Freitag, 21. April 2017

Sex and Violence V

Gewalt macht sexy

In Ancient Rome, wealthy women would buy vials of sweat and dirt scraped from the skin of famous gladiators and use it as a face cream.


Nach dem Anschlag mit einem Friedenstruck in Stockholm haben die Umfragewerte in der Bevölkerung zur allgemeinen Stimmung gezeigt, dass Frauen nach dem Anschlag eher eine positive Stimmung verzeichnen.

Market research firm Sifo asked about 1,000 people if Sweden, as a whole, is on the right path or the wrong path, according to SVT.
Before the Stockholm attack, 43 per cent of respondents said Sweden is heading in the wrong direction, while 32 per cent were positive.
After the terror attack, those with a negative outlook had fallen to 41 per cent, while the proportion who thought Sweden is on the right track increased to 37 per cent. Around 22 per cent were undecided.
Toivo Sjörén, the opinion director of Sifo, explained that it is mainly women who are becoming more positive since the deadly events in Stockholm.

Kurz gesagt: Kinderlose Weiber haben kein Problem mit einem Anstieg von Gewalt oder werden sogar noch geil davon.

Während sich Männer gegenseitig töten ficken sich Weiber durch die Weltgeschichte und man darf bei den Umfragewerten aus Schweden nicht vergessen, dass es gerade die Weiber der Skandinavier sind, die mit höchster Wahrscheinlichkeit an irgendeinem Punkt vor den letzten 1000 Jahren Verwandte im Stammbaum haben, die von den Wikingern mit Gewalt entführt und vergewaltigt wurden, während natürlich diejenigen überlebten, die sich damit arrangierten. Der Name Stockholm-Syndrom hat seinen Ursprung in einer Geiselnahme in Stockholm, bei der die Geiseln ein positives Verhältnis zu den Geiselnehmern entwickelten und diese nach Beendigung der Situation sogar im Gefängnis besuchten.


Die Weiber sind amoralische Kreaturen die in der Geschichte immer mehr Objekt als Subjekt waren und sich den Umständen anpassen werden. Was ein Mann als opportunistisch oder fatalistisch wahrnimmt ist lediglich ihre Überlebens- und Fortpflanzungsstrategie. Sie werden dem folgen und sich dem unterwerfen der Gewalt anwendet. Wenn die Menschen des Westens nicht ihre Kriegsdoktrin anpassen und einen pre-modernen Feind nicht mit ihren eigenen pre-modernen Taktiken bekämpfen können, dann werden sie verlieren lediglich deswegen weil sie die Kontrolle über ihre Weiber verlieren und die letzte Generation ihrer Töchter wird sich den Schweiß und andere Körpersäfte derer im Gesicht verreiben, die diesen Konflikt gewinnen.



Siehe auch:
Teil 1, Teil 2, Teil 3  und Teil 4 dieser Reihe.
Ende der Debatte
Die Moral des Raubens

Kommentare:

  1. Hältst du es für möglich dass sich die schwedischen Männer radikalisieren, fit machen für Konflikt und die schwedischen Weiber das vielleicht ganz positiv finden und deswegen so abstimmen?

    AntwortenLöschen
  2. Glaubst du, N.V., dass sich die Weiber ihrer positiven Neigung der Gewalt gegenüber bewusst sind?

    AntwortenLöschen