Samstag, 20. Mai 2017

Waffenbesitz für Frauen macht alles noch schlimmer

Ne Knarre für Kerstin
Ne Pumpe für Paula
Ne Uzi für Uschi


Vor kurzem wurde auf der Onlineplattform des Magazins Eigentümlich Frei ein Artikel veröffentlicht mit dem Titel "Scheiss auf Frauenquote - ich will ne Knarre!". Dieser Artikel schlägt in dieselbe Kerbe die sich aufgetan hat seitdem Köln zum Jahreswechsel 2015/2016 eine friedliche Silvesternacht durchlebt hat und es seitdem diverse Debatten und Petitionen darum gibt, ob vorzüglich Frauen der Waffenbesitz erlaubt werden soll aus Gründen des Selbstschutzes.

Ich halte das für geistesgestört.

Ich werde mich überhaupt nicht mit den Aspekten der Geschlechterdiskriminierung solcher Forderungen befassen, da ich ohnehin der Ansicht bin es gibt keine Geschlechtergleichheit und solche Rhetorik ist was für verheulte Männerrechtsaktivisten, sondern lediglich mit der Praktikalität.

Erinnern wir uns daran, dass es in überwiegender Zahl die Weiber sind, welche nicht nur für die linksgerichtete Politik ihre Stimme abgeben die eine Einwanderungspolitik praktiziert welche durch die demografische Zusammensetzung der Einwanderer überhaupt erst diese Debatte genötigt hat, sondern auch für die linksgerichtete Politik die dafür erst die Grundlagen geschaffen hat. Wenn Weiber mit Männern konkurrieren auf dem Arbeitsmarkt und dabei keinen Nachwuchs mehr zu Welt bringen wollen, dann wird erst die völlig logische und rationale Forderung nach Einwanderern aufgestellt, welche in den Arbeitsmarkt einwandern müssen um Steuergelder zu generieren von welchen diese Bevölkerung gefüttert wird wenn sie alt, unfruchtbar und kinderlos dann in einem staatlichen Betreuungsheim sitzt. Dabei ist es auch völlig egal ob die Steuereinnahmen von einem Gehirnchirurg kommen, oder von zehn Kebab-Bratern. Die auf dem Papier noch stimmende Rechnung geht dann nicht auf, wenn diese Einwanderer andere Motive haben als Sozialbeiträge zu erwirtschaften um kinderlose, alte Weiße zu finanzieren. Ganz besonders wenn sie selbst keine Perspektive haben anders als selbst kinderlos im Heim zu landen.

Und die Weiber werden ihr Verhalten nicht ändern solange sie abgeschirmt werden von den Konsequenzen. Ihnen die Selbstverteidigung zu erleichtern tut dabei genau das. Es schirmt sie weiter ab von den Konsequenzen ihres Handelns und auch im EF Artikel heißt es;
Aber mein Anliegen ist nicht staatsphilosophischer, sondern rein feministischer Natur.
Ich, ich, ich, ich. Weiber interessieren sich für nichts außer ihre eigene emotionale und materielle Komfortzone. Weiter im Text;

Wer von uns müsste denn seine Art, durchs Leben zu gehen, überdenken? Doch nicht der Alte, nicht der Friedliche, nicht der Schwache, nicht der Behinderte, nicht der Obdachlose … und natürlich nicht die Frau.
Willkommen im Leben wo alt, friedlich, schwach und behindert zu sein eben Nachteile und keine Tugenden sind. Es gibt keine Sozialkasse für Antilopen. Sich in manchen Gegenden der Stadt nachts nicht sicher zu fühlen ist Teil der weiblichen Verfassung. Frauen sind emotional auf der Entwicklungsstufe von Kindern und wir geben Kindern keine Schusswaffen nur weil sie es wollen.



Konsumenten
Fast 400 Jahre vor Christus ist das griechische Theaterstück Die Weibervolksversammlung erschienen, in welchem die Weiber die Regierung in Athen übernehmen und sie entsprechend ihrer neurotischen Natur gestalten die sich bis heute nicht geändert hat. Dort heißt es, als die Weiber die Stimme bekommen haben raunten die Bauern und die Schuhmacher frolockten. Heute sehen wir wie bei solchen Forderungen die Schusswaffenhersteller frolocken und bspw. einer langweiligen Studentin mit hübschem Gesicht die auf Youtube mit Schreckschusspistolen zur Selbstverteidigung handtiert, die zur Selbstverteidigung ungeeignet sind, einen Platz als Werbeträger geben, wobei diverse kompetentere Leute im deutschsprachigen Raum übergangen werden, die eben nicht so photogen sind bzw. das falsche Geschlecht haben. Ich habe in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass wir mehr und mehr sexuelle Verschmutzung dieser Themenbereiche sehen werden wenn neurotische Weiber sich dort reindrängen.
Und wenn die Konsumindustrie eines richtig gut kann, dann ist es den Weibern immer neuen Scheiss zu verkaufen als Placebo gegen selbstgemachte Probleme. Diese Geldmacherei mit Schreckschusspistolen, Pfeffersprays und jetzt die Forderung nach Schusswaffen ist das Equivalent zu Makeup Tutorials und Weibermagazinen die immer voll mit den gleichen dummen Geschichten sind darüber, wie man sich befreit von den Konsequenzen des eigenen Handelns, sei es sozialistische Politik oder #bodypositiv eine fette Sau zu sein. Das Land wird subversiert von sexuelle aggressiven Landfremden? Diese drei Faustfeuerwaffen-Tipps für den Sommer! So finden sie die richtige Handtasche für verdecktes Tragen! Es ist anästhetisch und therapeutisch und wird nichts an dem Problem lösen.

Im Gegenteil. Wir werden sehen wie Frauen einfach Männer erschießen die ihnen missfallen und dann behaupten dies wäre aus Selbstverteidigungsgründen geschehen. Das Bild zum Orginalpost auf dem Blog der Autorin zeigt genau ein solches Szenario wo die Frau in Reizwäsche den weißen Mann im Anzug, typisches Markenzeichen für Patriarchat, erschießt.
Dazu ist es echt einfach eine Frau zu überfallen. Hab ich gehört. Wenn ihr Frauen oder von Frauen erzogene Männchen beobachtet, dann gehen diese durch die Welt wie unaufmerksame Beutetiere. Das ist etwas unfair gegenüber Beutetieren, weil die sind in der Regel echt aufmerksam. Wenn ich mir illegal eine Schusswaffe beschaffen will, dann muss ich eigentlich nur eine Frau überfallen und mit gewisser Wahrscheinlichkeit werde ich bei dieser fündig. Es ist zwar anzunehmen dass bei Entwendung einer Schusswaffe solche Verbrechen härter verfolgt werden als bisher, doch es gab schon Fälle in denen Halbstarke einzelne Polizeistreifen in Hinterhalte locken wollten um deren Schusswaffen zu erbeuten. Eine Gruppe von Halbstarken hat bei der Polizei damit keinen Erfolg, bei einem einzelnen Weib sind die Chancen allerdings besser.

Und wer sollte eigentlich wirklich erschossen werden? Bringt uns das wirklich weiter wenn wir r-selektiven Pöbel auf der Straße töten von denen immer neue gezeugt werden, oder sollte Schusswaffengebrauch nicht eher gegen einheimische Politiker eingesetzt werden, welche dieses Problem mitgeschaffen haben oder zumindestens Lösungen blockieren? Ich weiß auf wen ich zuerst schießen würde. Es bringt gar nichts deren Ausschussware abzuschlachten. Diese Leute sprengen sich selbst in die Luft für Jungfrauen im Paradies, die haben kein Problem damit eine Kugel zu kassieren wenn sie dafür eine weiße Studentin vollpumpen können.

Franziska Schreiber jedenfalls geht auf die 30 zu und sollte sich von ihrem Ende-30 Macker vielleicht ein paar Babies in den Bauch spritzen lassen unter welchen sich ein paar männliche Nachkommen befinden. Diese übernehmen dann das Sicherheitsmanagement für Frau Schreiber wie es bisher immer war indem sie den Kampf zum Gegner tragen und nicht erst darauf warten bis dieser aus dem Gebüsch springt.






Kommentare:

  1. Franziska Schreiber die "junge" AfD Tante aus Sachsen die aussieht wie ein Kerl?

    Kenne sie persönlich...mit den vollpumpen hast du Recht, würde ich aber nicht machen wollen, zu mal ich schon für 3 Mädels sorgen muss und demnächst 2 Kerle dazu kommen

    AntwortenLöschen