Sonntag, 9. April 2017

Das destruktive Element



Jede Gesellschaft bringt mehr oder weniger destruktive Elemente hervor die Ventile für ihre Talente suchen. Die meiste Zeit in der Menschheitsgeschichte wurde dieses Talent aufgefangen und abgeleitet von Institutionen die sich darauf spezialisiert hatten dieses destruktive Talent zu instrumentalisieren und in Ströme zu leiten die aus der Gesellschaft heraus führen und dort Schaden anrichten, anstatt innerhalb der Gesellschaft für Unruhe zu sorgen.


Existieren in einer Gesellschaft nur wenige solche Talente, dann werden diese oft zu Kriminellen. Existieren mehrere davon, dann formen sie Gangs und kontrollieren lokale Territorien und Strukturen. Existieren sie allerdings in Cohortengröße und finden sich zusammen, dann werden aus ihnen Revolutionäre.

Heute haben wir eine Situation in welcher europäische Nationen hoffnungslos vergreisen, während andere Nationen einen Überschuss entsorgen bzw. aus ihrer eigenen Gesellschaft ableiten müssen. Hinzu kommt, dass für westliche Gesellschaften diese Optionen nicht mehr existieren, da die Institutionen so nicht mehr existieren oder so reformiert wurden, dass sie dieser Rolle nicht mehr nachkommen können, selbst wenn sie es wollten.


http://foreignpolicy.com/2016/05/12/iran-suleimani-basij-irgc-assad-syria/

After all, with economic ruin on the horizon, and a demographic catastrophe in progress, they have nothing to lose in a conflict, other than several million military-aged men who, left to their own devices, might become revolutionaries instead of soldiers. Iran must either use its youth bulge to conquer a neighbor, or use war with a neighbor to thin out its youth bulge.
- What to expect when no one's expecting


Ein Rekrut in einer westlichen Armee ist eine teure Anlage und wird innerhalb seiner Ausbildung zu einem Spezialisten dessen Verlust schwer wiegt und den man nicht einfach riskieren oder gar verheizen kann. Deutschland kann durch die Institution des Militärs, bzw. was Deutschland stattdessen unterhält, seinen Männerüberschuss nicht entsorgen.



Ein westlicher Teenager ist ein wertvolles Investmentprojekt nicht direkt für seine Eltern, da diese durch ein staatliches Pensions- und Rentensystem nicht auf den Erfolg dieses Kindes zum eigenen Selbsterhalt angewiesen sind und das auch entsprechend ausleben, sondern für die Regierung, welche sich Existenzrecht erfeilschen kann indem sie diese jungen Menschen bzw. deren Mehrwehrterzeugung als Futures bzw. Terminkontrakte an Dritte versprechen. Unter diesen Umständen wird jeder Jugendliche der sich am Wochenende um einen Baum wickelt, der in eine Schlägerei gerät und mit dem Kopf fatal auf dem Boden aufkommt, der legale und doch lebenszeitverkürzende Drogen konsumiert, zu einer politischen Angelegenheit, was mittlerweile soweit geht, dass selbst Rekruten in ihrer Grundausbildung schohnend behandelt werden wie eben Investmentobjekte.

Deutschland hat in der Altersgruppe der heute 0 bis 14 Jährigen einen Männerüberschuss von um die 276.519 Jungs. In der Altersgruppe der 15 bis 24 Jährigen sind es 159.196, was zusammen 435.715 männliche Nachkommen ergibt, denen das das pazifierende Element einer monogamen Partnerbeziehung und dem brüten von Nachwuchs fehlt. Die Perspektiven für alle jungen Menschen in Deutschland beschränken sich auf eine Einzahlerrolle in einem Versorgungsstaat, auf Parasitentum um an diesem Versorgungsstaat auf einer Abstellgleisposition zu partizipieren, für diesen Staat zu arbeiten, oder auszuwandern. Auch wenn ich einigen ihren humanistischen Eifer in diesen Versorgungsstaat einzahlen zu wollen nicht absprechen möchte, so denke ich doch auch die Zahl derer wird überwiegen, die das ablehnen.

Diese Mischung aus einer überkomplizierten Gesellschaft die ihre Institutionen verloren hat menschliche Natur konstruktiv zu organisieren und der Perspektivlosigkeit ihres Fortbestehens bietet neuen, asymetrisch operierenden Kräften Perspektiven, wenn diese selbst Perspektiven bieten. Deutsche schließen sich den Feinden der eigenen Gesellschaft an, da die eigene Gesellschaft jeden Tag selbst etwas mehr Feind wird, die einen lediglich benutzen und ausquetschen und einem dabei einen ehrenvollen Tod vorenthalten will. Viele junge Männer sterben lieber in einem Krieg als ein Leben als Krämer zu führen.

Even as early as 376-8 discontents and fortune-seekers were swelling Gothic ranks soon after they had crossed into the empire—the historian Ammianus Marcellinus tells us that their numbers were increased significantly, not only by fleeing Gothic slaves, but also by miners escaping the harsh conditions of the state’s gold mines and by people oppressed by the burden of imperial taxation.
- The Fall of Rome: And the End of Civilization


Gesellschaft die ihre jungen Männer an die eigenen Feinde verlieren schaffen damit allerdings auch gleichzeitig wieder eine Nachfrage an dem Potential genau dieser. In der Ukraine dürfen Freiwilligeneinheiten relativ frei vom Oberkommando der Armee operieren und ihre Ränge werden aufgefüllt mit entlassenen Strafgefangenen und Leuten auf Bewährung, da man sie gegen den Feind braucht. Würde dieses destruktive Element von außen verschwinden, dann würde das destruktive Element dieser Leute innerhalb der Gesellschaft als einziges destruktives Element übrig bleiben und vom Rest der Gesellschaft nicht akzeptiert werden. Der Gunslinger am Ende von Shane reitet in den Horizont, da es für ihn nach der gebannten Gefahr keinen Platz in der Gesellschaft gibt. Die destruktiven Bösewichte sind weg, was ihn zum neuen destruktiven Bösewicht macht dem sich der Gunslinger bewusst ist und lieber verschwindet, wenn er auch nicht in einer letzten verachtungsvollen Geste wie in High Noon den Leuten seinen Stern hinwirft, er wolle nichts mehr mit ihnen zu tun haben. Dies ist sogar noch eine der besten der Möglichkeiten, während andere Möglichkeiten beinhalten, dass beide destruktiven Kräfte das Spielfeld untereinander aufteilen um ihren Platz in der Gesellschaft zu zementieren, bzw. zu einem Staat und zu denen die gern ein Staat wären werden.



Siehe auch:
Bodycount
Barbarenland
Dschihadi Rockstar
Killer


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen