Donnerstag, 9. Februar 2017

Counter Insurgency: Fußvolk

Die Herde verstreuen

Die DailyMail hat vor kurzem einen älteren Artikel der Bildzeitung wieder aufgegriffen, demzufolge 92% der berliner Linksradikalen noch bei ihrer Mutter wohnen sollen, wohl um die momentan linken Demonstrationen gegen den neuen US Präsidenten Donald Trump in einen Kontext zu bringen.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-4200272/92-Berlin-left-wing-activists-live-parents.html

Hierbei sei angemerkt, dass es sich bei den erfassten Linksextremisten um die gefassten Linksextremisten handelt und man von denen die nicht erwischt wurden nicht weiß, ob sie noch bei ihrer Mutter leben. Abgesehen von momentanen Aktualität dieser Informationen die etwas Perspektive in den derzeit stattfindenden subversiven Aktivismus bringen soll, erinnert diese Studie uns an einen anderen Umstand; die Existenz eines überbildeten Proletariats ohne Perspektive.

Dieses Proletariat aus gelangweilten Abi-Fratzen stellt ein Potential da, das nur darauf wartet abgeschöpft zu werden. Von daher muss man sich mit der Frage beschäftigen, wie man diese verlorenen Kinder der Babyboomer von der linken Szene entfremden kann, da es überhaupt erst die sozial-sozialistische Politik der Bundes- und Länderregierungen war, die sie in ihre bedauerliche Lage gebracht hat.

Es waren ihre Lehrer und Professoren der Babyboomer Generation, die selbst keine Kinder wollten und doch zum trotz der sinkenden Bevölkerungszahlen alle in die Geisteswissenschaften wollten um als Gesellschaftsklemptner sich ein bequemes Auskommen damit zu erschleichen den nachfolgenden und immer kleiner werdenden Generationen junger Menschen soviel unnütze Überbildung wie möglich anzudrehen, damit diese so lange wie es nur geht im Bildungssystem verbleiben und den eigenen Lehramtsposten rechtfertigen. Es war die sozialistische "Bildung für alle" Politik, welche die Zahlen der Abiturienten inflationiert hat und die Studiengänge überfüllte um die darauf folgende Jugendarbeitslosigkeit klein zu halten und die Auswirkungen zu verschleppen. Die jungen Leute die an Universitäten Hörsäle besetzen mit Protestaktionen die gegen die Überfüllung dieser Hörsäle gerichtet sind verstehen nicht, dass sie selbst diese Überfüllung darstellen und nicht etwa der Saal zu klein ist und sie gar nicht hier sein sollten.

Diese Menschen mit dieser Tatsache zu konfrontieren bringt allerdings wenig, da es den Linksextremisten nicht wirklich um die politische Ideologie selbst geht. Dennoch ist es wichtig ideologische Inhalte und vorallem Fakten mit Terror zu kombinieren, wenn man diese Bewegung zerstreuen will.

Natürlich werden auch in Gipfelzeiten einer Bewegung schlagende Kritiken ihrer Revolutionsideen geschrieben. Diese Widerlegungen verhallen deshalb ungehört, weil eine irrsinnige Bewegung eben nicht von einer Irrlehre erzeugt wird, sondern diese erst hervorbringt oder massenhaft nach ihr greift.
- Gunnar Heinsohn, Söhne und Weltmacht

Viele Leute versuchen die Linken der Heuchelei zu überführen oder mit Widersprüchen in der eigenen Ideologie zu konfrontieren, weil sie nicht verstehen dass die Ideologie nur eine untergeordnete Rolle spielt und eine übergeordnete Rolle eingenommen wird von viel grundlegendern menschlichen Bedürfnissen die sich nicht so rational wegerklären lassen wie die inneren Überwerfungen politischer Theorie.

Die kolumbianische FARC praktiziert eine Methode des Kampfes auf allen Ebenen, combinación de todas las formas de lucha, was bedeutet dass neben dem politischen Kampf der bewaffnete und auch der kriminelle Kampf geführt wird. Wer versucht Linksextremisten auf nur einer Ebene, nur an einer Front zu bekämpfen, der überlässt ihnen auf allen anderen Ebenen das Feld.


Terror
Lass nicht ab, den Knaben zu züchtigen; denn wenn du ihn mit der Rute schlägst, so wird er nicht sterben; du schlägst ihn mit der Rute, aber du errettest ihn vom Tode. 
Sprüche, 14-15

Ideologische Bekämpfung einer geisteskranken Theorie wie Sozialismus funktioniert genau so wie man bspw. Faschismus in den 1940er Jahren bekämpft hat. Im Jahr 1941 war man sich in Europa sicher, dass Faschismus das große Ding ist und es war populär ein Faschist zu sein, weil die Faschisten am gewinnen waren. Erst ab Mitte 1945, wenn ernsthafte Konsequenzen damit verbunden waren ein Faschist zu sein, fand man in Deutschland keine Nazis mehr und jeder war allerhöchstens nur ein Mitläufer gewesen. Auf die gleiche Art lässt sich heute Sozialismus bekämpfen, indem ernsthafte Konsequenzen damit einher kommen ein Sozialist zu sein.

In gewisser Weise erfüllt Terror gegen eine politische Ideologie den Zweck für diese Ideologie dass die Mitläufer fern gehalten werden, da sich nur die wahren Gläubigen diesem Terror für eine Ideologie an die sie glauben entgegenstellen. Ich selbst bin auch lange keinem true Believer unter den Sozialisten mehr begegnet wie noch vor etlichen Jahren. Diese Leute damals haben nicht nur als modisches Accessorize Koppelschlösser der Roten Armee als Gürtel und Hammer und Sichel Pins an den Jacken getragen, sondern auch diverse marxistische und anarchistische Schriften gelesen. Ungefährt einer von fünfzehn Linksextremisten die ich damals angetroffen habe war ein solcher true Believer und diese Leute waren manchmal auch gleichzeitig die wenigen Alpha Typen die man in der linken Szene angetroffen hat, denen zugleich aber auch immer der Verdacht angehangen hat verdeckte Ermittler zu sein. Der Großteil der jungen Leute unter den Hasskappen allerdings sind Schafe. Es sind schwache Individuuen die sich einer dominanten Bewegung anschließen um dort aus der Deckung heraus sporadisch Gewalt praktizieren zu können ohne eigenes Risiko. Sie sind weder mental noch physisch für eine tatsächliche Konfrontation bereit oder fähig.
Gezielter Terror gegen die tragenden Elemente in dieser Bewegung verstreut die Schafe, da sie sich nicht mehr in einer Masse verstecken können und mit ernsthaften Konsequenzen konfrontiert werden.

Diese Konsequenzen beinhalten zum einen die Unterminierung ihrer wirtschaftlichen Basis dieser Mitläufer. Die Linksextreme Szene setzt auf professionelles Denuziantentum um die wirtschaftliche Basis und damit die Lebensgrundlage des politischen Gegners zu zerstören, wie es letztens erst durch den Twitter Aktivisten Gerald Hensel bekannt geworden ist, der sich die Mühe gemacht hat Werbeträger zu kontaktieren und bei diesen Werbekunden zu diffamieren, wobei er selbst zu blöde war zu wissen, dass bspw. Google Adsense Banner welche er selbst sieht durch seine eigene Google Suche beeinflußt werden und die Werbeträger keinen Einfluß darauf haben. Diese Menschen, wie eben Gerald Hensel, wollen jeden der nicht ihrer Ideologie entspricht vereinsamt, arm und freundlos sterben sehen.

Da viele Linksextremisten allerdings keiner Beschäftigung nachgehen und ihre wirtschaftliche Basis staatliche Leistungen sind, kann dieser Schritt oft übersprungen werden.

Wie in vorherigen Teilen beschrieben ist der eigentliche Schritt Death Squad Aktivitäten, die dazu die gleiche Funktion erfüllen wie es in früheren Zeiten die Brandschatzung von Ländereien war. Der Feind wird herausgelockt und muss sich einer Konfrontation stellen.


Grausamkeit als Mittel psychologischer Kriegsführung übernimmt hier mehrere Rollen. Zum einen werden verstümmelte Körper, abgetrennte Skalps und Ohren, das herausschneiden von Genitalien und dergleichen einen Horroreffekt darstellen, der die Mitläufer verschrecken wird, da ihnen bewusst wird, dass sie genau so enden können. Kritiker merken dabei oft an, dass dieses Mittel der psychologischen Kriegsführung einen Feind noch eher dazu bewilligen wird zu kämpfen und sehen dabei nicht, dass dies zum anderen auch beabsichtigt ist. Wie Sun Tzu in Die Kunst des Krieges bereits feststellte ist es ratsam einen Gegner zu provozieren, damit dieser sich in Bewegung setzt. Die true Believer werden sich rächen wollen und dabei auch unnötig in Bewegung setzen, was wieder ihrerseits Zeit und Ressourcen kostet.

Die weitere Radikalisierung dieser true Believer und das Abspringen der Mitläufer um sie herum wischt auch endlich diese ganzen nutzlosen Debatten vom Tisch über politische Inhalte und offenbart die tatsächliche Natur dieses Konfliktes. Zeitgleich rettet man damit die Mitläufer und Antifa-Kiddies vor ihrem eigenen Verderben, welches zwangsläufig nicht durch die Hand des Antikommunistischen Gegners kommen wird, sondern durch die eigene Ideologie, die einem bestenfalls zu bieten hat mit Ende 20 noch bei der Mutter zu leben mit einem wertlosen Abschluss in Sozialwissenschaften von Professor Blame.

If you are going to use military force, then you ought to use overwhelming military force. Use too much and deliberately use too much; you'll save lives, not only your own, but the enemy's too.
- Curtis LeMay


Siehe auch:
Young Bloods
Dead Body Disposal
Die Reihe Insurgency
-  Counter Insurgency: Infiltration
Die Reihe Death Squads
Druckmittel Horror

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen