Freitag, 3. Februar 2017

Kopftransport

Souvenirs zu nehmen fördert einen gesunden Konkurrenzkampf

- Ein Gastbeitrag von Kopfkollekteur


Bevor die erbeuteten Köpfe geschlagener Feinde, oder gefallener Freunde, artistisch weiterverarbeitet werden können muss man sie zuvor transportieren. Dieser Teil wird gerne vernachlässigt und nicht immer ist ein Fahrzeug mit Ladefläche verfügbar, weshalb man nur die essentiellen Teile vom Schlachtfeld mit sich nehmen kann.


Der Kopf ist hier als leicht identifizierbares Körperteil besonders wichtig.


Meistens geschieht der Transport von mehreren Köpfe dadurch, dass diese am Haupthaar einfach mit einem Stück Seil zu einem Zopf gewickelt bekommen und dann daran transportiert werden. Nicht alle getöteten Feinde verfügen allerdings über genug Haupthaar, wie bspw. russische Soldaten, für eine solche Methode. Dazu sind zahlreiche verlorene Haargummis allerorts Zeugen davon, dass dies keine zuverlässige Methode ist und über längere Strecken ein Kopf so verloren gehen und den Abmarsch verlangsamen kann.
 
Eine bessere Methode ist die den Kopf quasi zu knebeln.

In rot; erste Umwicklung. In gelb; zweite Umwicklung.

Ein Stück Seil, am besten aber Paracord, wird um den Kopf gewickelt und auf der Schädeldecke zu einer Schlaufe zusammen geführt, womit der Kopf dann am Rucksack oder Koppel befestigt werden kann, ohne die Gefahr dass ein offener Mund einen noch mal beißen kann.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen