Dienstag, 8. November 2016

Sex and Violence III


Kreative Destruktion durch Penetration

Sex ist ein destruktiver Akt. Entfernt man das kulturelle Rahmenwerk, die spirituellen Aspekte und Konstrukte wie Liebe und Partnerschaft, dann ist das alles was übrig bleibt. Der sexuelle Akt ist das Eindringen mit kinetischer Energie und die frühere Vorstellung dabei ein Jungfernhäutchen zu durchstoßen. Der männliche Teil agiert mit seinem männlichen Teil, der weibliche Teil empfängt mit seinen weiblichen Teilen. Die weiblichen Attribute von Jugend und körperlicher Schönheit können während dieses Aktes ziemlich in Mitleidenschaft geraten und eine anschließende Schwangerschaft, der kreative Akt, stellt den Körper ebenfalls auf Belastungsproben die mit jeder erneuten Wiederholung einen Verbrauch dieser Attribute darstellen.

The concept of sex as a process of domination and defeat is closely related to the lust for rape and the trauma associated with the rape victim. Thrusting the sexual appendage (the penis) deep into the body of the victim can be perversely linked to thrusting the killing appendage (a bayonet or knife) deep into the body of the victim. This process can be seen in pornographic movies in which the sexual act is twisted, such that the male ejaculates — or "shoots his wad" — into a female's face. The grip of a firer on the pistol grip of a gun is much like the grip on an erect penis, and holding the penis in this fashion while ejaculating into the victim's face is at some level an act of domination and symbolic destruction. The culmination of this intertwining of sex and death can be seen in snuff films, in which a victim is raped and then murdered on film.
- On Killing

Der Erhalt von Merkmalen von Jugend und Schönheit sind nach diesem Prozess keine Prioritäten mehr. Ein Mann kann auch ein Interesse daran haben seine Frau für andere Männer unattraktiv zu machen, damit diese mit ihm nicht um die Frau konkurrieren. Dazu kann es für die Frau ein Zeichen von sozialem Status oder sogar materiellem Wohlstand und Absicherung sein, wenn diese sich mehr und mehr hässlich macht um dadurch auszudrücken, dass sie nicht länger auf die Aufmerksamkeit von Männern angewiesen ist. Am Ende des Tages ist es funktional allerdings dasselbe, denn das Sparschwein ist geschlachtet und liegt in Trümmern, weil es nie um das Sparschwein selbst ging.





Siehe auch:
Teil 1 und Teil 2


Kommentare:

  1. Verrätst du mir, aus welchem Comic oder so die Bilder stammen? Ich steh auf so nen brutalen Scheiß...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das oberste Bild aus der Artikelvorschau stammt von der Bilderserie History of Humanity des italienischen Graphikers Milo Manara, der auch für seine Erotika bekannt ist.

      Löschen
    2. Die beiden anderen Bilder sind aus der Comicserie "Crossed" aber verschwende besser nicht deine Zeit damit. Die sind so als hätte jemand versucht 28 Days later mit Cannibal Corpse Albencovern zu "kreuzen" und entstanden ist ein overkill Gewaltporno der schnell langweilig wird, auch weil Comics die Story von drei Seiten auf 20 Seiten strecken.

      Löschen