Donnerstag, 13. April 2017

Ehre

Vor kurzem ist das Videospiel "For Honor" erschienen in dem sich Ritter, Samurai und Wikinger in einer dystopischen Postapokalypse gegenseitig und untereinander bekämpfen. Diese Idee ist zwar der totale Nerdgasm und richtig gay, doch ich habe mir das Spiel einmal angesehen um den Hype zu verstehen und gerade um herauszufinden was in der Postmoderne mit dem Wort "Ehre" verbunden wird.


Ehre
Wir leben heute in einer postmodernen Zivilgesellschaft wo die persönliche Ehre keinen hohen Stellenwert mehr hat und im Rahmen des sozialen Gefüges sogar ein Hindernis darstellt. In Gesellschaften die über wenig bis keine gesetzlichen Institutionen verfügen ist Ehre der soziale Klebstoff der alles zusammenhält. Ehre ist Repurtation, Versicherung und Pfand. Momentan werden die Deutschen wieder mit einer frühzeitlichen Interpretation dieses Begriffen konfrontiert, da sie Menschen aus primitiveren Kulturen importiert haben, welche nicht über diesen intakten Institutionen und eine wirtschaftliche Decke verfügen Probleme wegbezahlen zu können. In jüngster Zeit reihen sich Massenschlägereien unter Flüchtlingen ein in die bisherige Kollektion von harmlosen Imitationsriten und Filiziden.
In primitiven Gesellschaften ist die eigene Ehre die erster Linie der persönlichen Verteidigung und sobald diese verletzt wurde, bspw. wirft jemand Müll in meinen Garten, dann muss ich das persönlich ahnden bevor der Täter durch meine Passivität zu größerer Dreistigkeit angestiftet wird und mein Haus niederbrennt. Ist meine Tochter eine Schlampe, dann verliere ich nicht nur mein Investment in diesen wirtschaften Asset der für die eigene Agenda wie bspw. einer Zweckehe vorgesehen war, sondern die Gemeinschaft glaubt dadurch, dass man sich an meiner Familie bedienen kann ohne Gegenleistung bzw. die Bedingungen der traditionellen Gesellschaft zu erfüllen. Diese Interpretation von Ehre ist in solchen Gesellschaften überlebensnotwendig.

Diese Gesellschaften treffen als Import in modernen bzw. postmodernen Gesellschaften allerdings auf andere Interpretationen, wo Ehre ein kollektiver Begriff ist und sich in Deutschland auf Koppelschlössern und Dolchen findet.


Im persönlichen Alltag ist die Interpretation wie sie zuvor beschrieben wurde hinderlich, da man sich in zuviele Konflikte begeben würde die es nicht wert sind, da sie einen größeren Verlust darstellen als die persönliche Wahrnung von Sicherheit, welche von gesetzlichen, staatlichen Institutionen gewährleistet wird. Da diese Institutionen sich allerdings im Niedergang befinden muss man mehr und mehr auf diese archaischen Institutionen der Eigenverantwortung zurückfallen.

Bild: Postkarte wie sie von Stiftungen für Frauenrechte vertrieben wird in den Sprachen Türkisch, Arabisch, Albanisch und Persisch, also die typischen Fachsprachen für IT-Entwicklung und Maschinenbau. Sorry Türkeninsel, doch du wärst besser damit beraten auf deinen prügelnden Daddy zu hören anstatt auf die neurotischen Weiber im Westen um am Ende noch die Scarface Erfahrung zu machen wo du deine Schwester auf der Club Toilette findest wo sie die neue Freiheit ihres Mundwerkes zum Einsatz bringt, denn genau das wird passieren. Die archaischen Gesellschaften unternehmen viel Mühe ihre Frauen zu kontrollieren, denn auch 1400 Jahre von Verschleierung und Beschneidung konnten die Natur des Menschen nicht ändern. Fragt mal die Chinesen wie das mit dem Füße abbinden geklappt hat. Das Imperium kriegt euch alle und deine Schwester wird ihre große Nase in den Schritt von nem weißen Typen mit Undercut drücken um gegen ihren Daddy zu rebellieren.


For Honor
Nach dieser kurzem Begriffserläuterung also zurück zum Spiel. Der Storymodus dreht sich also darum, dass in dieser durch Naturkatastrophen verwüsteten Welt diese Fraktionen aus Rittern, Samurais und Wikinger gegeneinander Krieg führen und der Spieler folgt dabei verschiedenen Charakteren die alle in eine Warband rekrutiert werden die sich Blackstone Legion nennt.


Die Rekrutierung erfolgt dadurch, dass diese Blackstone Legion unter den besiegten Gegnern diejenigen auswählt die bis zum letzten Widerstand leisten, während diejenigen, die sich unterwerfen getötet werden. Das wird dadurch beschrieben, dass die Legion Wölfe unter den Menschen findet und die Schafe schlachtet. What the fuck? Historische Genauigkeit bei der Darstellung von Feudalgesellschaften ist bei diesem Spiel ohnehin aus dem Fenster, doch diese sozialdarwinistische Might is Right Philosophie hat mich dann doch etwas überrascht.
Once captured, a medieval knight might live in comfort and even enjoy the pleasures of hunting deer with his captors, but he was honor-bound not to attempt an escape.
- Sex and War

Ein augenzwinkerndes Detail ist hierbei auch, dass(neben verschiedenen anderen Charakteren) der Anführer der Blackstone Legion Apollyon(der Verderber), eine Art Avatar und personifizierter Krieg, eine Frau ist.


Denn Frauen sind die typischen Anstifterinnen des Krieges und in der Vergangenheit haben weibliche Herrscher mehr Kriege geführt als ihre männlichen Gegenstücke.


Der Spieler wird also mit dieser pantheistischen Philosophie konfrontiert, dass der Mensch ein Raubtier ist und der personifizierte Krieg tut sein mögliches um Gesellschaften zu sabotieren und die Umstände so zu setzen, dass die Überlebenden sich solange gegenseitig abschlachten bis nur noch die Stärksten übrig bleiben. Und das ist die einzige Philosophie die überhaupt erläutert wird. Am Ende stellt sich zwar der Spieler gegen die Blackstone Legion, die verbliebenen Fraktionen vereinen sich temporär im Kampf gegen diese, nur um sich nach dem Ende der Legion wieder gegenseitig zu bekriegen und damit diese Philosophie zu bestätigen. Darüber was mit For Honor gemeint ist gibt es keine Erläuterung. Es macht keinen Sinn, es gibt keinen Sinn in der folgenden nihilistischen Abschlachterei und vielleicht ist genau dass der Inhalt von diesem Spiel und dem postmodernen Ehrverständis, dass es keinen Sinn macht.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen