Donnerstag, 11. Mai 2017

Les Misérables


Was uns die Wahl in Frankreich über den politischen Wandel in Europa gezeigt hat


Die Niederlage der Front National wurde von den progressiven Medien genau so kommentiert wie die Niederlage von Geert Wilders Partei in den Niederlanden. Es seien historische Niederlagen und jedesmal wenn ich derartige Überschriften sehe, dann lese ich diese in meinem Kopf mit der Stimme von Harry Giese der dann mit unterlegter Musik ausführt wie der feindliche Vorstoß wieder zurückgeschlagen wurde und wie schwer die Verluste des Feindes waren. Diese Parteien holen alle auf und bekommen jede Wahl mehr Stimmen. Die Front National bekam 2007 10,44%, 2012 17,90% und in dieser Wahl 21,30% Stimmen. Sowas ist keine historische Niederlage, sowas ist ein Gegner der immer näher rückt.


Ablehnung
Die Front National wurde allerdings Zweiter hinter dem Wahlsieger Macron und seiner Vorwärts! Partei. sondern genau genommen Dritter da mehr Wähler ihre Wahlzettel ungültig gemacht haben als die FN zu wählen. Manche wollen das als ein negatives Zeichen interpretieren, doch eigentlich ist das eine sehr gute Sache.
Die Demokratisierung jedes Lebensbereiches hat lediglich bewirkt dass Menschen die zugeben aus Desinteresse oder Unterqualifizierung keine Meinung zu haben dieses als großer Makel angekreidet wird und jene ermutigt werden ihre Meinung zu äußern, die keine haben sollten. Die meisten Menschen haben keine Prinzipien und sollten deshalb keine politische Macht in Form von Wahlrecht besitzen. Wir sollen immer mehr Konsense darüber finden was die Regierung als nächstes tun sollte, obwohl Regierung überhaupt nichts tun sollte. Ich sehe hier wieder ermutigende Zeichen für Polarisierung, dass Regierung irgendwann dieses distanzierte Gebilde ist zu dem niemand mehr wirklich dazu gehört und dem sich auch keiner unterordnen will. Dass mehr Menschen lieber ihre Stimmzettel ungültig gemacht haben als LePen zu wählen bringt genau das zum Ausdruck. Politik kann keine Lösung bieten und Politik war nie die Lösung.


Falsche Patrioten
Meiner Einschätzung nach ist die Front National eine sozialistische Polizeistaatspartei und ihr Verständnis der französischen Nation lediglich das einer eingewachsenen Kultur. Ihr Frankreich ist das eines biederen Staatsbürgernationalismus der zwar mit Rhetorik gegen Islamisten punkten will, letztendlich allerdings gegen die Bürger gerichtet ist. Die Partei will eine ineffiziente Wirtschaft vor der Realität des Marktes abschirmen und mehr Polizisten und Soldaten für ein Land, in dem diese bereits auf der Straße herumlaufen und es Ausnahmezustände gibt. Das ist eine gefährliche Kombination.

Ebenfalls eine gefährliche Kombination ist die dieser ganzen pseudo-patriotischen Neurechten Parteien in ganz Europa, die auf Kongressen für die Kamera possieren und hintenrum alle ihre Deals mit Paten und Imperien machen wollen um sich gegenseitig in den Rücken zu stechen indem die Grenzen in Europa verschoben werden sollen.

Marie Le Pen trifft sich mit AfD Politikern

Ich denke viele Franzosen der politischen Rechten erkennen das auch, dass die FN nichts an den Grundproblemen der französischen Nation mit ihrem eingewachsenen Konzept der Gleichheit und Freiheit und Brüderlichkeit ändern will oder kann. Die Front National wird auch an dem Französischen Konzept der Assimilierungspolitik weiterhin festhalten, was bedeutet dass jeder als potentieller Franzose betrachtet wird egal wo er herkommt. Hier hilft keine Rhetorik gegen Islamisten, da es nicht Islamisten sind die tagtäglich diverse Verbrechen begehen und dergleichen, sondern es sind die ganz gewöhnlichen Einwanderer ohne radikalislamischen Hintergrund.

Bouquin, the 24-year-old history student, wears a medal around her neck that represents Napoléon Bonaparte, a symbol of French power and history for her.
"In public school, we learned about slavery and the Vichy government [which collaborated with the Nazis during World War II]. We only learn about the somber moments of French history … Kids with immigrant parents will hear that and not want to be French," Bouquin said. "We have to teach people to be patriotic."

Zukunftstrend
Viele Medien beklagen dass fast 40% der französischen Millennials, die Altergruppe 18-24, LePen gewählt haben soll, was bei der demografischen Zusammensetzung Frankreichs die Mehrheit der weißen Millennials sein müsste. Verantwortlich dafür machen die Medien wirtschaftliche Frustration und Einwanderung, bzw. irgendwelchen Irrationalen Ängste die diese jungen Menschen vor diesen Dingen hätten. Und es ist faszinierend wie in jedem westlichen Land es diesen Konflikt zwischen den Millennials gibt und den Babyboomern. Die Millennials haben ihre Jugend verbracht in einem System, welches die linksextremen Babyboomer geschaffen haben und aus erster Hand erfahren, was das für ein beschissenes System ist. Alles was die Linken früher gefordert haben wurde umgesetzt und wir wissen jetzt, dass diese Ideen Dreck sind. Das linke anti-establishment Establishment kann sich das allerdings niemals eingestehen, da Mental dazu nicht in der Lage, weswegen es die Leute auf der Gegenseite einfach als Feiglinge bezeichnet, die Irrationale Ängste hätten obwohl genau sie diejenigen sind, die diversifizierte, multikulturelle Schulen in denen linksradikale Babyboomer unterrichten aus erster Hand kennen gelernt haben, während sich der linke Boomer durch Geld distanzieren kann von den Konsequenzen seiner eigenen Rhetorik, indem er einfach in ein anderes Viertel zieht.


Wenn man das vergleicht damit, dass auch in den USA die Mehrheit der weißen Millennials für Trump gestimmt haben, dann lässt sich hier ein klarer rechts Trend erkennen, der bedauerlicherweise in die falsche Richtung geht bzw. sich falschen Konzepten anschließt. Auf der anderen Seite ist es brauchbar diese staatsbürgernationalistischen Parteien als Vehikel zu gebrauchen und Opposition sichtbar zu machen, auch wenn die Lösung nicht in der Politik liegen kann.


Radikal oder gar nichts
Europas Neurechte Parteien sind entweder radikal oder sie sind gar nichts. Das Dümmste was diese Parteien machen ist, dass sie sich bei Wahlerfolgen auf dem Gewinnerkurs sehen und wenn die Ergebnisse beim nächsten mal nicht so hoch sind wie angenommen, dann will man moderat werden, weil die Zeitpräferenz des postmodernen Menschen total aus den Fugen geraten ist und alles jetzt sofort per Mausklick passieren soll.
Wenn diese Parteien jetzt alle sozialdemokratischer werden und das dann "moderat" nennen indem man jedem Abschaum soziale Wohltaten auf Kosten anderer verspricht, dann verzeichnet sich ein Absprung der Jungen(produktiven) und das ist die einzige Schicht um die es wirklich geht. Diese alten Boomer und Generation Golf Infantiliden sind schon so gut wie tot und einen Kulturtrend von Gegenkultur durch rechte Kräfte zu gefährden indem man diese Versucht mit ein paar ergaunerten Transferleistungen in einem erbärmlichen Popularitätswettbewerb dazu zu bringen für einen ein Kreuz zu machen ist pervertiert und idiotisch. Wer die Konzepte von Losern kopiert verdient es genau so zu verlieren wie diese.



Positives Ergebnis
Am Ende des Tages ist es ein positives Ergebnis, dass Marie Le Pen und die Front National verloren haben und stattdessen der GILF Hunter Emmanuel Macron gewonnen hat. Ich persönlich habe keinerlei Interesse daran zu sehen, dass es den Franzosen irgendwie gut geht und erst recht nicht an dem Wahlsieg einer von Russland finanzierten Partei, die dann eine Achse Paris-Moskau ziehen wird, welche sich eindeutig gegen Deutschland richtet. Auch wenn es ein Erfolg dahingehend gewesen wäre, dass Frankreich als Nation dann unter der Front National scheitert und es keine Ausflüchte mehr geben kann, dies wäre nur die Schuld von Bankern oder Sozialisten. Frankreich soll authentisch als Frankreich an Frankreich krepieren. Es ist eine eingewachsene Kultur und sie kann nirgendwo mehr hin außer nach unten, nach innen, parasitär. Und nichts wird sie davor mehr retten. Auch nicht der Polizeistaat den Marie Le Pen aufbauen möchte. Frankreich sollte aufgeteilt werden, ungefähr entlang der Grenzen von Besatzungszone und Vichyregierung, was damals bereits zwei unterschiedliche Kulturen, die mediterrane und die nördliche, voneinander getrennt hat.

Der Wahlsieg von Macron allerdings rettet vorerst die EU für Deutschland. Deutschland kann durch Subventionierung der Inkompetenz anderer EU Länder dort mehr langfristigen Schaden als durch Kriegsführung anrichten, und auch billiger.

The two classes of Europe need to either get different currencies or become much more integrated by agreement, not dictation.
One trouble with “beggar thy neighbor” is that the neighbors don’t like it. During the Depression, they could retaliate by devaluing their own currencies. Now they are simply getting angry, and hitting back at Germany the only way they can, with Nazi allusions and, in Athens, burning buildings.


Es gibt deswegen auch eine populäre Verschwörungstheorie in Russland, dass Merkel der ultimative Nazi Agent ist und Deutschland durch den Euro die Wirtschaft anderer EU Länder zerstören und zuhause durch Flüchtlingskrise und Migrantengewalt Europa Judenrein machen und einen politischen Rechtsruck auslösen wird.


Was Macron angeht, so dachte ich eigentlich Frankreich kann keine peinlichere Figur als Präsident gewinnen als Francois Hollande. Ein scheiss roter Bürokrat mit glasigem Blick für den das Präsidentenamt ein Vehikel ist seine Teenagerzeit zu wiederholen, Models zu ficken und Roller zu fahren.
Jetzt haben wir den Inbegriff des beta-Mannes der nicht nur keine eigenen Kinder hat, sondern auch noch die Vaterfigur für die Kinder seiner 25 Jahre älteren und bereits lange sterilen Frau ist. Meine erste Vermutung war, dass Macron schwul ist und diese Frau quasi seine Tarnung darstellt, weshalb die Details einer glaubwürdigen Beziehung nicht wichtig sind. Mein zweiter, sehr viel beunruhigender Gedanke ist, dass Macron ein Psychopath ist der sich eines Tag einfach als Ziel gesetzt hat seine verheiratete Lehrerin zu verführen und sie dazu zu bringen ihre Familie mit drei Kindern zu zerstören. Psychopathen mit hohem Sexualitätsdrang verführen in diesem Alter oft ältere Frauen, wie bspw. Benito Mussolini oder Che Guevara es getan haben. Dieser Typ ist für alle Frankreich-Hasser wie mich ein großer Lacher und wenn nicht schon er es ist, dann wird der nächste Präsident der Grande Nation ein Charakter direkt aus einem Buch von Michel Houellebecq sein. Was für eine Auswirkung hat es auf die Entwicklung eines 15 Jährigen wenn er eine Beziehung anfängt mit seiner 25 Jahre älteren Lehrerin und das echt durchzieht mit ihr verheiratet zu sein bis sie heute 63 ist? Wie beeinflusst soetwas das Frauenbild eines jungen Mannes? Stellt euch vor der Typ macht auf einem Staatsbesuch dann Angela Merkel an, die ein Jahr jünger ist als seine Frau.

Darf ich ihnen die Kinder meiner Frau vorstellen?





Siehe auch:
Martin Schulz 2017

1 Kommentar: