Mittwoch, 21. Juni 2017

Sonnenbrand

Unterschätzte Gefahren und Umwelteinflüsse zur Sommerzeit


Im Sommer ist es draußen heiß und die Sonne knallt einem aufs Hirn. Da der moderne Homo Sapiens-Sapiens die meiste Zeit mittlerweile innen verbringt und mühsame Außenarbeiter in der Landwirtschaft ersetzt wurden durch Schreibtischarbeiten in klimatisierten Büros vergisst er leicht seine eigenen Limitationen.

Der schottische Gärtner Greg Binnie erlitt schwere Verbrennungen als er sieben Stunden Außenarbeit nachging ohne Sonnenschutz. Derartige Verbrennungen können sich infizieren und lebensbedrohlich werden.

Die weißen Menschen des Westens sind für das Verweilen in der Sonne nicht sonderlich gut geschaffen. Der weiße Europäer ist ein Waldmensch und gerade rothaarige Menschen haben einen sehr hellen Hauttyp dem das nötige Melanin für eine solche Umgebung genau so fehlt wie eine Seele.

Europäische Menschen wurden in der Anfangszeit der Kolonialsierung der Amerikas dort auch als Feldarbeiter eingesetzt, meistens unter Zwang, wobei sie sehr schnell durch die Umwelteinflüsse zugrunde gingen und in großer Zahl starben.

Historische Nachbildung französischer Bauern des Künstlers George S. Stuart. Man beachte die weißen Hemden, welche der arabischen Thobe ähnlich sind. Solche hellen Kleidungsstücke bedecken nicht nur die Haut, sondern erlauben durch ihre Weite auch eine innere Kühlung.


Bewegungen am Tag
Im Sommer finden Truppenbewegungen von Infanterie im Morgengrauen oder am Abend statt, da es unter Tage extrem heiß ist. Dazu sollten offene Flächen generell gemieden werden. Ausfälle durch Hitzeschäden werden in dieser Gruppe durch die eigene Körperaktivität und die metabolische Hitze des eigenen Körpers zum erhöhten Risikofaktor.

Statistic über die Verletzungen durch Hitze bei US Army Personal je nach Dienstzeit. Man sieht deutlich, dass die Zahlen bei den neuen Rekruten am höchsten sind. Menschen werden Umwelteinflüssen ausgesetzt, die sie vorher meiden konnten, weshalb sie die Gefahr gerade durch Sonnenbrand unterschätzen.

Deswegen sollten Dinge wie Sonnenschutzcreme und Hydrationsrationen auf keinen Fall vernachlässigt werden. Der US Army Standard für Sonnenschutzcreme ist Sonneschutzfactor 30. Weiterführende Literatur im Anhang.



Siehe auch:
Epidemiology of Hospitalizations and Deaths from Heat Illness in Soldiers
TRADOC Regulation 350-29 Prevention of Heat and Cold Casualties

Taktik: Waldkampf 
 - Aufklärer

Trageausrüstung


Kommentare:

  1. http://www.dailymail.co.uk/health/article-3725664/Wearing-sunscreen-NOT-prevent-skin-cancer-People-used-sun-protection-similar-chances-don-t-lather-up.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal du Dummficker, da steht "may not" und die Wahl war von vorne herein keine Wahl zwischen schlecht und perfekt. Die Wahl ist zwischen schlecht und dem was nötig ist zu tun und den Preis für Stabilität zu akzeptieren. Sunscreen schützt deine Haut davor vollkommen verbrannt zu werden wie der Rotschopf da auf dem Bild und Hautkrebs ist etwas banales was operativ schnell entfernt werden kann. Das Leben ist nicht perfekt und die Mortalitätsrate ist immer noch 100%.

      Löschen