/30/bverwg-verbot-von-jagdliche-halbautomaten/
      Gibt natürlich Bestandschutz aber nix neues mehr.

      Löschen
    2. "Gibt natürlich Bestandschutz aber nix neues mehr."

      Fuck, die sollten endlich die Krallen ziehen und die Überbleibsel von diesem Drecksvolk zum Widerstand oder zur Unterwerfung zwingen oder gleich die Kehlen durchschneiden.

      Löschen
    3. Plan den Abflug. Lohnt sich nicht. Es gibt hier weder was zu suchen, noch zu finden.....

      Löschen
    4. Woher willst du wissen was sich lohnt? Hier gibt es jede Chance für denjenigen der Willen hat und ein paar Leute mustern kann. In 50 Jahren gibt es wieder Barbarenkönigreiche in Europa.

      Löschen
    5. Der einzige relevante natürliche Reichtum hier ist Wasser. Möglich, dass das entscheidet, aber ist ohnehin nicht meine Zeit.
      Hat jedenfalls schon seinen Grund, dass echte Barbaren, wie Timur Lek sich Richtung China und nicht Richtung Europa orientierten.

      Löschen
    6. Natürlicher Reichtum? Wer interessiert sich für sowas. Du bist doch so begeistert von Israel, wie konnten denn die Israelis in der Wüste ein modernes Utopia bauen während drum herum alles Scheisse ist.

      Löschen
    7. Barbaren interessiert sowas um eine Oligarchie bilden zu können.
      Die Gründergeneration Israels waren keine Barbaren, sondern Idealisten und Überlebende unter massiven und selektierendem evolutionärem Druck und mit einer glasklaren zivilisatorischen Mission.
      In meinem Fall hat das zu dem Schluss geführt, dass Auswanderung nur in eine rohstoffarme, rauhe Region oder in eine reiche Region mit schwerer Bewaffnung der Bevölkerung und bei beiden mit halbwegs funktionierenden zivilisatorischen Strukturen Sinn macht.

      Löschen
    8. Vielleicht ist dir nicht klar was in diesem Kontext mit Barbaren gemeint ist. Die "Barbaren" die hier herkommen, also die Muzzis, die haben in ihren Drecksländern Ressourcen die für sie ohne westliche Brainpower aber wertlos wären(Öl). Wovon ich spreche ist so ein Barbarenkönigreich wie Israel, dessen größte Ressource Brainpower ist. Das ist ja gerade das Geile an der Sache, dass alles erst eine Ressource ist wenn du die Brainpower hast um es als solche zu erkennen und zu verwenden. Wie oft hab ich das jetzt eigentlich schon erläutert? Das ist womit man in diesem Jahrhundert konkurriert; Brainpower. Standortattraktivität. Lebensstandard. Das alles kann durch die Decke gehen wenn man die ganzen Parasiten und Verbieter als Kostenfaktoren beseitigt. So war es schon öfter, so wird es wieder sein. Also erzähl mir nix vom suchen und finden alter Mann.

      Löschen